Rainy Day [12.03.2006]

20:30 Pacific Standard Time – 5:30 CET

Der Sonntag hier gestaltete sich zu Beginn ziemlich regnerisch – trotzdem machte ich mich am Vormittag auf den Weg die Gegend um Southern Market (SoMa) in Augenschein zu nehmen. Ich folgte also der Folsom Street bis hinunter zur 10th Street (welche im 90 Grad Winkel zu eben jener verlaeuft) und kam dann ueber die Division Street hin zur Townsend Street. Ein Fussmarsch von bestimmt 45 Minuten – wohl auch aus dem Grund weil ich einen riesigen Umweg dabei in Kauf genommen habe. In der Townsend Street befindet sich das Office – daher diese Exkursion. Auf jeden Fall kam ich dabei in Bereiche, die ich Nachts oder bewusst nicht besucht haette. Unter den Bruecken, dort wo es nicht regnete, hatten sich viele der hier recht haeufigen Homeless People niedergelassen – jedoch nahmen sie von mir kaum Kenntnis, einige schliefen unter Pappkartons oder in alte Schlafsaecke gehuellt – andere sassen in Gruppen beisammen und taten Dinge, die ich nicht erkennen konnte. Nur einmal wurde ich von einem offensichtlich Angetrunkenen um Change (Wechselgeld – also Muenzen) angebettelt – ignorierte ihn aber und er liess mich dann auch meiner Wege ziehen. Von der Townsend Street nahm ich dann den Weg ueber die 5st Street auf die Brannen Street, wich dabei einer Gruppe verdaechtig aussehender Jugendlicher aus und kam schliesslich ueber die 3rd Street zurueck auf die Harrison Street, der ich bis zu meinem Appartment folgte. Trotz Schirm ziemlich durchnaesst duschte ich mich erst einmal, goennte meinen Fuessen etwas Ruhe und ging dann gegen 17:00 Uhr hiesiger Zeit noch einmal in Richtung Market Street und besuchte den gestern verpassten Union Square. Auf dem Weg dorthin wurde ich wieder einige Male um Change angebettelt – gab aber nichts, auch wenn ich einige Muenzen gehabt haette. Wie gesagt sind auch am Sonntag viele Geschaefte hier geoeffnet und die Innenstadt war von extrem vielen Menschen ueberlaufen. Nachdem ich die Strassen um den Union Square etwas “erforscht” hatte, ging es ueber die Market Street zurueck zum Embacadero direkt am Ufer der Bay und zurueck ins Appartment – das ganze hatte dann auch wieder mehr als 2 Stunden gedauert. Heute Abend werde ich nicht allzu lange machen – morgen muss ich ja arbeiten. Also soviel fuer heute aus dem eher regnerischen San Francisco – bis morgen dann
Ciao

PS: Auch heute moechte ich natuerlich auf mein Set bei flickr hinweisen – diesmal mit einer Auswahl der 37 besten Fotos des heutigen Tages.

3 thoughts on “Rainy Day [12.03.2006]

  1. Schoen dich zu lesen. Hoffe du wird viel spaß in SF haben. Sag mal schoene Grüße an die Kollegen dort.

    Und passt gut auf meine DVD auf!!! ­čśÇ
    Thomas

  2. Habe nochmal in meinem “Lonely Planet”-Reiseführer von San Francisco geschmökert (Erinnerungen…)und mir ist folgende Info aufgefallen: Zu den Bezirken, die man (bes. nachts) besser meiden sollte, gehört in SoMa die 6th und 7th Street und das Tenderloin-Viertel und natürlich die meisten kleinen Parks. Gang-Probleme gibt es eher in China Town und Mission (v.a. Mission Street und östlich davon), aber die Gangs konzentrieren sich eher auf sich elber und rivalisierende Gangs, als auf Unbeteiligte. Allerdings ist es kein angenehmer Anblick, Zeuge einer Gang-Auseinandersetzung zu sein.Aber SFO ist ja nicht LA…(Wo man nach einem falschen Abbiegen plötzlich in einer ruhigen Straße vor einer Gruppe von muskulösen Latinos mit kurzgeschorenen Haaren, in Unterhemden und weiten Hosen mit verdächtigen Beulen in den Taschen steht, am besten alles andere als neugierig schauen und ruhig weiterfahren…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *