Golden Gate Bridge [26.03.2006]

22:30 Uhr Pacific Standard Time (PST) – 7:30 Uhr Central European Time (CET)

Die Schlappe vom letzten Wochenende konnte ich unmöglich auf mir sitzen lassen – immerhin war ich in San Francisco – da will man natürlich auch die Golden Gate Bridge sehen – und das holte ich heute nach. Den Weg bis nach Marina lass ich hier mal weg – ich habe auch wenig Fotos gemacht. Hier aber erst einmal eine kleine Übersicht des Gesamtweges – den ich, das möchte ich betonen – komplett per Pedes bewältigt habe:

Am Ende des bereits letztes Wochenende erwähnten Yachthafens hinter dem Grünstreifen in Marina knickte der Fußweg nach rechts ab und führte dann nahe eines echten Sandstrandes entlang, der durch einen schmalen Grünstreifen vom Fußweg getrennt war – immerhin der erste Sandstrand den ich hier in Kalifornien bei diesem Besuch gesehen habe 😉

Kiosk Grünstreifen

Weiter hinten ging es dann sogar direkt am Sandstrand entlang und schließlich erreichte ich die ersten Gebäude, die natürlich – wie sollte es anders sein – eine kleine Snackbar beherbergten.

Beach & People Housing

Noch weiter hinten gab es einen weiteren Gebäudekomplex – den Flaggen nach als “Warming Hut” bezeichnet und einen Steg in die Bay, den ich natürlich gleich mal begehen musse.

Fahnen Weg zum Steg

Schließlich gab stieg ich über eine Treppe auf einen schmalen, auch von Radfahrern benutzen Fußweg – der an einigen Stellen an den Seiten mit kleinen blauen Fähnchen flankiert war. Ich gehe mal davon aus daß es sich hier nicht um Minenwarnungen sondern um Markierungen anderer Art handelte – was es genau war konnte ich nicht herausfinden.

DSC05243.JPG Blaue Fahnen

Schließlich erreichte ich die eigentliche Golden Gate Bridge und machte mich gleich daran sie zu überqueren – eine Idee die mit mir nicht gerade wenig andere Touristen hatten. Interessant hier zu erwähnen ist, daß die Brücke über insgesamt sechs Fahrspuren verfügt, die je nach Tageszeit entweder für den Verkehr in oder aus der Stadt hinaus verändert wird. Aktuell waren sie gleich verteilt – also drei rein und drei raus. Von meinem Besuch in 2001 konnte ich mich noch entsinnen, daß beim Verändern der Spurenzahl ein Transporter mit offenen Seitenladetüren im Schritttempo über die ganz linke Spur der Brücke fuhr und die Fahrbahnmarkierungen umsteckte – leider war ich zur falschen Zeit oben und konnte dieses Schauspiel nicht beobachten. Außerdem glaube ich auch, daß das nur während der Woche und nicht am Sonntag durchgeführt wird.

3 LANES DSC05312.JPG

Von oben boten sich einige nette Blicke sowohl auf die Bay als auch auf San Francisco selbst – kann ich jedem der diese Stadt besucht nur empfehlen Unter anderem konnte ich einen Hubschrauber beobachten, der recht niedrig über die Bay flog.

Bay Hubschrauber

Weitere Erwähnung sollten hier auch noch die Notfall-Telefone für potentielle Selbstmörder finden, die in einigem Abstand auf der Brücke aufgestellt sind. Ich hatte zwar davon gelesen, sah sie aber das erste mal hier im Realen.

Emergency Phone Emergency Phone and Counceling

Ob jemand der den Entschluß gefasst hat seinem Leben durch einen Sprung von der Golden Gate Bridge ein Ende zu setzen wirklich zu so etwas greift kann man nicht sagen – aber ein netter Versuch. Die ganze Brücke vibriert natürlich durch den Verkehr der in stetigem Fluß über die Brücke strömte. Normalerweise habe ich keine Höhenangst, aber etwas mulmig – das gebe ich offen zu, war mir schon. Ich hatte mir aber ein Ziel gesetzt und verfolgte dies weiter. Die Strecke von einer Seite bis zur anderen ist schon nicht unerheblich – ich habe die Zeit nicht gemessen aber mit der ganzen Fotografiererei bin ich bestimmt 20 – 30 Minuten unterwegs gewesen.

Verkehr Überquerung

Am ersten Pfeiler (zählt man von San Francisco Seite aus) sind im übrigen einige Plaketten oder Schilder angebracht, die die Erbauer der Brücke nennen und diese Ruhmestat us-amerikanischer Ingenieurskunst loben.

Golden Gate Sign Another Golden Gate Sign

Schließlich erreichte ich endlich die andere Seite und begab mich erst einmal auf die Aussichtsplattform rechts der Brücke, die natürlich von Touristen überlaufen war. Hier wurde ich dann auch das erste mal von einer Latino-Familie aufgefordert, sie doch bitte vor dem Hintergrund der Brücke zu fotografieren – ein Erlebnis daß sich noch einige Male wiederholen sollte – sowohl von Arabern und Indern als auch von Asiaten und weißen Amerikanern. War mir gar nicht bewußt daß ich so Vertrauensvoll aussehe 😉 *g* Obwohl die meisten Kameras nur einfach Einweg-Versionen oder analoge Modelle waren – von daher hätte es sich nicht besonder gelohnt.
Nennen möchte ich auch noch ein Sportflugzeug, daß über der Golden Gate Bridge kreiste und den Schriftzug Judith will you marry me – Darin hinter sich her zog – hach, wie schön Liebe doch sein muß….

Flugzeug über der Brücke Marry me

Wie dem auch sei – von der ersten Aussichtsplattform führt eine Art Unterführung unter der Brücke hindurch zur anderen Seite. Man muß dazu wissen, daß die andere Seite – die zu der ich unter der Brücke hindurch gelangte – ausschließlich für Radfahrer gedacht ist, während die eine Seite über welche ich die Brücke überquert hatte sowohl für Radfahrer als auch für Fußgänger gestattet ist.

Unter der Brücke For Bikes

Von dort führte wie ich wußte der Weg zum alten Fort – einem der bekanntesten Aussichtspunkte der Stadt. Der Straße, der leider über keinen wirklichen Fußweg oder Bürgersteig, sondern nur über einen sehr schmalen Pfad am Rande einer Straße verfügt – die USA ist nun mal eine Nation von Autofahreren – gelangte ich zum ehemaligen Fort am Eingang zur Bay.

DSC05403.JPG Weg zum Fort

Oben erbot sich mir natürlich ein wundervoller Blick auf die Golden Gate Bridge – die Mühe des Weges hatte sich wirklich gelohnt.

Brückenansicht Beobachtungen

Anschließend machte ich mich dann auf den Rückweg – für den Hinweg bis zu diesem Punkt hatte ich von der Bay Bridge aus über vier Stunden gebraucht – für den Rückweg brauchte ich etwa eben so viel. Nachdem ich also kurz nach 10.00 Uhr Ortszeit aufgebrochen war erreichte ich kurz nach 19:00 Uhr zerschlagen aber doch glücklich über die erbrachte Laufleistung wieder das Appartment, duschte mich und schrieb diesen Bericht. Ich wünsche allen Lesern eine gute Nacht – bis morgen.

PS: Natürlich gibt es wieder ein paar mehr als die hier gezeigten Bilder – sie sind wie immer in einem Set bei Flickr zusammengefasst. Ich habe mehr als 300 davon heute geschossen, habe sie aber für das geehrte Publikum auf die 68 wichtigsten gekürzt, um niemanden unnötig zu langweilen 😉
Ich habe auch ein paar Filmaufnahmen gemacht, aber die muß ich erst einmal mit iMovie etwas nachbearbeiten und reiche sie bei Gelegenheit mal nach.

« « Turkey, Ham & Bacon Sandwich | SFO Taxi III – Metro Cab » »

3 Kommentare to “Golden Gate Bridge [26.03.2006]”

  1. mac_7 meinte am 27.03.2006 um 17:36 Uhr :

    Great photos, looks like you had a good weekend.


  2. JaBBa meinte am 27.03.2006 um 18:37 Uhr :

    True
    A hard, but nice trip…


  3. Rundgang durch München | Subnetmask meinte am 08.05.2011 um 14:56 Uhr :

    […] damals bei meinem dreimonatigen Aufenthalt in San Francisco begründet (man siehe dazu hier, hier, hier, hier, hier oder hier) und ich möchte diese alte Tradition nicht sterben lassen. Ich […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>