Archive for August 25th, 2006

Straßeninstallationen – Mark Jenkins

Friday, August 25th, 2006

Straßeninstallationen von Mark Jenkins – sehr sehensewert

Die doch nicht so gefahrvolle Fahrt

Friday, August 25th, 2006

(Vorgeschichte: Teil 1, Teil 2, Teil 3)
Es hatte bereits auf dem Weg nach Hause angefangen zu regnen und als ich mich in meinen Wagen setzte fing es an in Strömen zu regnen. Leise fluchend drehte ich den Schlüssel in der Zündung und startet den Motor. “Hoffentlich wird alles gut gehen.”, dachte ich bei mir und steuerte den Wagen rückwärts aus der Parklücke. Immer heftiger fielen die dicken Tropfen des verpäteten Sommergewitter und zerplatzten auf der Frontscheibe, während ich mich schließlich auf der Stadtrodaer Straße in Richtung Lobeda vorwärtskämpfte. “Nur nicht zu viel Bremsen – wenn die Vorderbremse trotz aller Vorsicht blockiert bist du bei diesem Wetter verloren.”, schwirrte mir im Kopf herum. Dann endlich erreichte ich dann die Autobahn A4 und bog auf die Fahrbahn in Richtung Westen ein. Die Scheibenwischer liefen auch hochtouren – zu den starken Regenfall kam nun noch verstärkt das Spritzwasser der vor mir fahrenden Wagen.

Dennoch kam ich gut voran und hatte keinerlei Probleme, vor allem nicht mit der Bremse. Als ich schließlich kurz vor Erfurt das Regengebiet verließ und auf trockenem Untergrund fuhr, frohlockte ich innerlich. Sollte wirklich alles gut laufen?

Endlose Kilometer zog sich die Autobahn weiter hin, doch schließlich erreichte ich dann doch mein Ziel. Und die vordere linke Felge war nicht einmal warm. Vielleicht hatte ich mir doch zu sehr sorgen gemacht. Aber das wichtigste war: Ich hatte mein Ziel erreicht. ­čśë
Oder in Kurzform: Alles ist gut gegangen, trotz des heute festgestellten zweiten Bremsenschadens.

@Jork: Hier dann auch noch das ein mal Klingeln lassen: [audio:intercom-Ring..mp3]

Bremsenfestfraß – es geht weiter

Friday, August 25th, 2006

(Folgestory von dem und dem)
Der Plan war: Ich nutze die heutige Mittagspause, fahre mit der Straßenbahn nach Lobeda und hole mein Auto ab, damit ich es heute Abend zur Verfügung habe wenn ich nach der Arbeit weg fahren möchte. Klang auch so weit gut, nur leider spielte das gemeine Schicksal da leider nicht so mit. Aber fangen wir mal ganz vorne an:
So kurz vor halb eins ging ich los in Richtung Straßenbahnhaltestelle Paradiesbahnhof, holte mir unterwegs noch eine kleine Schinken-Käse-Stange als Mittagssnack im Ditsch-Straßenverkauf in der Löbderstraße

und fuhr schließlich mit der Straßenbahnlinie 5 von Paradiesbahnhof bis zur Haltestelle am Klinikum. Von dort aus waren es noch ca. 5 Minuten Fußweg bis zur Pit-Stop Werkstatt.

Zu Beginn sah eigentlich alles gut aus: Die defekte Trommelbremse war ausgetauscht, die alten Teile waren wie von mir verlangt beigelegt worden und ich brauchte nur noch die Rechnung zu zahlen. Auf der Fahrt nach Hause fiel mir dann ein leicht vebrannter Geruch auf, welcher mir in die Nase stieg. Nach kurzer Konsultierung eines Experten per Mobiltelefon fuhr ich also noch einmal zurück zu Pit-Stop um das ganze noch einmal prüfen zu lassen. Evtl. war ja die Bremse zu “eng” eingestellt und lief heiß – vielleicht waren es auch nur die neuen Bremsbeläge. Ich wollte auf Nummer sicher gehen. Während der Rückfahrt bemerkte ich auch daß er beim Bremsen leicht nach rechts zog – so erschien es zumindest.
Und es kam schlimmer als ich auch nur in meinen schlimmsten Befürchtungen vorgestellt hatte. ­čÖü Der Mechaniker prüfte alle vier Reifen und fand schließlich beim Reifen vorne links (Fahrerseite) die Ursache.

Auch hier war die Bremse nicht mehr in Ordnung – der Sattel mit den Bremsbacken löste sich nicht mehr richtig von der Bremsscheibe und ließ dadurch die Bremse heiß laufen. Daher auch der verbrannte Geruch. Ein Problem, das nach Aussage des Mechanikers während der Probefahrt noch nicht aufgetreten war. Zuerst meinte der Mechaniker, daß er da nichts machen könne und neue Teile brauche. Langfristig hatte er da auch recht, aber ich holte mir telefonisch noch eine weitere Meinung ein und so kam es schließlich dazu, daß die Bremsbeläge mit Hilfe eines Schraubenziehers und gleichzeitigem Pumpens am Bremspedal soweit gelockert wurden, daß ich (vielleicht) das Auto übers Wochenende doch noch nutzen könnte. Wichtig war jetzt nur, daß ich gleich nach dem Weg nach Hause einmal prüfte ob die linke und die rechte Felge die gleiche Temperatur hatten. Wäre die linke wieder heiß gewesen, würde dies darauf schließen, daß die Bremse weiterhin nicht ganz gelöst ist.
Nach dem Einparken folgte also der besagte Temperaturtest an den beiden vorderen Felgen – die linke war tatsächlich minimal wärmer als die rechte – aber nicht wirklich heiß. Jetzt stellt sich mir natürlich die Frage, ob ich es wagen sollte mit diesem Wagen die ca. 300 Kilometer (150 hin, 150 zurück) zu fahren oder ob ich mich doch lieber nach einem alternativen Transportmittel umsehe (Mietwagen / Deutsche Bahn). Ich neige ja dazu, die Fahrt zu wagen, aber wenn die Bremse dann während der Fahrt ganz blockieren sollte…. oO
Die Wahrscheinlichkeit ist zwar niedrig, aber sie besteht.
Wenn mal was am Auto kaputt geht, dann leider gleich richtig.
Ich werde mich dann wohl mal nach einem Mietwagen erkundigen.

Nachtrag: (15:20 Uhr)
Das wären 102 Euro für einen Mietwagen der “Corsa-Klasse“.
Mit der Bahn würde ich, bei 2 bis 3 mal umsteigen und Fahrtzeiten zwischen 2:54 und 7:41 (!!!!) Stunden, gerade mal 25 Euro zahlen – aber auf diese Umsteigerei und die lange Fahrt – mit dem Auto brauche ich keine 2 Stunden – habe ich wirklich keine Lust.
Nicht daß ich das Risiko lieben würde, aber ich werde dann doch heute Abend versuchen mit dem Auto zu fahren. Kann es dann dort reparieren lassen. Bei langsamer und umsichtiger Fahrweise besteht eine gute Chance daß ich sicher ankomme. Drückt mir die Daumen. ­čśë

MacManiac hört auf – Ein kleiner Nachruf

Friday, August 25th, 2006

Wie ich mit großen Bedauern beim morgendlich Podcasthören erfahren mußte und wenig später auch noch bei Apfelquak.de lesen mußte, teilte uns Holger von MacManiacs heute mit, daß er vorerst (nach 372 Folgen) mit dem Podcasten aufhört.
Sehr sehr sehr sehr Schade – MacManiacs gehörte zu meinen absoluten Lieblingspodcasts. Auch wenn er in seinen Podnotes eindeutig anmerkt, daß dies nicht mit den Parodien (z.B. bei Folge 23 von Hoppes Welt und Lemotox – Intermezzo 03 – MacManyMacs) zusammenhängt, muß ich doch vermuten daß es Holger vielleicht etwas verletzt hat (?). Hmm, ich fand die beiden Parodien trotzdem amüsant. Ein wenig Stichelei untereinander ist doch normal – man sollte über so etwas stehen. ­čśë
Mit MacManiacs verliert die Podcastwelt nach Kilians Podkost oder der ebenfalls bereits viel zu lange schweigenden Caro vom CaroPod (um nur einige zu nennen) wohl einen weiteren ihrer wirklich guten Podcaster. Farewell Holger, vielleicht überlegst du es dir noch einmal anders, ich werde deinen Feed weiter abonniert lassen und würde mich sehr freuen, vielleicht doch irgend wann einmal wieder etwas von dir zu hören.

Nachtrag: Inzwischen hat er mit einem nicht mehr regelmässigen Format neu angefangen. War also halb so schlimm

MacBook Pro Akku-Brandgefahr (auch bei mir)

Friday, August 25th, 2006

Wie ich mit erschrecken unter anderem bei Golem und im Online-Spiegel lese, ist auch das Apple MacBook Pro vom den brandgefährdeten Akkus betroffen, die bereits bei Dell Notebooks zu einer großen Rückrufaktion geführt haben. Auf der entsprechenden Webseite bei Apple sind die Seriennummern der betroffenen Produktionsserien verzeichnet – also machte ich mich gleich daran mein kleines MBPro herunter zu fahren (nach vielen Wochen mal wieder – dank sleep mode) und die Seriennummer zu vergleichen.


Auch mein Akku neigt also dazu abzurauchen – na toll. ­čÖü
Habe gerade eine Austauschbatterie über die Website beantragt. Das Sicherheitsrisiko scheint aber gering, man könne lt. Webseite den Alten bis zum eintreffen des neuen Akkus (3-5 Werktage, bei mir also spätestens am Freitag der nächsten Woche) gefahrlos weiter verwenden.

Ich bin zwar guter Hoffnung daß mein MBP die Wartezeit gut überstehen wird, aber ein wenig komisch ist die Situation schon.