Eisfieber – Ken Follet

Mit Eisfieber von Ken Follet habe ich nun bereits schon den sechsten Roman von Ken Follet konsumiert. Da ich sie hier bisher nicht bewertet habe, hier mal eine kurze Auflistung in chronologischer Lesereihenfolge und einer nachträglichen Einstufung:

Irgend jemand sagte mal: “Hat man einen Ken Follet-Roman gelesen, kennt man alle.”. Dieser Aussage kann ich absolut nicht zustimmen. Zwar erkennt man seinen Schreibstil in jedem seiner Romane durchaus wieder, aber trotzdem hat jedes seiner Bücher etwas eigenes. Gut, die “Kinder von Eden” fand ich stellenweise etwas weit hergeholt, aber trotzdem spannend. Vor allem die historischen Romane (zu denen alle aufgeführten außer “Eisfieber” und “Die Kinder von Eden” zählen) haben etwas nettes. Bei “Die Säulen der Erde” erschien es mir am Anfang, daß die Handlungsweise eines Thrillers der Jetztzeit ins Mittelalter versetzt wurde, aber im Verlauf der Geschichte legte sich dieser Eindruck mehr und mehr. Aber ich schweife ab, kommen wir jetzt zum aktuellen Roman “Eisfieber” und erst einmal einer kleinen Inhaltsangebe (Quelle: Audible.de):

Ein tödliches Virus verschwindet aus einem privaten Forschungslabor. Für die junge Sicherheitschefin Toni Gallo ist dies eine Katastrophe. Sie ahnt nicht, dass der Dieb aus dem engsten Kreis um den Firmengründer Stanley Oxenford kommt. In dessen verschneitem Landhaus im schottischen Hochland entbrennt ein dramatischer Kampf, bei dem mehr auf dem Spiel steht als ein einzelnes Leben…

Wie man bereits aufgrund der Erwähnung von Audible sich denken konnte, habe ich mir auch “Eisfieber” als Hörbuch zu Gemüte geführt. Die Sprecherin Franziska Pigulla, die man vielleicht bereits als deutsche Synchronstimme von Demi Moore oder Sharon Stone kennt, erzählt die Geschichte in wirklich angenehmer und trotzdem spannder Sprechweise. Natürlich darf auch die kleine Liebesgeschichte nicht fehlen, die aber im gesamten Verlauf nur am Rande in Erscheinung tritt und erst am Ende größere Bedeutung erlangt. Zwar ist der Verlauf an einigen Stellen etwas vorhersehbar, das tut der Geschichte aber keinen Abbruch. Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Hörbuch, auch wenn es meiner persönlichen Meinung nach nicht zu den besten Werken von Ken Follet zählt.
Meine Wertung:
PS: Wie ich bei Wikipedia gelesen habe, arbeitet Follet aktuell an einer Fortsetzung der “Säulen der Erde“. Da bin ich wirklich sehr gespannt drauf wie er die Story weiterführt. ­čÖé

Print Friendly
« « Bewertungsumstellung | Status [01.09.2006] » »

Ein Kommentar to “Eisfieber – Ken Follet”

  1. Sturz der Titanen – Ken Follet | Subnetmask meinte am 18.01.2011 um 20:48 Uhr :

    […] den Wassern, Die Kinder von Eden, Die Pfeiler der Macht, Die Brücken der Freiheit und Eisfieber dieses Autors etwas anderes erwartet hätte, dennoch bin ich bei diesem bereits im Vorfeld als […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>