Alberto Lasagna Bolognesa getestet [18.11.2006]

Heute wollte ich einmal ein Gericht probieren, welches schon seit einigen Tagen in meinem Tiefkühlfach wartete: “Lasagna Bolgnesa” von Alberto. Entdeckt hatte ich diese mal wieder im Tiefkühlregal des hiesigen tegut in der Goethegallerie für 1,99 Euronen.

Das Päckchen (11x16cm Fläche bei 5cm Höhe) erschien mir mit 400 Gramm auf jeden Fall ausreichend um Satt zu werden und der Aufdruck des Mikrowellensymbols mit den 10 Minuten versprach auch eine schnelle und einfache Zubereitung. Alternativ hätte man es auch im Backofen zubereitet werden können, dies war jedoch mit 35 bis 40 Minuten bei 190 Grad angegeben und so viel Zeit wollte ich nicht aufwenden. 🙂
Nachdem ich die Packung geöffnet hatte, der Deckel ließ sich recht schwierig ablösen und ich mußte aufpassen daß das Behältnis nicht an den Seiten einriss, erblickte ich eine gefrorene Masse mit Käse und Bolognesestückchen darauf.

Den Deckel locker aufgelegt wurde das Gericht nun in die Mikrowelle gestellt und diese auf 10 Minuten eingestellt.

Nährwerte für 400g
Brennwert: 2860 kj
684 kcal
Eiweiß: 24g
Kohlehydrate: 60g
Fett: 40g

Während die Mikrowelle nun vor sich hin summte, schaute ich immer mal wieder danach. Was mit auffiel, war daß sich an den Lüftungsschlitzen ein wenig Feuchtigkeit in Form von Kondenswasser ansammelte – wohl aufgrund des nun während des Zubereitungsprozesses verdunstenden Eises auf dem gefrorenen Gericht. Ich fürchtete schon daß das Gerät schaden nehmen würde, aber es hielt die 10 Minuten problemlos durch und nachdem das Gericht wie in der Anleitung empfohlen circa eine Minute abgekühlt war, entnahm ich es der Mikrowelle und nahm es in Augenschein. Dabei stellte ich fest, daß der Boden der Pappschale offensichtlich nicht so ganz dicht gehalten hatte bzw. durchgeweicht war, denn einige rötliche Spuren blieben auf dem Glasuntersetzer der Mikrowelle zurück.

Sah ja gar nicht mal so schlecht aus. Aus der Schale konnte und wollte ich es jedoch nicht essen, da ja wie ich bereits erwähnt hatte der Boden leicht “undicht” war. Deshalb entschloß ich mich dazu, das ganze auf einen Teller umzubetten. Ließ sich zwar besonders in den Ecken nicht so leicht herauslösen, aber schließlich gelang es mir die Portion komplett aus der durchgeweichten Pappschale zu entfernen.

Als letztes ging es dann daran, das ganze Geschmacklich zu testen – und ich muß sagen daß ich wirklich positiv überrascht war. Es schmeckte wirklich gut – keinerlei Geschmack nach Konservierungsmitteln oder Sachen die nicht dazu gehörten. Es hätte ein wenig heißer sein könnnen, also vielleicht das nächste mal mehr als 10 Minuten in die Mikrowelle stellen – aber alles in allem gibt es (bis auf die deftige Kalorienanzahl 😉 ) eigentlich nichts an diesem Gericht auszusetzen. Werde ich mir wahrscheinlich wieder mal holen.
Meine Wertung:

Print Friendly
« « Flutlichtspiel | Meet the world » »

6 Kommentare to “Alberto Lasagna Bolognesa getestet [18.11.2006]”

  1. wiemi meinte am 18.11.2006 um 19:51 Uhr :

    Nach meiner Erfahrung mit Tiefkühlkost, kann ich beitragen, dass mir persönlich als TK-Lasagne immer nur die o.g. von “Alberto” wirklich gut geschmeckt hat. Ebenso wie die sehr leckeren Pizzen von “Alberto” – Gibt es die überhaupt noch?

    Heutzutage esse ich natürlich viel lieber die selbstgemachte (Bolognese-)Lasagne meiner Frau 😉

    Ich meine mich zu erinnern, dass es bei ALDI ebenfalls Lasagne im TK-Fach gibt? (Werde ich bei Gelegenheit wohl mal testen)


  2. JaBB meinte am 18.11.2006 um 19:56 Uhr :

    Die Pizzen gibt es bestimmt noch.
    Ich persönlich ziehe natürlich selbstgemachtes auch vor, aber für eine Einzelperson ist einfach der Aufwand (meiner persönlichen Meinung) zu groß so etwas selbst zu machen.
    Bei Aldi war ich ewig nicht mehr – aber vielleicht sollte ich mal wieder hin und mich nach interessanten Gerichten umschauen.


  3. Olli5 meinte am 20.11.2006 um 09:52 Uhr :

    Da ich bekannterweise kein Freund von Fertiggerichten bin, kann ich nur etwas zu den Pizzen beitragen.
    Meine Freundin bringt ab und an einen Fertigpizzateig von den 2 Brüdern aus Mülheim (Feinkost Albrecht – ALDI) mit.
    Dieser Teig hat eine ansprechende Backblechgröße und läßt sich hervorragend mit allerlei Zutaten belegen. Verschiedene Varianten und Belegarten lassen sich kreativ nach eigenem Geschmack bzw. Vorlieben miteinander zusammenstellen und man ist nicht der Vorgabe der Fertigpizzen unterworfen.


  4. alfa01 meinte am 21.11.2006 um 11:42 Uhr :

    Kleiner Tipp für die nächste TK Lasagne:
    Ich nehme sie immer noch gefroren aus der Packung und lege sie in eine kleine Auflaufform bzw. auf einen Teller. Klappt wunderbar.


  5. JaBB meinte am 21.11.2006 um 11:53 Uhr :

    Danke für den Tipp. Werde ich das nächste mal machen


  6. Subnetmask - JaBBs Web- & PhotoBlog » BlogArchiv » Popp Fernandos Lasagne Bolognese [03.12.2006] meinte am 23.05.2007 um 18:50 Uhr :

    […] Am heutigen Abend fand sich in meinem Gefrierfach noch eine weitere 400 Gramm Portion Tiefkühl-Lasagne – dieses mal jedoch von der (mir bisher unbekannten) Firma Popp Feinkost GmbH, die dieses Produkt unter dem Namen “Fernandos Lasagne Bolognese” wohl wenn ich mich recht entsinne (mal wieder) im tegut angeboten hatte. Preis war, wenn ich mich recht entsinne, 1,49 Eurönchen. Die Ähnlichkeit bereits vor einiger Zeit beschriebenen Alfredo Lasagne Bolognese war zumindest Namenstechnisch nicht zu verkennen. Hier hatte ich es wohl mit einer Art me-too Produkt zu tun, wenn man bei Lebensmitteln von so was sprechen kann. Die Ähnlichkeit Alfredo <-> Fernando lässt so etwas zumindest erahnen. Aber genug der langen Vorrede, kommen wir zum Produkt. […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>