Archive for November, 2006

Loewen(mon)tag [27.11.2006]

Monday, November 27th, 2006

Traditionsgemäß zog es uns heute mal wieder in den Löwen im F-Haus. Die Karte diese Woche las sich dort auch wieder sehr vielversprechend – aber es sollte nicht alles Gold sein was glänzt. Besonders hervor stach die Entenkeule mit Sauerkraut und Klößen für 8 Euronen, des weiteren erschienen der Rindergoulasch mit Semmelknödeln und Tomatensalat für 6,50 Euronen und schließlich gebratenen Reis mit Krabben für ebenfalls 6,50 Euronen. Ich entschied mich für schließlich für den Reis.

Der gebratene Reis war ok, wenn auch nicht überragend. Ein paar mehr Krabben wären nicht schlecht gewesen. ๐Ÿ˜‰ Ansonsten bestand das Gericht aus Ei, Erbsen und Schinken. Vom Goulasch, welcher von einem meiner Kollegen gewählt worde war, kann ich berichten daß die Portion recht klein war – also nichts für den großen Hunger. Die gesamte Karte für diese Woche kann man wie immer über diese Seite eingesehen werden.

Schade, Axel

Sunday, November 26th, 2006

Da hat Axel ja beim Boxen am Samstag Abend ganz schön einen in die Fr***e bekommen. ๐Ÿ™
Nicht daß ich besonders große Hoffnungen gehabt hätte, aber das war wirklich krass. Vor allem sah sein Gegner noch aus, als käme er gerade frisch in den Ring. Hat halt nicht sein sollen. Am meisten hat mich aber die “Dummlaberei” hinterher genervt. Muß da denn jeder Typ seinen dummen Kommentar zu abgeben?
Und die Bild Schlagzeile will ich gar nicht sehen. Erst wird er in den Himmel gelobt, in alle möglichen Talkshows eingeladen und nun…
Viel Lärm um Nichts ๐Ÿ™

Mahlzeit

Saturday, November 25th, 2006

Nett gemacht…

[via]

Leckeres Fischfilet im R2 [24.11.2006]

Friday, November 24th, 2006

Bevor ich es vergesse: Heute verschlug es uns mal wieder mal ins R2 im Marktplatz.

Der christlichen oder was-auch-immer Tradition verpflichtet gab es dort an einem Freitag natürlich ein Fischgericht, dieses mal Fischfilet auf Risottobeet. Sowohl ich als auch mein mich begleitender Kollege entschieden einhellig, daß wir damit wohl leben könnten und betraten das Restaurant.

Normalerweise bin ich kein besonders großer Fan von Fischgerichten, wohl vor allem wegen der Gräten, aber hier wurde ich positiv überrascht. Das Filet war wirklich sehr zart und vor allem Grätenfrei. Neben dem Reis befand sich außerdem auch eine sehr leckere Beigabe aus Roter Beete, Pilzen und kleinen Frühlingszwiebeln dabei. Wie alle Business Lunch Gerichte im R2 inkl. eines Softgetränkes zum Preis von 6 Euronen. Vielleicht sollte ich meine Fischmeinung doch mal revidieren. War auf jeden Fall wieder sehr empfehlenswert – das R2 versteht es doch tatsächlich immer wieder, uns Mittags zu positiv zu überraschen. ๐Ÿ˜‰

Children of Men

Friday, November 24th, 2006

Da habe ich mich gestern Abend doch noch dazu überreden lassen, in den Film Children of Men im Cinestar zu gehen. Erwartet habe ich eigentlich gar nichts – ich hatte zwar wahrgenommen daß es ihn gibt, aber sowohl der Trailer als auch die Filmkritiken sind an mir irgendwie vorbeigegangen. Aus dem wenigen was ich wußte erwartete ich wohl so etwas wie einen Endzeit-Actionfilm – jedoch lag ich da eindeutig daneben. Sehr düster und stellenweise schonungslos brutal schildert er das Leben in einer Welt, in der seit 18 Jahren keine Kinder mehr geboren werden. In den meisten Teilen der Welt herrscht Chaos und Anarchie, nur die britische Insel, die sich vom Rest der Welt hermetisch abgeschottet hat und rigoros gegen Flüchtlinge vom Festland vorgeht, hat sich in einem Polizeistaat einen Rest von Normalität bewahrt. Parallelen zu Orwells “1984” zwangen sich mir auf. Durch eine Rebellengruppe bekommt der desillusionierte Theodore Kontakt zu Kee, einem Flüchtlingsmädchen. Das besondere an ihr: Sie ist schwanger!
Seit langem hat mich kein Film mehr so bewegt muß ich zugeben. Vor allem die kriegsähnlichen Szenen gegen Ende in diesem Flüchtlingslager gingen mir durch Mark und Bein. Die Handkameraführung mit dem Blut auf der Linse machen es um so beklemmender. Aber am krassesten mitreißendsten fand ich die Szene wo Theo und Kee am Ende durch das umkämpfte Haus gehen und aus ihm heraus kommen. Schon lange nicht mehr so etwas erlebt. Brauchte als wir aus dem Kino kamen doch tatsächlich einige Zeit um das gesehene in mich aufzunehmen. Das letzte mal ist mir so etwas glaube ich bei Der englische Patient passiert….
Absolut kein Popcorn-Kino – dennoch ein extrem sehenswerter Film.

Stilbruchs “Johannisbrot” [23.11.2006]

Thursday, November 23rd, 2006

Heute war es mal wieder an der Zeit, in den guten alten Stilbruch in der Wagnergasse zu gehen.

Nachdem wir im obersten Stockwerk freie Plätze gefunden hatten, machten wir uns an das Studium der Karte. Dort entdeckte ich unter dem etwas missverständlichen Namen “Johannisbrot” ein Gericht, daß es mir Wert schien getestet zu werden. Dabei handelt es sich um Gulasch vom Schwein, verfeinert mit Merlot Barique und Creme Fraiche in einem knusprigen Brotlaib. Wer sich in Jena auskennt, weiß daß es im Restaurant “Zur Noll” in der Oberlauengasse unter dem Namen “Backhausgulasch” ein ähnliches Gericht gibt.

Für 8,40 Euronen eine wirklich riesige Portionn – auch wenn auf dem Photo vielleicht nicht so erscheint. Gegen Ende mußte ich ziemlich “kämpfen” und schaffte auch dann auch nicht alles.
Für den größeren Hunger ein sehr emfehlenswertes Gericht.

Endlich in den Loewen [22.11.2006]

Wednesday, November 22nd, 2006

Mit zwei Tagen Verspätung ging es heute endlich in den Loewen – und das Angebot in dieser Woche war es wirklich wert. Das Kaninchen-PilzRagout für 7 Euronen klang sehr gut, die mit Frischkäse und Spinat gefüllten Calameretti mit Reis für 8 Euronen hörten sich ebenfalls gut an und an der Wandtafel war noch ein Wildschweinfilet mit Wirsinggemüse und Schupfnudel angeboten, welches mit 16 Euronen den Preisrahmen eines normalen Mittagessens jedoch bei weitem sprengte. Ich entschied mich letztlich dann für gute deutsche Hausmannskost: Eine Rindsroulade mit Rotkraut und Thüringer Klößen.

Mit 8,60 Euronen war dies Gericht zwar auch schon fast an der oberen Grenze des preislich noch erträglichen, aber das Gericht war jeden Cent wert. Wirklich eine Gourmet-Rindsroulade muß ich sagen. ๐Ÿ˜‰
Ein Lob an dieser Stelle an die Bediensteten des Löwen, die es trotz gut gefüllten Restaurants hin bekamen, uns schnell mit den bestellten Gerichten zu versorgen. Alles in allem ein wieder sehr lohnender Besuch.

Morgennebel

Wednesday, November 22nd, 2006

Der Turm is (mal wieder) “weg” ๐Ÿ˜‰