Archive for January, 2007

Medizin

Wednesday, January 31st, 2007

Hat wahrscheinlich nen Bart, fands aber trotzdem lustig
[via mail]

Gyros und Gesang [31.01.2007]

Wednesday, January 31st, 2007

Heute verschlug es mich mal wieder in die Abbe-Mensa, wo man den Gästen neben so Dingen wie “Lachssteak mit Reis und Bohnen” oder “Thüringer Mutzbraten mit Sauerkraut undKräuterkartoffeln” auch “Gyros mit Bratkartoffeln und Tzatziki” anbot. Für letzteres entschied ich mich – dummerweise – denn das sog. Gyros bestand beinahe aus mehr Zwiebeln als Fleisch. Und die Fleischqualität… Na ja….

Aber über das Mensaessen brauchen wir ja nicht zu diskutieren – es ist halt wie immer ein Glücksspiel gewesen.
Kurios fand ich heute, daß eine Gruppe von Studenten dort in der Mensa umher gingen und an verschiedenen Stellen Gesang im Gospelstil von sich gaben. Dabei trugen sie Schilder um den Hals und verteilten Flugblätter, von denen ich leider keines bekam. Es ging aber wohl um die Bush/Cheney Regierung der USA.

Das wog des eher schlechte Gyros zumindest zu einem kleinen Teil wieder auf. 🙂
Wer mehr über die Aktion die dort ablief weiß, kann dies gerne in die Kommentarfunktion schreiben. Danke.

LSD – Lieder statt Donnerstag

Wednesday, January 31st, 2007

Gestern zog es uns ins Kassablanca am Westbahnhof zur Veranstaltung LSD – Lieder statt Donnerstag – eigentlich eine Veranstaltung des Theaterhauses, welche jedoch im Rahmen der Zusammenarbeit im o.g. Kassablanca am Westbahnhof stattfand.

War nicht nicht so ganz sicher was ich zu erwarten hatte, immerhin handelte es sich dabei um meinen ersten Besuch überhaupt im Kassablanca. Dieses befindet sich hinter dem Westbahnhof in einem alten Bahngebäude bzw. -schuppen noch hinter dem eigentlichen Westbahnhof (sh. auch hier). Alleine der Weg bis zum Eingang war etwas abenteuerlich, denn man mußte am Bahnhof vorbei über einen Feldweg bis zu einem behelfsmässig aussehenden Steg, zu dem eine ebenso behelfsmässige Treppe hinauf führte und erreichte darüber den mit Sprayings verzierten Eingang.

Aber ich wollte ja von der Veranstaltung schreiben, nicht von dem Weg dorthin. 🙂
Der Eintritt kostete 5 Euronen und wir mußten zusätzlich an einem Automaten eine Nummer ziehen, für eine spätere “Überraschung“. Für evtl. spätere Interessenten will ich nicht zu viel über das eigentliche Theaterstück – denn als solches kann man es wohl bezeichnen – erzählen. Es spielt in einem Bürgeramt oder Ortsamt einer beliebigen Stadt, wobei hier die Münzung auf Jena doch etwas auffiel. Ein langweiliger und tröger Ort, an dem Charaktere aus allen möglichen Schichten zusammen. Es wird auf jeden Fall, wie der Titel schon vermuten lässt, viel gesungen – teilweise auch etwas schräg- was aber meiner persönlichen Meinung nach eher ins Konzept passte, als das es störte. Etwas daß man noch erwähnen sollte ist die verstärkte Publikumsinteraktion. Zum einen wurden die anfangs gezogenen Nummern zwischendurch aufgerufen (meine dann auch und ich bin tatsächlich auf die Bühne gegangen) und gegen Ende gab es sogar Umarmungen, gemeinsamen Gesang und Polonaise. Krass, aber schön. Ich habe mich königlich amüsiert. Kann das Stück ohne Vorbehalt empfehlen.
Hinterher hörte ich noch Dinge wie ” … das alte Ensemble war ein bisschen besser … ” und so weiter – aber da ich dies nicht kenne hat die Aussage auch keinerlei Bedeutung. Mir hat das aktuelle Aufführung sehr gut gefallen. Bin nur nicht sicher ob wir nicht sogar in der Finalen Vorstellung waren, denn auf dem aktuellen Plan war es der letzte Termin…

Dr. Wok am Holzmarkt [30.01.2007]

Tuesday, January 30th, 2007

Heute Mittag stand ich vor der Wahl entweder in den Löwen oder ins Dr. Wok am Holzmarkt zu gehen. Ich entschied mich fürs Dr. Wok, denn zum einen war ich noch nie dort gewesen und zum anderen erschien mir das die günstigere Alternative.

Ich bin mir nicht sicher ob es sich dabei um den Bestandteil einer Chinarestaurant-Kette, um ein Franchiseunternehmen oder ein eigenständiges Restaurant handelt. Auf jeden Fall ist es kein typischer chinesischer Imbiss wie jene in der Oberlauengasse am Uni-Hauptgebäude oder in der Neugasse. Selbst ein Vergleich mit dem Wokman hinkt, denn im Gegensatz zu dort wird man am Tisch bedient. Am ehsten kann man es wohl mit dem Wok-King in der Oberlauengasse gleich setzen. Die Getränke im Dr. Wok kosten 1,50 Euronen für 0,5l – auch ein im Vergleich sehr günstiger Preis.
Das Angebot umfasst die typischen chinesischen Speisen (gebratene Nudeln, Hühnerfleisch mit Gemüse und Reis), japanische Sushi und einige thailändischen Spezialitäten. Außerdem wird dort, nach eigener Angabe erstmalig in Jena, eine Speise mit dem Namen Ramen angeboten – eine japanische Nudelsuppe, die dort in ihrem Herkunftsland wohl zu den beliebtesten Fastfood-Gerichten gehört und aktuell auch als Trend nach Europa schwappt. Interessant ist, daß es sich gem. dem Artikel bei Wikipedia bei Instant-Nudeln wie z.B. dem Maggi Instant Nudel Snack eigentlich um ein Ramen-Gericht handelt. Trotzdem werde ich wohl bei einem meiner nächsten Besuche mal das Original testen.

Heute fiel meine Wahl jedoch auf eines jener im obersten Foto beworbenen Drei-Gänge-Menüs für 4,90 Euronen. Diese bestehen aus Wahlweise einer Peking-Suppe oder einer Frühlingsrolle, einem Hauptgericht und einem kleinen Fruchtsalat. Als Vorspeise nahm ich die Frühlingsrolle, die in einer fruchtigen Soße serviert wurde.

Bei den Hauptgerichten war die Auswahl wirklich riesig – 19 verschiedene Menus, hauptsächlich chinesischer und thailändischer Küche. Alle werden mit Reis serviert, können aber gegen einen Aufpreis von 1,50 auch mit Nudeln bestellt werden. Ich entschied mich für eines der thailändischer Gerichte in einer Kokos-Soße und Erdnüssen und Reis. Dies wurde dann gleich mit dem (wirklich winzigen) Fruchtsalat (oben links) serviert.

Für den Freund asiatischer Gerichte kann man den Dr. Wok also durchaus empfehlen. Die Bedienung ist nicht die allerschnellste, wohl auch weil es heute sehr voll dort war, aber die Qualität der Gerichte soweit ich es beurteilen kann, sehr gut. Wer andere Erfahrungen gemacht hat, kann dies gern in die Kommentare schreiben.

Nachlese – Webmontag 3.0 [29.01.2006]

Tuesday, January 30th, 2007

Trotz anfänglicher Verwirrungen um den entgültigen Veranstaltungsort – zuerst sollte es im Hörsaal 3 stattfinden, dann stand Hörsaal 4 auf der Webseite und schließlich landeten wir in Hörsaal 5 – fand gestern der dritte Webmontag in Jena statt, Veranstaltet wie immer von Mario Melle und Lars Zapf. Leider klappte die geplante Liveschaltung zum Webmontag in Frankfurt/Main nicht, da sich die dortigen Veranstalter nicht mehr meldeten, nachdem zu Beginn interesse bekundet hatten.

Hörsaal 5 - Überblick

Der Entscheidung für den Hörsaal erwies sich jedenfalls als sehr gut, denn wieder einmal konnten die Veranstalter einen Zuwachs von Besuchern verzeichnen und im 29ten Obergeschoß des Jentowers wäre es wahrscheinlich wirklich eng geworden.
Drei Vorträge standen für heute an:
Zuerst brachte Nico Orschel den zweiten Teil seiner Vortragsreihe über die .NET Architektur, diesmal mit Schwerpunkt auf ASP .NET und die AJAX Erweiterungen. Fand ich persönlich gar nicht mal uninteressant, vor allem weil man u.a. erfuhr, daß Microsoft da mal was gebaut zu haben scheint, was nicht ausschließlich auf Internet Explorer unter Windows läuft. 😉

Vortrag - .NET - Nico Orschel

Der zweite Vortrag des Tages über die FON Community wurde von Harald Amelung gehalten. Ebenfalls sehr interessant – auch wenn ich persönlich wohl leichte Bauchschmerzen hätte, mein WLAN für Fremde zu öffnen, wenn die rechtlichen Punkte noch nicht ganz geklärt sind.

Vortrag FON Community - Harald Amelung

Dahin gehend wurden daher auch nach Ende des Vortrages einige Bedenken eingeworfen, die nicht ganz entkräftigt werden konnten. Natürlich durften aber auch die Geekkommentierer – siehe z.B. hier – nicht fehlen durften.
Last but not least sprach dann Sven – Mitbegründer der Thüringer Blogzentrale – in seinem Vortrag “All about blogs / Die weltweite Bloglandschaft” über Blogs, deren Geschichte und aktuelle Beispiele der Blogosphäre. Natürlich ist es schwer ein solches Thema in zehn Minuten abzuhandeln – der Vortrag von Sven geriet mit fast einer Stunde plus anschließender umfangreicher Diskussion zum Thema fast etwas zu lang – und das nicht nur weil ich die Aufgabe übernommen hatte, das ganze auf Video zu bannen und mir langsam der Arm lahm wurde. Ich hoffe es ist nicht zu verwackelt… 😉

Vortrag über Blogs - Sven
Quelle: Gonzos Blog

Dennoch war es sehr interessant und man merkte (meiner Meinung nach) daß er sich wirklich Mühe in der Vorbereitung seines Vortrages gegeben hatte.
Nach Ende des offiziellen Teiles zog ein großer Teil des Publikums noch ins hiesige Markt 11 – zum einen wohl um die angefangenen Diskussionen zu Ende zu führen, zum anderen auch um etwas Socializing und Networking zu betreiben. Diese Gelegenheit nutzte auch ein Podcaster von Radio-G, um einige Stimmen zum Webmontag einzufangen. Bin schon sehr auf seinen nächsten Podcast gespannt. 🙂

Interview -  Radio G

Alles in allem auf jeden Fall wieder ein sehr interessanter und erfolgreicher Webmontag. Freue mich schon auf die nächste Veranstaltung dieser Art.
PS: Ein paar mehr Fotos gibts in meinem Flickr-Set.
Update 2: Sven hat nun auch bei sevenload.de das Video zu seinem Vortrag über Weblogs zur Verfügung gestellt. Das möchte ich natürlich nicht vorenthalten.

Der Vortrag:


Die anschließende Diskussion::

Den ganzen Artikel dazu gibt es natürlich bei der Thueringer Blogzentrale zu lesen.
Update 3: Sven war so freundlich und hat ebenfalls die Videos der restlichen Vorträge auf Seite des Webmontags verlinkt.