Test: Maggi Magic Asia – Gebratene Nudeln

Während einer kleinen Expedition durch meine Schränke fiel mir heute eine Tüte Maggi Magic Asia – Gebratene Nudeln in die Hände. Keine Ahnung wie lange sie bereits dort vor sich hin dümpelte, jedoch war das Verfallsdatum noch nicht überschritten (so etwas hält sich ja fast ewig), daher ging ich sogleich daran, das ganze einmal zuzubereiten.

Die Anleitung besagte, man müsse 375ml (ein ziemlich krummer Wert) Wasser in einer Pfanne zu erwärmen und den Inhalt der Tüte dort einzurühren.

Anschließend noch einen Esslöffel Öl (natürlich das gute Olivenöl) dazu geben.

Nun lassen wir es ca. 7-8 Minuten vor sich hin bruzzeln und rühren immer mal wieder etwas um.

Beim Umladen von der Pfanne auf den Teller stellte ich dann mit Erschrecken fest: Ich hatte die Gußeisenpfanne genommen, ein uraltes Ding ohne Teflonbeschichtung. 🙁
Lässt sich sehr schlecht reinigen und gerade Nudeln pappen leider schnell dort an. Vielleicht sollte ich sie mal langsam weg werfen. Aber auf der anderen Seite ist sie ja auch noch in Ordnung – wäre schade drum. Sobald ich sie sauber habe, werde ich sie wohl in die hintereste Ecke meines Töpfeschrankes verbannen. Nein, ich bin kein Küchengeräte-Messi… 🙂

Schließlich hatte ich den Teller vor mir – und die Portion erwies trotz des eher kleinen Beutels als recht umfangreich.

Hätte wohl auch mal vorher auf den Beutel schauen sollen, denn dort waren deutlich unten “2 Portionen” angegeben. Nun, in der Regel sind es dann jedoch 2 kleine Portionen, die dann eine Erwachsenenportion ergeben – hier jedoch mußte ich wirklich “kämpfen”. Geschmacklich trotz der Tatsache daß es sich um ein Trocken-Fertiggericht handelt doch erstaunlich nah am Original vom Standard-Stehchinesen um die Ecke. Tja, die braten halt auch nur mit Nudeln …äh… kochen auch nur mit Wasser. 😉

Nährwerte für eine Portion
(ca. 173g mit Öl)
Brennwert: 1155 kj
274 kcal
Eiweiß: 7,6g
Kohlehydrate: 41,4g
Fett: 8,7g

Kommt nahe an den vor einiger Zeit getesteten Knorr Hüttenschmaus heran, kann ihm aber letzten endes doch nicht ganz das Wasser reichen. Original-Chinamann würde ich natürlich weiterhin vorziehen.
Meine Wertung:

Print Friendly
« « Entsorgung – reloaded | Jean-Luc Godards “Alphaville” » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>