Test Pfanni Bauernfrühstück

Heute Vormittag kam ich endlich einmal dazu, das Pfanni Bauernfrühstück zu testen, welches bereits seit einiger Zeit in meinem Schrank rumdümpelte.

Nach Angaben auf der Rückseite handelt es sich dabei um eine Mischung aus blanchierten Kartoffeln, Speck und Vollei, die innerhalb von 10 bis 15 Minuten in der Pfanne zuzubereiten sind. Durch die Verwendung von Vollei erklärt sich dann auch, wieso das ganze ungekühlt gelagert werden konnte. Mal schauen wie es sich in der Zubereitung macht.
In der Pappumverpackung findet sich eine luftdicht verschlossene Silberpapiertüte.

Nach Vorheizen der mit Olivenöl gefetteten Pfanne gab ich die in der Tüte enthaltene Masse hinein.

Sah nicht nach all zu viel aus – aber schauen wir mal wie es sich macht. Die Anleitung empfahl, die Kartoffeln ohne zu wenden zuerst auf der einen Seite “goldbraun” zu braten. Also folgte ich dieser Empfehlung.

Obwohl ich die angegebene mittlere Stufe beibehielt dauerte es dann doch etwas länger als die angegebenen 4-5 Minuten, bis die Kartoffeln auf der einen Seite wirklich braun waren.

Aber nach und nach stellte sich dann der gewünschte Bräunungsgrad ein und ich war gutes Hoffnung, daß das Gericht gelingen würde.

Für zwei Portionen wie auf der Frontseite der Packung angegeben erschien es zwar etwas wenig, immerhin waren es nur 400 Gramm, aber für ein gutes Frühstück oder Brunch erschien es mir genau richtig.

Natürlich dürfen hier auch wieder die Brennwerte (Angaben des Herstellers) nicht fehlen.

Nährwerte für eine Portion
(400g)
Brennwert: 2480 kj
584 kcal
Eiweiß: 12g
Kohlehydrate: 44g
Fett: 40g

Geschmacklich war es dann wirklich gar nicht mal so schlecht – vor allem dafür daß es sich hier um ein ungekühlt gelagertes Fertiggericht handelte. Ein wenig mehr Speck wäre mir persönlich ganz lieb gewesen und auch etwas mehr Ei hätte dem ganzen mit Sicherheit nicht schlecht getan. Unter einem richtigen Bauernfrühstück verstehe ich ja mehr viel Rührei mit Kartoffeln (Omlett) und nicht Kartoffeln mit etwas Rührei wie hier – denn dies sind ja dann mehr Bratkartoffeln.
Aber ich will da nicht allzu kleinlich sein. Interessant wäre hier noch der Test gewesen, ob man das ganze mit einigen frischen Eiern noch aufwerten könnte – jedoch hatte ich zum einen davon keine im Haus und zum anderen bin ich nicht sicher ob sich das ganze wirklich verträgt. Dennoch ein vollwertiges Frühstück, welches durchaus genießbar erschien. 😉
Meine Wertung:

Tags: , ,

2 Responses to “Test Pfanni Bauernfrühstück”

  1. Daniel says:

    Mahlzeit!

    meinen allergrößten Respekt, dass du dich an solch spektakuläre Fertiggerichte wagst! Ich traute diesen Sache bisher nicht über den Weg und konnte mir eventuellen guten Geschmack bei derartigen Erzeugnissen auch nicht vorstellen.

    Was wäre denn die maximal erreichbare Punktzahl gewesen also welche Skala verwendest du?

  2. JaBB says:

    So schlimm ist es außerdem doch auch nicht mit den Fertiggerichten – es gibt gute und schlechte.
    Bezüglich Bewertung: Ich verwende 3 Punkte – jedes Besteck gilt als ein Punkt, wenn nur ein halbes Besteck markiert wurde, gilt das als halber Punkt. In irgend einem frühen Post steht es auch glaube ich. Also 2,5 von 3 möglichen CFPs (Convenience Food Points)

Leave a Reply