Putenfrikasse und Curcumareis [30.03.2007]

Am Freitag wurde es wieder nur Mensa – mein Vorschlag ins Lo Studente zu gehen wurde mit der aus meiner Sicht nicht richtigen Begründung abgelehnt daß es a) dort nicht schnell geht und b) das Essen nicht so gut wäre abgelehnt. Fadenscheinig finde ich – aber was solls. Hatte keine Lust auf irgend welche langwierigen Diskussionen und schloß mich der Mensa-Entscheidung an.
Viel erwähnenswertes gab es dort heute nicht. Grillwurst mit Letscho – nicht wirklich, oder Pikantes Herzragout mit Kartoffelpuree … lasst mich kurz nachdenken … … nein, danke. Innereien wie Herz, Magen oder gar Zunge gehören nicht gerade zu meinen Favoriten.
Ich entschied mich für die Alternative die neben dem vegetarischem Gericht, Gratinierte Prinzeßbohnen mit Röstkartoffeln, noch blieb: Hühnerfrikasse mit Curcumareis. Zwar war da noch von Erbsen die Rede gewesen, davon bemerkte ich im Endprodukt jedoch nicht viel. Viel eher hätte man von Frikasse mit Schwarzwurzelgemüse und Karotten sprechen können.

Beim Verzehr des Gerichtes überlegte ich, weshalb Curcumareis eigentlich als Curcumareis bezeichnet wurde. Mir war bewußt, daß ein Reis dieser Art immer von gelblicher Farbe war – aber woran lag das? Am Abend informierte ich mich schließlich genauer und es stellte sich heraus, daß es sich bei “Curcuma” um eine Pflanze aus der Familie der Gattung der ingwerartigen (Zingiberales) Gewächse handelt, die vor allem in Süd- und Südostasien beheimatet sind. Zu der selben Pflanzenfamilie gehört auch die Gelbwurz. Ingwer ist gelb(lich), Gelbwurz ist – wie der Name ja schon vermuten lässt ebenfalls gelb – daher liegt es nahe, daß die gelbe Farbe des Reis bei Curcumareis ebenfalls von jener Pflanze mit Namen Curcuma herrührt. ­čśë
Könnte jetzt nicht sagen, daß er signifikant anders geschmeckt hätte als normaler, weißer Reis – aber das Frikassee war meiner Meinung nach für Mensaverhältnisse wirklich gut. Nur die Portion hätte dieses mal etwas größer sein können. Aber das Dessert in Form eines Bratapfelquarks, welchen ich ja bereits in vorherigen Posts lobend erwähnt hatte, konnte diese Lücke glücklicherweise erfolgreich schließen. Alles in allem also wieder ein recht lohnender Besuch in der “Studentenverköstigungseinrichtung” am Ernst-Abbe-Platz / Campus. Langsam habe ich wohl den Bogen raus, immer das richtige dort zu wählen… ­čÖé

« « blackbird | Bier-Robot » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>