T-Hotspot Flatrate

Wie ich bereits letzte Woche kurz erwähnte, verfügt mein Hotel hier in Dresden über einen Internetzugang via T-Online WLAN Accesspoint – kurz “T-HotSpot” genannt.

Diese Zugangspunkte der deutschen Telekom-Tochter T-Online haben sich in den letzten Jahren ja wie ein mehr oder weniger gutartiges Geschwür nicht nur hier in Deutschland explosionsartig ausgebreitet. Nicht nur bei z.B. bei McDonalds in ganz Deutschland findet man solche Zugänge, selbst auf der anderen Seite der Erdkugel in Hawaii bin ich letztes Jahr im Starbucks in Honululu auf der Insel O’ahu auf einen T-HotSpot gestoßen. Wäre alles schön und gut, wenn da nicht die etwas “abenteuerliche” Preisgestaltung wäre.

Hotspot Pass
Preise
15 Minuten 2,-EUR
1 Stunde 8,-EUR
3 Stunden 14,-EUR
24 Stunden 18,-EUR

Prinzipiell unterscheiden wir nach aktuellem Stand drei Arten des Zugangs zu einem T-Hotspot. Die erste und wohl teurste Variante ist der sogenannte T Hotspot-Pass. Hier kann man via Kreditkarte oder T-Pay für ein bestimmtes Zeitfenster einen Zugang buchen. Aber wer zahlt schon gerne acht Euronen pro Stunde Internetzugang. Schauen wir uns also nach Alternativen um. Als weitere Variante wird ein HotSpot by-call Tarif angeboten. Hier entstehen zwar keinerlei Grundgebühren und man zahlt 0,12 € pro angefangene Minute, aber überlegen wir mal kurz und rechnen nach: 0,12 * 60 (Minuten) ergibt 7,20 pro Stunde. Und man muß T-Online Kunde sein um sich für diesen Dienst anmelden zu können. Das bin ich zwar, aber 7 Euro und 20 Cent pro Stunde ist keine wirkliche Alternative zu acht Euronen für den HotSpot Pass. Bleibt also noch die dritte Variante, die sogenannte T-Hotspot Flatrate. Diese soll 14,95 €uronen pro Monat kosten, verfügt aber weder über eine Zeit, noch eine Volumenbegrenzung. So traurig es ist, muß man dies ja bei vielen der heutigen sogenannten Flatrate-Angebote dazu sagen. Wer etwas recherchiert findet noch eine Subvariante dieses Flatrate-Angebotes: Ist man Inhaber des Telefon-DSL-Tarifes “Call & Surf Comfort Plus“, ist diese Flatrate inklusive. Welchen Tarif ich bei der Telekom habe war mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht ganz bewußt – ich konnte mich aber an einen Cold-Call Bestandskundenbetreuungsanruf durch eine Telekom Mitarbeiterin vor einigen Wochen erinnern, bei dem ich meine wirklich uralten Tarifmodelle auf moderneren habe umstellen lassen. Jetzt mußte ich nur noch schauen, welchen Tarif ich habe. Um mich ins Kundencenter der Deutschen Telekom einloggen zu können, benötigte ich jedoch neben meiner Telefonnummer inkl. Vorwahl auch noch meine Kundennummer, die ich leider vergessen hatte mit nach Dresden zu nehmen. 😉
Also mußte all dies bis letzten Wochenende warten.
In Jena angekommen suchte ich mir also meine T-Kundennummer heraus, loggte mich in das T-Kundencenter ein und suchte und fand dort meinen aktuellen Telekom-Tarif. “Call & Surf Comfort Plus” las ich da – und jubelte innerlich. Mein nächster Klick und Blick fiel innerhalb des Kundencenters auf den Navigationspunkt “Dienste & Abos” und dort auf den Unternavigationspunkt “HotSpot“.

Zwar war der Punkt für die Hotspot-Flatrate noch nicht aktiviert, ein Blick in den Navigationspunk “Service Status” und einer kurzen Telefon-Odysee durch die verschiedenen (zum Glück kostenlosen) Hotlines der Telekom förderte zu Tage, daß der vereinbarte Tarifwechsel samt der Freischaltung zur HotSpot Flatrate am Montag dem 25.06.2007 abgeschlossen werden sollte.
Als ich am gestrigen Montag Abend im Hotel eingecheckt und meinen Koffer ausgepack hatte, kam also die große Frage, ob ich mich nun mit meiner T-Online email und dem dazugehörigen Passwort würde einloggen können. Und siehe da – es funktionierte auf Anhieb. Das Bild oben stammt von heute und zeigt die bereits aktivierte Flatrate. Endlich wieder Internet ohne auf die Zeit schauen zu müssen. Für Personen die zwar Kunde sind, nicht über das Plus Paket der deutschen Telekom verfügen wäre noch denkbar, die Flatrate für 14,95 dazu zu buchen. Ist auf jeden Fall günstiger als die hohen Preise für Zeitverbindungen zu zahlen. Und soweit ich es gesehen habe, ist diese auch monatlich wieder im Kundencenter kündbar.

PS: Wenn man nicht weiß ob sich ein T-Hotspot in der Nähe befindet, kann man den T-Hotspot Finder verwenden.

Tags: ,

One Response to “T-Hotspot Flatrate”

  1. […] Ich sitze aktuell im ICE von Köln in Richtung Frankfurt und erlebe das erste Mal, daß man im Zug Internetzugang bekommen kann. Natürlich über einen T-Hotspot, wie sollte es anders sein, aber seit meines Aufenthaltes in Dresden (ich berichtete) bin ich ja im glücklichen Besitze eines Hotspot-Flatratezugangs, daher kann ich hier gemütlich im Zug sitzen, diesen Post schreiben. Aber genug der Vorrede, kommen wir zum heutigen Lunch: Wie bereits gestern beehrten wir auch heute wieder die Maarweg-Kantine, wo das Angebot heute neben dem für Freitag üblichen Fisch in Form von paniertem Fischfilet auch aus Bandnudlen mit Spinat und Lammfilet sowie Bifteki mit Tomatenreis und Tzaziki bestand. Ich wählte wie man dem Titel dieses Postes ja bereits entnehmen konnte letzteres, welches mit 5 €uronen zu buche schlug. […]

Leave a Reply