Test Maggi Gebratene Würze-Nudeln

Bereits seit einigen Wochen lagerte sie mir bei mir im Küchenschrank und heute bin ich endlich dazu gekommen, es zuzubereiten und zu testen: Die Maggi Gebratene Würze-Nudeln.

Was benötige ich dazu? Erst einmal ein Pfanne und 500ml kaltes Wasser. Nachdem man das Wasser in die Pfanne gefüllt ist, rührt man den Inhalt der Tüte ein und beginnt das ganze auf mittlerer Stufe zu erhitzen.

Bei gelegentlichem Umrühren brät erhitzt man das ganze nun etwa neun Minuten lang.

Das Wasser verdampft beim anbraten, wobei die inzwischen im Wasser gelöste Maggi-Würzmischung sich mit den Nudeln vermischt.

Ist das Wasser dann komplett verdampft, fügt man einen Esslöffel Öl hinzu, um die Nudeln nun noch gemäß Anleitung “goldbraun anzubraten”.

Ob dies nun wirklich ein Plus bringt, sei mal so dahin gestellt – denn die Nudeln waren ja bereits durch die Würze bräunlich und sie nun goldbraun Ich folgte dieser Anleitung dennoch und ließ die mit Öl versehenen Nudeln noch einige weitere Minuten auf mittlerer Stufe in der Pfanne.

Bevor wir uns das Endergebnis ansehen, betrachten wir einmal kurz die Brennwerte dieses Gerichtes.

Nährwerte für eine Portion
(ca. 190g mit Öl)
Brennwert: 1592 kj
377 kcal
Eiweiß: 13,6g
Kohlehydrate: 64,3g
Fett: 7,2g

Die Werte stammen vom Hersteller und beziehen sich auf eine Portion, das Trockengewicht der Tüte beträgt 191g und angeblich soll es sich beim fertigen Gericht um 2 Portionen handeln – diese Meinung teile ich jedoch nicht, da würde man die Portion teilen würde man wohl kaum satt. Aber das ist natürlich Ansichtssache. Betrachten wir uns also einmal das Endprodukt.

Von den Erbsen, die man auf der Abbildung auf der Verpackung zu sehen ist vermisste ich ganz. Geschmacklich war ich aber positiv überrascht, es hatte eine angenehme Schärfe und stellte sich als durchaus wohlschmeckend heraus. Für ein Fertiggericht wirklich lecker und vor allem innerhalb von ca 12 Minuten zubereitet.
Meine Wertung: 2,5 Punkte

Hochwasser

'Hochwasser' von JaBB

Aufgenommen heute früh auf dem Weg in die Innenstadt von Jena.

Putenpfanne mit Basmatireis [28.09.2007]

Nach langer Pause, der letzte Besuch war meines Wissens Anfang August dieses Jahres, begaben wir uns heute mal wieder in den Stilbruch. Glücklicherweise fanden wir gleich im Erdgeschoss einen freien Tische – eine Tatsache die Dank der vielen Besucher gerade zur Mittagszeit dort nicht selbstverständlich ist. Ich brauchte nicht lange, um etwas zu finden, was meinem Gusto entsprach: Ich entschied mich mal wieder für die Putenpfanne mit Currysauce, Basmatireis und garniert mit Früchten. Ungewöhnlicherweise ging es dann sogar recht schnell, bis wir unsere Bestellung auf dem Tisch hatten.

Zwar ist der Preis von 8,10 €uronen (das wären 15,84 DM!!!!) schon fast über der Grenze von dem, was ich bereit bin für ein Mittagesse zu zahlen – aber bei den seltenen Besuchen im Stilbruch. Daß alles ständig teurer wird, sollte ja jedem bewußt sein – und daß der Euro kein Teuro ist, ist eine Lüge. Aber was will man dagegen machen? War auf jeden Fall wieder sehr lecker – auch wenn ich der Meinung bin, daß die Portionen früher größer gewesen waren. Wobei ich mich allerdings irren könnte. Meine Timeline lässt es im Rückblick zumindest nicht so erscheinen. Stilbruch ist zwar Preismässig eindeutig eher im oberen Preisbereich entzusiedeln, aber doch immer wieder einen Besuch wert.

Tag des Kaffees

BTW: Heute ist Tag des Kaffees – ein Tag für das Lieblinsgetränk (nicht nur) der Deutschen.

Links [28.09.2007]