Resturlaub – Tommy Jaud

Mit Genuß habe ich gerade die letzten Zeilen des Romans Resturlaub des deutschen Schriftstellers und Drehbuchautors Tommy Jaud (Webseite) zur Gemüte geführt. Es handelt von Peter “Pitschi” Greulich, einem 37jährigen, der das als Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit in der badischen Privatbrauerei “Seppelpeter’s Spezialbräu” zwar ein beschauliches Leben im fränkischen Stadtteil Bamberg-Strullendorf führt, dem aber nichts ferner liegt, sich wie seine Freundeskreis nach und nach auch in ein gutbürgerliches Familienleben mit Frau, Kindern und einem “Einfamilienhaus mit Kiesauffahrt” zu ergeben. Doch seine langjährige Freundin “Biene” drängt ihn immer mehr dazu, auch die Ehe mit ihr einzugehen und eine Familie zu gründen – und als er wie jedes Jahr mit seinen Kumpels und seiner Freundin auf den Abflug zum alljährlichen Mallorca-Urlaub am Bamberger Flughafen wartet, fasst er den Entschluß sein Leben drastisch zu ändern. Er insziniert einen Raubüberfall auf sich selbst, lässt Kumpel und Freundin alleine nach Malle fliegen und will vom Bamberger Flughafen aus zu dem entferntesten Ziel fliegen, daß er von dort erreichen kann. So kommt es dazu, daß er wenig später in einem Flugzeug nach Buenos Aires sitzt. Und Pitschis dortigen Erlebnisse schildert der Author Tommy Jaud im Buch in einer wirklich genialen witzigen Schreibweise. Ich mußte immer wieder schmunzeln und einige Male sogar wirklich lachen, während ich über die zwar abenteuerlichen, aber dennoch nicht unrealistischen erscheinenden Erlebnisse eines Enddreißigers las, der versucht in einer südamerikanischen Großstadt versucht, dem kleinbürgerlichen Leben in der fränkischen Provinz zu entkommen und dort ein neue Existenz zu finden. Kurzweilige, mit extrem viel Humor geschriebene Unterhaltung, die sich wohl am besten für einen Urlaub geeignet hätte, aber auch als Bettliteratur vorbehaltlos zu empfehlen ist. Für mich steht auf jeden Fall ziemlich sicher fest, daß ich mir auch die anderen drei bisher erschienen Bücher dieses Author bei Gelegenheit zu Gemüte führen muß. Absolute Leseempfehlung!
Meine Wertung: 3 von 3 Sternen

« « Gnocchi Lo Studente [21.09.2007] | The Dresden Files » »

3 Kommentare to “Resturlaub – Tommy Jaud”

  1. BAYTOR meinte am 26.09.2007 um 02:31 Uhr :

    Oh, ich erinnere mich noch gut: dieses Buch war hier bei mir in der WG sehr beliebt und mein Mitbewohner und ich haben es jeweils an andere weiterverschenkt.
    Natürlich ist das Buch sehr seicht – manchmal will man aber eben exakt etwas Seichtes. Ich fand das Buch gut.


  2. JaBB meinte am 26.09.2007 um 10:43 Uhr :

    Es ist ohne Frage seicht – aber halt cool geschrieben. Wäre wohl auch ideale Urlaubsliteratur gewesen… 😉


  3. Millionär – Tommy Jaud – ein Buchreview | Subnetmask meinte am 03.11.2010 um 22:15 Uhr :

    […] Vollidiot (als Verfilmung) und Resturlaub habe ich mit Millionär nun das dritte Werk des deutschen Schriftstellers und Drehbuchautors […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>