Test Maggi Gebratene Würze-Nudeln

Bereits seit einigen Wochen lagerte sie mir bei mir im Küchenschrank und heute bin ich endlich dazu gekommen, es zuzubereiten und zu testen: Die Maggi Gebratene Würze-Nudeln.

Was benötige ich dazu? Erst einmal ein Pfanne und 500ml kaltes Wasser. Nachdem man das Wasser in die Pfanne gefüllt ist, rührt man den Inhalt der Tüte ein und beginnt das ganze auf mittlerer Stufe zu erhitzen.

Bei gelegentlichem Umrühren brät erhitzt man das ganze nun etwa neun Minuten lang.

Das Wasser verdampft beim anbraten, wobei die inzwischen im Wasser gelöste Maggi-Würzmischung sich mit den Nudeln vermischt.

Ist das Wasser dann komplett verdampft, fügt man einen Esslöffel Öl hinzu, um die Nudeln nun noch gemäß Anleitung “goldbraun anzubraten”.

Ob dies nun wirklich ein Plus bringt, sei mal so dahin gestellt – denn die Nudeln waren ja bereits durch die Würze bräunlich und sie nun goldbraun Ich folgte dieser Anleitung dennoch und ließ die mit Öl versehenen Nudeln noch einige weitere Minuten auf mittlerer Stufe in der Pfanne.

Bevor wir uns das Endergebnis ansehen, betrachten wir einmal kurz die Brennwerte dieses Gerichtes.

Nährwerte für eine Portion
(ca. 190g mit Öl)
Brennwert: 1592 kj
377 kcal
Eiweiß: 13,6g
Kohlehydrate: 64,3g
Fett: 7,2g

Die Werte stammen vom Hersteller und beziehen sich auf eine Portion, das Trockengewicht der Tüte beträgt 191g und angeblich soll es sich beim fertigen Gericht um 2 Portionen handeln – diese Meinung teile ich jedoch nicht, da würde man die Portion teilen würde man wohl kaum satt. Aber das ist natürlich Ansichtssache. Betrachten wir uns also einmal das Endprodukt.

Von den Erbsen, die man auf der Abbildung auf der Verpackung zu sehen ist vermisste ich ganz. Geschmacklich war ich aber positiv überrascht, es hatte eine angenehme Schärfe und stellte sich als durchaus wohlschmeckend heraus. Für ein Fertiggericht wirklich lecker und vor allem innerhalb von ca 12 Minuten zubereitet.
Meine Wertung: 2,5 Punkte

Print Friendly
« « Hochwasser | Spaghetti con Pollo [01.10.2007] » »

17 Kommentare to “Test Maggi Gebratene Würze-Nudeln”

  1. wiemi meinte am 30.09.2007 um 18:01 Uhr :

    Ich hatte dieses Produkt im Supermart bereits in der Hand, es dann jedoch nicht gekauft, da ich den Geschmack von diesem “Maggi Würze”-Zeug absolut nicht mag.
    So hatte ich befürchtet, dass diese Gericht größtenteil schmeckt wie in “Maggi Würze” ertränkte Bratnudeln.
    Daher meine Frghe an dich: Schmeckt es sehr nach der “Maggi Würze” (Dieses Würzzeug aus der berühmten brauene “Maggi-Flasche”)?

    Da ich zu den Leuten gehöre, die viel und gerne Tabasco auf ihr Essen “kippen”, hätte ich ja noch eine “Notlösung”, um das Gericht für mich essbar zu machen…


  2. JaBB meinte am 30.09.2007 um 18:10 Uhr :

    Es schmeckt zwar etwas nach der Maggi Würze, ansonsten würde man es kaum so nennen, aber darin etränkt würde ich sie nicht nennen.


  3. wiemi meinte am 30.09.2007 um 20:17 Uhr :

    Da bin ich nun doch neugierig geworden, und werde es bei Gelegenheit mal testen.
    Und notfalls gibt es ja immer noch Tabasco…


  4. JaBB meinte am 30.09.2007 um 20:20 Uhr :

    Die Idee ist nicht schlecht – ich sollte diese Kombination auch mal testen (mit Tobasco) 😉


  5. Alex meinte am 02.10.2007 um 17:56 Uhr :

    sieht echt lecker aus… Werde ich – bei 5 von 6 Kochlöffeln – auch auf jeden Fall testen…

    Danke für den Tipp, Alex


  6. Manuel meinte am 12.10.2007 um 19:15 Uhr :

    Hmmm… als Notlösung würde das ja noch gehen. Aber auf den Fotos sieht das nicht sehr appetitlich aus – eher wie braune Maden :-))

    Dabei mag ich gebratene Nudeln sehr gerne. Das “Zeitplus” durch die Maggi-Nudeln sehe ich auch nicht so ganz. Normale Nudeln aufkochen 6-8 Minuten, dann ab in die Pfanne, nochmal 5 Minuten etwa. Gibt sich nicht viel 🙂 Bleibt noch die Würzung – auch kein Problem, wenn man Maggi im Haus hat.

    Insgesamt ein Gericht, was man eigentlich nicht braucht – weil man es selbst in gleicher Zeit machen kann. Gut, da braucht´s halt einen Topf mehr.

    Aber trotzdem Danke für den ausführlichen Test!

    Gruß, Manuel
    (über blogfever auf den Beitrag gestoßen)


  7. JaBB meinte am 12.10.2007 um 21:16 Uhr :

    Braune Maden ? Gezwirbelte Maden kenn ich ja nicht. 😉 Außerdem sehen glaube ich alle Spirelli-Nudeln so aus, wenn man sie ähnlich zubereitet – ob sie nun aus der Tüte kommen oder manuell zusammengestellt werden.
    In der Kategorie “Convenience Food” teste ich nun einmal Fertiggerichte. Wenns ums “richtige” Kochen geht, möchte ich an dieser Stelle gerne auf meine Subnetmask Kochstudio Videobeiträge verweisen.


  8. Klebrig meinte am 28.11.2014 um 18:07 Uhr :

    Bei mir wird das Zeug immer klebrig, wie Brei. Was mach ich falsch?


  9. Klebrig meinte am 28.11.2014 um 18:12 Uhr :

    Nach langem Braten (ca. 15-20 Min) scheints lockerer zu werden, aber trotzdem funktioniert da wohl irgendwas nicht wies soll…


  10. JaBB meinte am 29.11.2014 um 10:36 Uhr :

    Da bin ich leider auch überfragt. 🙂 Ich hatte das damals vor über 7 Jahren genau nach Packungsbeschreibung gemacht und das Ergebnis sieht man hier.


  11. Sonja meinte am 30.11.2014 um 19:50 Uhr :

    Hihihi, vor 7 Jahren hattest Du vermutlich auch noch einen etwas anspruchsloseren Geschmack, oder ? *lol*


  12. JaBB meinte am 01.12.2014 um 10:22 Uhr :

    Ja, das kann man wohl so sagen. Obwohl ich auch noch heute Fertiggerichte teste wenn ich der Meinung bin dass es sich lohnt. 😉


  13. Sonja meinte am 01.12.2014 um 20:02 Uhr :

    Es ist ja auch nicht verwerflich, und ab und zu einfach nötig wenn man wirklich absolut keine Zeit zum Kochen hat auf ein gutes Fertigprodukt auszuweichen, außerdem gibt es mittlerweile einige Sachen die qualitativ echt gut sind. Und zweimal im Jahr eine TK Pizza oder ab und an ein Frosta- oder Iglu Gericht zu essen schadet sicher niemandem. Meine peinliche Leidenschaft in Hinsicht Fertiggerichte sind Asiatische instant Nudeln, ich liebe sie einfach. Allerdings verwende ich sie nicht pur aus der Packung sondern peppe sie mit frischem Gemüse und eigenen Würzungen auf, mache also eigentlich schon ein gesundes und vollwertiges Gericht daraus. Trotzdem, die Basis ist ein Glutamathaltiges Produkt. Aber jeder hat eben so seine kleinen Fehler *gg* Ich habe Dir glaube ich nich zu errinnern sogar einmal eine Packung meiner Lieblingssorte geschickt…hast Du die schon getestet? 🙂


  14. Sonja meinte am 01.12.2014 um 20:12 Uhr :

    Sorry meine Tastatur ( Wireless natürlich ) scheint dank “Battery Low” Buchstaben und sogar ganze ganze Worte zu verschlucken. Ich meinte natürlich : Ich glaube mich zu erinnern Dir einmal eine Packung meiner Lieblingssorte geschickt zu haben.
    …..
    Ich sollte nun schnell Batterien wechseln.


  15. JaBB meinte am 02.12.2014 um 22:13 Uhr :

    Asiatische Fertiggerichte waren auf jeden Fall in deiner Sendung dabei, das ist richtig – getestet habe ich sie aber glaube ich noch nicht. Werde ich aber alsbald nachholen. Habe so etwas ähnliches aber auch schon getestet, zum Beispiel hier oder hier, allerdings ziehe ich TK-Fertiggerichte der trockenen Variante eindeutig vor. Sie mit frischem Gemüse zu ergänzen ist aber auf jeden Fall eine gute Idee, das muss ich unbedingt auch mal ausprobieren.


  16. Sonja meinte am 07.12.2014 um 01:29 Uhr :

    Hey JABB! Die deutschen instant Nudeln kann man keinesfalls mit den original asiatischen vergleichen. Sie sind dagegen echt übel.Wenn man diese Instant Ramen mit etwas Geschick aufpeppt ergibt das eine geniale , gesunde und auch sättigende Mahlzeit.Ich habe gerde Links für Dich herausgesucht die Dir in dieser Hinsicht weiterhelfen:

    https://www.youtube.com/watch?v=YIihzuuer2s

    und ( etwas abgedreht und eher witzig)

    https://www.youtube.com/watch?v=dlezSiH_1KY

    Dies hier finde ich auch sehr gut:

    https://www.youtube.com/watch?v=Rxn_dweJvqo

    Ich bin gespannt auf Deine Berichte darüber wenn Du mal Zeit findest Dich an diese Nudeln heran zu wagen ! Wie gesagt, ich liebe sie und bin unter wer weiß wie vielen Asiaten damit nicht alleine- offensichtlich ist also doch was dran an diesem Kult.

    LG Deine Sonja


  17. JaBB meinte am 08.12.2014 um 09:58 Uhr :

    Da war dein letztes Kommentar aufgrund der vielen Links doch glatt in der Moderationsqueue gelandet und ich habe es erst jetzt entdeckt.
    Ich schaue mir die Videos heute Abend mal an, wenn ich wieder zu Hause bin.


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>