Guten Rutsch 2007/2008

Ich wünsche allen Bloglesern einen gute Rutsch ins neue Jahr 2008. Auch wenn die Vorzeichen für das neue Jahr nicht so gut stehen (vor allem wegen der ab 01.01.2008 beginnende verdachtsunabhängigen Totalüberwachung der Telekommunikation jeden Bürgers durch die Regierung) soll dies den Jahreswechsel dennoch nicht unnötig eintrüben.
Feiert alle schön…

Gaeng Khiew Wan Gai [31.12.2007]

Nach meinem Einkauferlebnis in der Goethegallerie traf ich mich mit Herrn Gonzo zwecks der Einnahme eines Mittagsmahles. Eigentlich wollten wir ins Lo Studente, doch leider mußten wir feststellen, daß dieses geschlossen war. Daher wandeten wir uns in Richtung des Holzmarktes auf der Suche nach einer neuen Ersatzlocation. Unsere erste Idee war das City Döner in der Ludwig-Weimar-Gasse – doch dort drängten sich bereits die Gäste im kleinen Gastraum. So wandten wir uns direkt in den Holzmarkt und entschieden uns, das Thai-China Restaurant Pavillon im Erdgeschoss zu beehren.
Man brachte uns schließlich die Karten und ich brauchte nicht allzu lange, um meine Wahl zu treffen – die Nummer 80, die ich bereits von früheren Besuchen zu schätzen gelernt hatte: Gaeng Khiew Wan Gai – oder auf deutsch Hühnerbrustfilet in Kokosmilch mit Thai-Curry und Gemüse. Dazu bestellten wir Nudeln. Für 5,90 ÔéČuronen eine relativ günstige Speise. Nach einiger Wartezeit wurden die Speisen dann auch serviert.

Angeblich sollte es scharf sein – aber wie es ja leider hier in Deutschland allgemein so ist, war von wirklicher Schärfe nicht wirklich viel zu bemerken. Und etwas weniger Soße oder mehr Zutaten hätten es auch getan. Aber der geschmackliche Gesamteindruck war wirklich sehr positiv, vor allem das Fleisch erwies sich als sehr zart. Bei Chinaspeisen kann man zwar nicht viel falsch machen – mir fiele jetzt kein wirklich schlechter Asiaimbiss hier in Jena ein – aber das Pavillion gehört eindeutig zu den besseren der Stadt.

Fast 40 Minuten an der Kasse anstehen

Ursprünglich hatte ich gar nicht vorgehabt, heute noch einmal Einkaufen zu gehen – doch gestern erreichte mich eine SMS ich solle für den heutigen Abend doch noch ein wenig Knabberzeug mitbringen und daher machte ich mich schließlich doch noch einmal auf den Weg – doch erst kurz nach halb 12, leider etwas zu spät. Nicht dass die Geschäfte bereits zu gehabt hätten – nein – die meisten hatten heute sogar bis 14.00 Uhr geöffnet – aber zu so fortgeschrittener Stunde waren natürlich auch schon alle anderen “aus ihren Löchern gekrochen” und dementsprechend war auch der Andrang gerade in den größeren Supermärkten. Ich hatte mich für das tegut in der Goethe Gallerie entschlossen, um dort meine Einkäufe zu tätigen. Ein großer Fehler wie sich bald herausstellen sollte – denn der Andrang hier war riesig und lange Schlangen vor den Kassen zogen sich durch das komplette Ladengeschäft.

Nachdem ich meine Besorgungen zusammengesammelt hatte, macht ich mich schließlich daran, einer der Schlangenenden zu suchen. An den linken Kassen wanden sich die Schlangen bereits u-förmig durch mehrere parallele Gänge, ohne daß ich ein wirkliches Ende sehen konnte. Erst in der Kühlregal-Abteilung am anderen Ende entdeckte ich eine Stelle, an der ich mich anstellen konnte und reihte mich schließlich dort ein.

Hätte ich gewußt, dass mich diese Aktion fast 40 Minuten kosten sollte (habe auf die Uhr geschaut), hätte ich mir tatsächlich überlegt alles zurück zu legen und mein Glück woanders zu versuchen. Aber ich wußte natürlich auch nicht, ob es im Aldi, Spar oder im Real,- in der Schillerpassage besser aussah. Daher fügte ich mich in mein Schicksal und wartet. Zurückhalten musste ich mich nur einmal, kurz vor der Kasse als sich doch tatsächlich ein Prolet hinter mir in die Schlange drängelte, indem er zuerst seinen Einkaufskorb einen Moment neben der Schlange herschob und dann frech einreihte. Sagte jedoch nichts – der Idiot wäre womöglich noch aggresiv geworden. Außerdem half ich ja auch einem alte Bekannten, dessen zwei Packungen Grünzeug ich wenig später noch mit bei mir aufs Band legte und ihm somit die lange Wartezeit ersparte. Zum Glück hatte ich meinen iPod dabei gehabt und konnte die Wartezeit somit zumindest etwas interessanter gestalten, indem ich ein paar Podcasts hörte. ­čśë
Aber wer nicht unbedingt muß, dem kann ich vor einem Einkauf am 31. Dezember einfach nur abraten.

Face

'20071230face' von JaBB

Gesehen an der Ernst-Abbe-Platz Mensa

Kurztest – Iglo Hähnchen Gemüse Pfanne

Vivactiv Hähnchen Gemüse Pfanne der Firma Iglo – besteht nach Angabe des Herstellers aus zarten Hähnchenbruststreifen mit Trulli-Nudeln, gelben Karotten, Pariser Karotten und feinen Erbsen in Joghurt-Sauce, verfeinert mit Petersilie.

Auf der Anleitung wurde eine Beigabe von drei Eßlöffeln Wasser empfohlen – leider mußte ich während der Zubereitung feststellen, daß die Würfel aus einer Art Kräuterbutter (reine Vermutung meinerseits) nicht ausreichten, um das Gemisch vor einem anbacken an der Pfanne zu verhindern. Daher entschied ich mich eigenwillig dazu, noch mehr Wasser, etwa 250ml hinzu zu geben.

Für ein Fertiggericht war das ganze mal wieder sehr lecker – und dieses Mal auch sogar – glaubt man den Angaben des Herstellers – weitaus gesünder als viele der anderen Speisen, die ich hier im Rahmen der Kategorie Convenience Food getestet habe. Um dies noch einmal deutlich darzustellen, hier auch gleich noch einmal die Werte:

Nährwerte für ein eine Packung
(430g)
Brennwert: 1578 kj
373 kcal
Eiweiß: 27g
Kohlehydrate: 53g
Fett: 6g

Auch wenn Fett ja eigentlich als der Geschmacksträger überhaupt gilt, muß davon nicht wirklich viel in einem Gericht sein, um ihm einen guten Geschmack zu geben. Ich zweifle im Nachhinein auch daran, daß es sich bei den gefrorenen Stücken nicht unbedingt um Kräuterbutter handeln mußte – sondern eher um eine Soße handelte.
Das Gesamturteil ist hier auf jeden Fall mal wieder sehr positiv – und ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal gelbe Karotten verspeist habe. Im allgemeinen ist die Karotte zwar auch als “gelbe Rübe” bezeichnet, aber meiner Farbwahrnehmung her ist sie ja eher orange. Ein kurzer Blick bei Wikipedia zeigte mir aber, daß es bei Karotten (wie wohl auch bei vielen anderen Gemüsen auch) weitaus mehr Farben und Formen gibt, als man im gewöhnlichen Handel findet. ­čÖé

Meine Wertung: 2,5 Punkte