Kurztest Hardy’s Curry Wurst

Im Rewe entdeckte ich vor einigen Tagen beim Einkaufen ein weiteres Produkt, gut in meine Fertigcurrywurst-Testreihe passen sollte: Die “Hardy’s Curry Bratwurst” der Hardy Remagen GmbH & Co.KG aus dem in der Nähe von Köln gelegenen Ort Hürth. Der Preis lag wenn ich mich recht entsinne bei 1,49 ‚ā¨uronen.
Somit steigt die Anzahl der getesteten Currywurst-Zubereitungen nach

schon auf insgesamt fünf.

Bei der vorliegenden Currywurst handelt es sich um die eher um Ruhrgebiet verbreitete Variante, die entgegen der aus dem Berliner Raum stammenden Zubereitung mit Brühwurst aus Bratwurst hergestellt wird. Damit gehört sie gleichen Gruppe der Redlefsen Currywurst und der Currywurst mit Pommes der Firma Quisit, die ebenfalls aus Bratwurst hergestellt waren.
Wie bei fast Schalen-Currywürsten, die Quisit Version mit Pommes sei an dieser Stelle ausgeklammert, findet sich hinter dem hinteren Label ein kleiner Holzpieker und ein Tütchen Currypulver zur nachträglichen Garnierung.

Was beim abziehen des Rückenlabels negativ auffiel war die Tatsache, daß man hier die Klebemasse über die komplette hintere Seite des Labels verteilt hatte, was zur Folge hatte, daß das Currypulver an diesem festklebte.

Diese Tatsache wurde noch dadurch verschlimmert, dass in Folge die eine Seite des Currypulvertütchens mit Klebemasse verschmiert war und dadurch beim hantieren unangenehm an den Fingern klebte.

Kommen wir aber nun zur Zubereitung. Zur Auswahl standen zum einen die Mikrowelle mit 2 Minuten bei 600 Watt und zum anderen ein Wasserbad mit 15 Minuten Zubereitungszeit. Da field die Wahl nicht schwer – Zeitmässig lag die Mikrowelle einfach vorne.
Doch vorher mußte das Frontlabel noch einige Male durchstochen werden, um dem bei der Erhitzung entstehenden Druck ein Ventil zu bieten.

Dann ging es ab in die Mikrowelle – wie bereits erwähnt für 2 Minuten bei 600 Watt.

Nach dem zwei Minuten hatte ich dann eine gut erhitzte Curryketchup-Bratwurstscheiben-Mischung

bei der nur noch die das Currypulver fehlte, das ich sogleich aufstreute.

Somit war die Zubereitung abgeschlossen – Gesamtdauer liegt bei max. drei bis vier Minuten – schneller noch als eine Fünf-Minuten-Terrine. ūüôā

Nun ging es an den Verzehr. Mein erster Eindruck war es, dass die Wurststücke recht bissfest waren – aber von der auf dem Frontdeckel angegebenen “…knusprig gebraten…” war nichts zu bemerken. Wie damals bei der Redlefsen Curry-Bratwurst hätte auch bei der Variante von Hardy etwas mehr Eigengeschmack meiner Meinung nach gut getan. Die Sauce, wohl eine Art Ketchup, war soweit in Ordnung, hätte aber etwas würziger sein können, trotz des Currypulvers. Des weiteren war das Verhältnis Sauce zu Wursteinlage wohl etwas falsch bemessen, denn obwohl ich viel Sauce mit den einzelnen Wurststücken verzehrte, war am Ende noch viel zu viel Sauce übrig.

Werfen wir abschließend gleich einmal einen Blick auf die Nährwerte. Auf der Umverpackung waren die durchschnittlichen Werte für 100g angegegeben, ich habe in der rechten Spalte diese Zahlen auf die Portionsgröße von 220g hochgerechnet.

Nährwerte:
  100g 220g
Brennwert: 801 kj
191 kcal
1762,2 kj
420,2 kcal
Eiweiß: 7g 15,4g
Fett: 14g 30,8g
Kohlehydrate: 8g 17,6g

War letztlich zwar in Ordnung, aber ist eindeutig nicht der absolute Favorit unter den bisher getesteten Convenience Food Currywurstzubereitungen. Die Wurstkonsistenz lässt mich hier sogar noch einen halben Punkt weniger als für die Redlefsen Currywurst zu geben. Aber ich gebe natürlich zu bedenken, daß diese Beurteilung teilweise auf meinen subjektiven Eindrücken und eigenen Vorlieben basiert.

Meine Wertung: 1_5 MG

Print Friendly
« « Kurztest Uncle Ben’s “Heiss auf Reis” – Chili | Comment subscription deaktiviert » »

6 Kommentare to “Kurztest Hardy’s Curry Wurst”

  1. wiemi meinte am 19.10.2008 um 21:44 Uhr :

    Mein Tipp für eine ein weiteres Currywurst-Coveniencegericht: Die Currywurst von Aldi
    Mit 1,29‚ā¨ sehr günstig und ebenfalls lecker


  2. JaBB meinte am 19.10.2008 um 22:40 Uhr :

    Werde ich testen – danke für den Tipp.
    Über weitere Tipps bezüglich Versionen dieser Currywürste bin ich natürlich jederzeit dankbar


  3. alltagsgerichte.de meinte am 30.04.2011 um 14:18 Uhr :

    Currywurst – das Kult Würstchen aus dem Ruhrpott…

    Es gibt mittlerweile sogar Keramikschalen, die den Pommesschalen in den Pommesbuden nachempfunden sind. So kommt das Gefühl erst richtig zur Geltung. Zutaten für eine Currywurst:…


  4. Meica Curry King 100% Gefl√ľgel – der Kurztest | Subnetmask meinte am 11.01.2013 um 22:22 Uhr :

    […] dieser Art der Firma Meica getestet hatte und einige Me-too-Produkte vom Meica Curry King wie Hardy’s Curry-Wurst, Iss was! Currymax, Redlefsen Curry-Bratwurst sowie die Quisit Currywurst & Pommes ausprobiert […]


  5. Hardys Currywurst im Test | Pommes, Currywurst & Co. meinte am 05.11.2013 um 11:08 Uhr :

    […] Den ausführlichen Bericht findet ihr hier. […]


  6. R√ľgenwalder M√ľhle M√ľhlen-Currywurst – der Kurztest | Subnetmask meinte am 13.10.2014 um 23:26 Uhr :

    […] Curry-King, der Redlefsen Currywurst, der Quisit Currywurst mit Pommes, dem Iss was! Currymax, der Hardy‚Äôs Curry-Wurst, der Sonnen-Bassermann Meine Currywurst und dem Meica Curry-King 100% Geflügel heute endlich […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>