Pfannenfrikadelle mit Zigeunersauce [09.12.2008]

Nach einigen Tagen Pause und den Besuch anderer Lokationen begaben wir uns heute mal wieder in die Maarweg-Kantine, um dort unser Mittagsmahl einzunehmen. Wir hatten die Auswahl zwischen “Vegetarischen Klopsen aus Soja und Weizengrieß mit Champignon-Rahm-Sauce und weißen Bandnudeln”, “Putenkeulenbraten mit Zwiebel-Rahm-Sauce, Blumenkohlröschen und Kartoffelpüree”, “Rindergeschnetzeltes in Pfifferlin-Rahm-Sauce mit Apfelrotkohl und Butterspätzle”, “gebratemen Lachfilet in Dill-Sahne-Sauce dazu Broccoliröschen und Butterkartoffeln” auf der regulären Karte und schließlich einer “Pfannenfrikadelle mit Zigeunersauce und Pommes” auf der Sonderangebotskarte. Obwohl mich sowohl das Rindergeschnetzelte als auch der Putenkeulenbraten reizte, entschied ich dann doch für das günstigste Angebot: der Pfannenfrikadelle, die jedoch heute scheinbar von keinem Rest von gestern stammte sondern irgend man hatte es wohl irgendwo anders hervorgekramt. Für dieses “Menu” mußte ich an der Kasse dann 4,50 €uronen löhnen.

Pfannenfrikadelle mit Zigeunersauce

Als ich mir den Essenplan für diese Woche holte, sprach mich ein Schnäuzerträger aus der Küche, wohl der Küchenchef persönlich, und sprach mich an das ich doch eine E-Mail Adresse oder eine Faxnummer hinterlegen können und den Speiseplan zukünftig zugemailt bzw. gefaxt bekommen würde. Dabei fragte ich gleichzeitig ob es nicht eine Webseite gäbe auf der man so etwas einsehen könne – doch ich bekam darauf die bedauernde Antwort das die Hompage gerade down wäre. Na ja, kann man nichts machen – morgen hinterleg ich dann mal die hiesige (bisher vollkommen Spamfreie) Firmenemail. Mal sehen was passiert. 😉
Kommen wir aber nun zur heutigen Essensbeurteilung:
Ich war wirklich positiv überrascht, denn die Frikadelle war wirklich sehr schmackhaft und sogar noch richtig heiß. Dazu eine wirklich gelungene und angenehm scharfe Zigeunersauce mit reichlich frischen Paprikastücken. Einziger kleiner Kritikpunkt waren heute die Pommes Frites, bei denen man etwas mit dem Salz gespart zu haben schien. Aber dies lies sich glücklicherweise schnell mit dem auf dem Tisch stehenden Salzstreuer beheben und soll daher nicht weiter in die Wertung einfließen. Alles in allem ein günstiges, gutes und sättigendes Mittagsmahl, ich war nach längerem mal wieder wirklich ganz zufrieden mit der Kantine.

Mein Abschlußurteil:
Pfannenfrikadelle: ++
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: +

Bratwurst mit Blattspinat [08.12.2008]

Bei kühlem Wetter und nur leichter Bewölkung liessen wir uns heute dazu hinreissen, uns mal wieder in Richtung der Aachner Strasse zu begeben und dem Schnellimbiss hermes einen weiteren Besuch abzustatten.

Schnellimbiss hermes

Auf der Tafel vor dem Ladengeschäft konnten wir “Zwei fr. Bratwürste mit Blattspinat und Salzkartoffeln” lesen. Wir rätselten zwar wofür das “fr.” stand und tippten auf “französisch” oder “fränkisch”, entschieden uns geschlossen für dieses Gericht zum Preis von 6,50 €uronen. Nach unter 10 Minuten Wartezeit konnten wir uns unsere Teller dann auch schon von der Theke abholen.

Bratwurst mit Blattspinat

Was wir erhielten war wirklich seinen Preis wert. Zum ersten war es noch wirklich heiss so wie man es von einem Mittagsgericht auch erwarten sollte, des weiteren handelte sich sich bei den Würstchen um die grobe Variante wie ich sie aus meiner Urheimat her kenne und liebe, weswegen ich gleich schon einmal frohlocken konnte. Der Spinat war zwar von der konsistenz her etwas “schleimig”, aber der mit Zwiebeln und kleinen Speckwürfeln zubereitete Blattspinat war dennoch ganz schmackhaft. Nur das Verhältnis des Spinats zur Säwas weniger Spinat wäre hier nicht schlecht gewesen.

Als wir schließlich bezahlten, nutzte ich die Gelegenheit mich zu erkundigen, was nun das “fr.” im Namen zu bedeuten habe. Die Antwort war so einfach, das wir wohl einfach nicht hatten drauf kommen können: “frisch”. Halte ich zwar für ein unsinniges Adjektiv, da ich davon ausgehe das Bratwürste immer frisch sind – aber zumindest konnten wir so nicht unwissend unseren Rückweg antreten…

Mein Abschlußurteil:
Bratwürste: ++
Blattspinat: +
Salzkartoffeln: +

Atrapa

Gesehen auf einer Bushaltestelle in Prag.
Gut das es dransteht… 😉

Prazska Kanalizace

Schinken- und Frikadellenbrötchen [05.12.2008]

Heute ergab sich leider nichts weiteres zum Mittagessen, daher entschied ich mich dazu mir einfach ein paar Brötchen im naheliegenden Rewe-Markt – oder besser gesagt in der dort angeschlossenen Oebel-Bäckerei.

Als ich dort ankam hatten sie schon wieder eine neue Mitarbeiterin – eine Frau älteren Semesters mit bereits herauswachsenden blondierten Haaren und “Designerbrille“. Ich formulierte meine Bestellung recht deutlich – so denke ich: Zwei Brötchen, eins mit Schinken, eins mit Frikadelle, beide mit Salat und Ei und ohne Gurke oder Tomate. Letzters bekam sie noch hin – aber beim belegen des Frikadellenbrötchens vergaß sie schon mal die Eischeiben. Hätte ich nicht aufmerksam den Zubereitungsprozess beobachtet hätte ich dann auch noch ein Käsebrötchen anstatt eines Schinkenbrötchens erhalten. Ich ließ sie aber den Käse auf dem Brötchen lassen und den Schinken noch nachträglich hinzufügen. Insgesamt zahlte ich 3,98 €uronen für die beiden belegten Brötchen.

Die Brötchen waren gut wie immer – die Wahl den Gouda-Käse auf dem Schinkenbrötchen zu lassen erwies sich als wirklich exzellent. 😉
Nichts besonderes und eher was für den schnellen Hunger, aber wenn sich nichts anderes zu Mittag ergibt eine durchaus sättigende Alternative.