Ausflug nach Prag [28. – 30.11.2008] – Teil 4

Kommen wir heute also zum vierten und letzten Teil meines Berichtes von Prag – für Neueinsteiger gibt es hier noch Teil 1, Teil 2 und Teil 3 zum nachlesen.
Der dritte Tag war nun schließlich unser Abreisetag. Einigermaßen ausgeruht Frühstückten wir wieder im hoteleigenen Restaurant und machten uns dann daran unsere Koffer zu packen und auszuchecken. Nach einigen Verwirrungen bezüglich der Abrechnungen von an der Hotelbar angeschriebenem und aus der Minibar verbrauchtem konnten wir dann schließlich unserem Besuch im Dorint Hotel Don Giovanni beenden und machten uns auf den Weg in die Innenstadt. Der eine oder andere wollte noch Souvenirs kaufen oder das eine oder andere Foto schießen.

Tram Shops
Café Rettungswagen
Fahrt am Sonntagmorgen in Prag

Prager Pendel
Das Prager Pendel

Anschließend machten wir uns auf in die Randgebiete der Stadt um dort das tropische Gewächshaus Fata Morgana – ein Teil des botanischen Gartens von Prag – zu besuchen. Ich weiß gar nicht wer auf die Idee gekommen war – aber die Entscheidung stand fest dieses Ziel anzusteuern.

Fata Morgana Fata Morgana Gewächshaus

Gemäß des Faltblatts das ich mir von dort mitgenommen habe wurde es erst 2004 eröffnet und beherbergt drei Hauptklimazonen. Am Eingangsbereich eine Sukkulentenregion (Halbwüste) wie sie in Mexico, Australien und Madagascar vorkommt. Die Gewächse hier sind dem Klima entsprechend natürlich etwas magerer, aber dennoch sehr sehenswert wie ich fand.

Sukkulentenregion Sukkulentenregion
Halbwüstengewächse (Sukkulentenregion)

Durch einen Tunnel gelangt man in einen tiefergelegenen Bereich, in dem sich einige Terrarien und Aquarien mit tropischen Fischen befinden befinden. Während in den Terrarien Höhlenbewohner wie der blinde Höhlensalmer zu finden sind (zumindest rein theoretisch, denn gesehen habe ich dort drin nichts), finden sich in den beiden Aquarien links Fische aus dem tropischen Amerika und rechts Tiere aus der “alten Welt”.

Terrarium
Terrarium

Rotschwanz Guck nicht so
Zwei von vielen Fischen aus den Aquarien

Tritt man aus dem Tunnel durch eine Tür hinaus, steht man erst mal wie vor einer Wand von mit viel Wasserdampf gesättigter, heißer Luft: Man ist im Regenwaldbereich des Gewächshauses angekommen. Ich wunderte mich zuerst warum ein elektrischer Handtrockner neben der Tür an der Wand hing, doch als ich das erste mal meine Kamera hochnahm um ein Foto zu machen verstand ich den Sinn und Zweck, denn die Linse war natürlich sofort beschlagen. Nachdem ich das Problem behoben hatte, konnten man hier die Flora aus Süd- und Mittelamerika sowie Südostasien bewundern. Im Südamerikanischen Bereich findet sich außerdem ein großer See mit einigen Fischen darin.

Tautropfen Tropische Fische
Links: Tautropfen – Rechts: Tropische Fische

Flower - Rain Forest Flower - Rain Forest
Blüten - Gebirgsregion Blüten - Gebirgsregion
Blüten und Pflanzen im tropischen Regenwaldbereich

Fleischfressende Kannenpflanze
Fleischfressende Kannenpflanze (Nepenthes)

Durch den mittelamerikanischen Bereich gelangt man schließlich in den Bereich der das Klima und die Flora abbildet, die man in Südostasien – speziell Vietnam – vorfindet. Überall hingen hier auch Schilder, das man die Schmetterlinge die hier angeblich zu finden sind nicht berühren soll – aber von diesen Schmetterlingen war nicht viel zu sehen. Ich habe letztlich nur einen einzigen entdeckt, der Bewegungslos auf einem Blatt saß. An der Jahreszeit hat es aber weniger gelegen glaube ich. Über einem ansteigenden Weg gelangt man hier auch zur Aussichtsplattform – vorbei an einem tropischen Wasserfall.

Wasserfall Bambus
Links: Wasserfall – Rechts: Bambus

Schmetterling
Schmetterling

Eine Tür trennte uns dann noch von der letzten Region – einer Gebirgsregion mit Pflanzen aus Asien, Amerika, Tasmanien, Venezuela und Afrika. Das angenehm kühle Klima war eine wirkliche Erleichterung nach dem feuchtheißen Klima des Regenwalds aus dem wir gerade kamen. Hier fanden sich – zu meiner Verwunderung – im asiatischen Sektor auch einige fleischfressende Pflanzen vom Typ der Kannengewächse gab.

Gebirgsregion Beeren
Links: Überischt Gebirgsregion – Rechts: Beeren

Heliamphora - Schlauchpflanzengewächs Farn
Links: Heliamphora – Schlauchpflanzengewächs – Rechts: Farngewächs

Nepenthes or Heliamphora
Fleischfressende Pflanze

Damit beendeten wir unseren Besuch im tropischen Gewächshaus “Fata Morgana” und machten uns auf den wirklichen Heimweg in Richtung Deutschland. Nachdem wir Prag schon einige Zeit verlassen hatten, meldete sich bei einigen ein mittäglicher Hunger und es wurde beschlossen, spontan bei einem der vielen Restaurants auf dem Weg zu halten. Dabei fiel unsere Wahl – wohl eher zufällig – auf das Hotel / Restaurant Nova Posta irgendwo zwischen Prag und der Autobahn ihn Richtung Deutschland.

Hotel-Restaurant Nova Posta

Das Interior war zwar ganz nett – aber das erste mal seit dem wir in die Tschechei gekommen waren standen wir vor einem dem Problem das niemand von uns tschechisch konnte und die Karte die man uns brachte war leider nur in Tschechisch verfügbar. Englisch oder gar Deutsche Menus gab es nicht wie uns die einigermaßen verständlich englisch sprechende Kellnerein mitteilte. Somit gab es für uns zwei Strategien, die wir fahren konnten. Die eine war es “tschechisches Roulette” 😉 zu spielen und irgendetwas zu bestellen – die andere uns Teile der Karte von der ziemlich burschikosen Kellnerin übersetzen zu lassen. Ich wählte Zweiteres und kam so dazu, mir ein Pfeffersteak mit Pommes zu bestellen – über den Preis bin ich mir nicht mehr ganz sicher, aber er lag deutlich unter 10 €uronen. Dafür bekam ich ein gut durchgebratenes und wirklich qualitativ sehr hochweriges Stück Fleisch. Nur bei den Pommes hätte man meiner Meinung nach etwas freizügiger sein können. An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal erwähnen, das auf ALLEN tschechischen Speisekarten die ich gesehen habe die Fleischmenge in Gramm neben dem Gericht angegeben ist. Scheint hier wohl ein Gesetz zu sein – wenn jemand dahingehend mehr weiß wäre ich über einen kurzen Hinweis in den Kommentaren sehr dankbar.

Pfeffersteak

Da ich danach noch etwas Appetit verspürte, nahm ich die Karte noch einmal zur Hand und bestellte mir schließlich das einzige, was ich eindeutig entziffern konnte: Banana Split. In der Eisdiele meiner Heimatstadt verstand man darunter eine Portion Schokoladeneis mit einer halben Banane und Schokostreuseln – nicht so hier. Ich erhielt zwei mit Knuspersplittern garnierte und mit Sahne und Schokosauce versehenen heiße Bananenhälften. War wirklich lecker muß ich sagen und für 68 Kronen (ca. 2,72 €uronen) konnte man das schon mal nehmen.

Banana Split

Der Rest der Rückwegs verlief dann recht Ereignislos. Ich hörte ein wenig mein aktuelles Hörbuch auf dem iPod und versuchte etwas zu schlafen. Kurz vor der Grenze machten wir noch eine kurze Pause an einer Tankstelle und ich nutzte die Gelegenheit um mir noch eine Stange Gauloises zu holen. Beim Preis von 720 Kronen (28,80 €uronen) immer noch ein Schnäppchen – auch wenn ich das von früher günstiger in Erinnerung hatte.
Gegen 18.30 Uhr erreichten wir schließlich Jena und ich konnte zu Hause noch aufwaschen und alles zusammenpacken. Ich mußte ja noch zurück nach Köln. Freundlicherweise hatte sich einer meiner Mitreisenden bereit erklärt mich zum Jenaer Westbahnhof zu fahren, wo ich den Regionalexpress um kurz nach halb Acht in Richtung Weimar nahm. Der Anschlußzug – ein Ersatz-Intercity, denn die ICE werden ja noch immer überprüft – hatte schon mal gleich zehn Minuten Verspätung. Das es knapp werden würde meinen Anschluß-ICE in Frankfurt zu erwischen wurde mir hier schon bewußt. Glücklicherweise bekam ich in einem Abteil mit einigen Bundis (Wehrdienstleistenden) noch einen Sitzplatz, den ich bis Frankfurt beibehielt. Eine Begebenheit am Rande, die ich hier noch kurz erwähnen möchte fand zwischen Fulda und Frankfurt statt. Die Schaffnerin setzte sich zu mir ins Abteil und ich nutzte die Gelegenheit sie ein wenig zur aktuellen Bahnsituation auszufragen. Dabei offenbarte sie mir das die Überprüfung nicht nur bis Februar sondern wohl eher bis Juni 2009 dauern soll. Schöner Mist. Und sie offenbarte mir das sie von Frankfurt nach Stuttgart fahren müsse, um von dort aus morgen früh dann ihren Dienst wieder in einem weiteren Zug in Richtung Norden aufzunehmen. Ein kleiner Einblick in die Interna der Bahn am Rande.
Kurz vor Frankfurt lauschte ich dann auf die Ansagen der Zugchefin, die im übrigen nicht mit der o.g. Schaffnerin identisch war, bezüglich der Anschlußzüge die man noch erreichen könne und zerbiss einen Fluch zwischen den Zähnen: Mein Anschluss-ICE war weg. Es war 23.11 Uhr. Jetzt blieben mit zwei Möglichkeiten: Entweder ich nahm die Beine und meinen Koffer in die Hand und rannte vom Gleis 4 zum Gleis 7, wo ein Intercity wartete oder ich verbrachte die Zeit bis 3:30 Uhr auf dem Frankfurter Hauptbahnhof, um den nächsten Zug zu nehmen. Ich wählte natürlich das Rennen und erreichte den letzten Zug durch einen Verbindungsgang unter den Bahnsteigen. Doch die Eile war umsonst gewesen, denn auch dieser Zug sollte erst mit Verspätung abfahren. Nachdem ich einen Platz gefunden und meinen Koffer abgelegt hatte, ging ich noch einmal vor den Wagon um eine Zigarette zu rauchen. Hier begegnete ER mir das erste mal: Eine kleine, untersetzter und leicht dümmlich aussehnde Type mittleren Alters mit einer Frisur wie man sie hat wenn man gerade aufgestanden ist (abstehende Haare auf der einen Seite), der irgend etwas unverständliches leise vor sich hinmurmelte. In einer Behindertenwerkstätte wäre er nicht aufgefallen um es vorsichtig auszudrücken – niemand also den man kurz vor Mitternacht am Frankfurter Bahnhof näher kennenlernen möchte. Doch leider stellte sich heraus das er auch mit “meinem” Intercity fahren würde und sich auch noch an der gegenüberliegenden Seite zu meinem Sitzplatz niederließ.
Und es sollte noch schlimmer kommen, denn er kramte sein Mobiltelefon heraus und begann damit ohne Kopfhörer Musik zu hören. Im Abteil waren zwar nur ein Bruchteil der Sitzplätze gefüllt, aber das was da aus Lautsprecher des Mobiltelefons klang war wirklich ungewöhnlich und ich konnte einige schräge Blicke von anderen Mitreisenden beobachten. Denn da wurden Sätze wie “Unsere Fahne flattert und voran” gesungen, gefolgt von einem Lied, in dessem Text die Stelle “Heute gehört und Deutschland und morgen die ganze Welt” vorkamen. Hinzu kam die Tatsache, das auf dem Platz jener Person gegenüber zuvor eine Schwarzafrikanerin Platz genommen hatte, die jene Type verwirrt betrachtete, aber nichts weiter sagte. Und auch ich hielt mich zurück.
Schließlich erbarmte sich eine junge Frau vom Sitzplatz hinter ihm dazu, ihn darauf hinzuweisen doch bitte die Musik aus zu machen oder Kopfhörer zu nehmen (die er nicht hatte), da einige hier schlafen wollen. Sehr diplomatisch muß ich sagen – alles andere wäre hier glaube ich auch überflüssig gewesen und hätte nur zu unnötigen Problemen geführt. Mit einem unverständlichen und missmutigen Brummeln schaltete diese Type ihre Musik schließlich ab. Das afrikanischstämmige Mädel wechselte dennoch alsbald den Sitzplatz. Manchmal trifft man schon seltsame Personen muß ich sagen.

Über Mainz, Bingen (Rhein), Boppard, Koblenz, Andernach, Remagen und Bonn erreichte ich schließlich gegen 2:10 Uhr den Kölner Hauptbahnhof. Straßen- bzw. U-Bahnen fuhren um diese Zeit natürlich nur noch im ein- bis eineinhalbstündigen Takt und so mußte ich ein Taxi nehmen, um in meine temporäre Bleibe hier zu gelangen. Die Fahrt gestaltete sich noch einmal als wahrer Wachmacher, denn der Fahrer ignorierte wirklich jegliche Geschwindigkeitsbegrenzung ich meine gesehen zu haben dass die Tachonadel auf der leeren Aachner Straße fast an der 100 km/h-Grenze kratzte. Aber was solls – ich bin dennoch unbeschadet nach Haus gekommen und sofort ins Bett gefallen. Ein wirklich erlebnisreiches Wochenende muss ich sagen – gerne wieder.

Kassler mit Sauerkraut [04.12.2008]

Heute gelang es endlich mal wieder, dem Bistro Pütz in der Widdersdorfer Straße einen Besuch abzustatten – trotz kalten Wetter und dem Nieselregen durch den wir uns dort hin kämpfen mussten. Eine gute Sache, denn die Kantine war in den letzten Tagen und Wochen ja nicht gerade überragend. Zur Feier des Tags ( 😉 ) entschied ich mich dann auch dazu, das mit 7,90 €uronen doch recht teure Tagesgericht zu nehmen: Kassler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Obwohl es wie immer sehr voll im Pütz war, wurden wir schnell bedient und erhielten auch schnell unsere Speisen serviert.

Nach so vielen Wochen Kantinenessen war das wirklich mal ein Genuß muss ich sagen. Zu dem wirklich riesigen Stück zarten und fettarmen Kasslerfleisches gab es leckere Sauerkraut mit kleinen Spechwürfelchen und ein zartes, wenn auch für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssiges Kartoffelpüree. Gut, den Senf hätte man aus meiner Sicht weglassen können, aber das ist wohl auch der vielen Flüssigkeit auf dem Teller zu verdanken gewesen, die wohl mit dem Sauerkraut aufgetragen worden war. Dennoch muss ich sagen, das dieses Gericht wirklich seinen Preis auch wert war. So etwas ist zwar nichts für jeden Tag – das wäre zu kostspielig – aber hin und wieder muß man sich zur Mittagspause auch einmal so etwas gönnen. Ich war sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Kassler: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +

Super Mario Kart (Remi Gaillard Version)

So was kann auch nur von Remi Gaillard kommen – man kennt ihn ja von seinem Rocky Laufvideo oder dem Disco-Fahrstuhl.
Habe mich königlich amüsiert…
[via soup.io]

Bettler(in)

Aufgenommen vor der Nikolauskirche am Altstädter Ring / Prag. Viele Bettler die ich dort in Prag gesehen habe, sind ihrer “Tätigkeit” in dieser Position nachgegangen (meist aber ohne Hund). Muß ziemlich unbequem sein stundenlang da so zu hocken….

Ausflug nach Prag [28. – 30.11.2008] – Teil 3

Nach Teil 1 und Teil 2 kommen wir heute zum dritten Teil des Berichtes über den großen Ausflug nach Prag, der letztes Wochenende stattfand.
Wo war ich stehengeblieben? Ach ja, wir waren am Altstädter Ring zwischen Nikolauskirche, Altstädter Rathaus und Teynkirche angekommen und uns dort umgesehen. Von dort aus setzten wir die Stadtführung mit unserem Guide Václav, einem älteren Einheimischen der solche Führungen professionell durchführt, in die Straße Pariszka im Norden fort, rechts an der Nikolauskirche vorbei. In dieser Straße finden sich neben einigen Luxusgeschäften einige sehr schöne Gebäude verschiedener Stilrichtungen, die wirklich sehenswert sind. Obwohl ich teilweise ein wenig ans Jenaer Damenviertel denken musste 😉

Hotel Merkus - Parizska Parizska
Links: Hotel Merkus – Rechts: Drachentötergebäude

Drachentöter - Parizska Parizska
Links: Drachentöter – Nahaufnahme – Rechts: weiteres Parizska-Gebäude

Hier in der Parizska befand sich früher auch das alte Judenviertel von Prag, von dem allerdings nur noch wenig übrig ist. Geht man in Richtung des Flusses Moldau kommt man an der alten Synagoge und dem alten jüdischen Rathaus vorbei. Von der Synagoge habe ich leider keine Aufnahme gemacht, aber auf dem Bild oben links sieht man rechts einen Teil der Fassade. An dem jüdischen Rathaus findet sich übrigens eine der letzten lauffähigen hebräischen Uhren in Europa – so die Aussage unseres Guides. Das besondere an diesen Uhren: Sie laufen aus unserer Sicht gegen den Uhrzeigersinn.

Jued. Rathaus & Synagoge Hebräische Uhr
Links: Synagoge und jüd. Rathaus – Rechts: Hebräische Uhr

Jüdisches Rathaus & Hebräische Uhr
Hebräische und westliche Uhr

Begibt man sich noch weiter in Richtung Moldau erreicht man den alten jüdischen Friedhof, der allerdings von hohen Mauern umgeben ist. Durch ein kleines Tor gelangen mit einem Gitterfenster darin gelangen mir dennoch einige nette Aufnahmen.

Jüdischer Friedhof Jüdischer Friedhof
Jüdischer Friedhof – Prag

Vorbei an einigen Gebäuden der alten Prager Universität gelangten wir nun zum bereits im ersten Teil kurz erwähnten Jan-Palach-Platz, von dem wir einen ersten Blick auf die Prager Burg werfen konnten. Leider sollte es uns nicht gelingen, die Prager Kleinseite geschweige die Prager Burg zu besuchen – genau wie bei meinem ersten Besuch hier Anfang der 1990er. Das werde ich mir aber primär für meinen nächsten Besuch in dieser Stadt aber vornehmen.

Teil der Prager Universität Blick auf die Prager Burg
Links: Gebäude der Prager Universität – Rechts: Blick auf die Prager Burg vom Jan-Palach-Platz

Vom Jan-Palach-Platz führte uns unser weiterer Weg nun zu einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der tschechischen Hauptstadt: der Karlsbrücke. Dieses im 14ten Jahrhundert errichtete Bauwerk über die Moldau verbindet die Altstadt mit der Prager Kleinseite. Kleinseite klingt zwar ziemlich seltsam, aber die bis 1784 eigenständige Stadt unterhalb der Prager Burg wird tatsächlich so bezeichnet. Was ich gerade drüber gelesen habe klingt auf jeden Fall sehr interessant. Aber ich schweife ab – ich wollte ja über die Karlsbrücke schreiben. Auf der Altstädter Seite ist als erstes ein großer Torturm ins Auge der – wie sollte es anders sein – als “Altstädter Brückenturm” genannt wird.

Altstädter Brückenturm - Prag Altstädter Brückenturm - Prag

Dieser Turm ist wie ich später im Torbogen sehen konnte sogar begehbar – natürlich kostenpflichtig mit Kasse im ersten Obergeschoß. Aus Zeitgründen mußte ich aber auf eine Besteigung verzichten.
Wir versammelten uns vor dem zum Gedenken an die Prager Universitätsgründung vom 7. April 1348 aufgestellten Denkmal Karls IV, an dessen Sockel die versinnbildlichten vier ersten Fakultäten der alten Prager Universität: Kunst, Theologie, Jura und Medizin angebracht sind. Hier bekamen wir einiges über die Geschichte der Karlsbrücke zu hören. So zum Beispiel das der Mörtel beim Bau mit Eiern verrührt wurde, um die Stabiltät zu erhöhen und das die heutige Form mit den Skulpturen erst um 1700 entstand. Apropos Figuren: Die bekannteste Figur ist wohl die in der Mitte der Brücke aufgestellte Figur der heiligen Johannes von Nepomuk, der 1393 angeblich an dieser Stelle in der Moldau ertränkt wurde. Anschließend bekamen wir 15 Minuten Zeit, uns die Brücke einmal im Alleingang anzusehen. Das reichte bei dem riesigen Andrang von Touristen nicht, die Brücke zu überqueren, aber ich konnte mich dennoch umsehen und einige Fotos schießen.

Karlsbrücke Karlsbrücke
Links: Karlsbrücke – Rechts: Altstädter Seite mit Souvenierständen

Prager Kleinseite von der Karlsbrücke Altstadt von der Karlsbrücke
Links: Blick auf die Kleinseite – Rechts: Blick auf die Altstadt

Johannes von Nepomuk Statue Kleinseiter Brückenturm
Links: Johannes von Nepomuk Statue – Rechts: Kleinseiter Brückenturm

Leider kam ich nur bis etwas über die Hälfte der Brücke und auch nur einen kurzen Blick auf den Kleinseiter Brückenturm werfen. Des weiteren konnte ich beobachten wie einige Touristen die Tafel unterhalb der Johannes von Nepomuk Statue berührten und sich etwas in Stille wünschten – anscheinend ein Aberglaube der seinen Weg in die Touristenführer gefunden hat.
Von der Karlsbrücke aus machten wir uns auf den Rückweg in Richtung Wenzelsplatz.

V.J. Rott - Prag Gebäudefront - Prag
Prag Platz - Prag

An einem Platz mit Namen “Uhelny trh” verabschiedeten wir uns schließlich von unserem Guide und entschieden geschlossen uns nach dem langen Marsch durch die Prager Innenstadt eine Mahlzeit zu uns zu nehmen. Dabei gingen wir eher nach dem Zufallsprinzip vor und wählten eines der Restaurants an diesem Platz. Dabei fiel unsere Wahl auf das Restaurant U dvou kocek (Zu den zwei Katzen) im Südwesten.

U Dvou Kocek - Zu den zwei Katzen
Restaurant U dvou Kocek – Zu den zwei Katzen

Aus der Karte wählte ich einen Gulasch nach zwei Katzen Art mit böhmischen Knödeln für gerade einmal 98 Kronen, das entspricht etwa 4 Euro.

Gulasch mit böhmischen Knödeln

Prinzipiell war es zwar gut, aber ich fühlte mich an die Maarweg-Kantine erinnert, denn leider war das servierte Gericht nicht mehr ganz heiß wie ich es eigentlich von einem Restaurant erwartet hätte. Eine kurze Umfrage bei meinen Tischnachbarn bestätigte mir das es sich dabei scheinbar um ein allgemeines Problem handelte. Aber geschmeckt hat es dennoch annehmbar gut.
Nach dem Essen entschieden wir uns erst einmal dazu, zurück ins Hotel zu gehen und uns ein wenig zu Ruhen. Dabei nutzte ich mit einigen meiner Begleiter den Wellness-Bereich des Hotels mal in näheren Augenschein zu nehmen und u.a. die Sauna zu testen.
Den Abend machten wir dann natürlich wieder die Innenstadt unsicher. Unser erstes Ziel war ein Bierkeller, den wir von unserem Guide empfohlen bekommen hatten. Wahrscheinlich bekam er auch Provision dafür – denn er war zwar nicht schlecht aber mit Sicherheit noch keine totale Empfehlung, denn die Kellner waren teilweise ziemlich träntütig. Ein Mitreisender bekam niemals seine Nachbestellten Kartoffeln und ich habe meine bestellte Packung Zigaretten ebenfalls nie zu Gesicht bekommen, obwohl ich sogar noch mal nachgefragt habe. Das Essen – ich wählte eine böhmische Spezialiätenplatte, war aber ganz in Ordnung und sogar annehmbar warm als es serviert wurde.

Kellerkneipe Böhmischer Spezialitätenplatte

Danach suchten wir einige weitere Lokalitäten in der Prager Innenstadt auf und genossen noch einige Biere. Was mir dabei besonders auffiel war die Tatsache, das es in Tschechien offensichtlich keine Eichstriche an den Gläsern gibt und man gerne halbvolle Gläser serviert.

Halbvolles Bier in Prag

Letztlich endeten wir wieder im U Vejvodu das ich bereits im ersten Teil vorgestellt hatte.
Damit beende ich mal den vorletzten Teil meines Berichtes aus Prag. Morgen gibts dann den Rest. Also bis dann – stay tuned…