Kurztest Indian Biryani Rice

Nicht das ich wieder vom kochen abgekommen wäre, aber in meinem Küchenschrank fand sich noch eine Fertiggerichte-Packung die ich schon seit längerem testen wollte. “Indian Biryani Rice” der thailändischen Firma Globo Food Ltd. hatte ich im Jenaer teGut im Regal mit den Asiatischen Zutaten entdeckt. Für 1,99 Euronen, so dachte ich, konnte man das ruhig mal mitnehmen – vor allem weil ich ja ein großer Freund von indischen Nahrungsmitteln und vor allem von Biryani bin.

01 - Verpackung vorne 02 - Verpackung hinten

Und die Zubereitung erschien gemäß der Anleitung recht simpel. Doch erst einmal werfen wir einen Blick auf den Inhalt der Packung.

03 - Inhalt

Ganz unten findet sich trockener Reis, darüber eine kleine Pappschale zum Abmessen von 140ml Wasser, außerdem drei Päckchen mit Rosinen, Kokospulver und Biryani-Paste sowie eine Plastikgabel.
Für die Zubereitung messen wir zuerst einmal das Wasser mit Hilfe des beigelegten Mess-Schale ab und geben es auf den Reis.

04 - Wasser

Dann verschließen wir die Verpackung wieder und stellen sie für 2 Minuten bei mittlerer Stufe (200-250 Watt) in die Mikrowelle.

05 - in Mikrowelle

Auf den nun angekochten Reis geben wir dann den Inhalt der drei beigelegten Tütchen – sprich das Kokospulver, die Biryani-Paste und die Rosinen – auf den Reis

06 - Würzen

und vermischen alles gut miteinander.

07 - Mischen

Es folgen zwei weitere Minuten auf mittlerer Stufe in der Mikrowelle und schon sind wir fertig mit unserem Biryani.

08 - fertig gekocht

Geschmacklich fand ich es recht gelungen. Das Gericht gut heiß geworden und schmeckte sogar recht scharf und irgendwie “indisch”. Ich fand die Sauce aber doch minimal zu süß gewürzt. Die Portionsgröße war ebenfalls in Ordnung – zumindest für einen mittelgroßen Hunger war es vollkommen ausreichend. Und sah man auf die Zutatenliste, fanden sich dort dann doch einige mit E beginnende und mit einer Zahl endende Zutaten – bei einem ungekühlt gelagerten Lebensmittel aber mit Sicherheit nichts ungewöhnliches. Dafür ist das ganze aber glutenfrei – falls jemanden so etwas interessiert. Leider gab es keinerlei Angaben zu den Nährwerten auf der Verpackung – daher fällt dieser Teil hier heute mal weg. Aber das Preis-Leistungsverhältnis stimmte hier durchaus, so fand ich zumindest. Wenn ich mal keine Zeit fürs richtige kochen haben sollte, wäre dieses Fertiggericht durchaus etwas, was ich mir mal eben schnell zubereiten würde. Mir hats auf jeden Fall für ein Fertiggericht recht gut geschmeckt.

Meine Wertung: 2,5 MG

« « Dal mit roten Linsen (Linsen-Curry) – Rezept | Bombay Lamm-Curry – das Rezept » »

2 Kommentare to “Kurztest Indian Biryani Rice”

  1. Felix meinte am 24.03.2009 um 12:55 Uhr :

    Hey, total lecker, ich habs gestern mal ausprobiert und werds wohl in zukunft öfter mal machen. =)


  2. Logo Mikrowelle | GrossGerat meinte am 22.04.2014 um 08:49 Uhr :

    […] 05 – in Mikrowelle Image by JaBB zum Testbericht […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>