Chicken Tikka Masala – ein Misserfolg

Ich stelle es gleich voran: mein heutiges Hauptkochexperiment ist leider fehlgeschlagen – und das trotz langer Vorbereitungen. Dennoch möchte ich kurz darüber berichten – sei es auch nur um zu zeigen wie man es nicht machen sollte. 😉
Mein Ziel war es Chicken Tikka Masala (CTM) anzufertigen – ein Gericht das zwar indisch klingt, aber ausschließlich in England verbreitet ist. Dazu rührte ich bereits gestern eine Marinade aus Joghurt, frisch gepressten Zitronensaft, Kreuzkümmel, Kurkuma, Chilipulver, einer halben gewürfelten Zwiebel, einer Knoblauchzehe, und Tomatenmark an. Hinein gab ich ca. 250g gewürfelte Hühnerbrust.

01 - Masse

Das ganze liess ich dann für 24 Stunden in einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank ruhen. Gemäß Rezept wurden “12, besser 24 Stunden” vorgeschlagen – hier lag aber wohl schon mein erster Fehler. Wie ich erst später erfuhr sollte man Geflügel nicht über so lange Zeiträume marinieren, da es ansonsten droht bei der Zubereitung zu zerfallen.
Heute gab ich das ganze mit etwas Butterschmalz in einen Topf und wollte es dort fertig schmoren lassen.

02 - Topf

Das Fleisch zerfiel wie bereits oben erwähnt etwas zu schnell. Außerdem musste ich beim ersten Geschmackstest feststellen, dass es etwas zu sauer geraten war. Ich hätte wohl doch nicht den Saft einer ganzen Zitrone hinein tun sollen. Außerdem hatte ich mich auch etwas “verwürzt”. Ich machte es mir dennoch auf einen Teller und probierte es, mußte aber zusätzlich noch feststellen, das obwohl des Fleisch bereits zerfiel die Zwiebeln noch nicht richtig durch waren – also schließlich musste ich es leider dann aber doch “entsorgen”. 🙁 Geschmacklich war es leider misslungen.

03 - Fertiges Gericht

Denoch werde ich mich nicht entmutigen lassen – kleine Rückschläge passieren jedem mal. Außerdem ist mein Nebenexperiment gelungen – ich werde im Anschluß noch darüber berichten.

« « Aufgelegt | Indisches Naan in der Pfanne » »

Ein Kommentar to “Chicken Tikka Masala – ein Misserfolg”

  1. Tobias Weber meinte am 03.07.2009 um 14:51 Uhr :

    Ich war auch lange auf der Suche nach einem vernünftigen Rezept zu diesem großartigen Gericht.
    Das beste was ich gefunden hab:

    Garam Masala Mischung selbst machen:
    – 1EL Coriander Saat
    – 1EL Cardamom ganz (als erstes in den Mörser und die Hülsen heraussuchen)
    – 1 EL gem. Kreuzkümmel
    – 1/2 TL schwarzer Pfeffer
    – 1/2 TL Cayenne Pfeffer
    optional(- Prise Muskat
    – 6-10 Nelken
    – 1 TL Fenchel Samen)

    alles im Mörser kleinmachen
    (wenn du eine Mischung gefunden hast, die dir zusagt einfach größere Mengen davon herstellen, da dies den aufwändigsten Arbeitsschritt darstellt)

    CHICKEN:
    Hähnchen kleinschneiden gut salzen mit gem. Kreuzkümmel bestreuen und etwas zerhacktem Koriander und ein paar Löffeln Jogurt einmarinieren. ca. 4 h reichen aus.

    das ganze nun auf etwas Backpapier in den 220 Grad vorgeheizten Backofen. nach 5 min einmal umrühren und noch 7 min drinlassen.

    DER REIS:
    zu dem Reis geben wir in den Reiskocher ein gutes Stück Butter Salz und etwas Curcuma.

    DAS CURRY:
    – 1 gr. Zwiebel (sehr fein zerhackt)
    – 4 Knoblauchzehen (sehr fein zerhackt)
    – ein Stück frischen Ingwer (sehr fein zerhackt)
    – 50 gr. Butter od. falls zur Hand Butterschmalz/Ghee
    – 1 Dose gehackte Tomatenstücke
    – 1 1/2 Becher Sahne
    – 1 El Zucker
    – 1 EL Salz
    – frischer Coriander zerhackt

    Zubereitung:
    Butter in der Pfanne zergehen lassen. Darin die Zwiebeln anbraten anschließend Knoblauch und Ingwer dazu und das Salz sowie 3 EL von der vorbereiteten Garam Masala Mischung hinzu, das ganze wird nun ca 3-4 min gebruzelt. jetzt Die Tomatenstücke den Zucker und etwas zerhackten Coriander hineingebendas dann nochmal 10 min. köcheln. anschließend die Sahne und das Fleisch aus dem Backofen dazugeben. noch mit etwas Salz und Pfeffer und evt. noch was von dem Garam Masala abschmecken.

    zum anrichten noch was von dem frischen Coriander drüberstreuen. FERTIG ist das beste Chicken Tikka Masala, das genau schmeckt wie beim Inder


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>