Chili con Carne y Patatas – das Rezept

Heute früh wußte ich nur das ich etwas kochen wollte, aber noch nicht so ganz was. Zwar hatte ich noch gestern einige Dinge eingekauft und auch noch einiges vorrätig, aber daraus waren viele Gerichte zu kochen. Nach einiger Recherche entschied ich mich jedoch dazu, mal wieder ein Chili con Carne anzufertigen und dabei Zutaten und Methoden verschiedener Rezepte zu kombinieren. Dabei war ich nicht sicher, ob alles gelingen würde, von daher bin ich umso glücklicher verkünden zu dürfen, dass es mir gelungen ist ein wirklich genial leckeres Chili zu erschaffen – wohl das beste, das ich je selbst gekocht habe. Aber genug der langen Vorrede, schauen wir einmal was für Zutaten wir für eine Menge von 2-3 Portionen benötigen:

250g Rindermett,
01 - Zutat Rindermett

2 frische Tomaten,
02 - Zutat Tomaten

eine kleine grüne Paprika,
03 - Zutat grüne Paprika

eine kleine rote Paprika,
04 - Zutat rote Paprika

eine mittelgroße Zwiebel,
05 - Zutat Zwiebel

zwei bis drei Pellkartoffeln (bei mir vom Vortag, sollte aber auch mit frischen gehen),
06 Zutat Pellkartoffeln

zwei Zehen Knoblauch,
07 - Zutat Knoblauchzehen

eine Dose gestückelte Tomaten,
08 - Zutat Tomatenstücke

eine Dose Kidneybohnen,
09 - Zutat Kidneybohnen

eine kleine Dose Mais,
10 - Zutat Mais

etwas Creme fraiche,
11 - Zutat Creme fraiche

ein paar getrocknete Chilischoten (hier könnte man aber auch frische nehmen),
11 - Zutat trockne Chillis

etwas Tomatenmark,
12 - Zutat Tomatenmark

ein wenig Tabasco
13 - Zutat Tabasco

und zum Würzen schließlich Paprika (scharf & edelsüß), Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel, Chilipulver, Oregano und Chiliwürzer.
14 - Zutat Gewürze

Als erstes geben entkernen wir einige der getrockneten Chilischoten und weichen sie für ca. 30 Minuten in in einer kleinen Schale kalten Wassers ein. Das Wasser kriegt dabei einen leicht roten Schleier.
15 - Chilis einweichen

Während die Schoten im Wasser einweichen, schneiden wir die Zwiebel in kleine Würfel,
16 - Zwiebel schneiden

schälen und würfeln die frischen Tomaten.
17 - Tomaten würfeln

Als ich die rote Paprika aufschnitt, fand ich dort etwas ungewöhnliches – irgend ein hellgrüner Bestandteil, den ich so noch nie in einer Paprika gesehen hatte. Vielleicht eine Art Verwachsung? Ich entschied mich dazu, es einfach zu entfernen
18 - Paprika mit Fremdkörper

und würfelte dann die rote und die grüne Paprika wie gewohnt.
19 - Paprikas würfeln

Das Rindermett würzen wir mit etwas Salz, Pfeffer und einem Löffelchen Sambal Olek.
20 - Rindermett würfeln

Nun kommen wir zu einer Komponente, die ich aus einem Rezept geklaut hatte, die mir aber nicht so ganz gelang wie vorgesehen. Das Rezept sprach davon, aus der Einweichflüssigkeit der Chilischoten, den Chilis selbst, ein paar Zwiebeln, Knoblauch und Oregano eine Paste zu fertigen. Doch leider misslang dies mit meinem Mixer und eine Pürierstab nenne ich noch nicht mein eigen (ist aber jetzt endlich bestellt). Das Ergebnis war nicht ganz als Paste zu bezeichnen – ich entschied mich aber es zu verwenden.
21 - Paste machen

Nachdem alles vorbereitet ist, braten wir das Mett in etwas Olivenöl an. Ich entschied mich dazu, diesmal keine Kugeln vorzuformen, sondern das grob zerteilte Mett in die Pfanne zu geben und es dort mit dem Pfannenwender zu zerteilen. Was etwas Mühsam, gelang aber doch recht gut.
22 - Mett anbraten

Nachdem alles etwas angebraten ist, fügen wir die Zwiebeln hinzu, pressen den Knoblauch in die Pfanne und dünsten alles mit dem Mett an.
25 - Zwiebeln dazu 24 - Knoblauch hinein

Ich zögerte zwar kurz, gab aber dann auch die Mixtur aus Zwiebeln, Chilischoten, Knoblauch, Oregano und Einweichwasser mit in die Pfanne.
25 - Mixtur in Pfanne

Während der Pfanneninhalt vor sich hin bruzzelt, tropfen wir Bohnen und Mais ab.
27 - Bohnen abtropfen 26 - Mais abtropfen

Nachdem alles gut angebraten ist, fügen wir die gewürfelten frischen Tomaten hinzu und lassen sie einige Minuten mitbraten
28 - Tomaten hinzu

um dann die gestückelten Tomaten aus der Dose hinzuzufügen.
29 - Tomatenstücke

An diesem Punkt bemerkte ich, dass es wohl etwas knapp mit dem Platz in der Pfanne werden würde, daher entschied ich mich dazu, alles in einem Topf umzufüllen. Nach dem Umfüllen schmeckte ich alles mit Chilipulver, Pfeffer, Cayennepfeffer, Oregano, Salz und den beiden Paprikagewürzen ab.
30 -in Topf wechseln

Wir lassen alles etwa fünf Minuten vor sich hin köcheln, dann geben wir die roten und grünen Paprikawürfel in den Topf.
31 - Paprika in Topf

Um die Sauce etwas einzudicken, gab ich nun noch etwa einen Esslöffel Tomatenmark hinein.
32 - mit Tomatenmark verdicken

Wieder lassen wir das ganze auf niedriger Stufe ca. 5 Minuten kochen, dann fügen wir die Kidneybohnen und die Maiskörner hinzu.
33 - Bohnen rein 34 - Mais rein

Es folgen weitere 6-8 Minuten des köchelns auf niedriger Stufe.
35 - Köcheln lassen

Nun würfeln wir die Pellkartoffeln und geben sie ebenfalls in den Topf. Ich ließ das ganz kurz aufkochen und dann wieder auf niedriger Stufe weiterköcheln.
36 - Pellkartoffeln hinzu

Je nach Geschmack können wir es nun auch noch mit etwas Tabasco nachwürzen. Ich würzte an dieser Stelle auch noch mit etwas Oregano, Salz und beiden Paprikapulvern.
37 - mit Tabasco würzen

Ist das Paprika bissfest und alles gut gewürzt, schalten wir die Platte aus und “löschen” das Chili con Carne mit einem großzügigen Löffel Creme fraiche ab, den wir unterrühren.
38 - mit Creme fraiche ablöschen

Damit ist das Gericht fertig. Ich garnierte es noch mit einem zusätzlichen Klecks Creme fraiche und servierte es (mir selbst). 😉
39 - Gericht final

Und ich war begeistert von dem, was ich da zusammengekocht hatte. Nicht nur das es angenehm scharf war, ohne aufdringlich zu wirken – es war auch irgendwie sehr fruchtig im Geschmack. Ich habe es ja auch vor dem hinzufügen der Kartoffeln als auch der Creme fraiche probiert und bin der Meinung dass die Schärfe zu beiden Zeitpunkten heftiger gewesen ist. Sowohl Kartoffeln als auch Creme fraiche scheint eine gewissen Teil der Schärfe zu binden – ohne das Gericht dabei wirklich zu “entschärfen”. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments. Und auch für morgen habe ich noch eine großzügige Portion übrig. Ansgeblich soll Chili ja nach einem Tag aufbewahrung und wiederaufwärmens noch besser schmecken. Zum Glück habe ich das Rezept hiermit dokumentiert – somit sollte ich in der Lage sein das ganze irgendwann mal wieder nachzukochen. Wobei ich das mit der Paste dann wohl einfach weglassen werde… 😉

Meine Wertung: 6 von 6 möglichen Punkten

Tags: , , , , ,

4 Responses to “Chili con Carne y Patatas – das Rezept”

  1. gast says:

    hi,

    der neue Style der Rezepte gefaellt mir sehr gut.

  2. […] – auf die genaue bildliche Dokumentation habe ich jedoch verzichtet, da das Rezept so fast diesem hier gleicht. Habe jedoch die Kartoffeln dieses mal weg gelassen. Außerdem habe ich die […]

  3. […] Flickr mit dem hohen Ranking zusammenhängt. Auf Platz acht folgt wieder eines meiner Rezepte Chili con Carne y Patatas – das Rezept und auch Platz neun ist mit Dal mit roten Linsen (Linsen-Curry) – Rezept wieder mit einem […]

  4. […] gekocht und probiert zu werden. Ich hatte ja bereits verschiedene Varianten des klassischen Chili con Carne mit Hackfleisch, inklusive einer Version mit mit Kürbis, sowie in Variante mit […]

Leave a Reply