Schwertfisch in Safrancreme [21.08.2009]

Heute durften wir zwischen “Gebratenes Schwertfischfilet in Safrancreme, dazu Basmatireis und einem leichten Gemüsesalat” und “Käsetoast Hawaii, Weißbrotscheiben mit magerem Kochschinken, Ananas und Gouda überbacken, dazu ein kleiner Salat” wählen. Da ich meines Kenntnisstandes nach noch nie Schwertfisch probiert hatte und das Gericht auch sehr interessant klang, entschied ich mich für das Fischgericht.

Schwertfisch in Safrancreme / Swordfisch with saffron creme

Und ich wurde nicht enttäuscht – der Fisch war etwas kräftiger im Geschmack und fest im biss, mundete aber sehr gut und harmonierte auch mit der Safrancreme. Nur die Gräten mal wieder. Der Koch hatte mich bereits vorgewarnt, dass Schwertfisch ziemliche Monstergräten habe – und beim Verzehr zeigte sich mir das auch sehr deutlich. Zum Glück handelte es sich aber dabei nicht um viele kleine Fischknochen, sondern um große Röhrenknochen, die sich recht leicht aus dem Fleischstück entfernen ließen.

Swordfishbones
Schwerfischgräten

Dazu gab es wie man im ersten Bild sehen kann etwas mit Karottenstreifen versetzten Basmatireis und einen kalten Gemüsesalat, in dem sich neben Brokkoli und Salatblättern auch die üblichen geriffelten Möhrenscheiben, Erbsen und etwas Mais fand – das ganze versehen mit einem Joghurtdressing. War beides in Ordnung, wenn auch nicht überragend. Aber der Schwertfisch hat geschmacklich was muss ich sagen. Hätte etwas mehr Fleisch sein können – aber es reichte letztlich alles, um satt zu werden.

Mein Abschlußurteil:
Schwertfisch: ++
Safrancreme: ++
Gemüsesalat: +
Basmatireis: +

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *