Hähnchenbrust – Provinzialische Art [02.10.2009]

Ist dieses mal etwas später geworden mit dem Bericht – der Verkehr von München hier her war mal wieder ziemlich über. Und das trotz der Tatsache dass ich die schnellere Strecke über die A9 und die A3 genommen habe, anstatt mich über die A8 und die A5 durch die unzähligen Baustelle zu quälen. Das schlimmste aber: Mal wieder extrem viele Idioten auf der Autobahn unterwegs gewesen, die weder von Rücksicht noch von Verkehrsregeln etwas zu wissen scheinen. Uffregen könnt ich mich da – – aber ich schweife ab. Kommen wir zum heutigen Bericht:
Heute standen neben den Asia-Thai Gerichten auch “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach prinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln“, “Milchreis mit Zwetschen” und “Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” zur Auswahl. Zuerst tendierte ich zwar eher zu dem Seelachsfilet – Milchreis zum Mittag ist nichts für mich – aber dann entschied ich mich doch für die Hähnchebrust.

Hähnchenbrust Provinzial

Das einzige was mich wirklich daran störte waren letztlich die schwarzen Oliven, die ich nicht so mag – ich nahm dies dennoch in Kauf. Zum Glück fiel es nicht schwer sie heraus zu sortieren. Davon abgesehen aber war dieses Gericht wirklich sehr gelungen. Das angenehm große Stück Hähnchenbrust war sehr zart und schmackhaft und dazu das Schmorgemüse, das u.a. aus Zuchiniwürfelchen, Karotten, besagten Oliven und weiteren Gemüsesorten bestand war wirklich sehr lecker, wenn auch etwas fester im Biß. Aber bei Schmorgemüse muss man mit so etwas rechnen. Letztlich fanden sich noch die Zitronenkartoffeln auf dem Teller, kleine Salzkartoffeln die tatsächlich einen Hauch nach Zitrone schmeckten. Passte alles wirklich wunderbar zusammen – ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++