Paprikarahmschnitzel [03.11.2009]

Auch am heutigen Welttag des Mannes bot die Kantine mal wieder eine interessante Auswahl sowohl für uns gestand’ne Mannsbilder als auch die reichlichen weiblichen Kollegen. 😉 Sowohl das “Pikantes Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis” aus dem Vitality-Bereich als auch das “Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen” bei den regionalen Gerichten oder schließlich bei den Globetrotter-Mahlzeiten der “Lammbraten ‘Griechischer Art’ mit Bratkartoffeln” klangen sehr gut. “Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce” war wiederum nichts für mich und die anderen beiden Asia-Gerichte: “Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse” sowie “Gebratene Krabben und Tintenfisch mit Gemüse in Tom Sai Sauce” klangen zwar gut, aber ich wollte doch eher etwas Westliches speisen. Meine erste Wahl war der Griechische Lammbraten und ich stand bereits in der Schlange um mir eine Portion zu holen als ich feststellen musste, dass die “Bratkartoffeln” eher gebratenen Salzkartoffeln glichen als dem was ich unter Bratkartoffeln verstehe. Daher schwenkte ich dann noch schnell um und holte mir das Paprikarahmschnitzel. Dazu nahm ich mir – ausnahmsweise mal – eine Portion Naturjoghurt mit roter Grütze als Nachtisch. Im Nachhinein gesehen wäre natürlich auch das Linsencurry noch interessant gewesen, doch als mir dieser Gedanke kam hatte ich bereits meine Portion und zurückgeben ist zu diesem Zeitpunkt leider nicht möglich.

Paprikarahmschnitzel

Das erste was auffiel war die Tatsache, dass dieses Schnitzel offensichtlich kein Friteusenprodukt war, sondern richtig gebraten wurde. Wie man ja weiß besitzen Friteusenschnitzel eine eher helle Panade. Das Fleisch selbst war angenehm dünn geklopft und war aus meiner Sicht von guter Qualität, denn es fanden sich kein Fett, sehnige Stellen oder schlecht kaubare Stellen. Dazu die Paprika-Rahm-Sauce mit Streifen von grüner, roter und gelber Paprika, die zwar etwas schärfer hätte sein können, aber ebenfalls sehr gut mundete. An den Kartoffelröstinchen, ich hätte eher Kartoffeltaler gesagt, gab es schließlich auch nicht auszusetzen, denn sie waren heiß, außen knusprig und innen weich so wie ich es mag. Einzig etwas Gemüse fehlte – doch am Gemüsebuffet fand ich nichts, was so recht dazu gepasst hätte, daher hatte ich dann doch darauf verzichtet. Der winzige Nachtisch mit einer roten Grütze in der sich Kirschen und ich glaube auch Preiselbeeren fanden, schloß das Mittagsmahl schließlich gut ab.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Kartoffelröstinchen: ++
Joghurt mit roter Grütze: ++

« « Leberkäs’semmel & Obst | Banane, Fleischpflanzerl & Trauben » »

5 Kommentare to “Paprikarahmschnitzel [03.11.2009]”

  1. Subnetmask » Blog Archive » Lammeintopf [04.11.2009] meinte am 04.11.2009 um 20:17 Uhr :

    […] den Gedanken dass hier der Lammbratenbraten Griechisches Art von gestern Reste-Verwertet sein könnte kam ich erst, als ein Kollege dies anmerkte. Aber selbst wenn, was […]


  2. Subnetmask » Blog Archive » Coq au Vin [10.11.2009] meinte am 10.11.2009 um 19:39 Uhr :

    […] und durch Kartoffelsalat ersetzt – des weiteren erwies sich das Schnitzel im Gegensatz zu dem Paprika-Rahm-Schnitzel von letzter Woche als Friteusenware, was leicht an der hellen Panade zu erkennen war. Und der […]


  3. Käsespätzle mit Röstzwiebeln [20.01.2011] | Subnetmask meinte am 20.01.2011 um 20:38 Uhr :

    […] bei den traditional-regionalen Angeboten – wir kennen es vielleicht noch von hier, hier oder hier – klang durchaus lecker. Mit dem Globetrotter-Gericht, Cannelloni mit […]


  4. Coq au Vin [27.06.2011] | Subnetmask meinte am 27.06.2011 um 20:50 Uhr :

    […] sah da schon das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen, welches hier, hier und hier bereits mein Tablett geziert hatte. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch […]


  5. Mediterrane Gemüsepfanne auf Weichweizen [08.08.2011] | Subnetmask meinte am 08.08.2011 um 20:20 Uhr :

    […] Kartoffelröstinchen im traditionell-regionalen Sektor – ein Gericht dass ich hier, hier, hier in dieser oder ähnlicher Form schon einmal genossen hatte. Außerdem gab es noch einen […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>