Griechische Bifteki [06.04.2010]

Nach der Osterpause startete heute die verkürzte Arbeitswoche mit einem nicht uninteressanten Angebot in unserem Betriebsrestaurant. In der Asia Ecke lockte zum einen “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce“, was zwar lecker klang, aber ich mag ja leider kein Zitronengras und daher sah ich davon ab. Das andere Asia-Gericht in Form von “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten, mit Currysauce” war mir wiederum zu vegetarisch ­čśë – daher sah ich hiervon ebenfalls ab und wandte mich den regulären Speisen zu. Im Vitality-Bereich bot man “Farfalle al peperoni ” an, ein durchaus verlockend aussehndes Gericht, deren Zutat Pepperoni etwas Schärfe versprach. Und auch die als traditionell-regionales Gericht angebotenen “Schinkennudeln mit Tomatensauce” sahen eigentlich ganz verlockend aus. Aber letztlich fiel meine Entscheidung auf die “Griechische Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis“, wobei ich auf die optionalen Zwiebelringe verzichtete.

Griechisches Bifteki / Greek Bifteki

Ich hatte Bifteki mit Tomatenreis ja in der gleichen Form schon mal hier, hier und hier probiert und auch diese Darreichung unterschied sich wenig von den vorherigen malen. Die Bifteki-Frikadellen aus Rindermett und wohl mit Schafskäse versetzt waren heiß und sehr schmackhaft, vor allem in Kombination mit dem leider nur schwach mit Knoblauch garnierten Tzatziki. Der Tomatenreis erschien mit heute sogar etwas fruchtiger als die vorherigen Male, ich vermute mal dass man hier ein neues Rezept probiert hatte – eine wirklich gute Verbesserung. Ein einfaches, schmackhaftes Gericht, dessen Wahl ich nicht bereute.
Die Bifteki mit Tomatenreis erfreute sich dann auch der größten Beliebtheit unter den Gästen, aber eng gefolgt von de Asia-Gerichten und schließlich dem Schinkennudeln und schließlich den Farfalle al peperoni. Kalorientechnisch wären die Farfalle mit Sicherheit die beste Wahl gewesen, aber bei dem heutigen eher minimalen Frühstück lassen sich die Bifteki wohl heute mal vertreten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++

Print Friendly

Tags: , , , , , , , , , ,

6 Responses to “Griechische Bifteki [06.04.2010]”

  1. […] Bifteki mit Tzatziki und Zwiebeln mit Tomatenreis” bei Globetrotter, welche ich hier, hier, hier und hier war verlockend wie üblich – aber um mal was neues zu probieren. Und […]

  2. […] “Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln“, welches ich in ähnlicher Form hier, hier, hier und hier schon mal versucht hatte, erschien mir heute wiederum nicht zu verlockend […]

  3. […] wobei ich allerdings auf die optionalen Zwiebeln verzichtete. Ähnliche Gerichte hatte ich hier, hier und hier schon einmal probiert hatte. Außerdem nahm ich mir aber noch einen Quark mit […]

  4. […] Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis an – ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier bereits probiert hatte. Bei Tradition der Region stand Blumenkohl mit käsesauce […]

  5. […] und die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis, ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier schon probiert hatte, klangen zwar auch nicht schlecht, aber ich bevorzuge […]

  6. […] Mittagsgericht. Die Verwendung von Tomatenreis wie bei früheren Angeboten hier, hier, hier, hier oder hier hätte das Gericht sicherlich noch ein wenig weiter aufgewertet, aber ich war auch so […]

Leave a Reply