Ente in Tamarindensauce [15.04.2010]

Das heutige Angebot der regulären Küche bestand im Bereich Vitality aus “Pikantem Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis“, welches ich ja hier schon mal versucht und für gut befunden hatte sowie einem “Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel“, was ich in ähnlicher Form hier schon mal probiert und als eher mittelmäßig bewertet hatte und schließlich als Globetrotter-Gericht einer “Hähnchenbrust mit Ratatouillegemüse mit Reis“. Im Asia-Bereich gab es außerdem “Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking-Art” sowie “Gaeng Panang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Kaffir, Limetten und roten Panang Curry” und schließlich noch “Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüse in Tamarindensauce“. Ich tendierte einen Moment zwischen der Hähnchenbrust und der Ente hin und her und entschied mich schließlich für das asiatische Entengericht, das natürlich mit Reis serviert wurde. Ein wenig Sambal Olek auf dem Reis sorgte für zusätzliche Schärfe, wie ich sie ja bekanntlichermaßen sehr mag.

Ente in Tamarindensauce / duck with tamarind sauce

Ich wußte als ich bestellte um was es sich bei Tamarinde handelt. Daher recherchierte ich nach dem Mittag gleich mal – hatte jedoch Tamarine statt Tamarinde gelesen – und stieß bei Wikipedia auf einen Artikel über süd- und mittelamerikanische Krallenaffen. Nun, dass die asiatische Küche auch Dinge verwendet, die in Europa eher nicht im Kochtopf landen war mir ja bekannt, aber eine Sauce aus Primaten, und dann auch noch einer amerikanischen Art, das erschien mir dann doch etwas zu unwahrscheinlich. Was so ein kleiner Buchstabe doch ausmachen kann… 😉
Also schaute ich noch einmal genauer nach und fand schließlich die Tamarinde, die indische Dattel oder Sauerdattel, die in der indischen, thailändischen, indonesischen sowie auch afrikanischen Küche Verwendung findet. Das machte mehr Sinn und damit erschloß sich mir auch, was die kleinen, dunkelroten Schoten waren, die ich in zwischen dem Gemüse entdeckt hatte. Außerdem fanden sich zwischen den Scheiben Entenfleisch wieder einmal reichlich Gemüsesorten, darunter Kohl, Lauch und Sojakeime sowie wenn ich recht sah sogar ein Lorbeerblatt ein Kafirlimettenblatt (Danke an Britta für den Hinweis). War wieder einmal sehr lecker, der Geschmack war leicht herb aber sehr angenehm. Einziger Kritikpunkt daran war, dass einige der Kohlstücke ziemlich hart waren und sich eher schwer beißen ließen. Aber das trübte den Genuß nur minimal.
Ganz vorne in der Beliebtheit unter den anderen Kantinengästen lag heute aber eindeutig der Krustenbraten, zu dem die wenigsten wie ich feststellen mussten Gemüse oder einen Salat gewählt hatten. Ihm folgten die Asia-Speisen und die Hähnchenbrust, wobei ich glaube dass die Hähnchenbrust knapp hinter den Asia-Gerichten lag. Das Kichererbsencurry konnte ich nur vereinzelt entdecken. Vielleicht sollte ich dem Krustenbraten bei Gelegenheit mal wieder eine Chance geben, wenn so viele da zugreifen, kann er ja gar nicht so schlecht sein.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Tamarindensauce: ++
Reis: ++

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply