Archive for May 10th, 2010

Platzregen und netter Busfahrer

Monday, May 10th, 2010

Als ich heute gegen kurz vor 19:00 Uhr die Firma verließ und auf den Weg zum S-Bahnhof machte, überraschte mich ein Platzregen. Es waren noch etwas mehr als zehn Minuten Fußweg bis zum Bahnhof und obwohl ich einen Regenschirm in petto hatte, war ich bereits nach den ersten Metern unten an meinen Hosenbeinen bis kurz unters Knie Pitschnass. Der Regen wurde von einem kräftigen Wind genau in meine Richtung getrieben. “Na klasse…”, dachte ich und kämpfte mich weiter vorwärts, den Schirm dicht vor mich haltend. Nach etwas weniger als der Hälfte des Weges hielt plötzlich ein Bus des MVV (Münchner Verkehrsverbundes) neben mir. Weit und breit war keine Haltestelle zu sehen und als ich meinen Kopf hob und in Richtung des Busses blickte, sah ich den Fahrer einladend winken. Dankend nahm ich die Einladung an und stieg in den Bus. In der Regel kenne ich Bus- und Straßenbahnführer eher so, dass sie los fahren, obwohl sie genau sehen dass jemand auf sie zu läuft um das Verkehrsmittel noch zu erwischen. Habe ich mehrfach selbst erlebt und dabei leise geflucht. Aber diese wirklich nette und zuvorkommende Geste revidierte meine Meinung erst einmal. Trocken brachte der Fahrer mich bis zum Bahnhof und fragte dabei nicht mal nach einem Fahrschein. Dabei hatte ich ja ein MVV XXL Tagesticket in der Tasche, von daher wäre also auch das kein Problem gewesen.

platzregen

Die S-Bahn fuhr mir zwar darauf hin wieder fast vor der Nase weg, aber damit konnte ich leben. Eigentlich wollte ich ja sowieso die nächste S-Bahn nehmen. 😉 Außerdem gab es einen Unterstand am Bahnhof, also konnte ich mich für die Wartezeit problemlos vor dem Schauer schützen. So schnell wie der Platzregen gekommen war, ließ er schließlich auch wieder nach.

rainbow over Riem

Am Ende stand ein großer Regenbogen über dem Bahnhof, den ich unbekannterweise dem Busfahrer widme der mich heute davor bewahrte noch nasser zu werden als ich eh schon war. 😉 Vielen vielen Dank noch einmal. This made my day…

Stau & Wenden auf der Autobahn

Monday, May 10th, 2010

Am gestrigen Sonntag machte ich mich auf den Weg von Nordhessen zurück nach Frankfurt, um später von dort weiter in Richtung München aufzubrechen. Ein Kollege hatte mir angeboten mich mitzunehmen, so daß ich auf eine Bahnfahrt verzichten konnte. Zwischen Gambacher und Reißkirchner Dreieck kam ich dabei auf der A5 in einen Stau, eine Vollsperrung wegen eines Unfalls mit mehreren Fahrzeugen irgendwo vor mir. Der Verkehr stand still und die Leute fingen bereits an auszusteigen und ihre Köpfe zu recken, weil sie wohl dachten irgend etwas erkennen zu können. Darüber dass auch das nicht ganz StVO-Konform ist sehe ich aber mal hinweg. Ich stand auf der linken Spur und war an der letzten Ausfahrt gerade vorbei – das war Pech und ich stellte mich nachdem ich via iPhone den Grund des Staus erfahren hatte auch darauf ein, hier wohl einige Zeit zu stehen. Dass die Leute hinter mir teilweise mit Mordsgeschwindigkeit über den Standstreifen rasten um auf die Ausfahrt zu kommen sah ich dabei eher gelassen. Darüber dass dies Verkehrswidrig ist habe ich mich ja bereits ausgelassen.
Gestern aber erlebte ich eine neue Stufe der Unverfrorenheit, die mich am klaren Denken einiger Autofahrer wahrlich zweifeln ließ. Natürlich waren einige Verkehrsteilnehmer über den Standstreifen trotz gesetzten Blinkers nach rechts an der Ausfahrt vorbei gefahren, um den Stau weiter auf dem Standstreifen zu überholen. Da es sich auch hier bald auf dem Standstreifen staute, war dieses Unterfangen von keinem großen Erfolg gekrönt, so dass die ersten bald den Rückwärtsgang einlegten und auf dem Standstreifen rückwärts fuhren, um doch noch die Ausfahrt zu nehmen. Alleine die Benutzung des Standstreifens ist ja schon verkehrswidrig, man gefährdet nicht nur dort im Notfall abgestellte Wagen, sondern behindert auch Rettungskräfte, die über diesen Weg zur Unfallstelle zu gelangen gedenken. Dann aber auch noch den Rückwärtsgang einzulegen und den anderen die über den Standstreifen heizen entgegen zu fahren? Aber es wurde noch besser: Irgendwann fingen die ersten an, auf der Autobahn zu wenden und entgegen der Fahrtrichtung über den Standstreifen zurück zu fahren, um über besagte Ausfahrt die Autobahn zu verlassen.




Haben solche Leute eigentlich ein Ei am Kreisen keine Ahnung von den grundlegenden Verkehrsregeln? Wenden auf der Autobahn, außer es geschieht unter polizeilicher Aufsicht, ist strikt untersagt. Das ganze kostet meiner Recherche nach 4 Punkte und seit 01.02.2009 zwischen 70 und 200 Euro – was ich eigentlich als viel zu wenig für so ein rücksichtsloses Verhalten empfinde. Ich wartete ständig darauf dass es knallt, und um ganz ehrlich zu sein hätte ich es diesen Leuten sogar gegönnt. Spätestens als ein Fahrer mit einem Kombi plötzlich aus dem inzwischen ebenfalls entstandenen Stau auf der Abfahrt ausscherte, mit starker Beschleunigung auf dem Standstreifen bis zu Mitte zwischen Ab- und Auffahrt fuhr, dort ausstieg, sich kurz umsah und schließlich an den Kofferraum begab um dort eine Banane nach der anderen heraus zu holen, zu essen und die Schalen in den Straßengraben zu werfen, verließ mich der Glaube an die Intelligenz der Menschheit kurzzeitig vollkommen.

Von der Tatsache daß diese Type in FlipFlops sein Fahrzeug führte mal ganz abgesehen. Wer jetzt noch wendete, mußte sich an diesem Wagen samt Fahrer vorbei drängen. Rücksicht? Keine Spur? Solche Leute sollte man wirklich….
Es dauerte schließlich fast eine Stunde, bis sich der Stau auflöste und der Verkehr wieder normal weiter floss. Von den Unfallwagen sah ich während der Weiterfahrt im übrigen nichts – die waren wohl schon abgeschleppt. Im Nachhinein bedauere ich, daß ich nur meine Handykamera zu Hand hatte. Ich hätte keine Skrupel gehabt diese Verkehrsgefährder samt Nahaufnahme von Fahrer und Nummernschild hier zu veröffentlichen. Werde ich mir für die Zukunft mal merken und mir die große Kamera griffbereit halten – vielleicht werde ich das bei Gelegenheit tatsächlich mal tun. 😉
Als ich später bei einem weiteren Stau später in Richtung München erlebte, wie sich der Fahrer eines weißen VW Golf hinter einen Rettungswagen setzte und versuchte unter einem Hupkonzert der anderen Verkehrsteilnehmer in der Rettungsgasse am Stau vorbei zu fahren, konnte ich nur noch ein weiteres mal den Kopf schütteln – langsam wundert mich wirklich über gar nichts mehr.

Zum Thema Autobahn und Standspur noch als Abschluß dieses Video, das ich vor kurzem entdeckt habe:

Die Frau mit der Krücke hat eindeutig einen Megaschatten – aber das brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen. 😉

Pikantes Bohnengulasch [10.05.2010]

Monday, May 10th, 2010

Das “Asiatische Gemüse herzhaft gebraten mit Currysauce” und das “Gaeng Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” aus der Asia Ecke klangen zwar ebenfalls sehr verlockend, aber mein Appetit ging heute dann doch eher in die reguläre Richtung. Einen Moment überlegte ich, ob das “Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln“, die Globetrotter Speise nicht passen würde oder ob ich doch lieber zu dem traditionell-regionalen “Schweinesteak Tirol mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce dazu Bratkartoffeln” greifen sollte. Vor allem das Schweinesteak klang ja sehr lecker, aber wenn ich an die Kalorien die so etwas haben würde schreckte ich dann doch zurück. Rettung nahte in Form der heutigen Vitality-Gerichtes, “Pikantes Bohnengulasch“, das mit gerade mal 392kcal pro Mahlzeit (Angabe der Kantine) wirklich unschlagbar mager erschien. Dass es dabei rein vegetarisch war nahm ich dabei billigend in Kauf.

Pikanter Bohnengulasch / zesty bean goulash

Garniert mit etwas mageren Rahm und der üblichen Prise Grünzeug bestand der Bohnengulasch aus Brech- und Kidneybohnen sowie Kartoffeln, passierten Tomaten, Paprika, Karotten und kleinen Zucchiniwürfeln. Das ganze war leicht deftig, aber nicht extrem pikant gewürzt. Die Würze passte aber gut zu der Gesamtkomposition und ich fand das Gericht insgesamt betrachtet sehr schmackhaft und für die erste Zeit auch sehr sättigend. Leider musste ich feststellen dass, wie so häufig bei vegetarischen Gerichten, die Sättigung nicht bis zum Abend anhielt. Aufgrund der niedrigen Kalorienwerte konnte ich das ohne Gewissensbisse mit einer Laugenbrezel am späteren Nachmittag erfolgreich kompensieren.
In der allgemeinen Beliebtheit lag heute eindeutig das Schweinesteak Tirol vorne. Auf Platz zwei lancierten mal wieder die asiatischen Speisen, gefolgt vom Cevapcici und schließlich dem Bohnengulasch. Im Nachhinein gesehen wäre ich wohl auch mit dem Cevapcici noch ganz gut weggekommen, aber visuell gab der Bohnengulasch eindeutig mehr her und gut geschmeckt hat er ebenfalls. Letztlich war ich also gut bedient mit meiner heutigen Auswahl.

Mein Abschlußurteil:
Bohnengulasch: ++

Bio Vanillequark & Banane

Monday, May 10th, 2010


Vanillequark & Banane

Nach einer ziemlich Ereignisreichen Rückfahrt nach Frankfurt – ich berichte darüber detaillierter heute Abend in einem separaten Beitrag – begab ich mich heute früh wieder regulär zur Arbeit. Einleitend kam wie immer meine 20 – 25 Minuten Fußmarsch, unterbrochen von einer zehnminütigen Fahrt mit der S-Bahn. Bei naßkaltem, von Nieselregen durchsetztem Wetter macht natürlich ein solcher Spaziergang weitaus weniger Spaß, aber da musste ich eben durch.
Zum Frühstückskaffee gesellte sich neben einer Banane heute dann ein 200g Becher Bio-Vanillequark der Firma Berchtesgadner Land (93kcal pro 100g = 186kcal pro Becher / 5 WW-ProPoints). Erworben im Tengelmann Markt für 69 Eurocent ein wirklich schmackhafter Morgensnack. Bis heute Mittag dürfte ich in Verbindung mit der Banane damit ohne Probleme durchhalten.

Guten Appetit