Archive for June 18th, 2010

Königskorallenfisch auf Krabbensauce [18.06.2010]

Friday, June 18th, 2010

Meine erste Überlegung war es heute gewesen, das “Limettencurry vom Truthahn mit Himalayareis” aus dem Bereich Vitality zu wählen. Der “Topfenpalatschinken mit Vanillesauce” bei Tradition der Region kam wie üblich nicht in Frage – zumindest nicht als Hauptspeise. Aber dann entdeckte ich dass es als heutiges Globetrotter-Gericht mal wieder “Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis” gab, ein Mittagsangebot das ich ja hier schon mal versucht und für sehr gut befunden hatte. Also fiel meine Wahl schließlich auf dieses Angebot, das ich schließlich noch mit einem Fruchtsalat von der Dessert-Theke ergänzte. Regulären Nachtisch wie Pudding oder Moussé lehne ich ja aktuell aus bekannten Gründen eher ab – aber bei Fruchtsalat kann man kaum etwas falsch machen. Der Vollständigkeit halber erwähne ich natürlich auch noch die heutigen Angebote aus dm Asia-Thai-Bereich, wo u.a. “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili, Bratgemüse” auf der Karte standen. Das Gericht mit Fisch klang zwar auch sehr gut, ich hatte es hier und hier schon einmal gegessen, aber nach bereits zwei Asia-Gerichten diese Woche wollte ich heute aber nicht schon wieder hier zugreifen.
Königskorallenfisch auf Krabbensauce
Der Begriff Königskorallenfisch ist meiner Meinung nach ein Konstrukt der Kantine, denn gemäß meinen Nachforschungen fasst man unter dem Begriff Korallenfisch eher alle Unterwasserbewohner eines Korallenriffs zusammen, unabhängig von ihrer eigentlichen Verwandschaft, und bezeichnet damit keine bestimmte Art. Viel mehr ist hier zu vermuten, dass es sich um den Feilenfisch (lat. Alutera monoceros) handelt, der aktuell ähnlich wie vor einiger Zeit der Pangasius verstärkt in mitteleuropäischen Küchen verwendet findet. In lebender Form kein schönes Tier wie man hier bei Wikipedia sehen kann – sein leicht gelbliches Fleisch ist aber wunderbar zart und wohlschmeckend wie ich heute bereits zum zweiten Mal feststellen durfte. Umgeben mit einer dünnen Panade ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Die Krabbensauce, in der sich tatsächlich einige kleine Krabbenkörper fanden und gemeinsam mit dem Gemüsereis ein wirklich sehr leckeres Gericht. Einzig etwas Gemüse hätte ich mir im Nachhinein gesehen vielleicht noch dazu holen sollen, das hatte ich im “Eifer des Gefechtes” leider verschwitzt. Der Gemüsereis, im übrigen meiner Meinung nach eine Vollkornreissorte, war ja nur mit ein paar kleinen Streifen Karotte ergänzt worden und konnte nur mit einigem Wohlwollen als echter Gemüsereis bezeichnet werden. Und auch bei dem Obstsalat hatte ich eine gute Wahl getroffen – es fanden sich reichlich frisch zubereitete und unbehandelte Obstsorten, darunter Äpfel, Wintrauben, Orangen, Birne und Melone.
Beim heutigen Kantinenpublikum lag meiner Ansicht nach der Königskorallenfisch in der Bliebtheit auch eindeutig vorne, aber recht knapp verfolgt vom Limettencurry. Die Asia-Speisen lagen auf Platz drei und dahinter kam dann die Süßspeise.
Ich war heute auf jeden Fall ein weiteres Mal sehr zufrieden mit dem gewählten Gericht gewesen. Und auch was die Kalorien angeht brauch ich mir hier glaube ich wenig Sorgen zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++

Fruchtinsel Amarena-Kirsch & Pflaumen

Friday, June 18th, 2010

Jogolé Amarena-Kirsch & Pflaumen

Nachdem gestern Abend ein heftiges Sommergewitter an München vorbei gezogen ist, war das Wetter heute morgen fast schon wieder angenehm. Bei 16 Grad, was im Schein der Sonne aber gefühlt deutlich wärmer erschien und einigen dünnen Altostratus Wolken am sonst blauen Himmel ließen es fast schon wieder sommerlich erscheinen. Als ich nach meiner allmorgendlichen S-Bahn Fahrt jedoch am Zielort ankam begannen am Horizont bereits wieder die ersten dunkleren Altostratus Wolken aufzuziehen und ein kräftiger Wind begann von Osten her über das Land zu wehen. Vielleicht haben wir ja Glück und es regnet heute mal nicht – bei einer Niederschlagswahrscheinlichkeit von 33% könnten wir tatsächlich Glück haben.
Nachdem ich am Zielort angekommen war, begab ich mich wie jeden Morgen natürlich erst einmal ins Kantinenbistro, um mich dort mit Kaffee einzudecken. Hinzu kamen heute ein paar Pflaumen sowie ein 150g Becher Zott Jogolé Fruchtinsel Amarena-Kirsch mit 0,9% Fett.
Zott Jogolé Amarena-Kirsch - geöffnet
Diese Joghurtcreme erwies sich als wirklich milde und geschmacklich sehr weiche Zubereitung, die man bei einem Preis von 0,49 €uro und Werten von 127,5kcal oder 3 WW ProPoints wirklich vorbehaltlos empfehlen kann.

Guten Appetit