Oberleitungsschaden & 90 Minuten Verspätung

HBF München

Alles begann eigentlich mal wieder sehr vielversprechend: Meine S-Bahn kam pünktlich und fuhr ohne unnötige Zwischenstops, z.B. um andere Züge vorbei fahren zu lassen, bis zum Frankfurter Hauptbahnhof durch. Und auch der ICE 725 der mich heute ab 17.54 Uhr nach München bringen sollte traf pünktlich ein. Ich ging also davon aus, dass wie auch die letzten Male zuvor alles glatt laufen und ich pünktlich um 21:05 Uhr am Münchner Hauptbahnhof ankommen würde. Doch es sollte anders kommen. Von den beiden Jungs die am Tisch gegenüber, die bei eingeschalteter Dudelmusik mit ihren Nintendo DS spielten und dem bei ständigen Kommentier-Geplapper und schrillem Lachen begleitend spielenden kleinen Mädchen am Tisch etwas weiter vorne im Abteil ließ ich mich dabei weniger stören – so etwas gehört manchmal einfach zum Zugfahren dazu. Und auch als der Zug nach dem ersten Stop am Hauptbahnhof in Aschaffenburg plötzlich auf freier Strecke nahe des kleinen Örtchens Heigenbrücken hielt (wie ich dank GPS Ortung mit dem iPhone festellte), ahnte ich noch nichts böses. Wer häufiger Zug fährt weiß dass dies machmal passiert und nicht gezwungenermaßen schlechtes bedeuten muss. Einige Minuten standen wir nur so auf dem Gleis, dann ertönte aus den Lautsprechern die Stimme der Chef-Zubegleiterin, die uns mitteilte dass es auf der Strecke vor uns einen Oberleitungsschaden durch einen umgestürzten Baum gegeben hätte und dass wir uns nun gedulden müssten bis der Zug weiterfahren könne. Es dauerte keine 20 Minuten – wobei ich hier nicht wirklich auf die Uhr geschaut hatte – bis der Zug schließlich die Fahrt fortsetzte und sich recht langsam fortsetzte. Wie man uns wieder via Lautsprecher mitteilte, würden wir nun auf einem anderen Gleis und mit etwas reduzierter Geschwindigkeit bis Würzburg weiter fahren. Damit schien das ganze eigentlich schon ausgestanden und ich hätte das hier auch gespart – aber nach kurzer Fahrt, ein Regionalexpress war kurz zuvor an uns vorbei gefahren – hielten wir erneut. Wieder ertönte die Stimme der Zubegleiterin, die uns nun erzählte dass genau dieser eben vorbei gefahrene Regionalexpress einen weiteren Oberleitungsschaden gemeldet hätte und wir nun bis zum nächsten Städtchen zurück fahren und dort das Gleis wechseln müssten. So gesagt, so wurde es auch getan. Einige Zeit lang fuhr der Zug in die andere Richtung, hielt erneut und setzte dann seinen Weg erneut in Richtung Würzburg fort. So kamen wir bereits auf etwa 80 Minuten Verspätung – die Anschlusszüge in Würzburg und Nürnberg wurden jetzt natürlich nicht mehr erreicht – obwohl der Zug jetzt scheinbar richtig Gas gab und ein paar Minuten wieder heraus holen konnte. Doch durch das verpassen der Anschlusszüge wurde ein zusätzlicher Halt in Ingolstadt verkündet – was die gut gemachte Zeit wieder größtenteils verbrauchen sollte.
Das DB-Personal verteilte wenig später auch schon an jeden Fahrgast ein sogenanntes Fahrgastrechte-Formular, einen Bogen mit dessen Hilfe man die teilweise Fahrpreiserstattung beantragen konnte. Außerdem durfte sich jeder Fahrgast im Bord-Bistro ein alkoholfreies Softgetränk bzw. einen Kaffee ausschenken lassen, was gleich nach der Bekanntgabe zu einem wahren Run auf dem Wagen 25 führte, wo sich besagtes Bistro befand. Bis kurz vor München verlief die Fahrt dann wieder ohne besondere Vorkommnisse. Es wurde verkündet dass wir gegen 22:24 Uhr den Münchner Hauptbahnhof erreichen würden. Doch plötzlich stoppte der sich bereits in Anfahrt auf die Bayrische Hauptstadt befindliche ICE erneut am Bahnhof in Dachau und blieb dort etwas über 5 Minuten stehen, bevor er den letzten Teil der Strecke bewältigte. Eine nun männliche Stimme verkündete über die Lautsprecher, dass ein außerplanmäßiger Personalwechsel stattgefunden und wir deshalb in Dachau gehalten hätten – was hier genau passiert sein mag blieb unserer Fantasie überlassen.

ICE 725 - 90 Minuten Verspätung

Um 22:35 Uhr erreichten wir dann endlich den Münchner Hauptbahnhof – auf die Minute genau eineinhalb Stunden später als ursprünglich geplant. Das war zwar nicht meine schlimmste Verspätung, bei der die Gesamtreisezeit ja wie ich hier berichtet hatte bei 7 Stunden lag. Trotzdem halte ich weiterhin das Reisen mit der Bahn für die angenehmere Variante verglichen zur Autofahrt. Die Anzahl der Verspätungen hält sich im Vergleich zu den Staus in denen ich früher vor allem Freitags gestanden habe wenn ich mit dem Auto von München in Richtung Norden fuhr eindeutig die Waage. Das ganze hier soll dabei nur als Tatsachenbericht dienen und ist kein Beitrag zum aktuellen DB-Bashing – das möchte ich zum Schluss noch einmal hervor heben. Ich fahre trotz der Verspätungen hin und wieder gerne Bahn – genauso gut hätte ich zu dieser Zeit ja auch mit dem Auto in einem Stau stehen können.

« « Kurztest Frosta Paella | 4 Korn Joghurt & 3 mal Obst » »

4 Kommentare to “Oberleitungsschaden & 90 Minuten Verspätung”

  1. Daniel meinte am 23.08.2010 um 10:01 Uhr :

    Mich bestärken solche Berichte allerdings immer wieder, das Bahn-Fahren zu meiden, wo immer es nur geht. Leider lässt es sich – ohne im Besitz eines Kfz zu sein – manchmal doch nicht vermeiden.

    Meine persönliche Bahn-Bilanz der jüngeren Vergangenheit ist ziemlich desaströs, wenngleich eine 7h-Verspätung nicht dabei war 😉

    Ich wäre unterm Strich auch gern bereit, die diversen Problemchen (Verspätungen, mangelnder Service etc.) zu tolerieren/akzeptieren wenn die Bahn ein Verkehrsmittel wäre, das man regelmäßig und spontan nutzen könnte, ohne gleich beim Insolvenzrichter vorstellig zu werden. Hier gehen Anspruch und Wirklichkeit doch zu deutlich auseinander.

    Da ich mir durchaus bewusst bin, dass Bahnfahren gewisse Vorteile mit sich bringt, finde ich es sehr schade, dass es im Grunde keine ernsthafte Alternative für mich ist und ich verstärkt auf Mitfahrgelegenheiten zurückgreifen muss. Da weiß man zwar auch nicht, worauf man sich einlässt aber wenn es funktioniert, spart man doch enorme Summen.

    Ach so, was ich an dieser Stelle noch fragen wollte: Wie ist es denn deinem JaBB-Mobil ergangen, nachdem du neulich nicht mehr umparken konntest???


  2. JaBB meinte am 23.08.2010 um 10:25 Uhr :

    Man muß schon ein gewisses Maß an Stoik mit sich bringen, wenn man mti der Bahn fährt. Aber da es ja nicht jedes Mal zu Verspätungen kommt, sehe ich es gelassen. Ich habe es in der Regel nicht eilig wenn ich mit der Bahn fahre. 😉
    Dem JaBB-Mobil ist zum Glück nichts passiert – es stand noch dort wo ich es abgestellt hatte. Dabei hatte ich bis zur Ankunft am S-Bahnhof auch gehofft. ^^


  3. manfred kimmel meinte am 23.08.2010 um 21:55 Uhr :

    ich reise auch wöchentlich mit der bahn (öbb) von kufstein nach wien und zurück. auch auf dieser strecke kommt es hin und wieder (meist wegen bautätigkeit, zuletzt wegen klimaprobleme ;-)) zu verspätungen. man muss aber, wie es schon angedeutet wurde, dies dem transit mit dem auto gegenüberstellen. man hat mit einer autofahrt nicht unwesentliche spritkosten, ein eklatant höheres unfallrisiko (unfallschaden etc.), staugefahr sprich zeitverzögerung ist höher als mit der bahn, fahrabnützung am auto und schließlich und endlich er ökonomische faktor und das entspannte reisen.


  4. JaBB meinte am 26.08.2010 um 22:38 Uhr :

    Danke dass du mir da zustimmst. Einziger Nachteil ist natürlich, dass man am Zielort weniger flexibel ist – aber in München und Umgebung bei dem gut ausgebauten Nahverkehrssystem kann ich damit leben.


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>