Pute süß-sauer [30.09.2010]

Am meisten hätte mich heute aus der regulären Küche wohl die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus dem Bereich Vitality interessiert, ein Gericht dass ich hier und hier schon mal erfolgreich versucht hatte. Die “Bunten Tortellini in Gorgonzolagemüse und Parmesan” bei Globetrotter oder der “Schweinebraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel” bei Tradition der Region reizten mich beiden nicht. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Ecke neben “Asiatischem Gemüse, herzahft gebraten mit Currysauce” und “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” auch noch “Pute gebraten mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce“. Irgendwie war mir heute nach etwas süß-saurem, also schlug ich hier zu – kombiniert mit der üblichen Schale Reis und einem Esslöffel Sambal Olek.

Pute süß-sauer / Turkey sweet-sour

Und ich hatte mich wirklich gut entschieden – und das nicht nur, weil gerade kurz vor mir der Wok aus dem sich die Gäste ihre Portion selbst entnehmen können frisch aufgefüllt worden war. Zwar waren die Putenfleischstücke mal wieder recht groß geraten, doch hier hatte ich vorgesorgt und mir sicherheitshalber ein Messer mit aufs Tablett gelegt. Dafür erwiesen sich die paniert gebratenen Fleischstücke als angenehm zart und saftig. Hinzu kam eine wirklich extrem breit gefächerte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, ich entdeckte Karotten, Champignons, Frühlingszwiebeln, Paprika, Blumenkohl, Bambussprossen und einiges mehr. Gekrönt wurde das ganze schließlich durch die wirklich leckere süß-saure Sauce – wobei ich natürlich zugeben muss dass man hier wohl nicht viel falsch machen kann. Vor allem die Kombination aus der Schärfe des mit dem Reis vermengten Sambal Olek und dieser Sauce gab dem ganzen das besondere etwas. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste bevorzugte heute aber recht eindeutig den Schweinebraten, dem ich auf der allgemeinen Beliebtheitsskala heute den ersten Platz zubilligen würde. Danach wurde es dann schon schwieriger – ich denke aber dass die Asia-Gerichte auf Platz zwei kamen, gefolgt von den Tortellini und schließlich der Farmkartoffel. Auch wenn die süß-saure Pute mit Sicherheit kalorientechnisch nicht die optimalste Wahl war, so bereute ich meine Entscheidung letztlich absolut nicht.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++

Nektarine, Banane & Obstgarten

Nektarine, Banane & Obstgarten

Nicht nur dass ich heute den ersten Wecker überhört hatte und die S-Bahn 20 Minuten später nehmen musste, genau diese S-Bahn hatte auch noch Verspätung – glücklicherweise aber nur 5 Minuten. Aber es regnete zumindest nicht und das Wetter soll die nächsten Tage über ja auch wieder etwas gemäßigter werden.
Am Arbeitsplatz angekommen entschloss ich mich dazu, heute zum Kaffee mal neben einer Nektarine und einer Banane einen 125g Becher Danone Obstgarten Diät 0,4% Fett (81kcal oder 2 WW ProPoints pro Becher und 8,3g Zucker auf 100g) zu nehmen. Die Becher waren früher auch mal größer, aber diese Mode die Portionsgrößen – natürlich bei beibehaltung des alten Preises – zu verkleinern greift ja in letzter Zeit extrem um sich. Früher – das muss irgendwann Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger des letten Jahrhunderts gewesen sein – kamen die Obstgarten-Becher noch von der Firma Gervais. Wie ich erfahren konnte, wurde Danone ursprünglich 1919 in Barcelona (Spanien) gegründet. 1929 wurde die erste Fabrik in Frankreich gebaut. Während des zweiten Weltkrieges und der deutschen Besetzung Frankreichs war der Firmensitz von Danone in New York, dieser kehrte aber 1958 nach Paris zurück. 1967 fusionierte Danone dann mit dem führenden französischen Frischkäseproduzenten Gervais – von denen ja auch der die Frischkäsezubereitung Obstgarten stammt. Gervais existiert weiterhin als Frischkäse-Marke unter dem Dach von Danone (sh. hier), das Produkt Obstgarten läuft aber wohl seit den späten Achtzigern unter dem Hauptfirmennamen. Genaueres konnte ich bisher hier leider nicht heraus finden.
Also:

Guten Appetit

Currynudeln mit Shrimps & Scampis [29.09.2010]

Ich muß zugeben, das sowohl “Chop Suey – Gemischtes Asia Gemüse mit gelbem Thai Curry in Kokosmilchsauce” als auch “Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezial Sauce” bei den asiatischen Gerichten durchaus mein Interesse weckte – vor allem das Fischgericht sah wirklich gut aus – auch wenn es heute mal wieder sehr Saucenlastig erschien. Das “Gyros vom Schweinmit Tzaziki, Zwiebeln und Fladenbrot” bei Globetrotter erschien mir wiederum zu kalorienreich und auch der “Blumenkohl mit Käsesauce überbacken dazu Salzkartoffeln” in der Sektion Tradition der Region ließ mich wegen der Käsesauce etwas grübeln. Als ich jedoch die “Shrimps Currynudeln mit Gemüse und gebratenem Scampi” bei Vitality sah, ließ ich mich dazu hinreißen dieses Gericht zu wählen. Dazu nahm ich mir ausnahmsweise noch einen kleinen Becher Mousse au Noix (Walnuss-Mousse).

Curry noodles with shrimps & scampi

Ein gleichartiges Gericht hatte ich schon mal hier probiert und meine Beurteilung war damals nicht so gut ausgefallen – doch das hatte ich in diesem Moment nicht mehr Hinterkopf. Aber das war sogar ganz gut so, denn dieses Mal hatte man die Komposition deutlich verbessert. Dass ich netterweise statt nur einem sogar zwei Scampis erhielt war jedoch nicht der einzige Grund für diese Aussage. Die Sauce mit Ananas, Karotten, Zwiebeln, vielen winzigen Shrimps, Schoten und Babymaiskölbchen erwies sich als angenehm fruchtig-würzig und auch die Tagiatelle Nudeln hatten im Geschmack meiner Meinung nach deutlich zugelegt. Und auch die beiden Scampis erwiesen sich als wunderbar knackig und frisch. Hat mir dieses Mal sehr gut gemundet muss ich zugeben. Und das Becherchen luftiges Walnussmousse rundete das heutige Mittagsmahl perfekt ab.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher lag heute natürlich das Gyros mit Fladenbrot deutlich vorne. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung aber schon die Currynudeln, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten lagen. Der Blumenkohl mit Käsesauce kam schließlich auf Platz vier. Meine Entscheidung den Currynudeln eine zweite Chance zu geben erwies sich auf jeden Fall als Glücksgriff – heute war ich mal wieder mehr als zufrieden mit meinem Mittagsmahl.

Mein Abschlußurteil:
Currynudeln: ++
Shrimps-Gemüse-Mix: ++
Scampis: ++

Grießpudding, Boskoop & Banane

Grießpudding, Boscoop & Banane

Durch eine Verspätung der S-Bahn um 10 Minuten – und das natürlich am ersten Morgen mit Nieselregen seit Wochen – kam ich heute morgen etwas später als sonst am Arbeitsplatz an. Nach eingehender Prüfung meines aktuellen Obst- und Joghurtbestandes entschied ich mich schließlich dazu, heute meinen Senseo-Kaffee mit einer Banane, einem Apfel der eher säuerlich-festen Sorte Boskoop und einem 150g Becher Landliebe Grießpudding zu meinem heutigen Frühstück zu komplettieren. Mit 200kcal oder 5 WW ProPoint erwies Grießpudding mit seinen 17g Kohlehydrate (=Zucker) und 5,7g Fett auf 100g als beileibe kein diätisches Lebensmittel. Ich finde das Zeug aber irgendwie lecker – wobei selbst gemachter Grießpudding natürlich vorzuziehen wäre. 😉

Guten Appetit

Chili con Carne [28.09.2010]

Die letzten Wochen habe ich ja Dienstag meist Asiatisch gegessen und eigentlich standen dort heute auch mit “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Nua Pad Numman Hoi – Gebratene Rindfleischstreifen mit Pilzen, frischem Gemüse in Austernsauce” auch nicht gerade uninteressante Gerichte auf der Karte. Aber ich entdeckte etwas im Angebot der regulären Küche, dass mich meine Entscheidung schnell fällen ließ. Nicht etwa der “Champignongulasch auf Vollkornspaghetti” bei Vitality oder das “1/2 Grillhähnchen mit Pommes frites und Ketchup” bei Traditon der Region, sondern das heutige Globetrotter-Angebot in Form eines “Chili con Carne mit Baguette” gab den Ausschlag. Ich liebe nun mal Chili con Carne und die bisherigen Chilis in dieser Lokation waren durchaus aktzeptabel gewesen wie ich finde. Man siehe dazu nur hier, hier, hier, hier, hier oder hier. Einen Moment überlegte ich noch, ob ich beim Nachtisch zuschlagen sollte, entschied mich dann aber dagegen.

Chili con Carne & Baguette

Ich fange heute mal beim Baguette an, dass dieses Mal angenehm frisch war – also außen knusprig und innen weich. Ich erwähne das, weil dies leider nicht unbedingt selbstverständlich ist. Und auch das Chili erwies sich als durchaus akzeptabel.
Kleine Kritikpunkte hier wären:
1. Es war etwas dünnflüssiger als ich es selbst zubereiten würde und bevorzuge
2. Das Verhältnis von Gehacktes zu Bohnen und Mais lag etwas zu sehr auf der Seite des Gehacktes
3. Ich hätte mir die Portion etwas größer gewünscht – sie erwies sich als etwas klein geraten.
Dafür war es was die Schärfe anging wirklich gut gelungen. Insgesamt bin ich ganz gut satt geworden und würde das Chili durchaus in die gehobene Liga einstufen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinenbesucher lag aber heute ohne jeden Zweifel das halbe Hähnchen am höchsten in der Gunst. Auf Platz zwei folgte dann meiner Meinung nach das Chili con Carne, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Champignongulasch. Im Grunde genommen hätte mich das Hähnchen natürlich auch gereizt, allerdings waren hier meine Bedenken bezüglich der Kalorien dann doch etwas zu groß. Letztlich bin ich aber auch so meiner Meinung nach ganz gut weggekommen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++