Fisch süß-sauer [17.11.2010]

Mittwoch ist mein Fischtag – soviel steht ja bereits seit einigen Wochen fest. Daher war mein erster Gedanke zum heutigen Vitality-Gericht in Form eines Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce, dazu Boullionkartoffeln zu greifen, ein Gericht welches zusätzlich mit einigen Pariser Karotten aufgewertet war. Etwas gleichwertiges hatte ich hier schon mal probiert. Aber auch die traditionell-regionalen Rahmchampignons mit Semmelknödel, eine Art Eintopfgericht, sowie die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter gut aus. Einzig das heutige Zusatzangebot, Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree war nichts für mich – Leberwurst geht ja noch notfalls, aber an Blutwurst komm ich nun mal nicht ran. Als ich bei den Asia-Gerichten neben Khad Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in leichter Soja-Sauce und Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai-Art auch Gebratenen Fisch süß-sauer mit verschiedenen Gemüse und Ananas entdeckte, entschied ich mich kurzfristig um und wählte dieses Asia-Gericht, das natürlich wie immer mit einer Schale Reis und süß-scharfer Sauce komplettierte. Und den Glückskeks vergaß ich natürlich auch nicht.

Fisch süß-sauer / Fish sweet-sour

Zwar waren die paniert gebratenen Fischfilet-Stücke mal wieder sehr groß geraten, aber das kenne ich ja schon und hatte mir aus Erfahrung auch gleich ein Messer mitgenommen. Dafür war der Fisch absolut grätenfrei so wie ich es bevorzuge. Und natürlich fehlte auch die bunte Auswahl an Gemüse nicht, darunter Zucchini, Salat, Kohl, Frühlingszwiebeln, Paprika und Sojasprossen. Abgerundet wurde das ganze durch die süß-saure Sauce und die kleinen Würfel Ananas. Hat mir sehr gut gemundet – ich habe meine Entscheidung nicht bereut.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute eindeutig die Spaghetti Bolognese auf der Beliebtheitsskala ganz vorne. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach Barschfilet auf Platz zwei, dann die Asia-Gerichte auf Platz drei und die Rahmchampignons. Die Blut- und Leberwurst sah ich eher selten, vom eigenen Tisch wusste ich aber dass auch dieses Gericht seine Fans hatte. Vielleicht überwinde ich meine Abneigung gegenüber Blutwurst ja noch einmal irgendwann – aber heute war eindeutig nicht dieser Tag.

Mein Abschlußurteil:
Fisch süß-sauer: ++
Reis: ++

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

One Response to “Fisch süß-sauer [17.11.2010]”

Leave a Reply