Kurztest Frosta Hähnchen Curry

Zum Preis von 2,89 Euro erwarb ich im hiesigen Netto-Markt einen 500g Beutel Hähnchen Curry der Firma Frosta, ein weiteres TK-Gericht für die Pfanne das es mir wert erschien einem Kurztest unterzogen zu werden.

01 - Frosta Hähnchen Curry - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Hähnchen Curry - Packung hinten
Packung hinten

Es handelt sich hier um eine indisch angehauchte Zubereitung aus Basmatireis (34%), mariniertem Hähnchenbrust-Filet (13%), Mangostückchen (8%), roter Paprika, Zucchini, Zuckererbsenschoten, Ananas, Äpfeln, Wasserkastanien, Wildreis, Sonnenblumenöl Speisesalz und einer Curry-Gewürzmischung aus Curcuma, Koriander, Cayenne-Pfeffer, Kreuzkümmel, Senfsaat, Fenchel, und Bockshornkleesamen. Dabei versprachen vor allem die auf der Packungsvorderseite beworbenen Mangostückchen einen angenehm fruchtigen Genuss. Wie üblich ist das ganze natürlich vollkommen ohne künstliche Aromen und Farbstoffen, Geschmacksverstärkern oder ähnlichem, aber das kennen wir ja von anderen Frosta-Gerichten bereits.
Und auch die Zubereitung sollte wie üblich bei solchen Gerichten nicht allzu schwierig sein. Natürlich standen wieder zwei Varianten zur Auswahl, die eine in der Mikrowelle und die zweite in der Pfanne. Ich entschied mich wie üblich für die Verwendung der Pfanne, die wir zuerst mit 3 bis 4 Esslöffeln Öl versehen.

03 Frosta Hähnchen Curry - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

Anschließend geben wir den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne und erhitzen alles auf höchster Stufe.

04 - Frosta Hähnchen Curry - Packung-in-Pfanne
Beutelinhalt in Pfanne geben

Ist alles aufgetaut und einigermaßen erhitzt schalten wir die Herdplatte auf mittlere Stufe herunter und lassen den Beutelinhalt für acht bis zehn Minuten weiter garen.

05 - Frosta Hähnchen Curry - erhitzen
Garen

Und damit ist das Frosta Hähnchencurry auf schon fertig und kann serviert werden.

06 - Frosta Hähnchen Curry - fertiges Gericht

Und auch geschmacklich erwies sich das ganze als sehr gelungen. Zwar fand ich dass etwas weniger Mango und etwas mehr Geflügel hier nicht geschadet hätten, aber die Beigabe von Wasserkastanien machte dieses kleine Missverhältnis durchaus wett. Ich esse diese hellen, knackigen Scheiben mit dem leicht nussigen Geschmack wirklich extrem gerne. Die Würzung hätte zwar meiner Meinung nach etwas schärfer sein können, aber insgesamt passte alles wie üblich bei Frosta doch gut zusammen. Ein wirklich leckeres und schmackhaftes Fertiggericht.

07 - Frosta Hähnchen Curry - CloseUp

Schauen wir noch einmal wie üblich auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 413 kj
98 kcal
2064 kj
489 kcal
Eiweiß: 5,7g 28,5g
Fett: 2,2g 11,0g
Kohlehydrate: 23,8g 69,0g
BE: 1,1 5,8

Das entspricht 13 WW ProPoints, was im Vergleich zu den anderen bisher getesteten Frosta-Gerichten angenehm wenig erscheint. Jedoch darf man nicht vergessen, dass für die 3 Esslöffel Öl die zur Zubereitung in die Pfanne gegeben worden waren noch einmal 267kcal oder 9 WW ProPoints hinzu kommen, womit wir bei einer Summe von 756kcal oder 22 WW ProPoints wären. Aber auch das liegt aber im normalen Bereich für Gerichte dieser Art und ist somit absolut akzeptabel.

Zwar muss ich wegen der beiden Kritikpunkte bezüglich des Missverhältnisses von Mangostückchen zu Hähnchenfilet und der meiner persönlichen Meinung nach etwas zu laschen Würzung einen halben Punkt von der Gesamtwertung abziehen, aber ansonsten kann ich auch dieses Frosta-Fertiggericht durchaus wie üblich weiterempfehlen.

Meine Wertung: 2,5 MG

Posting Top 10 für 2010

Zum sich nährenden Ende des Jahres 2010 ist es mal wieder an der Zeit einen Blick auf die aktuelle Top 10 der am häufigsten aufgerufenen Beiträge zu werden:
Auf Platz eins liegt recht deutlich Gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch – das Rezept – sucht man bei Google nach Begriffen wie Nudeln mit Hühnerfleisch liegt dieser Blogbeitrag auch auf dem ersten Platz im Ranking, also kein Wunder. 🙂
Auf Platz zwei folgt Tchibo Webcam (und Spielereien damit), wobei ich nicht verstehe dass dieser Beitrag nach fast sechs Jahren noch immer noch so beliebt ist.
Auch warum auf Platz drei die Doenerpizza [06.06.2009] folgt verstehe ich nicht so ganz, es hängt aber wohl damit zusammen dass wenn man in der Google Bildersuche nach Dönerpizza sucht, das Bild zu diesem Beitrag an erster Stelle steht.
Das die Übersicht Kurztests seit ihrer Veröffentlichung gegen Ende August dieses Jahres so schnell auf Platz Vier gelandet ist freut mich natürlich – ich habe daher inzwischen auch mit Kochexperimente (seit Anfang November 2010) und seit heute mit Reisen & Orte weitere Übersichtsseiten eingerichtet.
Beim Platz fünf, dem McDonalds Menu, habe ich wiederum keine Erklärung. Hier scheint zumindest auch keine besonders hohe Platzierung bei Google die Ursache zu sein.
Auch der Grund für Platz sechs, nämlich Google Earth für OS X getestet – ein Beitrag von Ende 2005 über die erste Beta von Google Earth für OS X – kann ich mir nicht erklären. Auch hier kein sonderlich hohes Ranking bei Google bei den üblichen Suchbegriffen.
Den siebten Platz belegt schließlich der Dönerteller mit Pommes [30.05.2009]. Hier vermute ich dass die recht hohen Besucherzahlen des zugehörigen Bildes bei Flickr mit dem hohen Ranking zusammenhängt.
Auf Platz acht folgt wieder eines meiner Rezepte Chili con Carne y Patatas – das Rezept
und auch Platz neun ist mit Dal mit roten Linsen (Linsen-Curry) – Rezept wieder mit einem Rezept belegt.
Den zehnten und letzten Platz hat schließlich mein Beitrag über ein Update auf OS X 10.5.7 von Mitte 2009 inne. Ist lange nicht mehr aktuell, aber vielleicht sind dies noch Nachwehen von damals. 😉

Lachstorte

Heute Abend gab es mal eine neu entdecktes Rezept, nämlich Lachstorte.

Lachstorte / Salmon tart

Das Rezept ist denkbar einfach: Man nehme ein frisches Fladenbrot, schneide es in der Mitte waagerecht auf und bestreicht es mit Meerrettich und/oder Frischkäse, belegt es mit Salat, Räucherlachs und weiteren Zutaten seiner Wahl und zerteile es zum Abschluss in tortenstückgroße Portionen.

Lachstorte / Salmon tart

Ein einfaches und meiner persönlichen Meinung nach sehr schmackhaftes Gericht, das sich sowohl als reguläres Mittags- und Abendgericht als auch als kleiner Partyhappen wunderbar eignet. Werde mir das Rezept auf jeden Fall mal merken.

Gänsekeule mit Rotkraut, Grünkohl & Klößen

Gänsekeule mit Rotkraut, Grünkohl & Klößen / Goose legs with red & green cabbage and potato dumplings

Auch zum ersten Weihnachtsfeiertag ließen wir uns nicht lumpen und servierten zum Mittag im Backofen gebackene Gänsekeulen mit Rotkraut, Grünkohl, Kartoffelklößen, Serviettenknödel und passender Sauce. Ist zwar ziemlich aufwändig diese Gänsekeulen im Ofen zu machen, immerhin müssen sie zweieinhalb bis drei Stunden – je nach Größe – dort garen. Aber der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen / Goose leg with red cabbage & dumplings
Vor dem Verzehr wird das Fleisch natürlich vom Knochen abgezogen – so eine Gänsekeule ist viel zu groß für einen regulären Teller. Alles in allem ein absolut leckeres und empfehlenswertes Weihnachtsmahl.

Überbackenes Lendenfilet auf Blattspinat

Dieses Jahr wichen wir einmal vom sonst üblichen traditionellen Weihnachtsessen in Form von Würstchen mit Kartoffelsalat ab und probierten mal etwas neues für unseren Heiligabend. Dabei fiel die Wahl auf ein Rezept aus kleinen Lendenfilets, gebettet auf Blattspinat und überbacken mit einigen Scheiben Camembert.
Man nehme 1 Packung TK-Blattspinat, den wir in einer ausgefettete Auflaufform auslegen. 1-2 große Zwiebel würfeln, dünsten und darüber verteilen. Anschließend werden drei Schweinelenden angebraten angebraten und darüber gelegt. Wir pressen dann zwei Knoblauchzehen, vermischen sie mit einem Becher Sahne und einem Becher Schmand, würzen das ganze mit Salz Pfeffer und Muskatnuss, geben noch einige grüne Kräuter (TK-Ware) dazu, verrühren das ganze gut und übergießen den Inhalt der Auflaufform damit.

Vor dem backen
Rohform vor dem Backen

Für 40 Minuten wird alles dann bei 180 Grad im Backofen gegart. Abschließend belegen wir alles mit einigen Scheiben Camembert oder Gouda und überbacken es noch einmal für 15 Minuten.

Belegt mit Camembert Belegt mit Gouda
Links: Belegt mit Camembert – Rechts: Belegt mit Gouda
Lendenfilet auf Blattspinat mit Camembert überbacken / Tenderloin filet on leaf spinach covered with camembert Lendenfilet auf Blattspinat mit Gouda überbacken / Tenderloin filet on leaf spinach covered with gouda

Dazu passt Wildreis, man kann es aber auch mit Kräuterbutterscheiben servieren.

Lendenfilet mit Blattspinat und Wildreis

Als Nachtisch entschieden wir uns für einen Zimtstern – sternförmige Vanille-Eiscreme mit einem Herz aus Apfelsorbet und bestreut mit Zimt.

Zimtstern

Alles zusammen sehr lecker muss ich sagen – es hat allen wunderbar gemundet. Kann diese Zubereitung vorbehaltlos weiter empfehlen. 🙂