Kurztest Forster Putenbruststreifen süß-sauer

Aufgrund des heutigen Dreikönigstags, einem Feiertag in Bayern, fiel heute der Besuch der Kantine aus. Aber ich hatte mich vorbereitet und im hiesigen Tengelmann-Markt ein Ersatzgericht geholt. Dabei war meine Wahl auf Putenbrust süß-sauer der Firma Forster entschieden. Wie ich während der Recherche feststellte handelt es sich bei Forster um einen wahrlich alteingesessenen deutscher Produzent von Convenience Food. Gegründet wurde die Firma 1882 als Metzgerei und beliefert seit den 1960er Jahren Kantinen und Restaurants und seit den 1970ern auch Privathaushalte mit Fertiggerichten aller Art. Da war ich natürlich gespannt wie die süß-saure Putenbrust in meinem Test abschneiden würde.
Die mit einer Pappumverpackung versehene 350g Schale wird für 2,69 Euro im Kühlregal verkauft und ist ca. 2-3 Wochen im Kühlschrank haltbar.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Das Produkt versprach fettarm zu sein und bezeichnete sich selbst als Wellness-Gericht. Das entsprach natürlich ganz meiner aktuellen Ernährungspolitik und hatte mit Sicherheit auch mit zu der Entscheidung beigetragen dieses asiatische Putenbrustgericht käuflich zu erwerben. Zu etwa 39% besteht es aus einem Obst- und Gemüsemix mit Ananas, Paprika, Maiskölbchen, Karotten und Bohnenkeimlingen, dazu kommen 20% vorgegarter Langkornreis und 14% gewürzte und gegarte Putenbruststreifen. Die verbleibenden 27% bestehen aus Bestandteilen wie Zucker, Tomatenmark, modifizierter Stärke, Branntweinessig, jodiertem Speisesalz, einer Gewürzzubereitung aus Chilischoten, Salz, Säurungsmitteln und Essigsäure, weiterer Gewürzte sowie als Verdickungsmittel Xanthan (E 415) und Guarkernmehl (E 412). Beide E-Stoffe sind in begrenzten Mengen für Öko- bzw. Bioprodukte zugelassen, daher halte ich sie für unbedenklich.
Von der Pappumverpackung entfernt findet sich eine in zwei Fächer aufgeteilte, mit Folie abgedeckte Plastikschale. Im größeren Fach findet sich die süß-saure Putenbrustzubereitung, im kleineren der Reis.

03 - Schale ohne Pappumverpackung
Schale ohne Pappumverpackung

Für die Zubereitung des Gerichts wird nur der Weg über die Mikrowelle angeboten. Die Folie wird mehrfach mit Hilfe einer Gabel eingestochen um das Platzen während des Erhitzens zu verhindern, anschließend kommt das ganze bei 600 Watt für vier bis viereinhalb Minuten in die Mikrowelle. Ich entschied mich dabei für die längere, viereinhalbminütige Variante.

04 - in Mikrowelle
In der Mikrowelle

Nach der Zeit in der Mikrowelle, bei der viel Feuchtigkeit entweicht und den Innenraum beschlagen lässt, holen wir die Schale heraus und lassen sie für noch etwa eine Minute ruhen, bevor wir sie öffnen.

05 - fertig erhitzt
Fertig erhitzt

06 - ohne Folie
Ohne Folie

Natürlich hätte ich das ganze auch aus der Schale essen können, aber so viel Stil wollte ich mir dann doch wahren und verfrachtete das ganze auf einen Teller. So ließ sich auch besser das Mengenverhältnis von süß-saurer Putenbrustzubereitung zum Reis betrachten.

07 - Putenbrust süß-sauer - Gericht auf TellerFertiges Gericht auf Teller

Ich persönlich fand zwar die Menge des Reises vergleichen mit dem Rest etwas mickrig, aber es reichte gerade so. Die süß-sauere Putenbrust mit ihren kleinen Maiskölbchen, den Paprikastücken, Karottenstiften sowie Bohnenkeimlingen erwies sich als wirklich sehr schmackhaft und man schmeckte ihr absolut nicht an dass es sich hier um ein Fertiggericht handelte. Auch die Fleischstücke waren angenehm zart und schmackhaft. In der Summe ein Fertiggericht, das mir wirklich geschmeckt hat.

Natürlich wollen wir nicht vergessen, auch einen Blick auf die Nährwerte zu werfen:

Nährwerte:
  100g 350g
(Schale)
Brennwert: 287 kj
68 kcal
005 kj
238 kcal
Eiweiß: 5,1g 17,9g
Fett:
davon ges. Fettsäuren:
0,1g
0,03g
0,4g
0,1g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
11,1g
3,1g
38,9g
10,9g
Ballaststoffe: 1,0g 3,5g
Natrium: 0,4g 1,4g

Das entspricht gerade mal 6 WW ProPoints. Ein wirklich angenehm leichtes Gericht, das seine Attribute “fettarm” und “Wellness” scheinbar zu Recht trägt. Ich muss zugeben dass es nicht wirklich etwas für den großen Hunger ist, aber es kann durchaus noch als eine vollwertige Mahlzeit bezeichnet werden. Mir hat es auf jeden Fall sehr gute gemundet.

Meine Wertung: 3,0

« « Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [05.01.2011] | Fruchtquark, Clementinen, Banane & Tauwetter » »

3 Kommentare to “Kurztest Forster Putenbruststreifen süß-sauer”

  1. Pute süß-sauer [10.01.2011] | Subnetmask meinte am 10.01.2011 um 20:36 Uhr :

    […] hatte zwar am letzten Donnerstag ein fast gleiches Fertiggericht getestet und auch viele der letzten in der Kantine gewählten Asiagerichte von süß-sauerer […]


  2. 03 – Schale ohne Pappumverpackung | GrossGerat meinte am 09.04.2014 um 12:44 Uhr :

    […] 03 – Schale ohne Pappumverpackung Image by JaBB [Zum Testbericht] […]


  3. Nice Mikrowelle Test 2011 photos | GrossGerat meinte am 22.04.2014 um 18:28 Uhr :

    […] 07 – Putenbruststreifen süß-sauer / Turkey breast sweet-sour – Gericht auf Teller Image by JaBB [Zum Testbericht] […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>