Archive for Februar, 2011

Pangasiusfilet mit Curry-Kokossauce [18.02.2011]

Freitag, Februar 18th, 2011

Heute standen mal wieder eine breite Auswahl an interessanten Speisen auf dem Plan, die mich interessierten. Gut, die Gebackene Ananas und Banane die bei den Asia-Gerichten sowie der Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker aus dem Bereich Tradition der Region waren nicht unbedingt interessant, aber das Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce von der Asia-Theke klang schon mal gut. Ebenso verhielt es sich mit dem Feinen Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality und dem Gebratenen Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce bei Globetrotter. Und obwohl ich diese Woche bereits am Mittwoch Fisch verzehrt hatte, entschied ich mich nach kurzem überlegen dann auch heute für das Fischgericht in Form des Pangasiusfilet. Das liegt aber auch daran dass der Putenbraten, den ich übrigens hier, hier, hier, hier und hier in fast gleicher Form schon einmal versucht hatte, meiner Meinung nach nicht ganz so ansehnlich wirkte – das Auge isst ja mit. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Götterspeise mit Vanillesauce von der Desserttheke.

Pangasiusfilet in Curry-Kokossauce / Pangasius filet with curry coco sauce

Zu einer Portion Reis, die zusätzlich mit einigen Karottenstiften versehen war – ob man das nun als „bunt“ bezeichnen kann sei mal so dahingestellt – fanden sich auf dem Teller noch ein annehmbar großes, panierten Filetstück glücklicherweise vollkommen grätenfreien und angenehm zarten Fischs in einer leicht knusprigen, dünnen Panade sowie die leicht fruchtige, gut gewürzte Sauce aus Curry und Kokos. Leicht exotisch und sehr lecker muss ich sagen, obwohl ich feststellen muss dass sich der Eigengeschmack bei Pangasius im Vergleich zu anderen Fischsorten wirklich in Grenzen hält. Zum Abschluß gab es schließlich noch den kleinen Becher Wackelpudding bzw. Götterspeise in Geschmacksrichtung Kirsche, der zwar nichts besonderes war (wie es bei Götterspeise nun mal so ist) und sich auch nur mit Mühe mit der dünnen Vanillesauce vermengen ließ. In Zukunft werde ich im Bereich Nachtisch dann wohl doch lieber auf die bewährten Joghurts, Quarks, Mousses oder Grießpuddings zurückgreifen, so etwas liegt mit im Bereich der Nachspeisen dann doch mehr.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala rangierte beim Kantinenpublikum heute das Pangasiusfilet heute dann auch ganz oben mit und schlug zumindest meiner Meinung nach noch knapp den Putenbraten, der somit auf Platz zwei kam. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Speisen und auf dem vierten Platz der Kaiserschmarrn. Hinzu kamen die üblich Salatschüssel-Esser, nur Sushi konnte ich heute keines entdecken. Ich muss mich echt mal informieren ob es sich bei diesem japanischen Fischgericht um ein tägliches Angebot handelt, denn probieren möchte ich es schon irgendwann einmal.

Mein Abschlußurteil:
Pangasiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Reis: ++
Götterspeise mit Vanillesauce: +

Kanzi, Clementine, Banane & Fantasia

Freitag, Februar 18th, 2011

Kanzi, Clementine, Banane & Fantasia

Heute entschied ich mich zum Frühstück mal für die Kombination aus Clementine, Banane, einem Apfel der Sorte Kanzi – übrigens ein angenehm bissfeste, leicht säuerlicher, saftige und wie ich finde leckere Sorte – und einem 122g Becher Danone Fantasia in Geschmacksrichtung Kirsche, bestehend aus 95g leicht gesüßtem Naturjoghurt und 27g Fruchtzubereitung – das ganze mit einem Nährwert von 146kcal pro Becher.
Zwar finde ich 122g für eine Joghurtzubereitung extrem wenig. Bei einem Preis von 0,29 Euro pro Becher kann man da zwar nicht wirklich meckern. Weiterhin bin ich aber auch der Meinung das 150g als minimale Bechergröße festgelegt werden sollte. Hier wäre es mal von Seiten der EU nötig diesem Wildwuchs an Portionsgrößen nicht nur für solche Milchprodukte einen Riegel vorzuschieben und das Ganze zu vereinheitlichen. Für die Hersteller ist es auf die Masse gerechnetmit Sicherheit finanziell lohnenswert pro Becher eben mal 5, 10 oder 15g weniger rein zu tun, denn sie hoffen wahrscheinlich darauf dass es der Konsument entweder nicht merkt oder es ihm egal ist. Soweit ich weiß hat aber gerade diese EU ja die Abschaffung von einheitlichen Portionsgrößen im Rahmen der europäischen Vereinheitlichung verzapft. Na ja, von einer Institution deren gewählte Vertreter die meiste Zeit nicht an den Sitzungen teilnehmen, sich aber teilweise Freitag morgen mit bereits gepackten Koffern noch in die Anwesenheitsliste eintragen um den Tagessatz abzugreifen , dann aber nach Hause fahren (wie in gewissen Boulvard-Magazinen im TV berichtet wurde) kann man da auch nicht allzu viel erwarten.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola [17.02.2011]

Donnerstag, Februar 17th, 2011

Zwar hatte die Asia-Theke heute mit Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen, und Kokosmilch in scharfen rotem Curry und Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in in Austernsauce einige nette Anfebite und ich überlegte tatsächlich für einen kurzen Moment ob ich hier zuschlagen sollte, aber ich entdeckte noch etwas besseres. Die traditionell-regionale Currywurst mit Pommes Frites war mit natürlich zu Kalorienreich, aber der Gemischte gefüllte Tortillas mit Dip und Salatgarnitur bei Globetrotter und die Spaghetti mit Balsamico-Linsen bei Vitality klangen durchaus gut. Da ich aber hier eher mittelmäßig gute Erfahrungen mit den hiesigen Tortillas gemacht hatte, fiel meine Entscheidung letztlich doch auf die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, welche ich ja hier und hier schon mal verzehrt hatte. Obwohl nicht auf der Speisekarte angegeben waren diese wie auch bei früheren Darreichungen mit reichlich frischen Ruccola-Blättern garniert. Auf einen Nachtisch verzichtete ich dafür heute mal.

Spaghetti mit Balsamico-Linsen / Spaghetti with balsamico lentils

Unter der Haube aus Salatblättern fand sich eine angenehm große Portion gut gekochter Spaghetti-Nudeln und die leckere Sauce aus mit Balsamico-Essig angemachten Linsen, die noch um Karottenwürfeln, Sellerie und Zwiebeln ergänzt worden waren. Das ganze erwies sich als wirklich mehr als gelungene Mitagsmahlzeit, die obwohl vegetarisch angenehm lange Sättigte. Und bei 531kcal pro Portion brauchte ich mir auch wegen der Nährwerte keine großen Sorgen machen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste erwies sich ganz wie erwartet natürlich die Currywurst als mit Abstand beliebtestes Gericht und belegt so den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach aber der Tortilla mit Salatgarnitur, noch etwas vor den Asia-Gerichten. Die Spaghetti mit Balsamico-Linsen kamen schließlich auf Platz vier, irgendwie teilten die meisten Gäste wohl meine Vorliebe für dieses Gericht nicht zu teilen. Dabei wissen sie nicht, was sie versäumen – ich würde mich auch das nächste Mal bevorzugt wieder für dieses Angebot entscheiden – Linsen mit Balsamico sind wirklich ein absolut empfehlenswerte Sauce für ein Nudelgericht.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola: ++

Natur Knusper, Clementine & Banane

Donnerstag, Februar 17th, 2011

Natur Knusper, Clementine & Banane

Beim Einkaufen am gestrigen Abend entdeckte ich ein für mich neues Joghurt-Produkt, dass er mir wert schien getestet zu werden: Berchtesgadener Land Natur Knusper im 150g Becher, bestehend aus 137g (91%) Naturjoghurt und 13g Müsli-Mix (9%) mit Weizen, Hafer, Gerste, Cranberry, Hirse, Mais und Reis). Die beiden Einzelkomponenten zum selbst mixen enthielten dabei wie ich festellen durfte kaum Zucker, was ich aber sehr passend fand – ein wirklich naturbelassenes Produkt, dass sich als sehr lecker erwies. Dass dafür dennoch 148,5kcal pro Becher zusammen kamen ist wohl primär dem Müsli-Mix zuzuschreiben, aber ich fands lecker. Dazu gab es heute wieder eine übliche Obst-Zusammenstellung aus Clementine und Banane sowie den üblichen Morgen-Kaffee. Exotisches Obst hatte ich zwar auch entdeckt, aber nicht erworben da es mir bereits etwas überreif erschien. Aber zumindest weiß ich dass es so etwas auch bei Edeka-Simmel im Das Einstein gibt, also werde ich wohl zu einem späteren Zeitpunkt dort mal zuschlagen und das Ganze hier vorstellen.

Guten Appetit

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwersud [16.02.2011]

Mittwoch, Februar 16th, 2011

Auch am heutigen Mittwoch bot sich mit dem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwersud mit Kugel von Jasmin-Duftreis aus dem Bereich Vitality wieder die Möglichkeit meiner wöchentlichen Fischtradition zu fröhnen. Mit diesem Gericht hatte ich hier, hier und hier ja schon recht gute Erfahrungen gemacht. Zwar klangen auch die traditionell-regionalen Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln, die ich vor nicht einmal einem Monat hier zum ersten Mal versucht hatte recht verlockend und bei den Cevapcici auf Tomatenreis mit Ajvar und Zwiebeln aus der Sektion Globetrotter hätte kalorientechnisch keine Bedenken zu haben brauchen, aber Mittwoch ist nun einmal mein Seafood-Tag. Alternativ hätte ich natürlich auch beim Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce, welches neben Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce in der Asia-Ecke zugreifen können, aber irgendwie war mit mehr nach dem Seelachsfilet. Dazu nahm ich mir noch zusätzlich eine Becherchen Mokka-Creme von Desserttheke.

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwersud

Zwar entdeckte ich gleich zu Beginn zwei kleine Gräten in dem ansonsten angenehm zarten und saftigen Seelachsfilet, aber zum Glück blieb es dabei und daher lasse ich dies nicht negativ in die Gesamtbewertung einfließen. Dazu gab es eine leicht fruchtige Sauce mit Pfirsich und Ingwer, die zusätzlich mit zwei Scheiben Pfirsich auf dem Fischfilet ergänzt war. Mit der Kugel Jasmin-Duftreis, dessen Geruch ich tatsächlich leicht wahrnehmen konnte, ergab alles zusammen ein leckeres und vor allem ausreichend sättigendes Gericht. Aber die luftig-lockere Mokkacreme die ich als Nachtisch verzehrte schadete auch nicht – außer vielleicht meiner heutigen Kalorienbilanz.
Zwar hatte ich zuerst erwartet dass die Cevapcici das Rennen um den ersten Platz in der Beliebtheit bei den anderen Kantinengästen machen würde, doch irgendwie schien man heute dann doch mehr den Käsespätzle mit Röstzwiebeln zuzusagen und ich muss zumindest meinen Beobachtungen nach diesen den ersten Platz zusprechen. Auf Platz zwei folgten aber die Cevapcici mit Tomatenreis. Um den dritten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte mit dem Seelachsfilet schließlich ein enges Rennen, ich würde aber letztlich den Asia-Gerichten diese Position zu und somit landet der Seelachs an vierter Stelle.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsich-Ingwersud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Mokka-Creme: ++

Zott Jogolé Apfel-Vanilla, Banane & Clementine

Mittwoch, Februar 16th, 2011

Zott Jogolé Apfel-Vanilla, Banane & Clementine

Als ich heute morgen meine Auswahl für mein Nebenher-Frühstück zusammenstellte, musste ich mit Entgeisterung feststellen dass der 150g Becher Zott Jogolé Joghurt in Geschmacksrichtung Apfel-Vanille mit 0,1%Fett (103,5 kcal pro Becher) mein letzter Joghurt im Kühlschrank war. Das heißt für mich, dass ich heute Abend wohl mal wieder einkaufen muss. Und auch beim Obst, von dem ich heute mal wieder eine Banane und eine Clementine wählte, sieht es dünne aus. Aber während Joghurt sich ja gut und gerne mal eine Woche im Kühlschrank hält, bin ich bei Obst – gerade bei Bananen und Co ja eher ein Freund des Just in Time kaufens, da sie nach ein paar Tagen unansehnlich werden. Aber das passt schon – ich werde dann auch gleich mal schauen was es sonst noch so an Obst im Angebot gibt. Vielleicht finde ich ja mal wieder irgend etwas exotisches….

Guten Appetit

Putengeschnetzeltes „Zigeuner Art“ [15.02.2011]

Dienstag, Februar 15th, 2011

Natürlich ließ ich heute die asiatischen Angebote in Form von Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Nua Pad PKratiem Prik Thai – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Knoblauch, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln heute mal außen vor, da ich ja gestern bereits von dort gekostet hatte. Die Tortelloni al pesto basilico aus dem Bereich Vitality klang schon mal ganz lecker und einen Moment überlegte ich auch, beim traditionell-regionalen Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce, dazu Kartoffelpüree zuzugreifen. Aber als ich im Bereich Globetrotter das Putengeschnetzeltes „Zigeuner Art“ mit Reis entdeckte, entschied ich mich dann doch für dieses Gericht. Ergänzt wurde es noch durch einen kleinen Becher Bayrische Creme von der Dessertheke.

Putengeschnetzeltes Zigeuner Art / Turkey chop with paprika sauce

EIne gute Entscheidung wie ich nach den ersten Bissen feststellen durfte. Gemeinsam mit dem zarten und saftigen Putenstücken fand sich in dem geschnetzelten auch Erbsen, Paprika, Champignonscheiben und Zwiebeln – eine von der Würzung her eher milde, aber dennoch wie ich fand sehr schmackhafte Kreation, die ich mir mit dem Reis vermengte und mit Genuss verzehrte. Und auch an der Bayrischen Creme, eine Art Vanille-Mousse, gab es absolut nichts auszusetzen.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums schien heute das Fleischpflanzerl ziemlich eindeutig den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala zu belegen. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei zumindest meines Eindrucks nach die Tortellini. Somit kam das Putengeschnetzelte nur auf den vierten Platz, eine Entwicklung die ich nicht Erwartet hatte. Dabei waren diese Tortellini nach Aussage eines Kollegen der sie probiert hatte gar nicht mal so gut – aber manchmal hält eben auch die Entscheidungsfreude der Kantinenpublikums Überraschungen für mich bereit.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzetes „Zigeuner Art“: ++
Reis: ++
Bayrische Creme: ++

Landliebe Müsli Apfel-Ananas, Clementine & Banane

Dienstag, Februar 15th, 2011

Landliebe Müsli Apfel-Ananas, Clementine & Banane

Gestern Abend war ich endlich zum Einkaufen gekommen und hatte so meinen Bestand an Obst und Milchspeisen für den Morgen etwas aufstocken können. Aus diesem Sortiment wählte ich am heutigen Dienstag Morgen eine Clementine, eine Banane und einen 150g Becher Landliebe Müsli in Geschmacksrichtung Apfel-Ananas. Mit 1,5% Fett im Milchanteil und 148kcal pro Becher erwies sich diese Joghurt-Müsli-Mischung als gute Wahl, denn sie war nicht nur leicht, sondern erwies sich mit ihren Hafer- und Weizenflocken sowie den Fruchtstückchen auch als das, was ich mir unter einem Müslijoghurt vorstelle. und mit 21g Zucker pro Becher (14g auf 100g) erwiesen er sich auch nicht als zu süß. Eine gute Entscheidung, die mich in Kombination mit dem Obst problemlos durch den Morgen bringen wird.

Guten Appetit