Archive for Februar, 2011

Hokifilet mit Erdnußsauce [04.02.2011]

Freitag, Februar 4th, 2011

Heute bot sich mit dem Globetrotter-Angebot in Form eines Gebackenen Hokifilet in leichter Erdnußsauce und Gemüsereis. Der traditionell-regionale Palatschinken mit Quarkfüllung und Vanillesauce klang zwar lecker, war aber nach etwas süßem war mir heute mal wieder nicht. Einzig die Putenbrust mit Wokgemüse und Basmatireis aus dem Bereich Vitality, ein Gericht das ich hier und hier schon mal versucht hatte, wäre durchaus noch eine Alternative gewesen. Da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, kamen die dortigen Angebote Gebackene Ananas und Banane und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce (welches wir von hier und hier ja schon kennen) für mich nicht unbedingt in Frage. Also holte ich mir das Hokifilet und ergänzte es mit einem Becherchen Vanillemousse mit Himbeeren.

Hokifilet in Erdnuss-Sauce / Hoki filet in peanut sauce

Leider muß ich zugeben dass ich mit meiner Wahl nicht so ganz zufrieden war. An dem mit Karottenstiften versehenen Reis gab es nichts auszusetzen, aber das mit Panade versehene Hokifilet traf nicht ganz den Qualitätsanspruch, den ich sonst von dieser Lokalität gewöhnt bin. Davon dass es nicht mehr ganz heiß war möchte ich dabei gar nicht reden, aber die Ränder an den flachen Seiten erwiesen sich als etwas hart und zäh, was mir nicht wirklich zusagte. Dafür war das eigentliche Fischfilet im inneren zart und grätenfrei wie ich es kenne und mag. Die Erdnußsauce erwies sich zwar etwas dünn geraten und hätte etwas intensiver nach Erdnuß schmecken können, passte aber im Allgemeinen geschmacklich wie ich fand sehr gut zu den anderen Komponenten. Und das luftige Vanillemousse mit seinem Topping aus Himbeersauce und garniert mit einem Stück saftiger Ananas sowie einigen Pistaziensplittern ergab einen wirklich sehr schmackhaften Nachtisch.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte auf dem ersten Platz, auch wenn ihnen die Putenbrust mit Wokgemüse ihr knapp auf den Fersen war. Danach folgte das Hokifilet auf Platz drei und der Palatschinken schließlich auf Platz vier. Alle Angaben natürlich immer rein Subjektiv und nur auf meinen persönlichen Beobachtungen basierend – aber das sollte ja inzwischen bekannt sein.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Erdnußsauce: +
Gemüsereis: ++
Vanillemousse mit Himbeersauce: ++

Edeka Kirsch-Dessert, Pfirsich, Clementine & Banane

Freitag, Februar 4th, 2011

Edeka Kirsch-Dessert, Pfirsich, Clementine & Banane

Seit gestern Abend habe ich nach genau einer Woche Zwangsfernsehfrei nun auch endlich TV in meiner neuen Wohnung hier in München. Nicht dass ich es sonderlich vermisst hätte, es gibt ja zum Glück das Internet, aber so ganz ohne wollte ich dann doch nicht sein. Das einzige was gefehlt hatte war ein kleines T-Stück für den Verteiler des Antennenkabels, aber das hatte ich nicht ahnen können. Zum Glück ist ein Media-Markt ja direkt um die Ecke im Das Einstein Einkaufszentrum. Da war dieses Problem schnell behoben. Somit habe ich eigentlich alles was ich brauche, ich bin da ja genügsam… 😉
Zum heutigen Frühstück variierte ich dann mal wieder ein bisschen und fügte zu Banane und Clementine einen Pfirsich und einen 150g Becher Edeka Kirsch-Dessert (168 kcal pro Becher), einen Edeka Kirsch-Joghurt, der zwar mit reichlich Kirsch-Fruchtstücken aufwarten konnte, den ich aber dafür dass es wohl ein Cremejoghurt sein sollte doch etwas dünn fand. Geschmeckt hat er gut, so ist das nicht, aber ich hatte eine dickere Konsistenz erwartet. Passte aber zum Kaffee, denn der war heute morgen auch ziemlich dünn geraten – da war wohl ein Pad in der Senseo-Maschine etwas verrutscht…

Guten Appetit

Chop Suey mit Ente, Rind & Pute [03.02.2011]

Donnerstag, Februar 3rd, 2011

In der regulären Küche standen mit Gnocchi mit Austernpilzen, Ergelingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality (habe ich hier schon mal probier), Sauerbraten vom Rind mit Kartoffelknödel bei den traditionell-regionalen Speisen und schließlich Lasagne al forno bei Globetrotter (was ich hier bereits verzehrt hatte) durchaus akzeptable Angebote existierten, wollte ich den Donnerstag nutzen der Asiatischen Küche meine Gunst zu erweisen. Dort standen heute neben Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massamen Curry heute auch Chop Suey mit Fleisch von Ente, Rind und Pute, mit frischem Gemüse in scharfen roten Curry auf der Karte. Und dieses Gericht mit gleich drei verschiedenen Fleischsorten klang mir sehr verlockend. Außerdem hatte ich dieses scheinbar noch nie probiert gehabt, ein Grund mehr hier zuzuschlagen. Dazu gab es wie immer ein Schälchen Reis, das ich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte, außerdem kam noch ein Glückskeks und ein Becher Pfirsichjoghurt hinzu.

Chop Suey with duck, beef & turkey

Ich hatte natürlich versucht eine ausgewogene Menge von allen Komponenten in meine Schale zu bekommen. So gelang es mir alle drei Fleischsorten ausgiebig zu testen. An Ente und Pute gab es absolut nichts auszusetzen, einzig beim Rind entdeckte ich ein bis zwei Stücke, die etwas Knorpel und Fett enthielten – worüber ich aber hinweg sehen kann. Dazu gab es wie bei den Asia-Gerichten üblich eine bunte Auswahl an verschiedensten Gemüsesorten – ich entdeckte Paprika in allen rot, grün und gelb, Salat, Sprossen, Frühlingszwiebeln, Karotten und einiges mehr. Einzig die sonst so vertrauten Zucchini vermisste ich heute, Und alles fand sich ein einer leicht scharfen roten Currysauce, was in der Summe und gemeinsam mit dem Reis ein sehr leckeres und sättigendes Mittagsgericht ergab. Der Joghurt als Nachtisch wäre hier wirklich nicht mehr notwendig gewesen, war mit seinen reichlichen Fruchtstücken dennoch ein gelungener Abschluß des heutigen Mittagmahles. Den Glückskeks hob ich mir aber bis zum Nachmittag auf.
In der allgemeinen Beliebtheit schien meines Eindruckes nach heute die Lasagne al forno den ersten Platz zu belegen. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt vom Rinder-Sauerbraten. Zwar belegten die Gnocchi damit nur den vierten Platz, aber waren eindeutig auch nicht ganz unbeliebt. Dabei war es natürlich abzusehen gewesen dass Lasagne das Rennen macht, so etwas trifft einfach den Volksgeschmack. Dabei versuche ich immer gegen den Strom zu schwimmen, aber ich bin halt was Essen angeht schon immer ein kleiner Rebell gewesen…

Mein Abschlußurteil:
Chop Suey mit Ente, Rind & Pute: ++
Reis: ++
Pfirsichjoghurt: ++

Edeka Simmel im Einstein, Früchte Traum Fresh & Fruity und Clementinen

Donnerstag, Februar 3rd, 2011

Früchte Traum Fresh & Fruity und Clementinen

Gestern war ich endlich zum einkaufen gekommen und habe mir dabei mal das Edeka Simmel im Das Einstein an der Einsteinstraße in München-Haidhausen angesehen. Da kann ich echt nur sagen: Wow! So stelle ich mir einen modernen Supermarkt vor. Zum einen ist das Angebot wirklich riesig und abgesehen von einigen Kleinigkeiten wie z.B. dem Brotaufstrich Brunch findet sich dort wirklich alles was das Shopperherz begehrt. Große Obst- und Gemüseauswahl, umfangreiches Getränkeangebot und eigene Metzger-Fleischtheke, Fischtheke, frische Brötchen und gleich mehrere Reihen von Tiefkühltruhen. Dabei sind die Räumlichkeiten so riesig dass man sich fast schon verlaufen kann. Bisher hatte ich nur einige kleine Edeka- und Tengelmann-Läden an der Berg-am-Laim-Straße ausprobiert, aber die konnte man natürlich nicht mit dem großen Tengelmann am S-Bahnhof Poing vergleichen welches ich früher häufiger besucht hatte. Das Angebot war aufgrund der begrenzten Ladenfläche dazu verglichen natürlich deutlich eingeschränkt. Doch das Problem hat sich jetzt ja gelöst. 😉
Besonders faszinierend fand ich im Edeka Simmel jedoch den Kassenbereich. Hier finden sich Selbstbedienungskassen, in denen der Shopper ohne Kassierer bis zu 10 Artikel selbst einscannen und bezahlen kann. Außerdem fanden sich dort noch zwei Bänder, an denen das Angestellte zwar die Artikel einscannte, aber dem Kunden danach nur einen mit Barcode versehenen Kassenzettel in die Hand drückte. Mit diesem konnte man dann am Automaten oder an einer einzelnen, mit einer Kassiererin besetzten Kasse zahlen. Klingt im ersten Moment zwar kompliziert, vor allem für für den Neukunden, aber ich empfand es durchaus als Innovation. Vor allem der Kassenbetrieb fast ohne Personal ist zwar interessant, birgt aber natürlich auch die Gefahr von unlauteren Kunden ausgenutzt zu werden. Hat natürlich auch seine dunklen Seiten, da hier natürlich Personal und somit Arbeitsplätze verloren gehen. Aber dennoch: Das Einstein-/Simmel-Edeka zählt eindeutig zu einem meiner neuen Einkausfavoriten.
Dort erwarb ich mir übrigens auch mein heutiges Frühstück erworben. Leider waren einige der Obstkomponenten noch nicht ganz abgelagert, daher entschloss ich mich heute neben dem Kaffee nur auf zwei Clementinen sowie einen 125g Becher Ehrmann FrüchteTraum in der neuen Geschmacksrichtung fresh & fruity Himbeere-Orange-Granatapfel zu beschränken. In der neuen Variation fresh & fruity scheint es außerdem noch die Geschmacksrichtungen Kiwi-Stachelbeere, zu geben – so zumindest die Auskunft der Ehrmann-Webseite. Und mit 147,5kcal lag das ganze auch nährwerttechnisch absolut im normalen Bereich. Fand die Früchte-Kombination aus der Fruchtmischung, die einen kräftigen Geruch nach Zitrusfrucht verbreitete, und der aufgeschäumten Frischkäsezubereitung auf jeden Fall sehr lecker.

Guten Appetit

Country Burger, Coleslaw & Wedges [02.02.2011]

Mittwoch, Februar 2nd, 2011

Eigentlich hätte ich ja heute den Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln aus dem Bereich Vitality wählen müssen, da ja der Mittwoch eigentlich mein Fischtag ist. Obwohl auch die traditionell-regionalen Spaghetti mit Gemüsebolognese und geriebenem Parmesan klang vom Prinzip her recht lecker. Und auch die Bamit Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedem Gemüse in Spezial Sauce und das Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce klangen nicht übel, wobei ich das asiatische Tintenfischgericht übrigens hier schon einmal probiert hatte. Aber anstatt des heute auf der Karte befindlichen Putensteak Tessin mit Schinken und Käse überbacken, dazu Pommes Frites fand sich heute in der Sektion Globetrotter endlich der eigentlich der für gestern angekündigte Country Burger mit Coleslawsalat und Wedges auf der Speisekarte. Also entschied ich mich heute mal zu sündigen und griff bei diesem Gericht zu. Und um die Kalorienbombe voll zu machen, nahm ich mir noch einen Becher Vanillepudding mit Himbeergrütze von der Dessert-Theke.

Country Burger, coleslaw & potato wedges

Zwischen den beiden Hälften des Sesambrötchens fanden sich eine große Scheibe frischer Tomate, etwas kleingeschnittenem Salat, eine große Scheibe Salatgurke, einige Röstzwiebeln, eine Saucenmischung und gleich zwei Scheiben Rinderbuletten. Das Brötchen war zwar leider bereits außen etwas lufttrocken gewesen – aber die untere Brötchenhälfte war nicht in der Mitte hart, das hätte nämlich auch eine Zubereitung in der Mikrowelle hingewiesen . Das hing aber wohl damit zusammen dass ich so ziemlich den letzten Burger aus einer alten Ladung bekam und diese wohl schon etwas länger an der Ausgabetheke gestanden hatte. Man merkte am inneren jedoch dass das Brötchen ursprünglich mal angenehm frisch gewesen sein musste. Hinzu kam eine leider etwas klein geratene Portion Coleslowsalat aus viel Kraut, einigen Karottenstreifen und einem Dressing aus leichter Mayo sowie eine annehmbar große Portion heißer und knuspriger Potato Wedges bzw. Kartoffelspalten. Kein leichtes Gericht, soviel steht fest. Aber verglichen mit einem ähnlichen Gericht in dieser Lokalität war diese Zusammenstellung auf jeden Fall recht gut gelungen. Den Vanillepudding mit seinem Himbeertopping und garniert mit einigen Pistaziensplittern und einem hauchdünnem Schokoplättchen schließlich erwies sich zwar als etwas dünn, aber war dennoch sehr schmackhaft.
Und auch die anderen Kantinengäste hatten heute eindeutig eine starke Vorliebe für diesen Burger entwickelt und es gab keinerlei Zweifel dass dieser heute den ersten Platz in der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf dem zweiten Platz folgten wie so häufig die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt vom Seelachs mit Blattspinat und dieser wieder sehr eng auch die Gemüsespaghetti. Aber der Burger hatte nur wenig Spielraum nach hinten offen gelassen. Natürlich kann ein Kantinenburger nie einem guten handgemachter Burger aus einer American Sportsbar oder einer ähnlichen Einrichtung das Wasser reichen, aber für eine Kantine war dieser mehr als nur akzeptabel – dennoch kann ich aufgrund kleinerer Mängel leider nicht die volle Anzahl an Pluspunkten geben.

Mein Abschlußurteil:
Country Burger: +
Wedges: ++
Coleslawsalat: ++
Vanillepudding mit Himbeeren: ++

Anmeldung, Vanillequark, Banane & Clementinen

Mittwoch, Februar 2nd, 2011

Vanillequark, Banane & Clementinen

Bevor ich heute zur Arbeit fuhr machte ich noch einen kleinen Abstecher zum nächsten Münchner Bürgerbüro und meldete mich dort an. Somit ist das womit ich zwei Tage in der letzten Woche sowie das ganze Wochenende zugebracht habe abgeschlossen: Mein Umzug nach München. Damit fällt die lästige Wochenendpendelei weg und ich habe alles was ich brauche hier vor Ort. Über die Wohnungssuche und alles weitere werde ich mich demnächst noch mal separat – das würde den Umfang dieses Morgenartikels sprengen.
Nachdem ich schließlich am Schreibtisch angekommen war, stellte ich mir dort erst mal wie üblich einen kleinen Morgensnack zusammen. Dabei fiel meine Wahl heute neben dem üblichen Kaffee auf etwas Obst in Form zweier Clementinen und einer Banane sowie eines 200g Bechers Berchtesgadener Land Vanillequark (192kcal / 5 WW ProPoints). Heute Abend muss ich dann mal wieder einkaufen – mein Obst ist damit alles aufgebraucht. Mal schauen was es so alles schönes an der Obst- und Gemüsetheke gibt.

Guten Appetit

Pikantes Kichererbsencurry [01.02.2011]

Dienstag, Februar 1st, 2011

Eigentlich hatte ich heute vor gehabt mal zu sündigen, denn in Sektion Globetrotter stand ein Country Burger mit Coleslawsalat und Wedges auf dem Programm, ein Gericht dass es meines Wissens so noch nie in diesem Betriebsrestaurant gegeben hatte. Doch leider hatte man sich scheinbar kurzfristig umentschieden und den Burger durch ein Putensteak Tessin mit Pommes Frites ersetzt, ein Gericht dass zwar ganz nett aussah, mich aber nicht dazu hinreißen konnte meine Kalorienreduktionspläne umzuwerfen. Etwas ähnliches, nur mit Bratkartoffeln hatte ich hier schon einmal verzehrt. In der Asia-Ecke lockten heute Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry, wobei ich das Gaeng Pad King hier schon einmal probier und für gut befunden hatte. Außerdem standen im Bereich der traditionell-regionalen Speisen heute Königsberger Klopse im Reisrand und als Tagestipp eine Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree, Sauerkraut und Senf auf der Karte, außerdem bot der Bereich Vitality mal wieder das bereits von hier, hier, hier, hier und hier bekannte Pikante Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis. Nach kurzem Zögern entschied ich mich schließlich dazu, heute mit dem Kichererbsencurry mal wieder zu etwas altbewährtem zu greifen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Grießbrei mit Aprikose.

Pikantes Kichererbsencurry

Wie gewohnt bestand das Gericht zum einen aus einer großen Kugel Reis, zum anderen aus einer wirklich angenehm pikant gewürzten Eintopf aus Kichererbsen, Karottenstreifen, Sprossen, Keimlingen und weiteren Gemüsesorten, die ich nicht näher zu identifizieren vermochte. Eine zwar vegetarische, aber sehr gelungene Mischung, die mir mit ihren bissfesten Kichererbsen und der gut zusammengestellten Auswahl an Gewürzen mal wieder sehr gut schmeckte. Und auch der Grießpudding, der mit einer halben Walnuss und einigen Schokostreuseln von dunkler, herber Schokolade garniert war und auf einer fruchtigen Aprikosenmischung ruhte gab keinerlei Anlass zu Kritik.
Wenn ich mich so umsah, erschien es mir so dass in der Allgemeinen Beliebtheit heute das Putensteak Tessin heute am Höchsten in der Gunst lag und somit den ersten Platz belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Speisen, dann die Könisberger Klopse, auf Platz vier das Kichererbsencurry und auf Platz fünf schließlich die Bratwurstschnecke. Ich hätte vermutet dass die Bratwurst etwas weiter vorne gelegen hätte, aber vielleicht lag es ja wieder mal daran, dass der Tagestipp mengenmäßig begrenzt war und daher nicht so häufig genommen werden konnte. Auch wenn meine heutige Wahl nicht viel neues bot, konnte ich mich nicht beschweren, denn die Sättigung hielt angenehm lange an und mit gerade mal 545kcal lag das Ganze auch absolut im akzeptablen Nährwertebereich.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: ++
Basmatireis:++
Grießbrei mit Aprikose: ++

Laufschritt, Landliebe Joghurt, Clementinen & Banane

Dienstag, Februar 1st, 2011

Landliebe Joghurt, Clementinen & Banane

Auch heute Morgen bewältigte ich wieder meinen Weg zur Arbeit via S-Bahn und einen kleinen Fußmarsch. Dabei fiel mir gerade heute wieder einmal auf, dass einige Leute ein Problem damit zu haben scheinen wenn andere vor Ihnen gehen. Gerade auf dem Weg von der S-Bahn zum Büro, ich muss erwähnen dass ich von Natur aus einen recht zügigen Gang habe, kann ich immer wieder beobachten dass einige Leute fast schon in den Laufschritt oder fast schon Dauerlauf verfallen, nur um mich oder andere schnelle Spaziergänger zu überholen. Was haben solche Leute für ein Problem? Der Bürgersteig ist doch keine Rennstrecke auf der es etwas zu gewinnen gibt. Oder wollen sie damit ein dominantes Verhalten an den Tag legen? Ich beteilige mich aus Prinzip nicht an solchen Dingen – das ist genau so ein Unfug wie bereits lange vor der nächsten Haltestelle schon zur Tür der S-Bahn zu laufen um möglichst als erster raus zu kommen. Einige Großstädter legen da schon wirklich ein seltsames Verhalten an den Tag. 😉
Aber ich schweife ab, eigentlich soll es hier ja ums Frühstück gehen. Heute entschied ich mich neben meinem Morgenkaffee und etwas Obst in Form von der klassischen Kombination aus zwei Clementinen und einer Banane noch für einen 150g Becher Landliebe Joghurt in Geschmacksrichtung Himbeere. (148,5kcal) Der Becher war zwar gestern abgelaufen, erwies sich aber noch als absolut genießbar. In der Summe mal wieder ein sehr leckeres Frühstück – es geht wie man sieht auch ohne Bretzel.

Guten Appetit