Hokifilet mit Fenchelgemüse [13.04.2011]

Da ich nun gestern bereits an der Asia-Theke zugeschlagen hatte, wollte ich heute mal wieder der regulären Küche eine Chance geben. Und das obwohl sowohl das Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße als auch das Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry durchaus verlockend klangen. Aber auch bei den westlichen Gerichten hatte man einige interessante Angebote. Zum einen gab es ein Tagesangebot in Form von Schweinerahmgulasch mit Butternudeln. In der Sektion Globetrotter bot man außerdem Griechische Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis an – ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier bereits probiert hatte. Bei Tradition der Region stand Blumenkohl mit käsesauce überbacken, dazu Salzkartoffeln auf der Karte und bei Vitality lockte man mit Gebratenem Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix. Und da ich ja Mittwochs wenn möglich Fisch oder Meeresfrüchte bevorzuge, brauchte ich nicht lange zu überlegen und entschied mich für das Hokifilet, dem ich übrigens hier und hier auch schon mal zugesprochen hatte. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Quark Melba von der Desserttheke.

Hokifilet mit Fenchelgemüse / Hoki filet with fennel veg

Früher war ich ja Fenchel gegenüber eher abgeneigt und hätte es eher als Tee getrunken, aber seit einiger Zeit habe ich es auch als leckere Gemüsebeilage entdeckt – und das nicht nur dank des Fenchelgemüses am Hokifilet, sondern auch das Fenchel-Tomaten-Ragout vom Oktober letzten Jahres hat zu dieser Entwicklung beigetragen. Und auch heute wurde ich in dieser Meinung bestärkt. Das mit Safran verfeinerte Gemüse aus Fenchel und Möhrensteifen war in einer leicht pikanten Currysauce angemacht und passte geschmacklich meiner Meinung nach wunderbar zu dem zarten, paniert gebratenen Hokifilet, das sich ganz wie erwartet als vollkommen grätenfrei erwies. Geschmacklich war auch am Wildreis-Mix nichts auszusetzen, allerdings fand ich die Menge im Verhältnis zu dem Rest etwas mickrig geraten. Aber die Gesamtmenge reichte vollkommen aus um satt zu werden – und das bei gerade mal 506kcal pro Portion. Da konnte ich mir den kleinen Becher aus Quark der mit einem Schicht aus Kirschenpüree bedeckt war auch durchaus noch leisten. Warum man ihn aber Melba genannt hat war mir allerdings nicht ganz klar – unter Melba verstehe ich ja eher den Pfirsich Melba. Sollte man Pfirsich unter die Kirschen gemischt haben, dann habe ich es zumindest nicht heraus geschmeckt.
Als ich die anderen Kantinengäste so beobachtete um die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala zusammenzustellen, meinte ich zu erkennen dass heute der Schweinerahmgulasch noch knapp vor den Bifteki den ersten Platz belegte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, danach kam das Hokifilet und schließlich der Blumenkohl auf Platz fünf. Alle Angaben dabei natürlich wie immer ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse mit Möhren & Safran: ++
Wildreismix: ++

« « Verspätungen, Batterieprobleme, Natur-Knusper, Clementine & Banane | Royal Gala, Clementine, Banane & Quark-Joghurt-Creme » »

2 Kommentare to “Hokifilet mit Fenchelgemüse [13.04.2011]”

  1. Hokifilet mit Fenchelgemüse [22.06.2011] | Subnetmask meinte am 22.06.2011 um 21:23 Uhr :

    […] dazu Wildreismix in der Sektion Vitality, ein Gericht das ich früher hier, hier und hier schon mal probiert hatte. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Beerenjoghurt von des […]


  2. Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod [03.08.2011] | Subnetmask meinte am 03.08.2011 um 22:12 Uhr :

    […] in Safransauce, dazu Wildreis angeboten wurde – etwas ähnliches hatte ich hier, hier, hier und hier schon mal verzehren dürfen. Außerdem wurden noch bei Tradition der Region […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>