Archive for May 10th, 2011

Blätterteigtaschen “Hawaii” – das Rezept

Tuesday, May 10th, 2011

Als ich heute Abend meinen Kühlschrank überprüfte musste ich feststellen dass ich dort eine Rolle Blätterteig verwahrte die Morgen ablaufen würde. Nicht dass ich befürchtete dass es sich am Folgetag gleich mit Schimmel überziehen und somit unbrauchbar sein würde, aber das erschien mir eine gute Gelegenheit ein weiteres Rezept auszuprobieren dass mich sehr reizte: Blätterteigtaschen Hawaii mit Frischkäse, Kochschinken und Ananas.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

1 Rolle Blätterteig (275g)
01 - Zutat Blätterteig

200g Kräuterfrischkäse – fettreduziert
02 - Zutat Kräuterfrischkäse

4 Scheiben Kochschinken (ca. 120g)
03 - Zutat Kochschinken

1 kleine Dose Ananas
04 - Zutat Ananas

1 Eigelb
05 - Zutat Eigelb

etwas Schnittlauch zum garnieren
06 - Zutat Schnittlauch

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst gießen wir die Dose Ananas ab – den Saft brauchen wir nicht und können zum Beispiel trinken.
07 - Ananas abgießen

Dann zerteilen wir den Blätterteig in 6 etwa gleich große Stücke
08 - Blätterteig zerteilen

und schneiden den Kochschinken in kleine Rechtecke.
09 - Schinken schneiden

Den Frischkäse geben wir nun in ein passendes Behältnis
10 - Frischkäse in Schale geben

und mischen dann die Kochschinkenstücke
11 - Schinken einrühren

sowie die Ananas unter, die wir ggf. noch etwas in kleinere Stücke schneiden.
12 - Ananas einrühren

Dann heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor, geben wir die Blätterteigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und belegen jedes mit einem großzügigen Esslöffel der Mischung auf Kräuterfrischkäse, Schinken und Ananas.
13 - Mischung auf Teig geben

Da die Menge nicht ganz für sechs sondern nur für fünf Stücke reichte und ich nicht umportionieren wollte, entschied ich mich dazu aus den übrigen beiden Stücken eine doppelte Tasche zu Formen. Die anderen vier faltete ich mit den Ecken zur Mitte zusammen.
14 - Falten

Anschließend bestreichen wir die Teigoberfläche mit dem verquirlten Eigelb. Um mal zu sehen was passiert wenn man Blätterteig nicht mit Eigelb garniert, ließ ich die Garnitur bei der Tasche unten links mal weg.
15 - Mit Eigelb bestreichen

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein.
16 - In Backofen geben

Während die Blätterteigstücke für etwa fünfzehn bis zwanzig Minuten vor sich hin backen, können wir das Schnittlauch waschen, trocknen und in kleine Stücke schneiden.
17 - Schnittlauch schneiden

Ist der Teig gut hoch gegangen und die Oberfläche schön gebräunt entnehmen wir das Backblech wieder und schalten ihn ab.
18 - Fertig gebacken

Nun brauchen wir die Blätterteigtaschen nur noch mit dem Schnittlauch zu garnieren – dann sind sie bereits fertig zum Verzehr.
19 - Serviert

An der Taschen unten rechts sieht man warum man hier Eigelb verwenden sollte – die Oberfläche wird einfach besser gebräunt und geben ein deutlich ansehnlicheres Bild ab. Geschmacklich fand ich machte es jedoch – zumindest meiner Meinung nach – keinen großen Unterschied. Sowohl die Taschen mit als die eine ohne Eigelb-Garnitur erwiesen sich wirklicher Genuss. Nicht nur dass der Blätterteig wunderbar knusprig war, auch die Füllung aus Kräuterquark, Schinken und Ananas erwies sich trotz ihrer wirklich einfachen Zusammensetzung als sehr gelungen.

20 - CloseUp

Reine Zubereitungszeit ohne backen dauert dabei kaum zehn Minuten, ein wirklich schnell gemachtes und leckeres Abendessen. Aber auch in abgekühlter Form als Fingerfood z.B. für Partys kann ich dieses einfache Rezept vorbehaltlos empfehlen. Ich war sehr begeistert – und ärgere mich gleichzeitig warum ich nicht schon weitaus früher damit begonnen habe mit Blätterteig zu arbeiten. Es wird hier mit Sicherheit in nächster Zeit noch mehr Rezepte dieser Art hier geben, denn die Möglichkeiten sind hier wirklich extrem vielfältig.

Guten Appetit

Nua Pad King [10.05.2011]

Tuesday, May 10th, 2011

Auch heute stand mit Deutschem Spargel mit kleinem gebackenem Schnitzel mit Sauce Hollandaise und Kartoffeln bei den traditionell-regionalen Gerichten wieder ein Gericht mit dem Gemüse der Saison auf der Speisekarte – letztes Jahr hatte ich eine solche Speise hier übrigens schon mal verzehrt. Klang schon mal nicht schlecht, aber natürlich schaute ich auch was in den anderen Bereichen angeboten wurde. Das Schweinenackensteak mit Kräuterbutter und Pommes Frites bei Globetrotter sah zwar gut aus und klang lecker, erschien mir doch eindeutig zu kalorienreich. Eine angenehm kalorienarme Alternative wäre da durchaus das Fenchel-Tomaten-Ragout mit Kartoffel bei Vitality gewesen, ein Gericht dass ich in ähnlicher Form hier schon einmal versucht hatte, das heute aber eindeutig mit mehr Flüssigkeit serviert wurde. Dann aber entdeckte ich in der Asia-Theke neben Spezial-Nudeln nach Shanghai-Art heute auch Nua Pad King – Rindfleisch, scharf, mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer, ein Angebot das ich hier schon mal probiert hatte. Das klang ganz lecker, also schlug ich hier zu und ergänzte es mit Reis und noch einem Becherchen Milchreis mit Kirschen als Dessert.

Nua Pad King

Von Bambus entdeckte ich zwar wenig in diesem Gericht, dafür war die Auswahl an anderen Gemüsesorten wie üblich sehr umfangreich: Neben Karotten, Schoten, Frühlingszwiebeln, Lauch, Paprika, Keimlinge, Auberginen und Zucchini. Und damit habe ich wahrscheinlich noch nicht alle dieser Art von Zutaten genannt. Und obwohl die Auswahl so bunt gewählt worden war, harmonierte es wundervoll mit den zarten Rindfleischstreifen und der dunklen, leicht scharfen Sauce mit feinem Ingwer-Aroma. Wie in neunundneunzig Prozent der bisherigen Fälle auch erwiesen sich also auch heute die Asia-Gerichte als gute Entscheidung. Das Dessert aus einer Schicht Kirschkompott und einer Schicht Milchreis wäre da wirklich nicht mehr notwendig gewesen, eigentlich war ich schon satt, doch wo ich ihn bezahlt hatte landete er natürlich auch in meinem Magen.
Obwohl ich dem Schweinenackensteak heute durchaus größere Chancen zugetraut hätte, landete auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen heute doch das Spargel-Schnitzel auf dem ersten Platz. Und den zweiten Platz erlangte das Steak auch nur mit einem wirklich sehr knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten. Auf dem vierten Platz folgte schließlich das Fenchel-Tomaten-Ragout – womit ich zumindest hier mit meiner Vermutung richtig lag. Na ja, besser ein Treffer als gar keiner… 😉

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad King: ++
Reis: ++
Milchreis mit Kirschkompott: ++