Archive for August, 2011

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud [31.08.2011]

Wednesday, August 31st, 2011

Auch dieser Mittwoch sollte wie üblich mal wieder mein Fisch- und Meeresfrüchtetag werden. Dazu klangen heute die Gung Pad Prik – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce für mich im ersten Moment noch etwas verlockender als der Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis, den ich ja hier, hier, hier, hier, hier und hier schon recht häufig verzehrt hatte. Sowohl das Griechische Gyros mit Fladenbrot und Tzatziki als auch den traditionell-regionale Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat sowie den Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce ließ ich da heute mal außen vor. Doch leider wurde meinem Plan die Asia-Thai-Garnelen zu wählen ein Riegel vorgeschoben, denn im entsprechenden Wok fanden sich neben reichlichem Gemüse so gut wie keine Garnelen mehr – die hatten meine Vorgänger wohl alle fein säuberlich rausgefischt. Und weit und breit niemand der den Bestand wieder auffüllen konnte. Also sattelte ich kurzfristig doch noch auf den Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud um und ergänzte diesen mit einem Becherchen Erdbeer-Rhabarber-Mousse von der Dessert-Theke.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud

Natürlich war dies wie üblich keine schlechte Wahl gewesen. Gut, das zarte, grätenfreie Seelachsfilet, welches man wohl gedünstet hatte, hätte etwas größer sein können – hier hatte ich einfach Pech bei der Bestückung meines Teller gehabt. Aber zusammen mit dem Stück Pfirsich, dem Gemüse aus dünnen, ebenfalls gedünsteten Lauchringen sowie dem fruchtigen Sud mit Pfirsich und Ingwer-Aroma und natürlich der großen Portion Reis reichte alles vollkommen aus meinen heutigen Hunger zu stillen. Und auch am luftig-lockeren Mousse mit seiner Garnitur aus Schokostreuseln und After-Eight und dem süß-säuerlichen Erdbeere-Rhabarber-Geschmack gab es nichts auszusetzen.
Beim Gros des Kantinenpublikums lag heute aber die Vorliebe eindeutig beim Gyros mit Fladenbrot, das wohl auf den meisten Tabletts zu sehen war und somit Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz zwei folgte der Leberkäse, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten und Last but not least schließlich der Seelachs auf Platz vier. Hatte ich heute auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Reis: ++

Gefüllte Paprikaschote auf Tomatensauce [30.08.2011]

Tuesday, August 30th, 2011

Obwohl ich zugeben muss dass sowohl das Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry als auch das Nua Bad Kratiem Prik Thai – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Knoblauch, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln an der Asia-Thai-Theke durchaus lecker aussahen, wandte ich aufgrund der Tatsache dass ich ja bereits gestern Asiatisch gegessen hatte meinen Hauptaugenmerk heute der regulären Küche zu. Als erstes stach hier ein Tagesangebot in Form einer Gebratenen Hähnchenkeule mit Kartoffelsalat hervor, wohl die Reste der Hähnchenkeule mit Paprikasauce von gestern. Aber auch die Tortellino al pesto basilico aus der Sektion Vitality die ich hier, hier und hier schon in ähnlicher Form mal gewählt hatte klangen ganz lecker und die Schweinefiletstreifen mit Pilz-Kräutersauce und Knöpfle bei Globetrotter, das ich hier zuvor einmal gewählt hatte, erschienen ein recht verlockendes Angebot. Doch dann entdeckte ich bei Tradition der Region Gefüllte Paprikaschote auf Tomatensauce und Kartoffelpüree, ein Gericht dass zwar schon häufiger angeboten worden war, welches ich aber noch nie probiert hatte. Dies holte ich heute endlich mal nach. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher mit Himbeerefrüchten und einer beigen Puddingmasse von der Dessert-Theke.

Gefüllte Paprika / Stuffed Paprika

Leider entsprach die grüne Paprikaschote, die mit einer würzigen Masse aus Schweinegehacktem gefüllte war, nicht ganz dem was ich normalerweise von einem solchen Gericht erwarte. Zwar gab es geschmacklich nichts auszusetzen, doch man hatte die Schoten wohl etwas zu lange gebacken, denn sie waren deutlich zusammengefallen. Daher kann ich hier heute mal keine volle Punktzahl geben. An der mit italienischen Kräutern gewürzten Sauce aus stückigen Tomaten und dem sahnigen Kartoffelpüree gab es aber nichts zu bemängeln – hier waren sowohl Präsentation als auch Geschmack absolut in Ordnung. Beim Nachtisch wiederum gefiel mir die Kombination aus dem leicht säuerlich-süßen Himbeerfrüchten und dem recht zähen Pudding mit Karamel-Geschmack nur bedingt – vor allem weil sich beide Komponenten schlecht mischen ließen. Geschmacklich war beides aber in Ordnung. Hatte schon besseres, aber insgesamt war auch heute das Mittagsgericht in Ordnung.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber ganz deutlich und mit weitem Vorsprung das Schweinegeschnetzelte mit Pilz-Kräutersauce auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei kam die Paprikaschote, knapp gefolgt von den Tortellino und der Hähnchenkeule mit Kartoffelsalat, denen ich zu gleichen Teilen den vierten Platz zubilligen würde. Dabei sei noch zu erwähnen, dass die Hähnchenkeule nur in beschränkten Mengen vorhanden gewesen zu sein schien – das aber ist üblich bei solchen Sonderangeboten.

Mein Abschlußurteil:
Gefüllte Paprikaschote: +
Tomatensauce: ++
Kartoffelpüree: ++
Himbeerfrüchte mit Karamelpudding: +

Phoaxao – Gebratene Reisnudeln nach Namainh-Art [29.08.2011]

Monday, August 29th, 2011

Am ehesten hätte mich aus dem Bereich der regulären Küche heute die Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis in der Abteilung Globetrotter gereizt, ein Gericht dass ich in ähnlicher Form hier, hier und hier bereits versucht hatte. Das traditionell-regionale Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Käse überbacken, dazu Pommes Frites, welches hier mein schon einmal mein Tablett geziert hatte, war mir eindeutig zu kalorienreich und die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis sprachen mich visuell nicht so an. Und ich war auch drauf und dran bei der Hähnchenkeule zuzugreifen als ich in der Asia-Thai-Theke neben dem Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry (welches wir von hier und hier schon kennen) entdeckte ich auch mal wieder Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia-Thai-Gemüse nach Namainh-Art, ein Gericht dass ich meines Wissens noch nicht versucht hatte. Also schlug ich heute mal hier zu und ergänzte das Ganze mit einem Glückskeks und einem Becherchen Fruchtsalat als Nachtisch. Bei Reisnudeln verzichtete ich aber auf eine Schale Reis.

Phoaxao - Fried rice noodles Namainh style

Das Gericht war zwar “nur” vegetarisch, aber aber dafür sehr reichhaltig an verschiedenen Gemüsesorten. Ich entdeckte neben Lauch, Sellerie, Mu-Err-Pilze, Möhren, Blumenkohl, Paprika und Schoten um nur die Hauptbestandteile zu nennen – alles angerichtet in einer pikanten Sauce, die geschmacklich etwas an Sojasauce mit zusätzlichen Gewürzen erinnerte. Was genau diese Namainh-Art ausmacht konnte ich allerdings trotz Recherche im Internet nicht feststellen. Gemeinsam mit den dünnen, leckeren Reisnudeln ein schmackhaftes, würziges und sättigendes Gericht, mit dem ich trotz des fehlenden Fleisches sehr zufrieden war. Und beim der Glückskeks und der Obstsalat aus Apfel, Birne, Trauben, Pfirsich und Melone gab es nichts zu meckern. Ein leichtes und trotzdem vollkommen ausreichendes Mittagsmahl.
Bei den anderen Kantinengästen lag die die Präferenz heute eindeutig beim Schweinesteak Tessin, auf Platz zweiter allgemeinen Beliebtheitsskala folgten aber schon die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von der Hähnchenkeule auf Platz drei und schließlich den Chili-Linsen. Das entsprach auch meinen Erwartungen – nur bei Platz zwei und drei war ich nicht ganz sicher gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Phoaxao: ++
Obstsalat: ++

Hüttenkäse-Nudelauflauf – das Rezept

Sunday, August 28th, 2011

Nachdem ich den Rest meines gestrigen Gerichtes noch am Abend verzehrt hatte wollte ich natürlich auch heute nicht Hungern. Zum Glück hatte ich vorgesorgt und mir bereits etwas herausgesucht das in meiner Küche entstehen sollte: Ein Hüttenkäse-Nudelauflauf mit Zucchini und Schnittlauch. Im Original war das Ganze vegetarisch, ich entschied mich aber dazu es mit ein paar Schinkenwürfeln aufzuwerten. Außerdem addierte ich noch zwei Tomaten. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen lassen, sondern erwies sich auch als sehr lecker.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

200g Nudeln (Hörnchen)
01 - Zutat Hörnchen

2 kleine Tomaten
02 - Zutat Tomaten

1 Bund Schnittlauch
03 - Zutat Schnittlauch

1 kleine Zucchini
04 - Zutat Zucchini

125g Schinkenwürfel
05 - Zutat Schinkenwürfel

100g Emmentaler (gerieben)
06 - Zutat Emmentaler

200g Kräuterquark
07 - Zutat Kräuterquark

200g Hüttenkäse
08 - Zutat Hüttenkäse

6EL Sahne
09 - Zutat Sahne

sowie etwas Butter zum anbraten und zum ausfetten der Form sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Zuerst bereiten wir nun die Nudeln nach Packungsanleitung zu.
10 - Nudeln kochen

Außerdem würfeln wir die Zucchini
11 - Zucchini würfeln

waschen und schneiden das Schnittlauch
12 - Schnittlauch schneiden

und schälen, entkernen und zerschneiden die Tomaten
13 - Tomaten häuten und entkernen

Sobald die Nudeln fertig sind, gießen wir sie ab und stellen sie bei Seite.
14 - Nudeln abgießen

Nun zerlassen wir etwas Butter in einer großen Pfanne
15 - Butter zerlassen

und braten die Speckwürfel darin kräftig an.
16 - Speckwürfel anbraten

Sobald diese durch sind, geben wir die Zucchini hinzu und braten sie für einige Minuten mit an,
17 - Zucchini hinzu geben

dann geben wir auch die Tomatenwürfel dazu und lassen sie für weitere Minuten mit bruzzeln.
18 - Tomaten mit braten

Dabei würzen wir alles schon einmal ein wenig mit Salz und Pfeffer.
19 - Würzen

Ist alles gut durchgebraten, nehmen wir die Pfanne von der Kochstelle und fügen (in beliebiger Reihenfolge) Hüttenkäse,
20 - Hüttenkäse addieren

Kräuterquark,
21 - Kräuterquark dazu

Schnittlauch
22 - Schnittlauch rein

und die Sahne mit zum Pfanneninhalt,
23 - Sahne eingießen

verrühren alles
24 - Vermengen

und heben die Nudeln unter.
25 - Nudeln unterheben

Anschließend verrühren wir noch den Käse mit der so entstandenen Masse
26 - Käse unterheben

und schmecken alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
27 - Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Nachdem wir nun den Backofen auf 175Grad vorgeheizt haben, fetten wir eine Auflaufform aus
28 - Auflaufform ausfetten

und geben die Frischkäse-Nudelmasse hinein.
29 - Mit Masse befüllen

Ist der Backofen dann aufgeheizt, überbacken wir alles für 20-30 Minuten.
30 - Überbacken

Sobald die obere Schicht dann beginnt dunkler zu werden, können wir die Auflaufform entnehmen
31 - Hüttenkäse-Nudelauflauf / Cottage cheese noodle casserole - Fertig gebacken

und das Gericht servieren. Ich hatte ein wenig Schnittlauch zurückgehalten und nutzte es um alles noch etwas zu garnieren.
32 - Hüttenkäse-Nudelauflauf / Cottage cheese noodle casserole - Serviert

Eine wirklich sehr leckere und schnell gemachte Kreation muss ich sagen. Die Kombination aus würzigen Emmentaler und milden, körnigen Hüttenkäse gab diesem Auflauf einen nicht gerade pikanten, aber doch angenehm käsigen Geschmack. Gemeinsam mit dem kross angebratenen Speckwürfeln, der Zucchini und dem Schnittlauch ein Gericht das man sich durchaus häufiger schmecken lassen kann.

33 - Hüttenkäse-Nudelauflauf / Cottage cheese noodle casserole - CloseUp

Die Tomaten hatten jedoch keinen großen Einfluss auf das Gesamtergebnis – ich denke man kann sie ggf. auch weglassen. Denkbar wären hier aber noch die Zugabe von Lauch oder Frühlingszwiebeln, die man gemeinsam mit dem Speck andünstet. Des weiteren könnte man das Ganze auch noch mit zusätzlichem Käse bestreuen und überbacken. Hier besteht auf jeden Fall noch viel Variationspotential, auch wenn ich mit der heute zubereiteten Kombination grundsätzlich sehr zufrieden war. Das Rezept kann ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Überbackenes Hähnchen-Saltimbocca in Tomaten-Paprika-Sugo – das Rezept

Saturday, August 27th, 2011

Nachdem die Temperaturen von gestern über 35 Grad auf heute gerade mal 18 Grad gefallen waren, erschien mir die Gelegenheit günstig endlich mal ein Rezept auszuprobieren dass ich schon seit längerem in Petto hatte: Eine Überbackenes Saltimbocca-Hähnchen in Tomaten-Paprika-Sugo Dabei variierte ich das Rezept etwas und kombinierte verschiedene Komponenten anderer, ähnlicher Rezepte mit diesem. Und das Ergebnis ist es absolut wert hier vorgestellt zu werden.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

2 Hähnchenbrüste
01 - Zutat Hähnchenbrust

6-8 Blätter Salbei
02 - Zutat Salbei

250g Paprika Ich nahm kleine rote und grüne, das machte das ganze etwas bunter
03 - Zutat Paprika

etwas Fetakäse
04 - Zutat Schafskäse

6-8 Streifen Bacon
05 - Zutat Schinken

400g Tomaten (stückige oder geschälte aus der Dose)
06 - Zutat Stückige Tomaten

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

2-3 TL Italienische Kräuter (TK)
08 - Italienische Kräuter

1 Tomaten (optional)
09 - Zutat Tomate

1 Kugel Mozzarella (optional)
10 - Zutat Mozzarella

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst hacken wir das Knoblauch und schneiden die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika würfeln

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken und schneiden sie soweit auf dass wir sie auseinander klappen können. So würzen wir sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
12 - Hähnchenbrust aufschneiden und würzen

Die Innenseiten bestreuen wir außerdem mit etwas von den italienischen Kräutern und legen jeweils einen Streifen Feta hinein.
13 - Mit Kräutern bestreuen und Käse-rein

Anschließend klappen wir sie zusammen und belegen die mit den Salbeiblättern
14 - Mit Salbei belegen

bevor sie sie abschließend mit dem Speck umrollen.
15 - Mit Speck umrollen

In einer Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl und braten die so vorbereiteten Hähnchenbrüste von beiden Seiten für 3-5 Minuten auf erhöhter Stufe an.
16 - Kräftig anbraten

Dann nehmen wir sie heraus, schalten die Platte herunter und geben Paprikawürfel und Knoblauch ins Bratenfett um sie ebenfalls einige Minuten anzubraten.
18 - Paprika und Knoblauch anbraten

Sobald sie die Paprikawürfel einigermaßen durch sind, geben wir die Tomaten hinzu und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern
19 - Tomaten dazu und würzen

um alles dann auf niedrigerer Stufe für fünf Minuten köcheln und reduzieren zu lassen. Dabei probieren wir alles und würzen ggf. noch nach.
20 - Köcheln lassen

Den Backofen heizen wir jetzt auf 180Grad (Ober-Unterhitze) vor. Anschließend geben wir die so entstandene Paprika-Tomaten-Sugo in eine Auflaufform
21 - Sugo in Auflaufform geben

und legen die angebratenen Hähnchenbrüste darauf.
22 - Hähnchenbrüste hinein

Um dem Ganzen noch den letzten Schliff zu geben – man kann die nächsten drei Schritte auch weglassen – schnitt ich noch eine Tomate in Scheiben
23 - Tomate schneiden

belegte die umrollten Hähnchenbrüste mit jeweils zwei davon
24 - Mit Tomaten belegen

und gab abschließend noch etwas ebenfalls in Scheiben geschnittenen Mozzarella darauf.
25 - Mit Mozarelle bedecken

Sobald der Backofen aufgeheizte ist, schieben wir unsere Hähnchenbrüste auf mittlerer Schiene hinein und lassen sie für ca. 30 Minuten backen.
26 - Überbacken

Sobald der Käse zerlaufen ist und die Sugo blubbert, können wir alles dann wieder entnehmen
27 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken Saltimbocca - Fertiges Gericht

und anschließend servieren. Wer mag kann noch Ciabatta dazu reichen, aber auch Reis würde gut passen.
28 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken saltimbocca - Serviert

Die Hähnchenbrüste waren angenehm zart und saftig geworden und ergänzten sich meiner Meinung nach wunderbar mit der fruchtigen Sugo aus Tomaten und Paprika. Der Speck und die Schafskäsefüllung in Kombination mit Salz, Pfeffer und Kräutern gaben dem Geflügelfleisch außerdem ein angenehmes Aroma, wobei die außen angebrachten Salbeiblätter der Würze den letzten Schliff hinzufügten. Alles in allem ein abgerundetes und sehr leckeres Mittags- oder Abendgericht.

29 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken saltimbocca - CloseUp

Ich hatte zuerst befürchtet dass die Hähnchenbrust nicht ganz durch ist, das erwies sich jedoch nach dem zerschneiden als absolut unbegründet. Alles ist wunderbar gelungen und kann auch heute von mir vorbehaltlos weiterempfohlen werden. Abgesehen von den optionalen Tomaten- und Mozzarella-Scheiben gibt es dieses mal keine weiteren Variationsvorschläge – ich fand das Gericht so wie es war wirklich perfekt gelungen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Gai Pad Praw Wan [26.08.2011]

Friday, August 26th, 2011

Oh Mann – heute erreichten die Temperaturen mit offiziell 35,8 Grad hier in München den wohl höchsten Wert seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. So hörte ich es zumindest als ich vorhin mit dem Auto nach Hause fuhr im Radio. Nicht gerade ein Tag an dem man sonderlich viel Essen möchte. Dennoch hatte ich zur Mittagszeit natürlich Hunger. In der regulären Küche wurden da heute bei Vitality, Marillenknödel in Vanillesauce und Zimt-Zucker bei Tradition der Region und schließlich Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat in der Sektion Globetrotter sowie schließlich noch als Tagesangebot ein Salatteller “Nizza” mit Ei auf der Karte. Am ehesten hätte mich hier noch das Hähnchenfilet gereizt, doch da ich diese Woche noch gar nicht im Asia-Thai-Bereich zugegriffen hatte, schaute ich mich heute dort mal verstärkt um. Die Gebackene Ananas und Banane waren zwar weniger für mich, aber sowohl das Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce aber auch das Gebackene Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Panang-Sauce. Klang beides lecker – aber irgendwie war mir heute nach etwas süß-saurem, daher erhielt das Asiatische Hähnchenfilet heute den Zuschlag. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal probiert. Dazu gab es wie üblich eine Schale Reis, die ich mir mit einem Esslöffel Chilisauce garnierte. Auf zusätzlichen Nachtisch verzichtete ich heute aber mal.

Im Gegensatz zu den beiden früheren Malen dass ich bei diesem Angebot zugegriffen hatte, waren heute zusätzlich noch grüne Bohnen mit im Gericht verarbeitet. Außerdem fanden sich neben den zarten, ganz dünn mit einer würzigen Panade umgebenen Hähnchenfiletstücken auch noch Paprika in gelb und grün, Chinakohl, Blumenkohl, Möhren, Zitronengras, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Sprossen in der süß-sauren Sauce. Neben der Tatsache, dass auch weiterhin Glasteller anstatt der früheren langen Schüssel verwendet wurden – was den Verzehr weitaus bequemer macht – fiel mir auch noch auf, dass man das Gemüse sehr viel feiner geschnitten hatte als ich es von früher gewöhnt war – beides durchaus positive Entwicklungen die ich wohlwollend zur Kenntnis nahm. Es gab auch heute mal wieder absolut nichts zu meckern – ich war mit meiner Wahl absolut zufrieden.
Bei den anderen Kantinengästen lagen meinem Eindruck nach heute aber die Calamari am höchsten in der Gunst, gefolgt von dem Hähnchenfilet im Tomatenbett und den Asia-Gerichten denen ich beiden Platz zwei zubilligen würde. Auf Platz drei folgten die Marillenknödel, auf Platz vier schließlich der Salatteller. Hätte bei dem Salatteller bei dem heutigen Wetter eine etwas höhere Platzierung gerechnet – doch die Gunst des Kantinenpublikums hatte mal wieder anders entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Kichererbsencurry auf indische Art [25.08.2011]

Thursday, August 25th, 2011

Mit dem Putensteak “Hawaii” mit Curryreis in der Sektion Globetrotter sowie der traditionell-regionalen Kohlroulade mit Specksauce und Püree und einem Bunter Salatteller mit geb. Hühnerbrust als Tagesangebot in der regulären Küche oder außerdem Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Art und Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischer Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem rotem Curry aus dem Asia-Thai-Bereich standen zwar durchaus interessante Gerichte auf der Karte, aber in guter Erinnerung an hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier entschied ich mich dann auch heute mal wieder für das Pikantes Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis, das ich mir noch mit einem Becherchen Mandarinenquark ergänzte. Obwohl (oder gerade weil) das Gericht vollkommen vegetarisch war, erschien es mir für den heutigen heißen Tag genau das richtige zu sein.

Pikantes Kichererbsencurry auf indische Art / Zesty chickpea curry indian style

Zwar erschien mir das Gericht heute nicht ganz so pikant wie ich es von vorhergehenden Darreichungen in Erinnerung hatte, aber der Unterschied wirkte sich sich nicht stark genug aus dass ich es negativ in die Note einfließen lassen möchte. Wie immer bestand die Gemüsekomponente aus reichlich al-dente gekochten Kichererbsen in Kombination mit Möhren, Stangensellerie, Sprossen und weiteren Gemüsesorten in einigermaßen würziger Gemüsesauce. Dazu eine angenehm große Portion Basmatireis, die ich zum Verzehr mit dem Rest vermischte. Wie immer ein sehr leckeres, leichtes und sättigendes Mittagsgericht, dass mir genau das richtige für den heutigen Sommertag erwies. Ergänzt mit dem Mandarinenquark, der mit reichlich, teilweise klein geschnittenen Fruchtstücken versehen war ein absolut ausreichendes Kombination.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag meiner Meinung nach heute die Putensteak Hawaii mit knapp auf Platz eins, gefolgt vom Salat mit Hähnchenbrust und danach den Asia-Gerichten. Platz vier teilten sich meiner Meinung nach die Kohlroulade und der Kichererbsencurry – auch wenn die Platzierung auch heute mal wieder sehr eng beieinander lag. Aber ich denke dass ich mit meiner Platzierung recht nah an der reellen Verteilung lag.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: ++
Basmatireis: ++
Mandarinenquark: ++

Süßkartoffel-Spinat-Curry mit Kokosmilch – das Rezept

Wednesday, August 24th, 2011

Bei solchem Wetter wie seit einigen Tagen in weiten Teilen Deutschlands herrscht, war mir nach etwas leichtem und fruchtigen Gericht. Da ich noch einige Süßkartoffeln vorrätig hatte, entschied ich mich gestern dazu ein vegetarisches Curry aus Süßkartoffeln und Blattspinat zuzubereiten, das ich mit Kokosmilch garnierte und noch mit ein wenig normalen Kartoffeln und Möhren ergänzte. Gemeinsam mit einer ausgewogenen Kombination aus verschiedenen mehr oder minder exotischen Gewürzen ergab das ganze auch ohne Fleisch ein wirklich leckeres und leichtes Gericht.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

550 – 600g Süßkartoffeln
01 - Zutat Süßkartoffeln

250g Blattspinat
02 - Zutat Blattspinat

250 – 300g Kartoffeln – festkochend
03 - Zutat Kartoffeln

200 – 250g Möhren
04 - Zutat Möhren

1 große Gemüsezwiebel
05 - Zutat Zwiebel

2-3 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch

zum Würzen: 3/4TL Kreuzkümmel, 1/2TL schwarzer Pfeffer, 1/3TL Koriander gemahlen, 1/3TL Kardamom gemahlen, 1/4TL Nelken gemahlen, 1/3 TL Zimt
07 - Zutat Gewürze

220ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

ca. 100ml Kokosmilch
09 - Zutat Kokosmilch

außerdem etwas Ghee oder Butter zum anbraten sowie ggf. etwas Salz

Zuerst schneiden wir Süßkartoffeln, Möhren, Kartoffeln in Würfel und hacken die Zwiebeln.
10 - Zutaten schneiden

Anschließend erhitzen wir Ghee oder Butterschmalz in einem großen Topf und rösten die Gewürze darin an bis sie man den Geruch deutlich wahrnehmen kann,
11 - Gewürze anrösten

dann geben wir Knoblauch und Zwiebeln hinzu und dünsten sie glasig an.
12 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten

Es folgen nun Süßkartoffeln, Möhren und Kartoffeln, die wir für drei bis vier Minuten bei gelegentlichem Rühren mit anbraten
13 - Gemüse kurz anbraten

bevor wir alles mit Gemüsebrühe
14 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und der Kokosmilch aufgießen.
15 - Kokosmilch beigeben

Für ca. sieben bis acht Minuten lassen wir alles auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln,
16 - köcheln

dann rühren wir den Blattspinat unter und lassen es kurz aufkochen bevor wir es für weitere fünf Minuten köcheln lassen. Dabei können wir den Blattspinat unbesorgt auch noch gefroren mit ins Gericht geben.
17 - Spinat unterrühren

Schließlich probieren wir unsere Kreation
18 - Probieren

und würzen es ggf. mit Pfeffer und mit Salz nach.
19 - Nachwürzen

Sobald alle Gemüsekomponenten gut durchgekocht sind, können wir das Gericht vom Herd nehmen und umgehend servieren.
20 - Yam spinach curry with coco milk - Fertiges-Gericht

Das Ergebnis war ein leicht süßliches und dennoch angenehm würziges Gericht, das mit seiner exotischen Gewürzmischung genau richtig für das aktuelle Wetter zu sein schien. Vor allem die Kombination aus Süßkartoffeln und Blattspinat gab dem Gericht dabei meiner Meinung nach den gewissen Touch.

21 - Yam spinach curry with coco milk - CloseUp

Im Originalrezept war zwar kein Salz vorgesehen gewesen, aber beim probieren fand ich dass etwas davon nicht schaden konnte. Ansonsten fand ich die Gewürzmischung in den hier angegebenen Mengen genau richtig abgewogen. Auch wenn ich zu Beginn ein paar Bedenken gehabt hatte und daran gedacht habe das ganze noch mit etwas Fleisch wie z.B. Hähnchenbrust zu ergänzen – bin aber froh es nicht getan zu haben. Das hätte den Geschmack wahrscheinlich sogar verdorben. Es gab nichts daran auszusetzen – und heute kann ich auch schon sagen dass man dieses Gericht ohne Probleme im Kühlschrank aufbewahren und wieder aufwärmen kann, ohne dass es zu geschmacklichen Einbußen kommt. Kann diese Zubereitung vorbehaltlos gerade für die warme Jahreszeit weiter empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit