Spinat-Lachs-Rolle – das Rezept

Für heute entschied ich mich dazu, mal etwas zuzubereiten was man sonst eigentlich eher in den Bereich des Buffet- oder Fingerfood einordnen würde: Die klassische Lachs-Spinat-Rolle. Dabei ist die Zubereitung recht unkompliziert und braucht nicht viele Zutaten.

Für eine Rolle (etwa 8-10 Scheiben) benötigen wir:

250g Blattspinat
01 - Zutat Blattspinat

4 Eier
02 - Zutat Eier

200g Frischkäse
03 - Zutat Frischkäse

200g Räucherlachs
04 - Zutat Räucherlauchs

40-50g Parmesan
05 - Zutat Parmesan

2-3 TL Dill
06 - Zutat Dill

sowie etwas Salt, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen.

Während der Spinat auftaut – ich verwendete die Mikrowelle um den Prozess etwas zu beschleunigen – trennen wir erst einmal die vier Eier.
07 - Eier trennen

Das Eiweiß schlagen wir gemeinsam mit einer Prise Salz mit einem Schneebesen steif.
08 - Eiweiß schlagen

Sobald des Blattspinat aufgetaut ist, drücken wir diesen gut aus um die Flüssigkeit zu reduzieren, geben ihn dann mit den Eigelb in ein Behältnis, würzen alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss, vermischen alles gut
09 - Würzen

und pürieren dann alles mit einem Pürierstab.
10 - Pürieren

Anschließend heben wir das Eiweiß unter
11 - Eiweiß unterheben

addieren noch den Parmesan
12 - Parmesan beimengen

und verrühren alles gut miteinander.
13 - gut verrühren

Bevor es weitergeht, geben wir die Masse aus Blattspinat und Ei in ein Sieb und lassen die letzte überflüssige Feuchtigkeit noch mal abtropfen. Gleichzeitig können wir schon mal den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
14 - abtropfen lassen

Nun legen wir ein Backblech mit Backpapier aus und verteilen die Spinat-Ei-Masse in einer dünnen Schicht darauf.
15 - Auf Backpapier auftragen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen die Teigmasse für 15 bis 18 Minuten.
16 - Backen

Dabei erschien mir der Spinat beim einschieben noch so feucht, dass ich befürchtet hatte dass das Rezept nicht gelingt – doch das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Als ich es aus dem Backofen entnahm damit es vollständig auskühlen konnte, hatte sich die Masse perfekt gefestigt und ließ sich auch problemlos vom Backpapier lösen.
17 - auskühlen lassen

Während die Masse abkühlt geben wir zwei bis drei Teelöffel zum Frischkäse unter verrühren ihn gut.
18 - Frischkäse und Dill mischen

Ist die Spinatmasse kalt, verstreichen wir die Dill-Frischkäse-Mischung darauf
19 - Frischkäse auf Spinat verteilen

und belegen diesen schließlich noch mit dem Räucherlachs.
20 - Mit Räucherlachs belegen

Jetzt brauchen wir alles nur noch aufzurollen
21 - Aufrollen

und umwickeln dann die so entstandene Spinat-Lachs-Rolle mit etwas Frischhaltefolie. damit sie nicht austrocknet während sie nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruht.
22 - In Frischhaltefolie einwickeln

Danach ist sie dann so fest dass man sie mit einem scharfen Messer problemlos in Scheiben schneiden können.
23 - In Scheiben schneiden

Dann brauchen wir das Gericht nur noch servieren.
24 - Spinat-Lachs-Rolle / Spinach salmon role - Serviert

Zwar hätte ich es etwas fester wickeln können, doch für meinen ersten Versuch dieses Gericht herzustellen war ich sehr zufrieden. Die Kombination aus Spinat mit Frischkäse, Dill und Räucherlauchs ergab ein leckeres Kaltgericht, das sich gut als Snack, aber auch zum Abendbrot und natürlich für jedes Buffet wunderbar eignet. Ich kann dabei noch das beträufeln mit etwas Zitronensaft empfehlen, das gibt dem Gericht noch eine besondere Note und passt gut zu dem Räucherlachs.

25 - Spinat-Lachs-Rolle / Spinach salmon role - CloseUp

Hätte ich Dill-Frischkäse in dem Supermarkt in dem ich eingekauft habe gefunden, hätte man mit Sicherheit auch diesen verwenden und sich das mischen sparen können. Aber auch Kräuterfrischkäse dürfte problemlose funktionieren. Ansonsten gibt es zu diesem zugegebenermaßen einfachen, aber sehr leckeren Gericht zumindest aus meiner Sicht nichts weiter zu verändern oder zu verbessern. Nur an meinen Wickeltechniken muss ich bei Gelegenheit noch mal arbeiten, denn die Rolle hätte dichter gewickelt sein können – hier spielte aber auch mit rein dass ich den Lachs teilweise etwas zu dick und zweischichtig aufgelegt hatte. Da hätte wohl etwas weniger besser gewesen. Dennoch ein empfehlenswertes Rezept, dass ich hiermit kurz vorstellen möchte. Und für morgen Abend ist auch noch etwas übrig. <img src = "/wp-images/smiley/smile.gif" hheight = "18" wwidth = "18" align="absmiddle">

Guten Appetit

Asiatische Krabbennudeln – das Rezept

Da ich noch ein Päckchen Krabben im Kühlschrank hatte, entschied ich mich heute dazu eine Portion Asiatische Krabbennudeln zuzubereiten. Die Gelegenheit nutzte ich gleichzeitig dazu, mal die Reste aus meinem Gemüsefach zu verbrauchen, in dem noch einige mehr oder weniger frische Zutaten lagerten die dringend verbraucht werden mussten. Daher liegt dem heutigen Kochexperiment auch kein Rezept zu Grunde, sondern es entstand spontan und ungeplant aus dem was ich noch so im Haus hatte. Und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen und vor allem schmecken lassen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen das Ganze hier mal – wie üblich – festzuhalten.

Was brauchen wir für 2 Portionen?

120g Krabben (Kann auch gerne mehr sein)
01 - Zutat Krabben

Für die Marinade:
4-5 EL helle Sojasauce
02 - Zutat helle Sojasauce

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauchzehen

Außerdem benöten wir:
1 Stange Lauch
04 - Zutat Lauch

2 Karotten
05 - Zutat Möhren

1 Paprika (Farbe nach Wahl – ich hatte noch grüne da, daher verwendete ich diese)
06 - Zutat grüne Paprika

4 Frühlingszwiebeln
07 - Zutat Frühlingszwiebeln

90-100g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen

1 mittlere Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel

1 Handvoll Bambussprossen
10 - Zutat Bambussprossen

1 Handvoll Mungobohnenkeimlinge
11 - Zutat Mungobohnen Keimlinge

1 Platte Mie-Nudeln
12 - Zutat Mie Nudeln

Dunkle Sojasauce zum würzen
13 - Zutat dunkle Sojasauce

sowie etwas Öl zum anbraten. Wer Thai-Chiliöl im Haus hat kann dies verwenden, es geht aber auch normales Pflanzenöl.

Zuerst stellen wir aus 4-5 EL heller Sojasauce und den gepressten Knoblauchzehen eine Marinade her
14 - Marinade mischen

und legen die Krabben in einem verschließbaren Gefäß darin ein. Die Krabben nach dem aufgießen gut in der Marinade wenden. Das Ganze wandert dann für mindestens 30 Minuten verschlossen in den Kühlschrank.
15 - Krabben einlegen

Nun folgen die üblichen Vorbereitungsarbeiten für das Gemüse: Wir waschen, entkernen und zerteilen die Paprika in kleine Stücke,
16 - Paprika schneiden

waschen die Lauchstange und schneiden sie in dünne Ringe
17 - Lauch in Ringe

schälen die Möhren und schneiden sie in kleine Stifte,
18 - Möhren in Stifte

waschen die Frühlingszwiebeln und zerteilen sie ebenfalls in Ringe
19 - Frühlingszwiebeln in Ringe

und schälen die Zwiebel und schneiden sie in schließlich in feine Würfel.
20 - Zwiebel zerkleinern

Haben sich die Krabben nach mindestens 30 Minuten genug mit der Marinade vereinigt, braten wir sie in einer Pfanne oder einem Wok rundherum an und legen sie dann bei Seite.
21 - Krabben anbraten

Anschließend schwitzen wir die Zwiebel unter Zugabe von etwas zusätzlichem Öl in der Pfanne an
22 - Zwiebeln anschwitzen

und geben dann die Möhrenstifte hinzu, die wir unter regelmäßigen Rühren einige Minuten anbraten lassen.
23 - Möhren anbraten

Als nächstes folgen die Paprikawürfel, denen wir ebenfalls einige Minuten in der Pfanne gönnen.
24 - Paprika dazu

Zwischendurch können wir die Mie-Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Da ich Instant-Nudeln hatte, brauchte ich sie nur mit etwas heißen Wasser zu übergießen und ziehen zu lassen.
25 - Nudeln aufgießen

Während die Nudeln ziehen, addieren wir die Lauchringe und die Frühlingszwiebeln und lassen sie ebenfalls zwei bis drei Minuten anbraten.
26 - Lauch und Frühlingszwiebeln rein

Anschließend können wir die Erbsen
27 - Erbsen addieren

und wenig später auch die Keimlinge und Sprossen hinzufügen.
28 - Sprossen und Keimlinge beigeben

Dabei sollten wir natürlich nicht vergessen zwischendurch auch unsere Nudeln abzugießen und abtropfen zu lassen.
29 - Nudeln abgießen

Das Gemüse können wir dann schon einmal mit einem Schuß dunkler Sojasauce würzen.
30 - Sojasauce eingießen

Auf mittlerer Stufe und bei regelmäßigen umrühren lassen wir alles nun gut durchbraten bis das Gemüse durch, aber noch bissfest ist. Das können wir durch probieren einfach mal testen.
31 - Festigkeit Gemüse probieren

Ist das Gemüse durch, entfernen wir es aus der Pfanne und legen es bei Seite
32 - Gemüse beiseite legen

um die Nudeln mit etwas Öl rundherum anzubraten.
33 - Nudeln anbraten

Sobald die Nudeln gut durchgebraten sind, fügen wir Gemüse und Krabben wieder hinzu,
34 - Gemüse und Krabben wieder dazu

vermischen es mit den Nudeln, schmecken es noch einmal mit etwas dunkler Sojasauce ab
35 - Mit Sojasauce abschmecken

und lassen es noch einmal für drei bis vier Minuten auf niedriger Stufe braten.
36 - Durchbraten

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren.
37 - Asiatische Krabbennudeln / Asia shrimps noodles - Fertiges Gericht

Sehr lecker muss ich mal wieder sagen. Das Gemüse war zwar gut durch, aber noch angenehm bissfest und nicht zu weich geworden. Gemeinsam mit den eingelegten Krabben mit ihrer Knoblauchnote sowie den Mie-Nudeln als Sättigungsbeilage ein sehr schmackhaftes Mittagsgericht, das außer der dunklen Sojasauce wirklich keinerlei anderen Gewürze benötigte.

38 - Fried asia shrimps noodles - CloseUp

Einzig etwas mehr Krabben wäre durchaus von Vorteil gewesen, aber ich hatte leider nur 100g im Kühlschrank gehabt, daher musste das ausreichen. Was die Gemüsesorten angeht ist das Gericht natürlich wie bei solchen Asia-Gerichten üblich sehr variabel. Ich könnte mir zum Beispiel auch noch Chinakohl, Zucchiniwürfel und sogar asiatische Pilze darin vorstellen. Eignet sich auf jeden Fall gut zur Gemüse-Resteverwertung. ;-)
Für ein spontan und ohne jegliches zugrundeliegendes Rezept entstandenes Gericht war ich mit meiner Kreation auf jeden Fall sehr zufrieden und kann das Rezept mal wieder ohne jegliche Vorbehalte weiterempfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Gaeng Massaman Nua [23.09.2011]

Während mich der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce und der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce heute nicht sonderlich ansprachen, stand im Bereich Vitality mit einem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce, dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren ein durchaus interessantes Gericht auf der regulären Speisekarte – ein Gericht dass ich so oder in fast gleicher Form hier, hier, hier und hier schon einmal mit Genuss verzehrt hatte. Dann aber fiel mir ein dass ich diese Woche noch nicht ein Mal an der Asia-Thai-Theke zugeschlagen hatte. Gut, die Gebackene Ananas und Banane zu der wie üblich eine Art Honig serviert wurde, war eindeutig nichts für mich, aber sowohl der Gebackene Fisch mit frischem Gemüse in süßer Chili-Sauce als auch das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry erschienen durchaus verlockend. Nach kurzem überlegen entschied ich mich schließlich für das Rindfleischgericht zu dem ich mir neben dem Reis und dem Glückskeks noch einen Becher weißer Mousse Chocolate von der Dessert-Theke nahm. Außerdem hatte man dieses mal kleinere Teller für die Asia-Gerichte ausgelegt – somit hatte man endlich mehr Platz auf dem Tablett.

Gaeng Massaman Nua

Leider entsprach meine heutige Gericht nicht dem was ich sonst von der Asia-Thai-Theke gewohnt bin. Die Fleischstreifen waren etwa zur Hälfte ziemlich zäh und nur schwer zu beißen. Und auch das Gemüse, das heute aus Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Brokkoli, Salat, Möhren, Erbsen und Kartoffel bestand, kam nicht ganz ohne Kritik weg, denn sowohl ein Stück Zucchini, ein Stück Brokkoli und ein Kartoffelwürfel waren scheinbar nicht lange genug gekocht und erwiesen sich als viel zu bissfest als dass ich es verzehren konnte und wollte. An der leicht scharfe Sauce, sämigen Sauce und dem Reis gab es aber nichts auszusetzen und auch das luftig-lockere Mousse Chocolate erwies sich als gute Wahl.
Beim allgemeinen Kantinenpublikum schien heute eher das Putensteak in Honig-Pfeffersauce den größten Zuspruch zu finden, denn es landete meiner Meinung nach mit knappen Vorsprung vor dem Seelachs auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier der Apfelstrudel. Im Nachhinein gesehen wäre wohl auch für mich entweder der asiatische Chili-Fisch oder aber das Putensteak die beste Wahl gewesen – aber da steckt man halt voerher nicht drin. In der Regel sind die Asia-Gerichte ja auch sehr absolut ok, nur heute hatte ich eben mal daneben gegriffen…

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Nua: +/-
Reis: ++
Weißes Mousse Chocolate: ++

Gratinierte Hähnchenbrust “Fiorentina”-Art [22.09.2011]

Ursprünglich hatte ich heute ja geplant bei der Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse aus dem Bereich Vitality zuzuschlagen, ein Gericht welches ich hier, hier, hier und hier schon mal versucht und für gut befunden hatte. Aber auch der Gekochte Tafelspitzmit Meerretich, Wirsinggemüse und Salzkartoffeln bei Tradition der Region und das heutige Globetrotter-Angebot in Form eines Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree klangen nicht schlecht und an der Asia-Thai-Theke, die heute u.a. Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengras-Sauce anbot, gab es auch einige zu berücksichtgende Speisen. Doch dann entdeckte ich als heutiges zusätzliches Sonderangebot noch eine Gratinierte Hähnchenbrust “Fiorentina”-Art auf Tomatenreis, ein Gericht das es soweit ich mich entsinnen kann hier noch gar nicht probiert hatte. Also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem kleinen Becherchen Erdbeerpudding.

Gratinierte Hähnchenbrust "Fiorentina"-Art / Gratinated chicken breast "Fiorentina" style

Zwar hatte ich einen kurzen Moment befürchtet dass hier die Reste der Hähnchenbrust vom Dienstag verarbeitet worden ist, doch so lange hält sich keine rohe Hähnchenbrust und wenn man sie vorgebraten und aufgewärmt hätte, hätte ich das wohl gemerkt. Dazu schmeckte das angenehm große Stück zarter Hähnchenbrust einfach zu frisch. Auf dem Fleisch fand sich eine kleinere Portion Blattspinat, die man vor dem überbacken mit etwas Käse bestreut hatte. Dazu hatte man eine mit einigen Kräutern gespickte, fruchtige Sauce aus stückigen Tomaten sowie eine größere Portion Tomatenreis als Sättigungsbeilage. Eine einfache, aber sehr leckere Kombination mit deutlich italienischen Touch. Nicht umsonst hatte es “Fiorentina” (=Florenz) Art genannt. Und auch an dem fruchtigen Erdbeerpudding mit seiner Garnitur aus Johannisbeeren und zwei Minzeblättchen gab es nichts auszusetzen.
Als ich mich dann daran machte meine Blicke schweifen zu lassen um eine allgemeine Beliebtheitsskala zu erstellen, wurde mir schnell klar dass dies heute schwer werden würde. Der Tafelspitz und die Asia-Gerichte lieferten sich einen ziemlich enges Rennen um den ersten Platz, das wohl die Asia-Gericht für sich entscheiden konnte. Platz drei und Platz vier teilten sich schließlich das Fleischpflanzerl und die Hähnchenbrust und auf Platz fünf folgte schließlich die Farmerkartoffel mit Blattspinat. Dabei bin ich heute extrem unsicher ob ich wirklich richtig liege, dazu war die Verteilung einfach zu breit gestreut. Bei so vielen guten Angeboten war das aber auch durchaus nachvollziehbar.

Mein Abschlußurteil:
Gratinierte Hähnchebrust mit Blattspinat und Käse:++
Tomatensauce: ++
Tomatenreis: ++
Erdbeerpudding: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [21.09.2011]

Auf Asia-Thai-Gerichte hatte ich heute irgendwie keinen Appetit, auch wenn mit Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und vor allem Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry zwei durchaus interessante Gericht auf der Karte standen. Die Gebackenen Camembert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur bei Tradition der Region sprach mich wiederum nicht sonderlich an. Verlockender klang da schon das Zusatzangebot, eine “Bauernplatte” mit Rinderbraten, Bratwürstchen, Leberknödel und Bauchspeck aus Sauerkraut, und auch die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis in der Abteilung Globetrotter schien recht lecker, doch ich hatte natürlich nicht vergessen dass ich Mittwochs natürlich bevorzugt Fisch und/oder Meeresfrüchte verzehre. Daher entschied ich mich dann doch für das heutige Angebot der Sektion Vitality, ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix und ergänzte dies noch mit einem Becherchen Weißes Mousse Chocolate von der Dessert-Theke.

Hokifilet auf Fenchelgemüse / Hoki filet on fennel vegetables

Zu einem aktzeptabel großen Stück in knuspriger Panade gebratenes Hokifilet, das sowohl als angenehm zart als auch grätenfrei erwies, fanden sich eine mehr als ausreichende Portion Reis aus dunklerem Wild- und weißen normalen Reis sowie einem Gemüsemix mit Fenchel und Möhrenstiften in gelber, würziger Safransauce. Die Kombination aus Fisch und Fenchel erschien zwar im ersten Moment ungewöhnlich, erwies sich aber als sehr lecker und geschmacklich gut zusammenpassend. Und auch am Mousse aus weißer Schokolade gab es absolut nichts auszusetzen, es erwies sich sogar als cremiger und schaumiger als die Mousses hier sonst normalerweise sind – auch wenn es kalorientechnisch bestimmt nicht sehr vorteilhaft gewesen ist. Aber bei gerade mal 506kcal für das Hauptgericht war es denke ich mal noch vertretbar.
Der Gros des heutigen Kantinenpublikums hatte sich heute unerwarteterweise doch für die Bifteki entschieden, ich hatte ja doch eher erwartet dass man der Bauernplatte mit dem vielen Fleisch den Vorzug geben würde. Doch diese erreichte nicht mal Platz zwei, hier waren die Asia-Gericht angesiedelt. Statt dessen landete sie nur auf Platz drei, knapp vor dem Hokifilet auf Platz vier und dem Camembert auf Platz fünf. Manchmal halten die Vorlieben der Kantinengäste also doch noch kleine Überraschungen für mich bereit. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse: ++
Wildreismix: ++
Weißes Mousse Chocolate: ++