Farfalle al peperoni [20.09.2011]

Nachdem ich gestern mit der Entenkeule ja etwas gesündigt hatte, wollte ich es heute mal etwas leichter angehen lassen. Daher schloss ich das heutige Wies’n Angebot in Form eines Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone von vorne herein aus und auch die Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse und Reis bei Globetrotter sowie die Angebote der Asia-Thai-Theke, wo heute Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auf der Karte stand, ließ ich außen vor. Viel mehr fiel meine Wahl auf die vegetarischen Farfalle al peperoni aus der Abteilung Vitality, das ich noch mit einem Becherchen Walnuss-Mousse ergänzte.

Farfalle al peperoni

Auch wenn man mal wieder sehr milde, grüne Peperoni verwendet hatte, von denen sich auch reichlich im Gericht fanden, die aber leider nur eine ganz leichte Schärfe gaben, erwies sich das Gericht doch als recht leckere Wahl. Neben den Farfalle (Schmetterlingsnudeln) und den bereits erwähnten Peperoni fanden sich hier außerdem noch Tomaten, Zucchiniwürfelchen und Champignons, wobei vor allem die Tomaten dem Gericht meiner Meinung nach einen fruchtigen Anstrich gaben. Für gerade mal 543kcal kann man da gerne mal auf Fleisch verzichten. Und auch am luftig-lockere Walnuss-Mousse, das mit einem Stück Walnuss-Kern sowie einem Schoko-Keks-Stange dekoriert war, gab es keinerlei Kritikpunkte.
Bei den anderen Kantinengästen lag natürlich das Wiener Schnitzel mit deutlichem Abstand ganz vorne auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Die Asia-Gerichte auf Platz zwei kratzen nicht mal Ansatzweise an diesem ersten Platz. Auf Platz drei folgte die Hähnchenbrust und auf Platz vier schließlich die Farfalle – ganz wie es abzusehen gewesen war.

Mein Abschlußurteil:
Farfalle al peperoni: ++
Walnuss-Mousse: ++

Entenkeule mit Blaukraut & Knödel [19.09.2011]

Als ich gestern Rouladen mit Rotkohl und Klößen zubereitete, konnte ich ja nicht ahnen dass heute im Rahmen der Wies’n Gerichte, die aktuell die Sektion Tradition der Region in unserem Betriebsrest ersetzt, eine Gebratene Entenkeule mit Orangensauce, Blaukraut und Kartoffeknödel auf der Speisekarte stehen sollte. Das toppte natürlich sowohl den Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse bei Vitality und die Tortellini in Schinkensahnesauce bei Globetrotter als auch Asia-Thai-Gerichte in Form von Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce oder Gaeng Panang Gai – Gebretenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry. Obwohl es kalorientechnisch keine weise Wahl war entschied ich mich also für die Entenkeule. Dazu gesellte sich noch ein winziges Becherchen – dieses Mal noch kleiner als sonst – aus einer Schicht Fruchtmasse, Milchreis und etwas Obst.

Entenkeule mit Blaukraut & Kloß / Duck haunch with red cabbage & dumpling

Das erste was natürlich auffällt ist die riesige Menge an Sauce die man mit auf den Teller getan hatte – hier drängt sich mal wieder Frage auch ob man das bereits tote Tier noch einmal zusätzlich ertränken wollte. 😉 Dabei war sie aber angenehm würzig und gleichzeitig fruchtig und passte gut zu der Ente. Glücklicherweise war das der einzige Punkt den ich als Kritik anbringen musste, denn der Rest erfüllte voll meine Erwartungen: Die Keule war angenehm groß, reich zartem an Fleisch und mit knuspriger Haut, das Rotkraut schmeckte mit seinem leichten Apfelaroma war sehr schmackhaft und auch der feste Kartoffelknödel mit seiner Füllung aus gerösteten Weißbrotwürfeln war für einen Kantinenknödel sehr gelungen. Der kleine Nachtisch seiner Garnitur wäre da wirklich nicht mehr notwendig gewesen, aber hier hatte mich die Macht der Gewohnheit einfach überwältig…
Und auch der Gros des anderen Kantinenpublikums hatte heute den selben Geschmack wie ich und schlug mir deutlicher Vorliebe bei der Entenkeule mit Blaukraut zu, die mit Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gericht, auf Platz drei die Tortellini mit Schinkensahnesauce und auf Platz vier das Zucchini-Möhrenragout. Das entsprach auch meinen Erwartungen, so eine Entenkeule gibt es nun einmal zu verlockend.

Mein Abschlußurteil:
Entenkeule: ++
Orangensauce: ++
Blaukraut: ++
Kartoffelknödel: ++
Milchreis auf Obst: ++

Rinderrouladen mit Rotkraut & Klößen – das Rezept

Irgendwie war mir heute mal nach Rinderrouladen, ein klassisches Gericht der deutschen Küche das ich bevorzugt natürlich mit Rotkohl und Klößen zubereite. Das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert, aber mit etwas Aufwand und Zeit verbunden – aber an so einem verregneten Sonntag wie heute hatte ich ja genügend Zeit für so etwas. 😉

Was brauchen wir also für zwei Portionen?

2 Stück Rindfleisch aus der Oberschale
01 - Zutat Rindfleisch

4 Scheiben dünn geschnittener, geräucherter Schinken (Bacon)
02 - Zutat Bacon

etwas mittelscharfer Senf – ich empfehle Dijon-Senf
03 - Zutat Dijon-Senf

2 eingelegte Gewürzgurken
04 - Zutat Gewürzgurken

1 größere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

1 mittlere Paprika – bevorzugt rot
06 - Zutat Paprika

1/2 Liter Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe

1 Lorbeerblatt und 3 Nelken
08 - Zutat Gewürze

4 Kartoffelklöße (zwei pro Portion)
09 - Zutat Kartoffelknödel halb & halb

1 Dose Apfelrotkohl
10 - Zutat Apfelrotkohl

außerdem brauchen wir noch Salz und Pfeffer zum würzen sowie etwas Öl oder Butterschmalz zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung. Zuerst schälen und schneiden wir erst einmal die Zwiebel, wobei wir eine Hälfte etwas gröber zerteilen und die andere Hälfte etwas feiner würfeln.
11 - Zwiebel grob schneiden

Außerdem vierteln wir die Gewürzgurken und teilen sie ggf. abhängig von der Breite der Rinderrouladen noch einmal quer.
12 - Gurken vierteln

Wenden wir uns nun den Rindsrouladen zu, das wir zuerst einmal mit einem Fleischklopfer ähnlich wie ein Schnitzel dünner klopfen
13 - Rouladen klopfen

und dann von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen.
14 - Salzen und Pfeffern

Dann bestreichen wir sie von einer Seite dünn mit Senf,
15 - Mit Senf bestreichen

belegen die bestrichene Seite mit den Baconstreifen
16 - Mit Bacon belegen

und belegen sie den Speck mit dem Gürkchen und den grob geschnittenen Zwiebeln.
17 - Mit Gurken und Zwiebeln belegen

Anschließend schlagen wir sie Längsseiten etwas nach innen damit der Belag nicht herausrutschen kann
18 - Seiten einklappen

und rollen sie dann auf. Damit sie sich nicht mehr öffnen können sichern wir sie am Ende dann noch mit einer Rouladennadel oder falls diese nicht im Haus sind mit einem Zahnstocher.
19 - Rollen und sichern

Bevor es dann ans kochen geht waschen, entkernen und zerschneiden wir die Paprika noch in größere Stücke.
20 - Paprika schneiden

In einem großen Topf zerlassen wir dann etwa einen halben Esslöffel Butterschmalz (der gibt meiner Meinung nach einen intensiveren Geschmack), lassen es heiß werden
21 - Butterschmalz zerlassen

und braten darin unsere Rouladen kräftig von allen Seiten an. Hier ist aber ein wenig Vorsicht geboten, denn das Fett spritzt dabei ziemlich stark und dass die Rouladen am Anfang etwas am Topfboden anpappen können ist fast schon normal – hier heißt es einfach diese vorsichtig zu lösen. Das scharfe Anbraten ist wichtig damit sich Röststoffe entwickeln die der Garmethode schmoren seine besondere geschmackliche Note gibt.
22 - Rouladen rundherum scharf anbraten

Sind die Rouladen rundherum gut angebraten, entnehmen wir sie, schalten die Platte etwas herunter und dünsten dann die verbleibenden Zwiebelstücke darin rundherum an.
23 - Zwiebeln andünsten

Sobald die Zwiebeln gut angedünstet sind gießen wir alles mit der Gemüsebrühe auf,
24 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

addieren die Paprikastücke
25 - Paprika addieren

und geben Lorbeerblatt und Nelken hinzu.
26 - Mit Lorbeerblättern und Nelken würzen

Anschließend lassen wir alles kurz aufkochen, drehen die Platte auf eine niedrige Stufe – ich nahm hier den zweiten Raster des Einstellknopfes – und legen dann vorsichtig die Rouladen wieder hinein.
27 - Rouladen zurücklegen

Für mindestens 90 Minuten, gerne mehr, lassen wir nun alles auf niedriger Stufe schmoren
28 - Zugedeckt schmoren lassen

wobei wir die Rouladen zwischendurch ein paar mal im Sud wenden und die Flüssigkeit umrühren.
29 - Zwischendurch wenden

Fünfzehn bis zwanzig Minuten vor Gar-Ende können wir dann auch damit beginnen, der Rotkohl zuzubereiten
32 - Rotkohl kochen

sowie die Kartoffelknödel nach Packungsbeschreibung zu kochen.
33 - Klöße zubereiten

Nach der langen Schmorzeit – ich hatte alles fast 2 Stunden vor sich hin schmurgeln lassen – entnehmen wir die Rouladen aus dem Topf
30 - Rouladen beiseite legen

und gießen dann den Sud durch ein Sieb ab. Nachdem die Masse etwas abgetropft ist, entnehmen wir Nelken und Lorbeerblatt und pürieren Paprika und Zwiebeln mit Hilfe eines Kochlöffels durch das Sieb.
31 - Abgießen und- pürieren

Den Sud geben wir dann zurück in den Topf, lassen ihn heiß werden,
34 - Sauce zurück in den Topf geben

dicken die Sauce alles mit etwas Mehl oder Saucenbinder ein
35 - Mit Mehl eindicken

und schalten die Platte etwas runter bevor wir die Rouladen zurück legen und etwas in der Sauce wieder richtig heiß werden lassen.
36 - Rouladen zurück legen

Sind Klöße und Rotkraut fertig gekocht können unser Gericht servieren und genießen.
37 - Rinderrouladen mit Rotkohl & Klößen - Serviert

Auch wenn das Gericht mit selbst gefertigten Klößen und Rotkohl natürlich noch etwas ausgefeilter gewesen wäre, so war ich doch überaus zufrieden. Die Rinderrouladen mit ihrer würzigen Füllung aus Gewürzgurkenstückchen, Zwiebeln, Räucherschinken und Senf erwiesen sich dank ihrer langen Schmordauer als angenehm geschmacksintensiv, wobei das Fleisch wie beim Schmoren üblich etwas mürbe geworden war, was es aber nicht etwa zäh, sondern eher locker machte. Gemeinsam mit der pikanten Sauce, der die pürierten Zwiebel und Paprika eine wirklich unglaublich intensive Geschmacksnote gegeben hatten, sowie dem Rotkraut als Gemüse und den Kartoffelknödeln als Sättigungsbeilage ein wunderbares Sonntagsgericht, das seinen Aufwand bei der Zubereitung mehr als gereicht wurde.

38 - Rinderrouladen mit Rotkohl & Klößen -  CloseUp

Eine interessante Variante wäre es noch gewesen etwas gewürzter Hackfleisch für die Füllung zu verwenden und ich bin sicher dass ich das auch noch einmal auszuprobieren werde. Ebenso interessant klang ein Füllung mit weiteren Gemüsesorten wie zum Beispiel Möhrenstreifen halte ich für eine interessante Idee. Aber auch bei der Sauce kann man noch etwas variieren und z.B. noch Suppengrün und/oder Rotwein begeben. Aber das sind nur Gedankenspielereien, für mich war auch die hier vorgestellte Zubereitung wirklich sehr gut gelungen. Kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen.

Guten Appetit

Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach etwas Asiatischem. So recht fand ich aber kein Rezept das mir auf Anhieb zusagte, also mischte ich Komponenten von bestehenden Rezepten mit meinen bisherigen Kocherfahrungen und kreierte so ein Gericht, dass sich als so gelungen erwies dass ich es nicht versäumen möchte dieses Rezept hier kurz vorzustellen?

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

250-280g mageres Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch

2 Platten Mie-Nudeln
02 - Zutat Mie-Nudeln

1 mittlere Paprika (Farbe nach Wahl – ich wählte heute mal eine Gelbe)
03 - Zutat Paprika

1/2 Bund Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 große Möhre
05 - Zutat Möhre

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1/2 Glas Maiskölbchen
07 - Zutat Maiskölbchen

1/2 Glas Bambussprossen
08 - Zutat Bambussprossen

1/2 Glas Mungobohnenkeimlinge
09 - Zutat Mungobohnenkeimlinge

Dunkle Sojasauce zum würzen
11 - Zutat Sojasauce

zum Marinieren 4EL dunkle Sojasauce, 2 Knoblauchzehen und 1/2 TL Sambal Olek
10 - Zutaten Marinade

sowie etwas Öl zum anbraten

Kommen wir nun zur Zubereitung. Dazu entfernen wir ggf. die fettigen Stellen vom Schweinefleisch und schneiden es dann in schmale Streifen.
13 - Schweinefleisch in Streifen schneiden

Aus 4 Esslöffeln dunkler Sojasauce, 1/2 Teelöffel Sambal Olek und den gepressten Knoblauchzehen mischen wir uns dann eine Marinade,
12 - Marinade herstellen

dann geben wir die Schweinefleischstreifen in ein verschließbares Gefäß, übergießen sie mit der Marinade und lassen das Fleisch dann für mindestens eine Stunde im Kühlschrank marinieren.
14 - Fleisch marinieren

In der Zwischenzeit können wir uns dem Gemüse zuwenden und dieses Vorbereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln scheiden

waschen die Paprika und schneiden sie in Streifen,
16 - Paprika zerteilen

schälen die Möhre und schneiden sie in Stifte,
17 - Möhren in Stife schneiden

hacken die Zwiebel in feine Würfel
18 - Zwiebel würfeln

und zerteilen schließlich noch die abgetropften Maiskölbchen.
19 - Maiskölbchen zerkleinern

Am Ende der Marinierzeit können wir dann auch die Nudeln vorbereiten. Ich hatte dieses Mal Instant-Mie-Nudeln gekauft, diese brauch mal nicht zu kochen sondern einfach in einem passendem Behältnis mit kochenden Wasser übergießen und für fünf Minuten ziehen lassen.
20 - Mie-Nudeln übergießen

Während die Nudeln ziehen, können wir die schon mal marinierten Schweinefleischstreifen mitsamt der Marinade und etwas Öl in einer großen Pfanne oder einem Wok anbraten.
21 - Mariniertes Fleisch anbraten

Anschließend entnehmen wir das angebratene Fleisch und dünsten dann die gehackte Zwiebel darin an, wobei wir ggf. noch etwas Öl hinzu geben.
22 - Zwiebeln andünsten

Sind die Zwiebeln glasig geben wir die Karottenstifte
23 - Möhren andünsten

und die Paprikastreifen mit in die Pfanne und braten beides für einige Minuten mit an.
24 - Paprika anbraten

Sind die Mie-Nudeln lange genug eingeweicht, gießen wie sie in ein Sieb, schrecken sie kurz mit kalten Wasser ab und lassen sie dann abtropfen.
25 - Mie-Nudeln abgießen

Jetzt addieren wir die Frühlingszwiebeln
26 - Frühlingszwiebeln dünsten

sowie Bambussprossen und Mungobohnenkeimlinge,
28 - Sprossen und Keimlinge hinzu

würzen alles mit einem kräftigen Schuß Sojasauce
28 - Mit Sojasauce würzen

und lassen den Pfanneninhalt dann für mindestens fünf bis sechs Minuten bei regelmäßigen umrühren braten.
29 - Braten lassen

Ist das Gemüse gut durchgebraten, mischen wir wieder das Fleisch unter und lassen es kurz mitbraten,
30 - Mit Fleisch mischen

dann entnehmen wir Fleisch und Gemüse und geben zuerst etwas zusätzliches Öl und schließlich die Nudeln hinein, die wir auch gut anbraten und dabei regelmässig umrühren damit nichts anbrennt.
31 - Nudeln anbraten

Sind die Nudeln gut angebraten, mischen wir Gemüse und Fleisch wieder unter, schmecken alles noch einmal mit Sojasauce ab
32 - Mit Sojasauce abschmecken

und lassen alles noch einmal für eininge Minuten auf niedrigerer Stufe vor sich hin bruzzeln damit alles auf eine Temperatur gebracht wird.
33 - Braten

Dann können wir das fertige Gericht servieren.
34 - Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch / Fried Noodles with marinated pork -Fertiges Gericht

Ich finde es immer wieder faszinierend wie man so eine so kräftige Würze nur mit Sojasauce erreichen kann. Die dunkle Sojasauce eignet sich hier besonders gut, da diese etwas konzentrierter und vom Geschmack her intensiver ist als die hellere, süßlichere Variante. Einige Rezepte die ich vorher gelesen hatte sahen noch die Zugabe von Salz und Pfeffer vor, aber darauf kann man meiner Meinung nach aber getrost verzichten. Mir reichte die Würze so wie sie war auf jeden Fall vollkommen aus. Kniffelig ist hier natürlich auch das Gemüse, wobei vor allem die Möhren, trotz der kleinen Stifte in die ich sie geschnitten hatte, gewisse Zeit braucht bis sie durchgebraten sind. Daher ist es wichtig die verschiedenen Gemüsesorten in der richtigen Reihenfolge in die Pfanne zu geben. Das Highlight am Gericht waren aber natürlich die Schweinefleischstreifen in ihrer würzigen, leicht scharfen Marinade. Hat alles sehr gut zusammen gepasst, das Ganze erwies sich als ein leckeres und schnell zubereitetes Mittagsgericht.

35 - Gebratene Nudeln mit mariniertem Schweinefleisch / Fried Noodles with marinated pork -CloseUp

Was das Gemüse angeht kann man natürlich beliebig variieren, hier wären zum Beispiel noch Erbsen und Zucchini denkbar, aber auch Shitake- oder Mu-Err-Pilze wären noch denkbar gewesen. Mir hat es aber auch so wie ich es zusammengestellt hatte sehr gut gemundet – gab wirklich nichts daran auszusetzen. Ich hoffe natürlich damit dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Filetstück vom Schwein auf Wokgemüse [16.09.2011]

Wie Freitags üblich erschien auch heute das Angebot nur eingeschränkt interessant für mich. So konnte ich die traditionell-regionalen Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker sowie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter schon mal ausschließen. Und auch die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke war eindeutig nicht das richtige für mich, während ich das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen und Bambussprossen in scharfem grünen Curry durchaus in Betracht zog. Noch verlockender sah jedoch das Angebot bei Vitality aus, wo heute Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis angeboten wurde. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht und für gut befunden – also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Englischer Mintcreme von der Nachtisch-Theke.

Schweinefilet mit Wokgemüse

Zu drei zarten, so gut wie fettfreien Schweinefiletstücken hatte man reichlich Gemüse in Form von Maiskölbchen, Möhrenscheiben, Erbsenschoten Zwiebeln und weiteren, nicht näher identifizierbaren Komponenten in einer leicht pikanten Würzmischung mit auf den Teller drapiert und mit einer großzügigen Portion Basmatireis komplettiert. Insgesamt sehr lecker und sättigend, das einzige was fehlte war etwas Sauce – denn nur Reis, Gemüse und Fleisch war dann doch insgesamt etwas trockener als es Optimal gewesen wäre. Aber diese Einschränkung ware so gering, dass ich es nicht negativ in die Wertung einfließen lasse. An der leicht schokoladigen Mintcreme gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Die Vorliebe des Kantinenpublikums lag heute aber eher bei Asia-Gerichten, die mit knappen Vorsprung vor dem Fischfilet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz drei folgte dann aber schon das Schweinefilet mit Wokgemüse und schließlich auf Platz vier die Marillenknödel. Dazu kamen noch einige Salatschüssel-Esser und Gäste die sich aus Einzelkomponenten eigene Kreationen zusammenstellten, dies aber in so geringen Stückzahlen dass ich das nicht mit in die Skala einfließen lasse – wie üblich.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: ++
Knackiges Wokgemüse: ++
Basmatireis: ++
Mintcreme: ++