Archive for October, 2011

Happy birthday, John Cleese

Thursday, October 27th, 2011


Heute wird John Cleese, Mitglied der legendären Monty Python Crew (geb. 27. Oktober 1939) stolze 72 Jahre alt. Happy birthday kann ich da nur sagen und hoffentlich bleibst er der Welt noch lange erhalten.

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe [27.10.2011]

Thursday, October 27th, 2011

Mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Scheweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce fanden sich heute an der Asia-Thai-Theke schon mal zwei recht verlockende Angebote. Doch auch die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter klang nicht schlecht und das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone versprach heute einen großen Zuspruch zu finden. Dennoch entschied ich mich heute für das Vitality-Gericht in Form einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse, das ich zur Erhöhung von Sättigungsgrade und -dauer noch mit einer kleinen Portion Kohlrabicremesuppe und einem Dessert aus Walnussmousse auf Himbeermarmelade ergänzte.

Farmerkartoffel & Kohlrabicremesuppe / Farmer potatoe & kohlrabi cream soup

Als Entré erwies sich die Kohlrabicremesuppe schon mal als gute Wahl. Nicht nur dass sie sich als angenehm weich und gut gewürzt erwies, sie verfügte auch über reichlich Kohlrabistücke die auch noch gut durchgekocht waren. Hier konnte ich schon auf jeden Fall zufrieden sein. Und auch die in Schale gekochte, große Pellkartoffel, die man mit Blattspinatgemüse und Sour Cream / Sauerrahm versehen hatte und welche ich mir noch mit etwas bereitgestelltem Schnittlauch garnierte gab keinen Grund zur Kritik. Die Kartoffel und das Gemüse waren noch ausreichend heiß, der Blattspinat war gut gewürzt und die Sour Cream (Sauerrahm) war heute sogar von der Konsistenz her angenehm dickflüssig was ja leider nicht immer der Fall ist. Zusammen mit dem Dessert aus lockeren, nussigen Mousse und fruchtig-süßer Himbeermarmelade ein vollends abgerundetes Mittagsmahl. Bei nur 430kcal für das Hauptgericht konnte ich auch was die Summe der Nährwerte angeht sowohl die Suppe als auch das Dessert durchaus noch verantworten.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums lancierte natürlich das Wiener Schnitzel heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgte von der Farmerkartoffel auf Platz drei die ich meinte noch weitaus häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die mexikanischen Hackfleischbällchen denen ich somit nur den vierten Platz zubilligen kann. Dass ein vegetarisches Gericht so großen Zuspruch findet ist zwar eher ungewöhnlich, aber nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffeln mit Blattspinat & Sauerrahm: ++
Kohlrabicremesuppe: ++
Nussmousse mit Himbeermarmelade: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse [26.10.2011]

Wednesday, October 26th, 2011

Fast wäre ich heute meiner alten Tradition Mittwochs Fisch zu essen untreu geworden, denn ich spielte einige Zeit mit dem Gedanken bei den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis zuzuschlagen die man in der Abteilung Globetrotter anbot. Doch die lange Schlange die sich vor der Ausgabetheke gebildet hatte brachte mich schließlich zur Besinnung und ich wandte mich, vorbei an der Asia-Thai-Theke wo Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry angeboten wurden an die dritte Ausgabetheke an der neben dem traditionell-regionalen Blumenkohl mit Käsesoße überbacken dazu Salzkartoffeln auch das von mir präferierte Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix ausgegeben wurde. Dazu nahm ich mir noch einen Schichtjoghurt mit Beeren von der Desserttheke.

Hokifilet mit Fenchelgenmüse

Vom Hokifilet muss ich zugeben war ich heute etwas enttäuscht. Darüber dss es nicht mehr hundertprozentig warm war hätte ich ja noch hinweggesehen, doch zusätzlich war es auch noch relativ trocken geraten – das hatte ich schon besser erlebt. Zumindest fand ich keine Gräten darin, aber das konnte auch nicht verhindern dass ich hier heute Punktabzüge geben muss. An dem mit Möhrenstreifen versetzten Fenchelgemüse in seiner würzigen, gelben Safransauce gab es aber ebenso wenig etwas zu kritisieren wie an dem Wildreis-Mix, den man als Sättigungsbeilage beigefügt hatte. Und bei den 506kcal die dieses Gericht hatte, machte ich mir auch wegen des weichen Joghurts mit seinem Deckel aus Johannis- und Preiselbeeren und seiner Garnitur aus Pistaziensplittern und einer Scheibe Pfirsich wenig Sorgen allzu viele Kalorien zu mir zu nehmen.
Wie sich durch meine Erwähnung der langen Schlange in der Einleitung vielleicht schon abgezeichnet hatte erreichten heute mit klarem Vorsprung die Bifteki den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte unerwarteterweise das Hokifilet, dass ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Asia-Gerichte, die somit auf Platz drei lancierten. Auf Platz vier folgte schließlich der überbackene Blumenkohl. Freut mich dass die Kombination aus Fisch und Fenchel einen so großen Zuspruch fand – ich hatte wohl einfach nur Pech gehabt und eines der schlechteren Stücke erwischt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Fenchelgemüse mit Safransoße: ++
Wildreismix: ++
Beerenjoghurt: ++

Toast Hawaii – das Rezept

Tuesday, October 25th, 2011

Heute Abend hatte ich einmal Lust auf etwas, das sich seit den 1950er Jahren hier in Deutschland mit großer Popularität erfreut: der klassische Toast Hawaii. Die Erfindung dieses Gerichts schreibt man dem deutschen Fernsehkoch Clemens Wilmerod zu. Gudrun Rothaug schrieb darüber sehr treffend in Vom Toast Hawaii zum Döner. Essen in Deutschland (erschienen in In aller Munde. Ernährung heute – Suhrkamp 2004) darüber:

  1. (Wilmerod) bündelte auf wenigen Quadratzentimetern Weizenbrot die Sehnsüchte einer ganzen Epoche: Die verschwenderische Kombination aus Schinken und Käse demonstrierte den neu gewonnenen Wohlstand, Ananas […] drückt die Sehnsucht nach der weiten Welt aus.

Das drückt wie ich finde sehr schön genau das aus, was ein solches Gericht ausmacht. Dabei ist es gar nicht schwer zuzubereiten – werfen wir jetzt einen Blick auf den Zubereitungsprozess.

Was brauchen wir für 4 Toasts?

4 Scheiben Kochschinken
01 - Zutat Kochschinken

4 Scheiben Ananas
02 - Zutat Ananasscheiben

4 Scheiben Schmelzkäse nach Wahl – ich griff zu Chester
03 - Zutat Chester

4 Scheiben Sandwichtbrot oder -toast
04 - Zutat Sandwichtoast

Preiselbeeren oder Cocktailkirschen zum garnieren
05 - Zutat Preiselbeeren

Zuerst Toasten wir die Scheiben ganz kurz im Toaster vor und heizen gleichzeitig den Backofen auf 180 Grad vor,
06 - Toasten

anschließend bestreichen wir die Brote mit etwas Butter,
07 - Mit Butter bestreichen

belegen sie mit dem Kochschinken,
08 - Mit Schinken belegen

geben die Ananasscheiben mittig darauf
09 - Ananasscheiben drauf

und belegen diese schließlich noch mit den Schmelzkäse-Scheiben.
10 - Mit Chester belegen

Anschließend geben wir die Scheiben auf ein mit Backpapier ausgelegten Rost
11 - auf Backpapier-Rost geben

und sobald der Ofen aufgeheizt ist überbacken unsere Rohlinge dort für sechs bis acht Minuten bis der Käse über den Ananasscheiben geschmolzen sind.
12 - Überbacken

Dann brauchen wir nur noch die fertigen Toastscheiben mit Preiselbeeren oder (wenn vorhanden) Cocktailkirschen garnieren und das Ganze zu servieren.
13 - Toast Hawaii - Fertiges Gericht

Ein Klassiker kann ich da nur sagen. Die Kombination aus Schinken, Ananas und Schmelzkäse und dem Klecks Preiselbeeren kombinierten das deftige mit dem Süßen auf absolut leckere Weise. Dabei fand ich die Variante mit Vollkorntoast noch etwas besser als das reine Weißbrot da dieses beim Backen eine bessere “Knusprigkeit” erreicht. Aber das muss jeder natürlich selbst beurteilen.

14 - Toast Hawaii - CloseUp

Wer mag kann außerdem auch gerne noch Mayonaise über die Butter schmieren, da ich aber kein großer Freund dieser Sauce bin habe ich darauf verzichtet. Eine weitere Erweiterung die ich sogar kurz in Betracht gezogen hatte war das zusätzliche braten von Spiegeleiern und sie vor dem Verzehr auf die geschmolzenen Käsescheiben zu legen. Außerdem könnte man auch noch etwas edelsüßes Paprikapulver auf den geschmolzenen Käse aufbringen. Die Variationsmöglichkeiten sind wie man sieht sehr vielseitig – ein leckeres und extrem einfach zuzubereitendes Gericht dass ich mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken [25.10.2011]

Tuesday, October 25th, 2011

Die Angebote von der Asia-Thai-Theke, die heute u.a. Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce umfassten, klangen zwar lecker, da ich aber gestern ja bereits in dieser Sektion zugeschlagen hatte. Am kalorientechnisch idealsten wären in der regulären Küche mit Sicherheit die Farfalle al peperoni aus der Sektion Vitality gewesen, ein Gericht dass hier und hier schon einmal probiert und für gut befunden hatte. Einen Moment liebäugelte ich aber auch mit der Lasagne als forno bei Globetrotter, einem Gericht das mit Zubereitung von hier zu vergleichen war. Aber dann entdeckte ich die Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken auf Gemüsereis bei Tradition der Region. Das erschien mir ein guter Mittelweg, also schlug ich heute mal hier zu. Etwas ähnliches hatte ich hier schon mal mit Gabelspaghetti versucht hatte. Dazu nahm ich mir dann heute mal noch ein Schälchen Erbsen, Möhren und Schwarzwurzeln von der Gemüsetheke und verzichtete auf ein Dessert.

Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken / Chicken breast scalloped with tomato and mozzarella

Anstatt eine ganze Tomatenscheibe auf dem großen, zarten und saftigen Stück Hähnchenbrust zu platzieren, hatte man hier einfach ein paar Tomatenwürfel mit Mozzarella überbacken – eine kleine visuelle Diskrepanz die ich aber nicht weiter in die Wertung einfließen lassen möchte. Zusätzlich zu dem mit winzigen Karottenwürfelchen versehenen Gemüsereis hatte man außerdem eine dunkle, herbe Sauce mit auf den Teller aufgemacht, die für mich ein kleines Highlight des heutigen Mittagsmahls darstellte, denn sie war nicht nur lecker sondern passte auch noch wunderbar zu der überbackenen Hähnchenbrust. Dem Gemüse merkte man zwar an dass es von einer Warmehaltetheke stammte, vor allem die Erbsen wirkten entgegen ganz frisch zubereiteten etwas eingefallen, aber geschmacklich gab es keinen merkbaren Unterschied so dass ich hier keine Punktabzüge zu geben gedenke.
Der Gros des heutigen Kantinenpublikums sprach aber natürlich eher der Lasagne al Forno zu, die ohne jeglichen Zweifel den ersten Platz der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung vor den Farfalle al peperoni, das ich für ein vegetarisches Gericht auf ungewöhnlich vielen Tabletts zu sehen bekam. Dennoch entsprach die Platzierung ziemlich genau meinen Erwartungen – ich kenne halt meine “Mitesser” 😉

Mein Abschlußurteil:
Überbackene Hähnchenbrust: ++
Gemüsereis: ++
Erbsen, Möhren & Schwarzwurzeln: ++