Bier für € 88,88

€ 88,88

(Gesehen im Edeka-Simmel im Einstein-Center, München)

Erscheint im ersten Moment zwar teuer, aber immerhin wären das bei 88 x 8,88 Liter insgesamt 781,44 Liter Bier. Der Liter Altenmünster Bier würde somit (entgegen der Angabe unten links) knapp 0,11 € kosten – ein wahres Schnäppchen. Musste mich wirklich zurückhalten nicht zuzuschlagen.

Ist natürlich Quatsch – aber wäre interessant gewesen das mal an der Kasse auszutesten und sich dann auf die Auszeichnung zu berufen. Dabei notfalls noch den Filialleiter hinzu holen lassen und auf den Preis bestehen, weil er ja ausgezeichnet war. Glaube aber nicht dass hier rechtlich ein Kaufvertrag nach § 433 BGB zustande gekommen wäre.
Einziger Knackpunkt wäre gewesen, dass ich mir wohl einen Gabelstapler hätte mieten müssen, denn bei ca. 1kg pro 1 Liter Bier plus das Gewicht der Glasflaschen hätte ich die Menge wohl kaum in meinen Einkaufswagen bekommen. *g*

PS: Der reale Preis war im übrigen 2,99 Euro für 4 x 0,5 Liter

Ham Cheese Omelett – das (Kurz-)Rezept

Ham Cheese Omelette

Meine zweite Omelette-Kreation mit Kochschinken, Käse und Kräutern. Leider fühlte sich der Speck den ich noch im Kühlschrank hatte bereits etwas schmierig an und da ich kein Risiko eingehen wollte entsorgte ich diesen lieber und sah mich nach einer Alternative um. Dabei erschien mir etwas Kochschinken als genau das richtige zu sein und meine Vermutung erwies sich als vollkommen richtig. Das Ergebnis erschien es mir wert hier kurz vorgestellt zu werden

Wir brauchen also für eine große Portion:

  • 4 Eier
  • 2 Scheiben Kochschinken
  • 1 Handvoll Raspelkäse (ich wählte Pizzakäse)
  • 1 Schuss Milch
  • 1 – 1,5 TL italienische Kräuter
  • 1 Prise Muskatnuss
  • Salz & Pfeffer
  • 1 TL Butterschmalz oder 1 EL Olivenöl zum braten
  • Kommen wir nun zur Zubereitung:

    Ham Cheese Omelette - CloseUp

    Zuerst schlagen wir die Eier auf, verquirlen sie mit einem Schuss Milch und Würzen sie kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Kräutern und rühren schließlich die Kräuter unter. Dann schneiden wir den Schinken in kleine Rechtecke, erhitzen das Butterschmalz oder Öl in einer kleinen Pfanne und braten die Schinkenstücke darin ein bis zwei Minuten darin an. Dann geben wir die gewürzte Eimasse hinein und lassen sie bei mittlerer Hitze langsam zu einer einigermaßen festen Masse stocken. Dabei ist es nicht schlimm wenn die Oberfläche noch leicht flüssig bleibt. Sobald die Masse fest ist, was drei bis vier Minuten dauert, lassen die Scheibe seitlich auf einen flachen Teller gleiten, stülpen die Pfanne mit der Öffnung nach unten darüber und drehen die so entstandene Konstruktion schnell um. So landete die noch nicht vollständig gestockte Seite auf der Bratfläche und kann so ebenfalls die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dies dauert weitere zwei bis drei Minuten. Das war es dann auch schon gewesen – sobald beide Seiten gute durchgebraten sind können wir das Gericht servieren und genießen.

    Ham Cheese Omelette - lateral cut

    Ich fand das Ergebnis auf jeden Fall sehr gelungen – auch wenn natürlich hier viel von der Würzung abhängt. Die Kombination aus einer kräftigen Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffers, einer guten Prise Salz, einem gehäuften Teelöffel italienische Kräuter und einer kleinen Prise, am besten auch frisch geriebener Muskatnuss und etwas milden Käses hat sich für mich als schmackhaft und passend erwiesen. Die Beigabe von Milch macht das Ganze noch etwas saftiger und lockerer.
    Meiner groben Rechnung nach hat so ein Omelett ca. 550kcal, was für ein Abendmahl natürlich nicht gerade wenig ist – aber die Eier musste dringend verbraucht werden und da habe ich mich eben mal wieder aufgeopfert. Und für so etwas leckeres macht man so etwas natürlich gerne mal. 😉

    Guten Appetit

    Putenbraten in Champignonsauce [25.11.2011]

    Da ich auf eines der Angebot von der Asia-Thai-Theke, wo Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce auf dem Speiseplan standen, keine große Lust hatte und mich mit dem Seelachsfilet paniert mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter oder dem Milchreis mit Waldbeerensoße ebenso wenig anfreunden konnte, blieb mir nicht viel anderes übrig als bei Vitality zuzugreifen wo mal wieder ein Feiner Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis angeboten wurde. Dazu nahm ich mir von der Gemüsetheke noch eine kleine Schale Möhrenscheiben sowie ein Becherchen Vanillepudding mit Preiselbeergarnitur aus dem Dessert-Angebot.

    Putenbraten in Champignonsauce / Turkey roast in mushroom sauce

    Unter einer würzigen Sauce mit Champignons sowie kleine Würfelchen von Möhren und Weißwurzeln fanden sich zwei magere und entgegen meiner ersten Befürchtungen doch recht saftige Stücke gebratener Putenbrust. Gemeinsam mit der großen Portion Vollkornreis ein sehr sättigendes Gericht. Die Möhrenscheiben boten zwar eine passende Beilage, aber da sie nicht mehr ganz heiß waren muss ich hier leider Abzüge in der Bewertung geben. Am cremigen Vanillepudding mit der Garnitur aus Preiselbeeren und einigen Pistaziensplittern gab es aber keinen Grund zur Kritik und bot somit einen guten Abschluss dieses Mittagsmahls.
    Beim Gros der anderen Kantinengäste sah ich am heutigen Freitag das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat auf den Tabletts, womit ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte einordnen, aber sehr knapp gefolgt vom Putenbraten. Auf Platz vier folgte schließlich der Milchreis, der aber wie bei den freitäglichen Süßspeisen üblich auch hier und dort als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mit wäre das zu viel gewesen, aber mit den 514kcal für den Putenbraten plus die paar Kalorien für das Gemüse und den Nachtisch bin ich denke ich recht gut weggekommen. Das Wochenende kann also kommen 😉

    Mein Abschlußurteil:
    Putenbraten: ++
    Champignonsauce: ++
    Vollkornreis: ++
    Möhrenscheiben: +
    Vanillepudding mit Preiselbeeren: ++

    Rinderlendensteak “Madagaskar” [24.11.2011]

    Neben dem Thai-Asia-Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Austernsauce – leicht scharf und Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry standen heute auch bei Vitality Spaghetti mit Balsmico-Linsen sowie bei Tradition der Region Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites sowie schließlich bei Globetrotter ein Rinderlendensteak “Madagaskar” mit Pfefferrahmsauce, dazu Röstkartoffeln auf dem Speiseplan. Meine erste Intention war es gewesen bei den Spaghetti, die ich ja schon häufiger hier verzehrt und für gute befunden hatte, zuzuschlagen. Doch irgendwie erschien mir heute das Globetrotter-Angebot in Form des Rinderlendensteaks noch etwas verlockender – also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Latte-Machiato-Mousse von der Dessert-Theke.

    RInderlendensteak "Madagaskar"

    Erst als ich mich zum Essen gesetzt hatte kam mir die Idee dass eigentlich noch eine kleine Portion Gemüse nicht schlecht gewesen wären – und da ich noch einmal zurück und mich erneut an der Kasse anstellen wollte, verzichtete ich darauf. Das gut durchgebratene, saftige und recht zarte Rinderlendensteak erwies sich jedoch schon als gute Wahl und harmonierte wie ich fand wunderbar mit der würzigen, wohl eher mit grünem als mit schwarzem Pfeffer versehenen Sauce. Dazu war eine annehmbar große Portion von mit Pfeffer und Salz sowie einer Prise Kümmel gewürzten und mit etwas Zwiebeln gespickten, gerösteten Kartoffelscheiben ergab dieses Mittagsgericht ein sehr leckeres und sättigendes Mittagsmahl. Und auch am weichen und lockeren Mousse mit Milchkaffee-Aroma gab es keinen Grund zur Kritik – insgesamt also ein sehr gelungenes Mittagsmahl. Ich war auch mal wieder sehr zufrieden – auch wenn das Ganze natürlich kalorientechnisch nicht unbedingt die optimalste Wahl gewesen ist. Aber sei es drum…
    Bei den anderen Kantinengästen lag die Vorliebe natürlich bei der Currywurst mit Pommes Frites, die ohne Zweifel heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei würde ich aber dann auch schon das Rinderlendensteak sehen das mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten den zweiten Platz belegten. Auf Platz vier folgten schließlich wie üblich das heutige vegetarische Gericht: die Spaghetti mit Balsamico-Linsen. Das nächste Mal werde ich dennoch mit Sicherheit wieder bei den Spaghetti zugreifen – zumindest wenn nichts signifikant verlockenderes oder ungewöhnliches auf der Karte stehen 😉

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderlendensteak: ++
    Pfefferrahmsauce: ++
    Röstkartoffeln: ++
    Latte-Macchiato-Mousse: ++

    Leberkässemmel

    Leberkässemmel

    Eine etwa (männer-)fingerdicke Scheibe warmen Leberkäses auf einer frischen knusprigen Semmel – genau das richtige Frühstück nach einem frostigen Morgen mit Minusgraden und erstem dünnen Schneefall. 😉