Archive for January, 2012

Kaiserkrieger – Der Verrat (Dirk van den Boom)

Tuesday, January 10th, 2012

Bereits vor einigen Tagen habe ich mit Der Verrat nun auch den zweiten Teil der Kaiserkrieger-Reihe des deutschen Politologen, Übersetzers und Buchautors Dirk van den Boom abgeschlossen. Zu meiner Schande muss ich zugeben dass es bereits seit Ende April letzten Jahres bei mir lag, aber ich aufgrund anderer Bücher einfach nicht dazu gekommen war es mal anzugehen, doch jetzt war es endlich so weit gewesen und innerhalb kürzester Zeit hatte ich es verschlungen. Es handelt sich hier natürlich um die Fortsetzung des von mir hier bereits vorgestellten Uchronie bzw. Alternativwelt-Romans Die Ankunft. Wie erinnern uns vielleicht, dass es im ersten Teil die Saarbrücken, ein Kreuzer der kaiserlich-deutschen Marine auf dem Weg nach Afrika in ein unerklärliches Wetterphänomen geraten war und sich wenig später im Jahre 378 nach Christus wiedergefunden hatte. Dort treffen sie auf die Vertreter des bereits in zwei Teilen gespaltenen Römischen Reiches, das unter den Angriffen der Goten in seiner Ostmark leidet und kurz davor unter dem Ansturm der Reiterhorden zusammenzubrechen. Die Schlacht bei Adrianopel ist für die Römer verloren und die Feinde schicken sich an, auch Thessaloniki zu erobern und zu plündern. Nachdem die Offiziere der Saarbrücken Kontakt mit dem jungen weströmischen Kaiser Flavius Gratianus (Gratian) aufgenommen haben, schicken sie und ihre in der Vergangenheit gestrandeten Soldaten und Matrosen sich nun mit Hilfe der Römer an, das Ruder für das Reich noch einmal herum zu reißen und die eigentlich schon geschriebene Geschichte zu ändern und somit den drohenden Untergang zu verhindern. Doch nicht nur seitens intrigierender mächtiger Kirchenfürsten droht ihnen Gefahr, auch in den eigenen Reihen brodelt es. Es riecht nach Verrat – und dieser droht alle Pläne zunichte zu machen.
Wie nicht anders erwartet hat Dirk van den Boom mit diesem 216 Seiten starken, zweiten Teil eine überaus gelungene Fortsetzung der übrigens auf sechs Teile angelegten Kaiserkrieger-Reihe vorgelegt. Der historisch übrigens wunderbar detailreich recherchierte Roman ist dabei in mehrere parallel verlaufende Handlungsstränge aufgeteilt, in denen sich der Autor wie bereits im ersten Teil nicht nur darauf beschränkt die Handlungen und Denkweisen der gestrandeten Deutschen und der Römer zu beschreiben. Viel mehr gibt er auch den Goten, ihrer Denkweise und ihrer Handlungen ein Gesicht und lässt so somit nicht nur als gesichtlose Barbarenhorden, sondern als eine facettenreiche Gruppe von durchaus listenreich handelnden Personen erscheinen. Trotz der in viele eigenes laufende Teilgeschichten aufgeteilten Stränge lässt sich aber dennoch klar erkennen wie sich alles in eine weit gefächerte Gesamtplot zusammenzufügen scheint.
Wie ich über das Blog des Autors – www.kaiserkrieger.de – feststellen durfte ist auch inzwischen der dritte Teil erschienen und der vierte Teil im weit fortgeschrittenem Status. Ich muss mich also ran halten – der dritte Teil Der Aufbruch ist bereits in der Zustellung – um hier wieder etwas aufholen zu können. Die bisherige Entwicklung hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen und ich bin natürlich sehr gespannt wie es weiter geht. Eine wie ich finde bisher wirklich sehr gelungene Geschichte deren Fortgang ich keinesfalls verpassen will. Und dieses Mal werde ich mit Sicherheit schneller sein – also wird es hier bald mehr über die Kaiserkrieger geben. Ich kann die Reihe allen Freunden der Fantastik – den Begriff “Science Fiction” halte ich bei Alternativwelt-Romane nicht so recht passend – auf jeden Fall nur ans Herz legen: Ein wirklich erfrischend kurzweiliges Buch das Lust auf mehr macht.

Meine Wertung: 3 von3 Sternen

Farfalle al peperoni [10.01.2012]

Tuesday, January 10th, 2012

Der große Renner, das war mit von Anfang an klar, würde heute mit Sicherheit das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone sein. Aber gleichzeitig war mir klar dass ich hier nicht zuschlagen würde da es eindeutig zu kalorienreich erschien. Die Asia-Thai-Angebote, heute u.a. an Form von Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße oder Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce ließ ich heute wiederum außen vor weil ich ja gestern schon Asiatisch gespeist hatte. Blieben also noch die Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse mit Reis in der Abteilung Globetrotter oder die Farfalle al peperoni bei Vitality. Und bei unschlagbar klingenden 543kcal pro Portion konnte ich nicht widerstehen bei diesem vegetarischen Gericht zuzuschlagen. Ob dabei das Parmesan mit einberechnet war mit dem man das Gericht ungefragt garnierte war allerdings nicht klar. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen eines nicht näher benannten Desserts welches mich vor allem visuell ansprach.

Farfalle al peperoni

Zu einer großen Portion Farfalle, also Schmetterlingsnudeln, servierte man eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten und Champignonvierteln in einer fruchtigen und mild gewürzten Tomatensauce. Neben den im Titel bereits erwähnten, grünen Peperoni fanden sich Würfel von Zucchini, geschälten Tomaten, Paprika, Möhren und Zwiebeln womit ich die Mischung als durchaus ausgewogen bezeichnen kann. Und lecker war das Ganze allemal, auch wenn die Peperoni meinem Geschmack nach gerne etwas schärfer hätten sein können. Das Dessert erwies sich schließlich als mit einer dünnen Karamelkruste bedeckter und einer Cocktailkirsche garnierten Milchreises auf einigen klein geschnittenen Birnenwürfelchen – somit auch eine leckere und mal außergewöhnliche Wahl. Aber es muss ja nicht immer Mousse sein.
Wie bereits einleitend erwähnt belegte heute natürlich das Schweineschnitzel mit weitem und deutlichem Vorsprung wie erwartet den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. So war ich auch zum Beispiel an meinem Tisch der einzige der kein Schnitzel gegessen hat. Auf dem zweiten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte, was ich noch deutlich beobachten konnte. Die Platzierung der Hähnchenbrust auf Platz drei und der Farfalle auf Platz vier ist mehr meiner Erfahrung zuzuschreiben, zumal vor mir in der Warteschlange vor mir alle bei der Hähnchenbrust zugegriffen hatten und vegetarische Gerichte nun mal meist auf den hinteren Plätzen landen.

Mein Abschlußurteil:
Farfalle al peperoni: ++
Milchreis mit Birne: ++

Gaeng Panang Gai [09.01.2012]

Monday, January 9th, 2012

Heute konnte mich weder für den Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality, das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree noch für die Tortellini in Schinkensahnesauce bei Globetrotter so recht begeistern. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Thai-Theke zu, wo neben Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce auch Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry angeboten wurde. Das erschien mit einem Schälchen Reis kombiniert ein leckeres Hauptgericht, welches ich noch mit einem Becherchen Vanillemousse vervollständigte.

Gaeng Panang Gai

Mit den zahlreichen unpaniert gebratenen, saftigen und zarten Geflügelfleischstückchen fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung aus verschiedensten Gemüsesorten. Ich entdeckte Broccoli, Blumenkohl, Kohl, Zucchini, Paprika, Salat, Staudensellerie, Tomaten und Curryblätter welche in mundgerechte Stücke geschnitten und gut im Wok gebraten in einer leicht scharfen hellen Sauce angemacht waren, der wie ich meinte auch etwas Kokosmilch beigemengt war. Gemeinsam mit dem Reis ein mal wieder sehr gelungenes Mittagsgericht das das locker-luftige Vanillemousse eigentlich gar nicht gebraucht hätte. Aber bis meiner heutigen Kalorienbilanz schadete es auch nicht.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich unter den anderen Kantinengäste aufstellte lag heute aber das Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce ganz klar auf Platz eins. Aber auch die asiatischen Gerichte erfreuten sich mal wieder großer Beliebtheit und gelangten erreichten somit Platz zwei. Auf dem dritten Platz landeten schließlich die Tortellini die heute nur aus grünen Nudeln bestand und Platz vier belegte schließlich wie erwartet das Zucchini-Möhrenragout. Vegetarische Gerichte landen ja erfahrungsgemäß immer nur auf den hinteren Plätzen. Somit entsprach die heutige Platzierung mal wieder den Erwartungswerten.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Panang Gai: ++
Reis: ++
Vanillemousse: ++

Maultaschen-Gemüse-Pfanne mit Speck – das Rezept

Sunday, January 8th, 2012

Die Idee etwas mit Maultaschen zu machen geisterte mir schon länger im Kopf herum, aber es gab immer so viele andere Rezepte dass ich nie dazu gekommen bin. Doch heute wollte ich das endlich mal nachholen. Zur Einschränkung muss ich aber sagen dass ich die hier verwendeten Maultaschen nicht selber gemacht, sondern im Kühlregal des Supermarkts meines Vertrauens fertig gekauft habe – aber so etwas selber zu machen sei jedem freigestellt, ich werde mich bestimmt auch irgendwann mal dran versuchen. Ansonsten sei noch anzumerken dass ich bei der Wahl der Pfannengröße die Menge der Zutaten etwas unterschätzt habe, aber zum Glück ist ja alles noch einmal gut gegangen und ich habe alles hinein bekommen. 😉 Außerdem war das Ergebnis wirklich sehr lecker wie ich feststellen durfte. Daher möchte ich das Rezept hier mal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

6 Maultaschen (fertig gekauft oder selbst gemacht) – ich wählte eine vorgefertigte Sorte mit Gemüsefüllung
01 - Zutat Maultaschen

1 mittlere Paprika
02 - Zutat Paprika

ca. 220g Champignons – frisch
03 - Zutat Champignons

1 mittlere Stange Lauch
04 - Zutat Lauch

1 größere Möhre
05 - Zutat Möhre

80 – 100g Speck – gewürfelt
06 - Zutat Speck

100g Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche

1 Bund Schnittlauch
08 - Zutat Schnittlauch

Salz und weißer Pfeffer zum würzen
09 - Zutaten Salz und weißer Pfeffer

sowie etwa 100-150ml Gemüsebrühe. Da ich meine gekauften Maultaschen in Gemüsebrühe kochen musste verwendete ich etwas von dieser.

und etwas Olivenöl zum braten

Zuerst kochen wir unsere Maultaschen nach Packungsbeschreibung – bei mir war das wie bereits erwähnt in Gemüsebrühe.
10 - Maultaschen kochen

Während die Maultauschen kochen, brausen wir unsere Champignons ab,
11 - Champignons abbrausen

und waschen die Lauchstange.
12 - Lauch waschen

Dann schneiden wir die Champignons in Scheiben oder Vierteln bzw. Achteln sie,
13 - Champignons schneiden

zerteilen die Lauchstange in Ringe,
14 - Lauch in Ringe zerteilen

schälen die Möhre und schneiden sie in Stifte
15 - Möhre in Stifte schneiden

und entkernen die Paprika und schneiden sie ein Streifen oder Würfel.
16 - Paprika würfeln

Sind die Maultaschen fertig, entnehmen wir sie dem Topf, lassen sie kurz etwas abkühlen und halbieren oder vierteln sie dann.
17 - Maultaschen halbieren

Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne und braten die Maultaschen rundherum darin an. Dann entnehmen wir sie und stellen sie bei Seite.
18 - Maultaschen anbraten

In dem noch heißen Fett können wir nun den Speck auslassen und etwas anbraten,
19 - Speck auslassen

um dann die Möhrenstifte
20 - Möhren mit anbraten

und wenig später auch die Paprika hinzu zu geben. Beides lassen wir für einige Minuten mitbruzzeln und Farbe annehmen.
21 - Paprika hinein

Jetzt folgen die Lauchringe
22 - Lauch dazu

und die Champignons, die wir beides einige Minuten ebenfalls anbraten lassen
23 - Champignons addieren

und dann mit 100 – 150ml Gemüsbrühe aufgießen.
24 - Gemüsebrühe aufgießen

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen und würzen es dabei gleich mit Salz und weißem Pfeffer um es dann für sieben bis acht Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen und dabei gelegentlich umrühren.
25 - Aufkochen lassen und würzen

Nun fügen wir unsere Maultaschen wieder hinzu und lassen es für weitere sieben bis acht Minuten köcheln.
26 - Maultaschen wieder hinein

In der Zwischenzeit können wir ja unser Schnittlauch waschen, trocken schütteln und zerschneiden.
27 - Schnittlauch schneiden

Zum Abschluss stellen wir die Platte aus, fügen die Creme fraiche
28 - Creme fraiche unterheben

und das Schnittlauch hinzu
29 - Schnittlauch einstreuen

und verrühren es gut mit dem restlichen Pfanneninhalt.
30 - Gut verrühren

Und fertig ist unsere Maultaschen-Gemüse-Pfanne, die wir sogleich servieren und genießen können.
31 - Maultaschen-Gemüse-Pfanne - Serviert

Ein wirklich sehr leckeres und gelungenes Gericht wie ich schnell feststellen durfte. Durch die kräftige Eigenwürze der Maultaschen und der Gemüsebrühe war die Zugabe von Salz und Pfeffer nur in geringen Mengen notwendig gewesen. Gemeinsam mit der Creme fraiche und dem Schnittlauch eine überaus schmackhafte und sehr sättigende Kreation. Einzig die Maultaschen hätten wohl besser geviertelt statt nur halbiert werden sollen, aber es ging natürlich auch so und dies hatte keinerlei Einfluss auf den Geschmack.

32 - Maultaschen-Gemüse-Pfanne - CloseUp

Mit 1700kcal für die ganze Pfanne, also 850kcal pro Portion, erreichte der Rezept einen guten Mittelwert was die Nährwerte angeht. Ein großer Teil der Kalorien ist dabei auf die Maultaschen mit 600kcal zurückzuführen. Lässt man den Speck weg kann man hier übrigens noch mal insgesamt 380kcal sparen, ich hatte diesen aber noch im Kühlschrank gehabt und musste ihn dringend verbrauchen, daher hatte ich ihn hier mit verarbeitet. Das “Originalrezept” war fleischlos gewesen. Aber ich bereute die Entscheidung nicht – aber das muss jeder selbst entscheiden.

Guten Appetit

Szegediner Gulasch & Fächerkartoffeln – das Rezept

Saturday, January 7th, 2012

Heute war mir mal nach einem Szegediner Gulasch – auch als Krautfleisch bekannt. Beim Fleisch gibt es sowohl Rezepte mit Rind- als auch Schweinefleisch, da ich aber bisher noch keinen Gulasch vom Schwein zubereitet hatte, entschied ich mich für mageres Schweinefleisch von der Schulter. Als Sättigungsbeilage werden zwar normalerweise Salzkartoffeln oder Weißbrot, in Tschechien auch gerne mal Knödel serviert, hier wich ich aber mal etwas von der Tradition ab und entschied mich Fächerkartoffeln mit Kräuterbutter und Knoblauch dazu zu reichen – ein Rezept das schon seit längerem bei mir herum geisterte und das ich nun endlich mal testen wollte. Hier war zwar etwas mehr Timing als sonst angesagt, aber die Zubereitung ist zeitlich wunderbar gelungen und erwies sich als wahrer Genuss so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte das Rezept hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für die Fächerkartoffeln:

6-8 große Kartoffeln – festkochende Sorte
01-Zutat-Kartoffeln

ca. 50-60g Kräuterbutter
02-Zutat-Kräuterbutter

2-3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch

sowie etwas Salz

Für den Szegediner Gulasch:

550-600g mageres Schweinefleisch
04 - Zutat Schweinefleisch - mager

1 große oder 2 kleine Zwiebeln (ca. 250g)
05 - Zutat Zwiebel

500g Sauerkraut – küchenfertig
06 - Zutat Sauerkraut

3-4 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

1/8 Liter Rotwein – trocken
08 - Zutat Rotwein

200g Passierte Tomaten
09 - Zutat Passierte Tomaten

400ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe

1 Lorbeerblatt
11 - Zutat Lorbeerblatt

1 TL Kümmel
12 - Zutat Kümmel

2 TL Paprikapulver – edelsüß
13 - Zutat Paprikapulver edelsüß

Pfeffer und Salz
14 - Zutat Pfeffer & Salz

4 EL Sauerrahm (Saure Sahne)
15 - Zutat Saure Sahne

sowie etwas Butterschmalz zum anbraten
und ggf. etwas Wasser zum nachgießen

Beginnen wir nun damit, die Fächerkartoffeln vorzubereiten da diese am längsten brauchen. Dazu schälen wir erst einmal unsere rohen Kartoffeln
16 - Kartoffeln schälen

und schneiden sie vorsichtig zu etwa 2/3teln im Abstand von einigen Millimetern ein so dass kleine Fächer entstehen. Diese legen wir auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
17 - Fächerförmig einschneiden

Dann schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie in sehr dünne Scheiben
18 - Knoblauch in dünne Scheiben schneiden

um dann die Kartoffeln alle paar Einschnitte mit einem solchen Scheibchen Knoblauch zu spicken.
19 - Mit Knoblauch spicken

Abschließend salzen wir die Kartoffeln, bestreichen sie mit etwa der Hälfte der Kräuterbutter, also ca. 25-30g und beginnen dann den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.
20 - Mit Kräuterbutter bestreichen

Während der Backofen vorheizt wenden wir uns den Zutaten für den Gulasch zu. Wir beginnen am besten mit dem Fleisch, das wir abwaschen, trocken tupfen und dann in mundgerechte Würfel – ca. 2x2cm – schneiden.
21 - Fleisch würfeln

Die Zwiebel, schälen wir, halbieren sie und schneiden sie in dünne Ringe, die wir bei großen Zwiebeln noch einmal halbieren.
22 - Zwiebeln in Ringe schneiden

Des weiteren schälen wir auch die Knoblauchzehen und zerhacken sie.
23 - Knoblauch hacken

Sobald der Ofen aufgeheizt ist schieben wir dann die Fächerkartoffeln auf mittlerer Schiene hinein.
24 - Kartoffeln in Ofen schieben

In einer großen Pfanne oder einem Topf zerlassen wir nun etwas Butterschmalz
25 - Butterschmalz zerlassen

und braten dann die Schweinefleischwürfel darin kräftig von allen Seiten an. Dabei entsteht zwar etwas Flüssigkeit, die verdunstet aber auch wieder – also keine Sorge.
26 - Fleisch anbraten

Ist das Fleisch gut durchgebraten, stellen wir auf die Platte auf mittlere Stufe herab, gießen wir den Rotwein auf
27 - Rotwein aufgießen

und lassen ihn einreduzieren bis das Fleisch wieder zu braten beginnt.
28 - Einreduzieren lassen

Nun geben wir Zwiebeln und Knoblauch hinzu
29 - Zwiebeln und Knoblauch dazu

und lassen sie glasig andünsten. Aber bitte hier vorsichtig sein damit nichts anbrennt.
30 - Glasig andünsten

Sind die Zwiebeln gut angedünstet, gießen wir die Gemüsebrühe hinein und lassen alles kurz aufkochen.
31 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Gleichzeitig gießen wir das Sauerkraut ab
32 - Sauerkraut abgießen

und fügen es dann in die Pfanne hinzu
33 - Sauerkraut hinzufügen

wo wir es gut unterheben.
34 - Sauerkraut unterheben

Den Pfanneninhalt würzen wir dann mit dem Lorbeerblatt, dem TL Kümmel und den zwei TL Paprikapulver.
35 - Würzen

Anschließend addieren wir die passierten Tomaten
36 - Passierte Tomaten rein

und verrühren sie gut
37 - verrühren

bevor wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
38 - Mit Salz und Pfeffer würzen

Das Ganze muss jetzt ca. 45 Minuten schmoren wobei wir es natürlich gelegentlich umrühren.
Sind die Kartoffeln etwa eine dreiviertel Stunde im Ofen, entnehmen wir das Blech kurz und streichen die andere Hälfte der Kräuterbutter darauf um sie dann noch einmal für ca. 30 Minuten weiter zu backen.
39 - Kräuterbutter nachstreichen

Sollte sich die Flüssigkeit in der ersten haben Stunde zu sehr reduzieren, gießen wir außerdem zwischendurch etwas Wasser nach.
40 - ggf. Wasser nachgießen

Außerdem können wir zwischendurch natürlich auch mal probieren und wenn notwendig noch Pfeffer und Salz hinzugeben.
41-Probieren

Nach ca. 45 Minuten schalten wir dann die Platte aus oder auf die niedrigste Stufe herab, fügen den Sauerrahm hinzu
42 - Sauerrahm addieren

und heben ihn unter die Sauerkraut-Fleisch-Masse.
43 - Verrühren

Zur etwa gleichen Zeit müssten auch unsere Fächerkartoffeln fertig sein, die wir nun entnehmen und den Backofen abschalten.
44 - Fächerkartoffeln fertig

Nun können wir unser Gericht sofort servieren und genießen.
45 - Serviert

Sehr lecker wie ich feststellen durfte. Nicht nur dass der Szegediner Gulasch mit seinem gut durchgekochten Sauerkraut, den zarten Fleischwürfeln und der gut abgestimmten Würzung mehr als gelungen zu bezeichnen war – nein – auch die Fächerkartoffeln erwiesen sich als überaus passende Sättigungsbeilage zu Gerichten wieder Art. Dabei gaben ihnen die kleinen, eingelegten Knoblauchscheibchen ein angenehmes, aber nicht allzu kräftiges Knoblaucharoma. Der kleine Mehraufwand hatte sich hier auf jeden Fall gelohnt wie ich fand. Nur mit dem Salz hätte ich an den Kartoffeln etwas großzügiger sein können, aber das liess sich mit Hilfe eines Salzstreuers schnell und unkompliziert beheben.

46 - CloseUp

Von den Kalorienwerten erwies sich der Szegediner Gulasch mit einem Gesamtwert von c. 1700kcal pro Pfanne, also ca. 567kcal pro Portion auch als angenehm leicht – hier zeichnete es sich aus dass ich Saure Sahne mit nur 11% Fett und mageres Schweinefleisch verwendet hatte. So eine Fächerkartoffel mit Kräuterbutter macht diese Ersparnis aber schnell wieder wett. Eine dieser Kartoffeln hat laut meiner Berechnung fertig gebacken ca. 180kcal, das macht bei drei Kartoffeln noch mal 540kcal dazu. Das war mir der Genuss aber alle Male Wert. Ich hoffe mit diesem Rezept dem einen oder anderen eine Anregung gegeben zu haben und wer nicht so viel Aufwand betreiben will dem sei gesagt: Normale Salzkartoffeln tun es hier natürlich auch 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Kochbananen-Shrimps-Eintopf – das Rezept

Friday, January 6th, 2012

Eigentlich wollte ich dieses Gericht schon kurz vor Weihnachten kochen und hatte mir extra Kochbanenen besorgt, doch da diese noch grün waren und ich für das Gericht reife benötigte, ließ ich sie fertig reifen. Heute – es ist Heilige drei Könige, ein Feiertag hier in Bayern – war es nun endlich soweit und es wurde auch höchste Zeit dass endlich mal verbrauchte. Die Kochbanane, auch Gemüsebanane, Mehlbanane, Pisanfeige oder Plantan genannt, zählt ja in vielen Teilen von Afrika, Asien und Südamerika zu den Grundnahrungsmitteln und nimmer dort die selbe Rolle ein wie hier die Kartoffel. Sie ist weniger süß und enthält deutlich mehr Stärke als die sonst hier bekannte Obstbanane. Ich kann bereits jetzt sagen dass es sich bei diesem Gericht kulinarisch wirklich um ein sehr interessantes Erlebnis handelte, doch mehr dazu später.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2-3 reife Kochbananen (ca. 500 – 600g)
01 - Zutat Kochbananen

200g Shrimps
02 - Zutat Shrimps

1 mittlere Möhre
03 - Zutat Möhre

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Lorbeerblatt
05 - Zutat Lorbeerblatt

125ml Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe

100ml Milch
07 - Zutat Milch

10g Butter
08 - Zutat Butter

1 EL Currypulver
09 - Zutat Currypulver

sowie Pfeffer und Salz
10 - Zutat Pfeffer und Salz

Wie immer beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und zerteilen sie in feine Würfel,
11 - Zwiebel würfeln

schälen die Möhre und schneiden sie sie in dünne Scheiben
12 - Karotte schneiden

und schälen auch die Kochbananen um sie in etwas dickere Scheiben zu schneiden. Wir ich feststellen musste lassen sich Kochbananen etwas schwerer Schälen als normale Obstbananen, aber ich habe es letztlich natürlich dennoch hinbekommen. 😉
13 - Kochbanenen zerteilen

Nun zerlassen wir in einem etwas größeren Topf die Butter
14 - Butter zerlassen

und dünsten unsere Zwiebelwürfel darin glasig an.
15 - Zwiebel glasig andünsten

Dann folgen die Kochbananen-Scheiben und das Lorbeerblatt
16 - Kochbananen und Lorbeerblatt hinzu

die wir mit dem Currypulver bestäuben und für ein bis zwei Minuten bei gelegentlichem Wenden schmoren lassen.
17 - Mit Currypulver bestäuben

Dann geben wir die Möhre hinzu
18 - Karotten rein

und gießen alles mit der Hühnerbrühe auf
19 - Mit Hühnerbrühe aufgießen

um es dann bei geschlossenem Deckel für ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe schmurgeln lassen und ab und zu umrühren damit nichts anbrennt.
20 - Geschlossen köcheln lassen

Anschließend gießen wir die Milch auf und lassen es noch einmal fünf Minuten köcheln
21 - Milch dazu geben

bevor wir die Shrimps ebenfalls hinzu geben und es noch einmal fünf bis sechs Minuten köcheln lassen.
23 - Shrimps unterheben

Dabei können wir es auch gleich mit Pfeffer und Salz würzen
22 - Würzen

und probieren.
24 - Probieren

Damit ist das Gericht auch schon fertig und wir können es servieren und genießen.
25 - Kochbananen-Shrimps-Eintopf / Plantain shrimps stew - Serviert

Obwohl deutlich weniger süß als die Obstbanane besaß auch die Gemüsebanane eine gewisse süße so dass ich das Ergebnis fast als ein geschmacklich sehr interessantes und ungewohntes Crossover zwischen Hauptgericht und Süßspeise bezeichnen möchte. Die Würze des Curry und die knackigen Shrimps rundeten dabei das Gericht wie ich fand wunderbar ab. Und auch die Möhrenscheiben waren entgegen meinen zuerst gehegten Bedenken gut durchgekocht. Für den europäischen Gaumen war das Gericht zwar etwas ungewohnt, aber durchaus lecker und gelungen wie ich fand.

26 - Kochbananen-Shrimps-Eintopf / Plantain shrimps stew - CloseUp

Mit etwa insgesamt 1000kcal für den ganzen Topf, also 500kcal pro Portion, erwies sich das Gericht auch als angenehm leicht obwohl es sich als sehr sättigend herausstellte. Der Gros der Nährwerte fiel dabei übrigens mit ca. 700kcal tatsächlich auf die Kochbananen zurück, was wohl auch mit ihrem hohen Stärkegehalt zusammenhängt. Zwar wird die Kochbanane eindeutig nicht die Kartoffel in meiner Küche ersetzen, aber als kleiner Ausflug in die ausländische Küche eignet sie sich durchaus. Die 2,50 Euro die ich für dieses Gemüse bezahlt habe, haben sich auf jeden Fall gelohnt und mir einen interessanten neun Geschmack nahegebracht.

In diesem Sinne: Guten Appetit

dinner layers VIII

Thursday, January 5th, 2012

dinner layers VIII

Heute (jeweils auf Vitaminbrot der Firma Lieken):

Oben: Fettfrei gebratene Mini-Frikadellen & Irish mild Käse
Unten: Kochsalami & Tollsteiner Käse

Bei diesem sogenannten Vitaminbrot handelt es sich nicht wie die Farbe vermuten lässt um ein Vollkornbrot, sondern um ein mit Karottenstückchen und Sonnenblumenkernen versehenes Weizenmischbrot. Sehr aromatisch wie ich finde und sehr lecker, auch wenn es vom Preis her etwas kostspieliger ist als gewöhnliches Brot.

[Part I] [Part II] [Part III] [Part IV] [Part V] [Part VI] [Part VII]

Kräuter-Gemüsetopf & Hühner-Gemüse-Eintopf [05.01.2012]

Thursday, January 5th, 2012

Auch heute wollte ich meine Niedrigkalorien-Linie fortsetzen und mit dem Bunten Kräuter-Gemüsetopf mit Kressedip bot die Abteilung Vitality heute ein mehr als passendes Angebot. Zwar klangen auch die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter sehr verlockend und der Fleischspieß in Zigeunersauce auf Curryreis bei Tradition der Region war auch nicht von der Hand zu weisen, aber irgendwie war mir heute nach dem Kräuter-Gemüsetopf. Die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce oder Gaeng Massamen Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massamen Curry ließ ich heute hingegen mal außen vor, vor allem weil ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte. Um aber nicht ganz Fleischlos zu Mittag zu essen gesellte sich schließlich noch eine kleine Terrine Hühner-Gemüse-Eintopf aus dem Suppenangebot hinzu, das konnte ich bei 460kcal pro Portion des Hauptgerichtes problemlos verantworten. Dafür verzichtete ich aber auf ein Dessert.

Kräuter-Ofengemüse & Hühner-Gemüse-Eintopf / oven-roasted vegetables & Chicken veg stew

Fangen wir mit dem Eintopfgericht an, welches neben einer bunten Gemüseauswahl aus Zucchini, Auberginen, Möhren, Kohl, Tomaten, Paprika und Stangensellerie auch aus viel Hühnerklein bestand und ein leckeres und würziges Entreé des heutigen Mittagsmahls agierte. Und auch das Hauptgericht war trotz des Fehlens von Fleisch fand ich sehr gelungen. Neben einigen kleinen Salzkartoffeln bestand dieses aus Paprika, Tomaten, Zucchini, gelben Rüben, Lauch und Zwiebeln welches mit einigen Rosmarinzweigen sowie einigen anderen nicht näher definierten Kräutern gewürzt und mit einem zwar recht dünnen, aber geschmacklich sehr passenden Sour Cream – Kresse Mischung garniert worden war. Einziges kleines Manko war es, dass man die Zweige nach dem Garen nicht entfernt hatte, doch das wirkte sich glücklicherweise nicht auf den Geschmack aus und der Mehraufwand der dadurch beim Verzehr entstand hielt sich in Grenzen, so dass ich dies nicht negativ in die Wertung einfließen lasse. Ich war sehr zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste standen heute aber, ganz wie erwartet, die Spaghetti Bolognese am höchsten im Kurs und belegten somit den ersten Platz der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und mit knappen Vorsprung vor dem Kräuter-Ofengemüse kam schließlich der Fleischspieß in Zigeunersauce auf Platz drei. Somit entsprach die heutige Platzierung den üblichen Platzierungen bei einer solchen Angebotszusammenstellung.

Mein Abschlußurteil:
Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip: ++
Hühner-Gemüse-Eintopf: ++