Archive for Februar, 2012

Barschfilet auf karibische Art [29.02.2012]

Mittwoch, Februar 29th, 2012

Obwohl ich einen Moment mit den traditionell-regionalen Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf bunten Rahmgemüse liebäugelte, die wirklich verlockend aussahen und auch die Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle in der Sektion Globetrotter durchaus verlockend klang, so wollte ich doch heute wieder meiner Mittwochs = Fischtag Doktrin folgen. Daher kamen für mich heute nur das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis oder aber das Pla Sam Rod – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce welches neben einem Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Zwar hatte man den Reis beim Barschfilet mit Zartweizen ersetzt, doch das hielt mich nicht davon ab bei diesem Gericht zuzuschlagen. Dazu verirrte sich noch ein Becherchen Stracciatella-Mousse von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Barschfilet auf karibische Art / Perch filet caribbean style

Bei dem Zartweizen handelte es sich eindeutig um die Reste der Zubereitung von gestern mit Möhren und Tomaten, die man zusätzlich noch mit ein paar Kidneybohnen „aufgepeppt“ hatte, aber das minderte die Qualität dieser Sättigungsbeilage keinesfalls. Viel mehr passte es wie ich fand wunderbar zu den zwei zarten und saftigen, mit einer leicht pikanten Würze garnierten Barschfilet-Stücken, auf denen eine Gemüsemischung aus Stangensellerie, Paprika, Tomatenstückchen und Zwiebeln ruhte. Und genau diese Gemüsemischung machte wohl das „karibische“ und das „Cajun“ an diesem Gericht aus, denn ich erkannte sofort die Verwandschaft mit der Holy Trinity der kreolischen Küche aus Sellerie, Paprika und Zwiebeln wieder, die ich ja bereits im Rahmen meines Kochexperimentes mit dem Jambalaya einleitend erwähnt hatte. Und da soll mal jemand sagen, kochen bildet nicht… 😉
Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall absolut schmackhaft und gelungen, so dass ich sogar über die einzelne Gräte die ich in einem der beiden Fischfilets fand hinweg sehen kann. Und auch das Stracciatella-Mousse, im Grunde genommen ein Vanillemousse mit Schokostreuseln, gab keinerlei Anlass zur Kritik.
Beim restlichen Kantinenpublikum lag aber heute recht eindeutig die Putenoberkeule am höchsten in der Gunst und belegte so mit leichtem Vorsprung vor den Asia-Gerichten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Nach den somit zweitplatzierten Asia-Gerichten teilten sich schließlich die Kartoffeltaschen und das Barschfilet meiner Meinung nach den dritten Platz, denn sie waren meiner Beobachtung nach so gleich verteilt dass ich beim besten Willen keinen Favoriten ausmachen konnte. Salatschüsseln und selbst zusammen gestellte Gerichte aus Einzelkomponenten bildeten schließlich den Rest, aber waren so selten dass ich sie wie üblich nicht in die Gesamtwertung mit einbeziehen möchte.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Karibische Gemüsemischung: ++
Zartweizen mit Möhren, Tomaten und Kidneybohnen: ++
Stracciatella-Mousse: ++

Jamabalaya Resteverbrauch

Dienstag, Februar 28th, 2012

Jamabalaya - Reste / leftovers

Heute war es nun soweit, dass ich mich auch die verbliebenen Reste meines kreolischen Reisgerichts mit Chorizo, Shrimps und Flusskrebsen, dem am Sonntag gekochten Jambalaya, verbrauchen konnte. Und ganz wie erwartet erwies sich auch dieses Rezept wunderbar zum aufgewärmt genießen. Und auch die kräftige Schärfe hatte nicht unter der Aufbewahrung im Kühlschrank gelitten. Ich kann also auch diese Kreation vorbehaltlos zum Aufwärmen freigeben.

Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen [28.02.2012]

Dienstag, Februar 28th, 2012

Auch wenn sowohl das traditionell-regionale Geflügelgeschnetzelte in Champignonrahm mit Knöpfle, die Canneloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce bei Globetrotter als auch das Sonderangebot in Form eines Wiener Hendel mit Kartoffelsalat (einem paniert gebackenen Hähnchenschenkel – wohl die Reste vom Coq au vin von gestern) oder das Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce sowie das San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke interessant klangen und durchaus mein Interesse weckten, wollte ich heute endlich mal die Gelegenheit nutzen, die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen aus dem Bereich Vitality probieren. Normalerweise bin ich ja kein so großer Fan von Aubergine und davor gleich eine ganze am Stück gebackene Aubergine zu probieren habe ich mich lange gesträubt, aber heute Überwand ich endlich mal meine Vorurteile und griff bei diesem Gericht zu. Und das hing nicht nur damit zusammen, dass es mit 469kcal pro Portion einen leichten Genuss versprach. Das entschuldigt zwar nicht dass ich doch wieder einen kleinen Becher von der Nachtisch-Theke auf mein Tablett bugsierte. Eigentlich wollte ich ja damit aufhören, aber mir war einfach danach.

Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen / Stuffed aubergine with tender wheat & vegetables

Zum Glück war die halbe Aubergine dann doch nicht so schlimm wie ich es von früheren Versuchen an diesem Gemüse in Erinnerung hatte. Die weiche, etwas schwammige Struktur verhinderte zwar meine Meinung komplett zu ändern, aber eigentlich war sie letztlich doch ganz in Ordnung. Auf und in der oberflächlich ausgehöhlten Aubergine fand sich eine Mischung aus Zartweizen, Möhrenwürfeln und Tomaten, die man mit etwas Käse überbacken hatte. Die selbe Mischung war auch noch einmal als Sättigungsbeilage beigefügt worden und eine größere Portion Tzatziki mit einigen Gurkenstreifen komplettierte das Gericht schließlich. Auch wenn so eine Zusammenstellung mit Sicherheit nicht zu meinen Lieblingsgerichten avancieren wird, so war ich letztlich doch ganz zufrieden – ein leichtes, vegetarisches Gericht das gut sättigte. Beim Dessert fühlte ich mich allerdings etwas betrogen, da neben den Bechern ein Schild mit der Aufschrift „Panacotta mit Kirschen“ aufgestellt worden war. Als ich jedoch meinen Löffel in das Becherchen steckte, erschien mir die untere Masse für Panacotta gleich etwa zu weich und beim ersten Bissen bemerkte ich sofort, dass man hier wohl doch Grießbrei verwendet hatte. Das entsprach zwar nicht meiner ursprünglichen Intention, aber war dennoch sehr lecker, so dass ich trotz allem keinerlei Abzüge hier geben möchte.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute mit knappen Vorsprung meiner Meinung nach das Putengeschnetzelte auf Platz eins, gefolgt von den Asia-Gerichten und dem panierten Hähnchenschenkel auf Platz drei. Ebenfalls sehr knapp danach kamen wohl auch schon die Cannelloni und dann, mit einigem Abstand, schließlich die gefüllte Aubergine auf Platz fünf. Eine üblich Platzierung, hier brauche ich glaube ich nichts weiter hinzuzufügen.

Mein Abschlußurteil:
Aubergine: +
Zartweizen mit Möhren und Tomaten: ++
Tzatziki: ++
Grießbrei mit Kirschen: ++

Zucchini-Schinken-Röllchen mit Käse – Resteverwertung

Montag, Februar 27th, 2012

Zucchini-Schinken-Käse-Röllchen - Reste / Zucchini ham cheese rolls - leftovers

Heute Abend habe ich mir den größten Teil der verbliebenen selbst gekochten Zucchini-Schinken-Röllchen mit Käse vom Samstag in der Mikrowelle warm gemacht. Machten zwar visuell nicht mehr ganz so viel her, aber geschmacklich waren sie glücklicherweise noch absolut in Ordnung und schmeckten noch wunderbare, so dass ich auch dieses Gericht ohne Einschränkungen zur Aufbewahrung freigeben kann.

Coq au vin [27.02.2012]

Montag, Februar 27th, 2012

Obwohl die heutigen Angebote an der Asia-Thai- bzw. Wok-Theke gut aussahen – es standen u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum auf der Speisekarte – wollte ich nachdem ich am Freitag bereits dort zugeschlagen hatte heute nicht schon wieder etwas Asiatisches. Die vegetarische Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen aus der Sektion Vitality sprach mich allerdings visuell wiederum nicht an und das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen erschien mir zu kalorienreich. Da half es auch nichts dass man die Röstinchen wahlweise gegen Pommes Frites austauschen konnte. Also schlug ich letztlich in der Sektion Globetrotter zu, wo heute mal wieder Coq au vin – geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle angeboten wurde. Gewohnheitsmäßig griff ich dann, obwohl ich es mir ja eigentlich abgewöhnen will, doch bei der Dessert-Theke zu und nahm mir dort einen Pfirsichquark. Im Nachhinein gesehen wäre hier ein zusätzliches Schälchen Gemüse mit Sicherheit viel besser gewesen – aber als mir diese Erkenntnis kam war es leider bereits zu spät.

Coq au vin

Zwar kam mir die Portion etwas kleiner als sonst vor, aber davon einmal abgesehen gab es glücklicherweise nichts an diesem Gericht auszusetzen. Die Hähnchenkeule besaß reichlich Fleisch und war auch angenehm pikant gewürzt, wobei sich das Fleisch glücklicherweise problemlos mit Messer und Gabel vom Knochen lösen liess, was mich davon entband sie doch in die Hand nehmen zu müssen. Passend dazu war die leicht herbe, mit einigen Zwiebelstückchen versehene Rotweinsauce, die man über die kleine, aber gerade noch ausreichende Portion Tagliatelle gegeben hatte. Wie bereits erwähnt wäre hier noch etwas zusätzliches Gemüse zwar bestimmt die bessere Wahl gewesen, aber auch der Pfirsichquark mit seinen zahlreichen Fruchtstückchen erwies sich nicht als schlechteste Wahl und bot einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums lag heute natürlich das Paprikarahmschnitzel mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Dabei schienen die Pommes Frites etwas beliebter zu sein als die Kartoffelröstinchen. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor dem Coq au vin auf Platz drei. Auf dem vierten Platz folgte dann wie üblich das vegetarische Gericht in Form der mediterranen Gemüsepfanne. Salatschüsseln wiederum sah ich heute kaum, es scheint also doch nicht so weit her zu sein dass das Fasten zwischen Aschermittwoch und Ostern noch einen großen Stellenwert im katholischen Bayern einnimmt. Aber hätte ja sein können… 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: ++
Tagliatelle: ++
Pfirsichquark: ++

Jambalaya – das Rezept

Sonntag, Februar 26th, 2012

Heute wollte ich mal einen Ausflug in die kreolische Küche wagen und ein Jambalaya zubereiten. Unter diesem Begriff versteht man kein bestimmtes Gericht, sondern eine ganze Gruppe von auf Reis basierender Gerichte, daher gibt es auch unzählige Rezepte die als Jambalaya bezeichnet werden. Maßgebliche Bestandteile dieser im US-Staat Louisiana und vor allem in New Orleans heimischen kreolischen Küche sind dabei, dass zum einen Reis und Gemüse zusammen geschmort wird und dass die „Heilige Dreifaltigkeit“ (Holy trinity) der kreolischen Küche aus Zwiebeln, Paprika und Staudensellerie verwendet werden. Üblicher ist dabei zwar die grüne Gemüsepaprika, aber ich hatte noch eine rote Vorrätig und verwendete diese. Ansonsten handelt es sich bei diesem Rezept aus einer Kombination verschiedener Rezepte, die ich im Rahmen meiner Recherchen zum Thema kreolische Küche gefunden hatte sowie etwas eigener Kreativität. Das Ergebnis erwies sich schließlich als überaus gelungen, so dass ich nicht versäumen möchte das Ganze hier in üblicher Weise kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

250g Langkornreis
01 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

100g Chorizo (Spanische Paprikawurst)
02 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

100g Shrimps
03 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

125g Flusskrebse – ich griff passenderweise zu Louisiana Flusskrebsen
04 - Zutat Flusskrebse / Ingredient crawfish

1 große Paprika
05 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

3 Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

2 Stangen Staudensellerie
07 - Zutat Staudensellerie / Ingredient celeriac

1 rote Zwiebel
08 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

2-3 Zehen Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleine Habanero Chili
10 - Zutat Habanero / Ingredient habanero

200g Tomaten (stückig)
11 - Zutat Tomaten / Ingredient Tomatoes

250ml Hühnerbrühe
12 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient chicken stock

3-4 Zweige Thymian
13 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Bund Petersilie
14 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und 1-2 EL Olivenöl zum braten

Wie üblich beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten erst einmal vorzubereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen und entkernen die Paprika und schneiden sie in Streifen,
16 - Paprika schneiden / Cut paprika

waschen die Staudensellerie und schneiden sie in Scheibchen,
17 - Staudensellerie zerteilen / Cut celeriac

waschen und schneiden die Frühlingszwiebeln,
18  -Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

entfernen die Schale von der Chorizo, schneiden sie in dicke Scheiben und vierteln oder achteln sie dann.
19 - Chorizo achteln / Cut chorizo

und entkernen wir die Habanero und schneiden sie in winzige Stückchen.
20 - Habnero würfeln / Cut habanero

In eine großen Pfanne erhitzen wir dann etwas Olivenöl und dünsten die Zwiebelwürfel darin glasig an
21 - Zwiebeln andünsten / roast onions

bevor wir das Knoblauch hinzu pressen
22 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

und anschließend die Habanerostückchen einige Zeit mit dünsten.
23 - Habanero mit dünsten / Add habanero

Jetzt können wir auch die Chorizo-Stückchen mit hinzu geben und kurz mit braten
24 - Chorizo mitbraten / roast chorizo

bevor wir auch die Paprikastreifen
25 - Paprika hinzufügen / Add paparika

die Frühlingszwiebeln,
26 - Frühlingszwiebeln addieren / Add spring onions

und die Selleriestücke hinzugeben
27 - Sellerie beigeben / Add celeriac

und einige Minuten bei gelegentlichem wenden anbraten lassen bis sie etwas Farbe bekommen.
28 - anbraten / roast

Nun geben wir den trockenen Reis in zu dem Gemüse in die Pfanne,
29 - Reis dazu / Add rice

gießen alles mit der Hühnerbrühe auf
30 - Hühnerbrühe aufgießen / Add chicken stock

und fügen die Dosentomaten noch hinzu
31 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

um dann alles kurz aufkochen zu lassen und lassen es köcheln um den Reis zu garen.
32 - aufkochen lassen / boil up

Sollte das Wasser knapp werden – der Reis saugt es ja regelrecht auf – gießen wir noch etwas nach, da wir sonst Gefahr laufen dass der Reis anbrennt.
33 - ggf Wasser nachgießen / Add water

In der Zwischenzeit können wir auch die Blätter von den Thymianzweigen zupfen und sie zerkleinern
34 - Thymian zerkleinern / Cut thyme

um sie dann unter den restlichen Pfanneninhalt zu heben.
35 - Thymian unterheben / fold in thyme

Außerdem würzen wir alles natürlich auch kräftig mit Salz und Pfeffer.
36 - würzen / taste

Ist der Reis einigermaßen gar, geben wir auch die Shrimps
37 - Shrimps addieren / Add shrimps

und die Flusskrebse mit in die Pfanne
38 - Flusskrebse hinein / Add crawfish

und lassen alles für ungefähr zehn Minuten weiter köcheln.
39 - Köcheln lassen / simmer

In dieser Zeit können wir auch die Petersilie waschen, trocken schütteln und klein schneiden
40 - Petersilie zerkleinern / Cut parsley

um sie dann ebenfalls mit dem restlichen Pfanneninhalt zu verrühren.
41 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

Abschließend probieren wir alles noch einmal und schmecken es ggf. noch einmal mit Salt und Pfeffer ab.
41 - probieren / try

Dann können wir es sogleich servieren und genießen.
42 - Jambalaya - serviert

Die Kreation erwies sich als angenehm scharf, was wohl nicht nur der Chorizo sondern vor allem der verwendeten Habanero zu verdanken war. Der Reis ergab gemeinsam mit den Paprika, den Staudensellerie und den Frühlingszwiebeln sowie der Wurst, den Shrimps und den Flusskrebsen als Fleischeinlage ein sehr leckeres Gericht, das wirklich dem entsprach was ich unter kreolischer Küche verstehe. Hinzu kam, dass es sehr gut sättigte, ohne dabei besonders schwer zu sein.

43 - Jambalaya - CloseUp

Mit ca. 1700kcal für die ganze Pfanne, das entspricht pro Portion also 567kcal bei drei Portionen und sogar nur 425kcal bei 4 Portionen erwies sich das Gericht trotz seiner Mächtigkeit als angenehm leicht. Somit kann ich diesen für mich ersten Versuch ein kreolisch angehauchtes Gericht zu kochen als vollen Erfolg verbuchen. Mir hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und die von mir so geschätzte Schärfe war auch mehr als genug vorhanden. Wer es eher mild mag, kann die Habanero weg lassen, das sollte dem Gericht den größten Teil seiner Schärfe nehmen.

Guten Appetit

Zucchini-Schinken-Röllchen mit Käse – das Rezept

Samstag, Februar 25th, 2012

Heute wollte ich ein Rezept ausprobieren, welches ich vor kurzem entdeckt hatte und das mir so verlockend erschien dass ich alle anderen Küchenpläne erst einmal verschob. Eigentlich ist die zugrundeliegende Idee sehr einfach, doch selbst – das muss ich zu meiner Schande zugeben – bin ich noch nicht darauf gekommen. Die Rede ist von Zucchini-Schinken-Röllchen mit Käse, die in einer Tomatensauce überbacken werden. Seinen Ursprung hat dieses Rezept, soviel steht fest, mit Sicherheit in der italienischen Küche – eine Vermutung die durch die Verwendung von frischem Basilikum noch bestärkt wird. Normalerweise könnte man zwar auch noch eine Sättigungsbeilage wie z.B Nudeln oder auch Ciabatta servieren, ich verzichtete aber heute darauf. Es erwies sich aber auch ohne diese Beilage erwies sich das Gericht als wirklich sehr lecker, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, die Zubereitung hier in der üblichen Form einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir für 3-4 Portionen?

2 mittelgroße Zucchini – wenn möglich Exemplare mit wenig Krümmung
01 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

200g gekochter Schinken
02 - Zutat Schinken / Ingredient ham

200g Käse nach Wahl – ich wählte eine Sorte mit Bärlauch
03 - Zutat Käse / Ingredient cheese

2 größere Tomaten
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 kleine Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

400g stückige Tomaten
06 - Zutat Tomaten (stückig) / Ingredient tomatoes (pieces)

150ml Sahne – ich wählte wieder die fettreduzierte Variante
07 - Zutat Sahne / Ingredient single cream

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch / Ingredient Knoblauch

eine Handvoll frisches Basilikum
09 - Zutat frisches Basilikum / Ingredient fresh basil

2 EL italienische Kräuter (TK)
10 - Zutat Italienische Kräuter / Ingredient italien herbs

1-2 EL Tomatenmark
11 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1/2 EL Mehl
etwas Olivenöl zum braten
ein wenig Butter zum ausfetten der Form
Salz und Pfeffer n.B. zum würzen

Die erste Aufgabe ist es nun, die Zucchini in Scheiben zu schneiden nachdem wir sie gewaschen und von Stielansatz und Spitze befreit haben. Das geht mit dem Messer oder ggf. auch einem Sparschäler, aber die sauberste Methode ist wie ich fand die Verwendung einer Brotschneidemaschine. Aber Vorsicht mit den Fingern (!), so eine Zucchini lässt sich erstaunlich leicht und schnell schneiden.
12 - Zucchini schneiden / Cut zucchini

Nachdem wir dann beide Zucchinis so portioniert haben, die erste und letzte Scheibe verwendete ich jeweils nicht, erhalten wie 13-14 dünne,längliche Streifen
13 - Zucchini in Scheiben / Zucchini stripes

die wir dann mit etwas Olivenöl portionsweise von beiden Seiten in einer Pfanne anbraten und dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
14 - Zucchini anbraten und würzen / Roast and taste zucchini stripes

Nachdem wir alle Zucchinistreifen angebraten haben, lassen wir sie etwas abkühlen. Die Zeit können wir nutzen um die Zwiebel zu schälen und zu würfeln
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

sowie die Tomaten zu waschen und ebenfalls in Würfel zu schneiden.
16 - Tomaten schneiden / Dice tomatoes

Anschließend halbieren wir jeweils den Schinken und den Käse und belegen mit je einer Hälfte die angebratenen Zucchinistreifen
17 - Zucchini belegen / Plate zucchini

und rollen diese dann zusammen. Die fertigen Rollen legen wir in eine vorher ausgefettete Auflaufform.
18 - In Auflaufform geben / Add to casserole

Die Zwischenräume zwischen den einzelnen Röllchen spicken wir dann mit den Basilikumblättern, die wir vorher natürlich gründlich gewaschen haben.
19 - Mit Basilikum spicken / lard with basil

Dann ist es Zeit sich um den „Guß“ zu kümmern. Dazu dünsten wir in einem Topf die Zwiebeln mit etwas Olivenöl an
20 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und pressen das Knoblauch dazu, welches wir ebenfalls einige Zeit mit dünsten
21 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

bevor wir vorsichtig des Mehl einstreuen
22 - Mehl einstreuen / Add flour

und alles mit der Sahne aufgießen.
23 - Sahne eingießen / Pour cream

Es folgen dann die Tomatenwürfel
24 - Tomatenwürfel hinzugeben / Add tomato dices

und die stückigen Tomaten,
25 - Tomaten addieren / Add tomatoes

welche wir im Topf kurz aufkochen lassen und dabei mit Salz und Pfeffer würzen
26 - Würzen / Taste

sowie die italienischen Kräuter unterrühren.
27 - Kräuter einrühren / Mix herbs

Dann lassen wir alles für sieben bis acht Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und rühren dabei auch gleich die 2 EL Tomatenmark ein. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen schon einmal auf 175Grad vorzuheizen.
28 - Tomatenmark unterheben / fold in tomato puree

Nachdem wir unsere Kreation kurz probiert und, wenn notwendig, gewürztechnisch den letzten Schliff gegeben haben
29 - Probieren / try

übergießen wir unser Zucchinröllchen schließlich mit der Tomatensauce.
30 - übergießen / douse

Auf ein bestreuen mit Käse wollte ich zwar verzichten, aber da ich noch etwas Bärlauchkäse übrig hatte, belegte ich den Inhalt der Auflaufform noch mit ein paar Streifen.
31 - Mit Käsestreifen belegen / Add cheese stripes

Sobald der Backofen dann aufgeheizt ist, schieben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Schienen hinein und lassen sie für 20-25 Minuten überbacken.
32 - Überbacken / au gratin

Danach können wir die Auflaufform entnehmen
33 - Zucchini-Schinken-Röllchen / Zucchini ham rolls - Fertig überbacken

und das Gericht sogleich servieren.
35 - Zucchini-Schinken-Röllchen / Zucchini ham rolls - serviert

Auch wenn sich für meinen Geschmack etwas mehr Flüssigkeit gebildet hatte als nötig – hier wäre wiederum etwas frisches Ciabatta Brot oder auch ein paar Nudeln um die Flüssigkeit aufzusaugen doch sehr nützlich gewesen – erwies sich das Ergebnis meines heutigen Kochexperiment mal wieder als voller Erfolg. In der fruchtigen und würzigen Sauce, die aus den Tomaten, der Sahne und den Kräutern entstanden war, fanden sich die butterzarten, mild-pikanten Zucchiniröllchen mit ihrer Füllung aus Kochschinken und geschmolzenen Käse. Dabei spielte aber nicht nur der verwendete Bärlauch-Käse geschmacklich eine wichtige Rolle, sondern auch das Basilikum, dass beim überbacken in der Sauce sein Aroma teilweise an die Zucchinistreifen abgegeben hatte und somit maßgeblich zum geschmacklichen Gesamteindruck dieses Gerichtes beitrug. Und obwohl es sich als angenehm leicht erwies, sättigte es dennoch wie ich fand sehr gut, so dass die Tatsache dass ich mir noch einen kleinen Nachschlag holte eher damit zu entschuldigen war, dass das Gericht einfach nur superlecker geworden ist. 😉

36 - Zucchini-Schinken-Röllchen / Zucchini ham rolls - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht kann sich dieses Gericht wirklich sehen lassen. Ich kam bei meiner Berechnung auf knapp 1700kcal für die komplette Auflaufform, daraus ergeben sie Werte von 587kcal für drei Portionen und gerade mal 425kcal bei vier Portionen. Das nenne ich mal leichte, mediterrane Küche. Natürlich kann man hier noch einige variieren, so zum Beispiel durch Verwendung anderer Käsesorten. Ich aber war mit meiner heutigen Zubereitungsvariante absolut zufrieden und konnte nichts daran aussetzen. Bin mal gespannt ob sich so etwas auch zum aufwärmen eignet – ich werde natürlich hier darüber berichten.

Also: Guten Appetit

Gaeng Massaman Nua [24.02.2012]

Freitag, Februar 24th, 2012

Heute wollte ich nun endlich auch mal der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung machen und ein Gericht von dort wählen. Zwar bot auch die reguläre Küche mit dem Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce dazu Kartoffelgestampftes mit Sellerie und Möhren in der Sektion Vitality etwas durchaus verlockendes, aber meine Entscheidung stand fest. Der Apfelstrudel in Vanillesauce in der Abteilung Tradition der Region sowie der Gebackene Seelachs mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter waren eh nichts für mich. Gut, die gebackene Ananas und Banane bei den asiatischen Gerichten sah ich ebenfalls als ungeeignet an, aber mit Gebackener Seelachs mit verschiedenem Gemüse und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massamen Curry erschienen mir beide sehr verlockend. Zuerst war ich ja geneigt, beim Seelachs zuzugreifen, doch der Wok war hier bereits so sehr ausgeplündert dass fast nur noch Gemüse übrig war, also koordinierte ich kurzfristig um und griff bei dem Rindfleischgericht zu. Dazu kam natürlich wie üblich eine Schale mit Reis, den ich mir – ebenfalls wie üblich – mit einem Esslöffel süss-scharfer Chilisauce garnierte.

Gaeng Massaman Nua

Und auch dieses Mal wurde ich von meiner Wahl nicht enttäuscht. In einer kräftigen dunklen, wohl durch den Massaman Curry leicht scharfen Sauce fanden sich neben reichlich dünner Rindfleischstücken auch eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Ich entdeckte neben Kohl auch Auberginenwürfel, Möhrenstreifen, Stücke von Blumenkohl und Broccoli, Zucchini und Paprika. Die Gemüsezusammenstellungen variieren aber ja immer nur in kleinen Details, die größten Unterschiede zwischen den einzelnen Saucen sind die Fleischbeilage und schließlich die Sauce. Das macht sie aber nicht unbedingt schlechter, immerhin bekommt man bei keinem anderen Gericht so viele verschiedene Gemüsesorten wie bei den Asia-Thai-Angeboten. Gemeinsam mit dem Reis eine leckere, sättigende und wie ich denke auch nicht allzu kalorienreiche Mittagskost. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und bereute meine Wahl nicht.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber recht eindeutig der Seelachs mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst und erlangte somit Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von dem Putensteak in Honig-Pfeffersauce auf Platz drei. Af Platz vier würde ich heute, noch vor dem Apfelstrudel, die Salatschüsseln einordnen, die wie mir auffiel sich heute besonders großer Beliebtheit zu erfreuen schienen. Einige Gäste scheinen – ich interpretier das jetzt einfach mal so – also tatsächlich am Mittwoch begonnene Fastenzeit etwas ernster zu nehmen. Ich werde das natürlich weiter beobachten… 😉

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Massaman Nua: ++
Reis: ++