Lachs- & Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse [03.02.2012]

Zum Wochenabschluss am heutigen Freitag zeigte sich das Angebot in der westlichen Küche mal wieder eher durchwachsen. Der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmuss und Zimt-Zucker erschien mir wenig erstrebenswert und die Gebackenen Calamares mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter wären nur in Ausnahmefällen in Frage gekommen – obwohl ich ja zugeben muss dass der hiesige Kartoffelsalat für meinen Geschmack gerade noch erträglich erscheint, da er mit wenig oder evtl. sogar ohne Mayonaise zubereitet ist. Einzig die Zarte Hühnerbrust, gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato an der Vitality-Theke wäre für mich noch vorbehaltlos in Frage gekommen. Aber dann entdeckte ich neben Gebackenen Ananas und Banane und Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce heute an der Asia-Thai-Theke auch Gebackenes Lachs- & Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse – scharf. Die Tatsache dass letzteres sehr lecker klang gepaart mit der Tatsache dass ich diese Woche ja noch gar nicht Asiatisch gespeist hatte und der heutigen Lust auf Fisch erschien mir das Gericht gerade zu Ideal um den heutigen Appetit zu stillen. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis welches ich mir mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte sowie einen Glückskeks. Auf ein Dessert verzichtete ich aber heute mal.

Lachs- & Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse / Salmon & coalfish with fried chili vegetables

Dass hier eindeutig mehr Lachs als Seelachs – der ja eigentlich Köhler oder Kohlfisch (Pollachius virens) heißt, zur Familie der Dorsche gehört, während die Lachse zu den Salmoniden oder Forellenfischen zählt, und der nur aus marketingtechnischen Gründen hier in Deutschland als Seelachs verkauft wird – in englischsprachigen Ländern wird er daher auch als coalfish und nicht etwa als sea salmon bezeichnet Klugscheiss – in diesem Gericht zu finden war, beeinflusste die Zusammenstellung aus meiner Sicht absolut nicht negativ. Das grätenfreie, in dünner Panade gebratene Fischfilet harmonierte geschmacklich wunderbar in der tatsächlich angenehm scharf geratenen Gemüsezusammenstellung aus gebratener Paprika, Zucchini, Kohl, Schoten, Blumenkohl und Curryblättern (um nur die häufigsten zu nennen). In Kombination mit dem Reis als Sättigungsbeilage mal wieder ein sehr leckeres Mittagsgericht, an dem ich absolut nichts auszusetzen hatte.
Und auch bei den anderen Kantinengästen schienen die Asia-Gerichte heute mit einem knappen Vorsprung vor den Calamares heute mal wieder den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zu belegen. Nach den Tintenfischringen folgte schließlich die Hähnchenbrust auf Platz drei und der Kaiserschmarrn auf Platz vier. Salatesser und Gäste mit selbst zusammengestellten Speisen sind wie immer nicht in diesem Ranking berücksichtigt – aber das sollte ja inzwischen bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Fisch mit Chili-Bratgemüse: ++
Reis: ++

Print Friendly

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply