Maronengulasch an Gemüsespätzle – das Rezept

Bereits vor Weihnachten hatte ich mir, warum kann ich gar nicht mehr sagen, ein Päckchen Esskastanien (Maronen) gekauft, aber es bisher nie verwenden können. Das wollte ich heute endlich ändern bevor sie mir irgendwann schlecht wurden. Die Anzahl an Rezepten mit Esskastanien sind jedoch wie ich feststellen musste recht dünne gesäht und die meisten befassen sich mit irgend welchen Suppen. Nach einiger Recherche stieß ich aber auf mehrere Rezepte, die sich auf verschiedene Arten damit befassten, Maronen in einem Gulasch zu verarbeiten. Diese nahm ich zur Grundlage und kombinierte und erweiterte sie zu bis schließlich das Gericht dabei heraus kam dass ich mit diesem Beitrag nun in gewohnter Form hier vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

600g – 650g gemischtes Gulaschfleisch (300g Schwein / 300g Rind)
01 - Zutat Gulasch gemischt / Ingredient pork & beef

200-250g Maronen – vorgekocht
02 - Zutat Maronen / Ingredient chestnut

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient Onion

1/8 Knollensellerie (ca. 180g)
04 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

2-3 EL Butterschmalz
05 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

2,5 – 3 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

120ml trockener Rotwein
07 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

400ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 kleine oder 1 großes Lorbeerblatt
09 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

2-3 EL Creme légére
10 - Zutat Creme légére / Ingredient creme légére

zum Würzen:
n.B. Pfeffer, Salz, Paprikapulver scharf & edelsüß
sowie 1 TL Thymian
11 - Zutat Gewürze / Ingredient spicery

sowie Spätzle oder Bandnudeln als Sättigungsbeilage. Ich entschied mich dabei heute für eine fertige Gemüse-Spätzle-Mischung mit Erbsen, Paprika, Möhren, Bohnen und Mais – so etwas in kleineren Mengen selbst herzustellen lohnt sich wie ich finde nicht.
12 - Zutat Gemüsespätzle / Ingredient veg spaetzle

Wie üblich beginnen wir damit die Zutaten soweit notwendig vorzubereiten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und gehen genau so auch mit der Knollensellerie vor.
14 - Knollensellerie würfeln / Dice celeriac

Nun zerlassen wir in einer großen Pfanne oder einem Topf 1,5 EL Butterschmalz
15 - Butterschmalz zerlassen / melt butter oil

und braten zuerst das Schweinefleisch rundherum kräftig an, wobei wir es mit Pfeffer und Salz würzen,
16 - Schweinefleisch anbraten & würzen / Fry & taste pork

und legen es dann bei Seite um danach auch das Rindfleisch auf die selbe Art anzubraten und zu würzen.
17 - Rindfleisch anbraten und würzen / Fry & taste beef

Ist das Rindfleisch rundherum gut angebraten, reduzieren wir die Temperatur auf mittel, gießen wir alles mit dem Rotwein auf
18 - Wein aufgießen / Add wine

und fügen dann auch das Schweinefleisch wieder hinzu um alles für 5-7 Minuten bei gelegentlichem umrühren ein das Fleisch einköcheln zu lassen.
19 - Schweinefleisch dazu & einköcheln / Add pork & simmer

Dann entnehmen wir das Fleisch und die ggf. noch zurückgebliebene Flüssigkeit (Wein) aus der Pfanne, geben etwas frischen Butterschmalz hinein und dünsten die Zwiebeln darin glasig an
20 - Zwiebeln andünsten / Au sauté onions

und geben auch die Selleriewürfel mit hinzu, die wir ebenfalls einige Minuten mit anbraten.
21 - Sellerie mit anbraten / Fry celeriac

Nach zwei bis drei Minuten geben wir dann auch das Tomatenmark mit in die Pfanne,
22 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

verrühren es und lassen es kurz mit anbraten.
23 - Tomatenmark anbraten / Fry tomato puree

Jetzt können wir auch das Fleisch samt des evtl. verbliebenen Rotweins wieder hinzu geben
24 - Fleisch zurück / Put back meat

und alles mit der Gemüsebrühe aufgießen.
25 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

Dann geht es ans würzen. Wir geben also die Lorbeerblätter
26 - Lorbeerblatt hinzu / Add bay leaf

und den gehäuften Teelöffel Thymian hinzu
27 - Mit Thymian würzen / taste with thyme

und schmecken alles zusätzlich mit Salz, Pfeffer, süßem und scharfen Paprikapulver sowie einer kräftigen Prise frisch geriebener Muskatnuss ab.
28 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste

Danach muss alles für ca. eineinhalb Stunden geschlossen schmoren, wobei wir es zwischendurch natürlich hin und wieder umrühren sollten damit nichts anbrennt.
29 - Geschlossen schmoren lassen / simmer closed

Etwa fünfzehn Minuten vor Ende dieser Schmorzeit fügen wir dann die vorgekochten Maronen mit hinzu
30 - Maronen addieren / Add chestnuts

und lassen alles offen weiter köcheln.
31 - Offen köcheln / simmer open

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Spätzle zuzubereiten. In meinem Fall hieß das, sie mit etwas Butter in einer Pfanne goldgelb zu braten.
32 - Spätzle braten / Fry spaetzle

Außerdem können wir nun auch die Creme légére hinzufügen
33 - Creme legere hinzufügen / Add creme legere

und gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
34 - unterheben / mix

Abschließend probieren wir alles und schmecken es ggf. noch mit Salz, Pfeffer, Muskat und/oder Paprikapulver geschmacklich etwas ab.
35 - Probieren und abschmecken / Try & taste

Dann können wir alles sogleich servieren und genießen.
36 - Maronengulasch & Gemüsespätzle / Chestnut goulash & veg spaetzle - Serviert

Und das Ergebnis erwies sich als überaus gelungen. Sowohl Schweine- als auch Rindfleischwürfel waren gut durchgeschmort und angenehm zart geworden. Angerichtet in der würzig-pikanten, mit Creme légére verfeinerten Sauce, in der weich gekochten, geschmacklich eher kräftigen Selleriewürfelchen und die leicht süßlichen, gekochten Maronen geschmacklich wunderbar harmonierten, ergab das Gulasch so eine sehr leckere und abwechslungsreiches Gericht, das schließlich durch die mit reichlich Gemüse versehenen, gebratenen Eierspätzle abgerundet wurde.

37 - Maronengulasch & Gemüsespätzle / Chestnut goulash & veg spaetzle - CloseUp

Wie nicht anders zu erwarten handelt es sich natürlich nicht gerade um ein kalorientechnisch leichtes Gericht. Obwohl hier mageres Rind- und Schweinefleisch sowie “nur” Creme légére verwendet worden sind, komme ich bei meiner überschlägigen Berechnung dennoch auf fast 2400kcal für alles zusammen. Das bedeutet bei 2 Portionen kommt man auf stolze 1200kcal pro Teller, bei 3 Portionen immer noch auf ca. 800kcal. Aber am Wochenende nehme ich so etwas gerne mal in Kauf, zumal diese Zubereitung sich als wirklich extrem lecker herausgestellt hatte. Diese Gulaschzubereitung war wohl das beste, was meinen Maronen überhaupt passieren konnte. Würde mich auf jeden Fall darüber freuen, wenn ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung gegeben habe.

In diese Sinne: Guten Appetit

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply