Crêpe mit Spinat & Zanderfilet [22.02.2012]

Wie am Aschermittwoch üblich wurde auch dieses Jahr wieder eine spezielle Fischkarte im Betriebsrestaurant angeboten. Da im römisch-katholischen Christentum ja heute die Fastenzeit beginnt, das heißt dass man von nun an in erster Linie auf Fleisch verzichten sollte. Fisch hingegen ist jedoch erlaubt, daher hatte man heute mit Spaghetti mit Muschelrahmsauce, Gebratenes Kräuterbandnudeln und Sauce Bernaise, Gebackenen Schollenfilet mit Kartoffelsalat und Sauce Remoulade sowie einem Crêpe gefüllt mit Spinat und Zanderfilet gleich vier Fischgerichte in der regulären westlichen Küche aufgefahren. Zusätzlich gab es auch mit Pla Pad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-sauerer Sauce neben dem vegetarischen Chop Suey – gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke ebenfalls ein Fischgericht, doch das ist für Mittwoch ja nichts ungewöhnliches. Und für die Gäste, die Fisch absolut ablehnen hatte man außerdem noch ein Rinderhacksteak “Mexico” mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffel-Wedges mit auf die Speisekarte genommen. Ich favorisierte von Anfang an zwei der Fischgerichte, zum einen die Spaghetti mit Muschelrahmsauce, zum anderen den Crêpe. Lange haderte ich welches dieser beiden Gerichte ich nun nehmen sollte und entschied mich dann schließlich doch für den Crêpe, den ich mit einem Becherchen Aprikosenquark von der Dessert-Theke ergänzte.

Crêpe mit Spinat & Zanderfilet / Crêpe with spinach & pikeperch filet

Den mit Käse überbackene Crêpe hatte man heute wirklich prall und reichhaltig gefüllt wie ich feststellen durfte. Doch glücklicherweise bestand die Füllung nicht größtenteils nur aus dem diesmal recht fein zerteilten Spinat, sondern man hatte auch mit dem Fisch nicht gegeizt und zwei wirklich angenehm große Stücke zarten, würzigen Zanderfilets mit hinein getan. Das ganze ruhte schließlich auf einer ebenfalls recht großzügigen Portion einer Sauce aus Tomaten, Zucchini und gelber Paprika. Mir war natürlich sofort klar, dass es sich hier um eine mehrfache Resteverwertung handelte: Zum einen die verbleibenden Crêpes vom Special der letzten Woche, dann den Zander vom Zander in Mandelbutter von letztem Freitag und zum anderen um die übrig gebliebene Tomatensauce von der Hähnchenbrust, die ich bereits gestern gewählt hatte. Und der Spinat war mit Sicherheit auch von den Crêpes übrig, die letzte Woche ja mehrfach in variierenden Kombinationen damit gefüllt waren. Aber das schmälerte den guten Geschmack des Gerichtes meiner Meinung nach absolut nicht, so dass hier keine Abzüge in der Endwertung geben möchte. Über die beiden Gräten die ich im Fisch fand sehe ich ebenfalls hinweg, denn bei Fisch muss man mit so etwas ja immer rechnen. Um Satt zu werden wäre der kleine Becher Aprikosenquark mit seinen zahlreichen Fruchtstücken da nicht mehr notwendig gewesen, aber wo ich ihn schon mal auf dem Tablett hatte, verzehrte ich diesen natürlich auch.
Bei so vielen Gerichten fiel es mir wahrlich schwer, eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Meinen Beobachtungen zu Folge würde ich aber dem Schollenfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz zubilligen. Auf Platz zwei folgte schließlich der Lachs auf Bandnudeln mit knappen Vorsprung vor dem Rinderhacksteak Mexico auf dem dritten und den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz. Den fünften Platz teilten sich schließlich Crêpe und Spaghetti mit Muscheln. Dabei sei noch erwähnt, dass auch heute die Gästeanzahl niedriger als sonst war – viele scheinen bis heute im Fastnachtsurlaub verblieben zu sein. Mal sehen ob es morgen wieder voller wird.

Mein Abschlußurteil:
Crêpe mit Spinat und Zanderfilet: ++
Tomaten-Zucchini-Paprikasauce: ++
Aprikosenquark: ++

« « Spätzle-Pilz-Gratin – Resteverbrauch | Lasagne “Hawaii” – Resteverwertung » »

Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>