Rahmhackbraten mit Twister Fries [30.04.2012]

Zum heutigen letzten Apriltag, einem Tag vor dem ersten Mai und somit einem typischen Brückentag (an dem ich aber leider arbeiten musste), fand ich in unserem Betriebsrestaurant nicht einmal eine reguläres Angebot vor. Aufgrund der Tatsache dass viele den Tag natürlich für ein verlängertes Wochenende nutzten hatte man sich offensichtlich dazu entschlossen, nur eine Art Notspeisekarte aus einfachen Gerichten und Resten anzubieten. Ich entdeckte Leberkäse mit Kartoffel-Gurken-Salat, außerdem Canneloni mit Fleischfülling und schließlich Rahmhackbraten mit Twister Fries, außerdem Knusprige Frühlingsröllchen und Gemischtes Fleisch mit Curry-Gemüse an der Asia-Thai-Theke. Da viel mir die Wahl natürlich nicht schwer und ich entschied mich schließlich für den Rahmhackbraten, den ich mir (auch aufgrund eines fehlenden Gemüseangebotes) mit einem Becher Mandarinenjoghurt ergänzte.

Rahmhackbraten mit Twister Fries / Cream meat loaf with twister fries

An den beiden dünn geschnittenen, würzigen, saftigen und einigermaßen lockeren Hackbraten, der mit ausreichend Zwiebeln gebraten und in einer dunklen Rahmsauce serviert worden war, gab es absolut nichts auszusetzen. Einzig die Twister Fries erfüllten leider meine Anforderungen nicht, denn sie waren nicht nur noch lauwarm, sondern auch noch ziemlich labberig und erschienen mir aufgewärmt. Vielleicht wäre ich mit den Canneloni doch besser bedient gewesen, doch da es sich hier auch höchstwahrscheinlich um Reste von einem gleichartigen Angebot vom Donnerstag handelte kann ich da natürlich nicht ganz sicher sein. Am Mandarinenjoghurt, der mit angenehm vielen Fruchtstücken angerichtet war, gab es dann aber nichts auszusetzen.
Eine Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen fiel mir heute aufgrund der nur wenigen anwesenden Gäste wirklich schwer. Ich würde aber sagen, dass der Leberkäse mit knappen Vorsprung auf Platz landete und die anderen drei Gerichte – Rahmhackbraten, Canneloni und Asia-Gerichte – sich den zweiten Platz teilten. Ab Mittwoch gibt es dann wohl wieder etwas mehr zu berichten.

Mein Abschlußurteil:
Rahmhackbraten: ++
Twister Fries: +/-
Mandarinenjoghurt: ++

« « The Who’s – Tommy im Deutschen Theater München | Grüner Spargel im Schinken-Kartoffel-Mantel – das Rezept » »

3 Kommentare to “Rahmhackbraten mit Twister Fries [30.04.2012]”

  1. Q meinte am 01.05.2012 um 12:34 Uhr :

    Da hätte ich lieber in der Asia Sektion zugeschlagen.;)


  2. JaBB meinte am 01.05.2012 um 15:55 Uhr :

    Wäre im Nachhinein gesehen wahrscheinlich auch keine schlechte Wahl gewesen ūüėČ


  3. Schweinesteak “Florida” mit Twister Fries [04.08.2014] | Subnetmask meinte am 04.08.2014 um 19:31 Uhr :

    […] Fries waren es aber meiner Meinung nach nicht, denn die sehen meiner Meinung nach eher wie bei diesem Gericht aus. Da muss ich bei der Sättigungsbeilage natürlich einen kleinen Abzug geben. Die […]


Hinterlasse ein Kommentar

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>