Niang Hua Cai – Putenfleisch in Erdnußsauce [04.05.2012]

Zwar standen heute mit einem Feinen Klabsbraten mit Vollkornnudeln und Gemüse in der Sektion Vitality und Rindergeschnetzeltem mit Kartoffelrösti als Zusatzangebot auch in der regulären Küche zwei interessante Angebot auf der Speisekarte – der Grießbrei mit roter Grütze und Zimt-Zucker bei Tradition der Region und die Panierte Scholle mit Zitronenecke und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter erschienen mir weniger interessant – aber ich wollte den heutigen Freitag mal nutzen der Asia-Theke mal wieder meine Aufmerksamkeit zu schenken. Dort fand sich neben dem vegetarischen Mie Tzau Min – Chinanudeln mit Gemüse in Spezial-Sauce – leicht scharf mit dem Gericht Niang Hua Cai – Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce – scharf auch gleich das richtige. Gemeinsam mit einer Schüssel Reis, einem Glückskeks und einem Becher eines nicht näher beschriebenen Desserts machte ich dies schließlich zu meinem heutigen Mittagsmahl.

Untitled

Neben den reichlich vorhandenen, zarten Stückchen des Putenfleisches fand sich in dieser Zubereitung natürlich, wie für die Asia-Theke üblich, auch wieder eine bunte Mischung an verschiedenen Gemüsesorten. Identifizieren konnte ich Möhren, Auberginen, Zucchini, Blumenkohl Paprika in rot, orange und grün, Wirsing und schließlich ein wenig Stangensellerie. Zwar waren vom Wirsing wohl mehr die Strünke als die Blätter verwendet worden, aber das fand ich nicht zum Nachteil des Gerichts, denn diese waren gut durchgekocht, aber gaben dem Ganzen dennoch eine knackige Variante. Angemacht war alles schließlich in einer eher milden, aber dennoch ausreichend würzigen Erdnußsauce, welche wie ich fand sehr gut zu dieser Gesamtkomposition passte. Und auch am Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, gab es keinerlei Grund zur Kritik. Abgerundet wurde dieses wirklich reichhaltige und sättigende Hauptgericht schließlich mit einem Becher mit etwas Vanillemousse bedeckten und einer halben After-Eight-Scheibe garnierten Aprikosenjoghurt, was mir zwar eine etwas ungewöhnliche, aber trotzdem durchaus leckere Dessertzubereitung erschien. Ich war mal wieder sehr zufrieden.
Die anderen Kantinengäste hatten heute meiner Beobachtung nach bei der panierten Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat am häufigsten zugeschlagen, weswegen ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Knapp dahinter auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, Platz drei belegte mit knappen Vorsprung das Rindergeschnetzelte mir Rösti, gefolgt vom Kalbsbraten auf dem vierten und schließlich dem Grießbrei mit roter Grütze auf dem fünften Platz. Ein übliches und dem Angebot entsprechendes Ranking, dem ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Niang Hua Cai: ++
Reis: ++
Aprikosenjoghurt mit Mousse-Haube: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *