Archive for Juni, 2012

Kurztest Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps

Samstag, Juni 30th, 2012

Heute kam ich erst spät nach Hause, daher hatte ich weder Zeit noch Lust noch einmal selbst ein ganzes Gericht zu kochen. Also griff ich auf ein Fertiggericht zurück, das ich noch vorrätig hatte: Fettuccine mit Fisch & Shrimps von der Firma Frosta. Dieses italienische Nudelgericht aus Bandnudeln, halbierten Cherrytomaten, Blattspinat, gelben Karotten, Sahne, glasierten Shrimps, gewürfeltem Alaska-Seelachs-Filet, Vollmilch, Butter, Knoblauch, Edamer, Reisstärke, Speisequark, Salz, Pfeffer, Reismehl und Safran fehlte noch auf meiner Liste der bisher getesteten Pfannengerichte und die Zubereitung klang sehr verlockend.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Für die Zubereitung stehen uns wie üblich zwei Wege zur Verfügung: Die eine wäre über die Mikrowelle, was jedoch insgesamt 26 Minuten gedauert hätte. Da erschien mit der zweite Weg in der Pfanne weitaus komfortabler.
Wir geben also den noch gefrorenen Beutelinhalt in eine beschichtete Pfanne

03 - Inhalt in Pfanne geben / Put into pan

gießen alles mit 100ml Milch auf

04 - Mit Milch aufgießen / Add milk

und erhitzen dann alles auf höchster Stufe.

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up

Ist alles aufgetaut, schalten wir unsere Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles bei gelegentlichem Umrühren für weitere vier bis fünf Minuten vor sich hin köcheln.

06 - Köcheln lassen / Simmer

Damit ist die Zubereitung auch schon abgeschlossen und wir können das Gericht servieren und genießen.

07 - Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps / Fettuccine fish & shrimps - Serviert

Zwar waren die Cherrytomaten durch das umrühren etwas zerfallen, aber davon abgesehen erwies sich das Gericht, wie bei Frostagerichten üblich, als geschmacklich sehr gelungen. In einer sahnigen, mild würzigen Sauce fanden sich zahlreiche zarte, grätenfreie Fischwürfel vom Alaska Seelachs und ebenso zahlreiche knackige Shrimps. Der Anteil an Cherrytomaten und Blattspinat war mit jeweils 9% am Gesamtgericht zwar sehr gering, aber doch gerade so ausreichend um eine geschmackliche Note zu hinterlassen. Einzig die gelben Karotten erwiesen sich aufgrund der geringen Menge meiner Meinung nach eher als schmückendes Beiwerk. Das schmälerte den leckeren Geschmack aber nicht – in der Summe erwiesen sich auch die Fettuccine mit Fisch & Shrimps als weiteres leckeres Fertiggericht der Firma Frosta.

08 - Frosta Fettuccine Fisch & Shrimps / Fettuccine fish & shrimps - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 494 kj
117 kcal
2470 kj
585 kcal
Eiweiß: 5,5g 27,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
2,9g
1,8g
14,5g
9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
16,6g
1,0g
83g
5g
Ballaststoffe: 1,4g 7g
Natrium: 0,35g 1,75g
Broteinheiten (BE): 1,4 7

Mit 585kcal pro Portion erwies sich das Gericht zwar als nicht gerade leicht, aber für ein Hauptgericht gerade noch im akzeptablen Rahmen wir ich finde. Bei einem Gericht mit Sahne und Butter in der Zutatenliste hatte ich aber auch nichts anderes erwartet um ehrlich zu sein. Insgesamt kann ich das Gericht aber wieder mal vorbehaltlos weiter empfehlen – wenn man keine Zeit oder Lust hat selbst etwas zuzubereiten, erwies sich diese Art von Fertiggericht mal wieder als durchaus interessante Alternative.

Meine Wertung: 3 MG

Putenfilet auf Tomaten-Lauchrissotto [29.06.2012]

Freitag, Juni 29th, 2012

Am heutigen Freitag überlegte ich zuerst, noch einmal auf die Asia-Theke zurückzugreifen, denn das Chang Pao Mua – Schweinfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und buntem Pfeffer nach Thai China Art, das neben den für Freitag üblichen Ananas und Banane in Backteig dort angeboten wurde klang echt verlockend. Dann aber entdeckte ich neben der traditionell-regionalen Dampfnudel mit Vanillesauce und dem Panierten Seelachsfilet mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Globetrotter das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality, das mit gerade mal 509 Kilokalorien pro Portion einen leichten Genuss versprach. Also entschied ich mich für dieses Angebot und ergänzte es noch mit einem Becherchen Fruchtsalat von der Dessert-Theke.

Putenfilet auf Tomaten-Lauchrissotto / Turkey filet on tomato leek risotto

Das gegrillte Putenfilet erwies sich als angenehm saftig und auch noch angenehm heiß und harmonierte sowohl mit der Maßvoll beigefügten, milden und hellen Sauce als auch mit dem leicht würzigen Risotto,das mit vielen Tomaten und etwas Lauch versetzt war. Außerdem hatte man noch einige kleingeschnittene, frische Lauchstücke als Garnitur aufgestreut. Einzig bei den Brokkoliröschen musste ich einige Abstriche machen, denn sie waren leider schon fast kalt und scheinbar nur gedünstet wurden, also vom Geschmack her relativ lasch. Dafür gab es an dem bunten Fruchtsalat, in dem ich Ananas, Melone, Weintrauben, Apfel, Birne und Kiwi entdeckte, wiederum keinerlei Grund zur Kritik. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden mit meiner Wahl, auch wenn ich leider beim Brokkoli Punkte abziehen muss.
Ansonsten ergab sich heute mal wieder eine für einen Freitag absolut übliche Platzierung auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der Vorlieben der anderen Kantinengäste aufstellte: Das Seelachsfilet mit Kartoffelsalat landete auf Platz eins und die Asia-Gerichte auf Platz zwei, gefolgt vom Putenfilet auf Platz drei und der SÜßspeise Dampfnudel schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenfilet: ++
Tomaten-Lauchrisotto: ++
Brokkoliröschen: +/-
Fruchtsalat: ++

Ente süß-sauer [28.06.2012]

Donnerstag, Juni 28th, 2012

Heute war es mal wieder an der Zeit, der Asia-Theke meine Gunst zu widmen. Zwar gab es auch in der regulären Küche einige interessante Angebote, denn neben dem Sommerlichen Blattsalat mit geräuchertem Lachs, Meerrettichsauce und frischen Kräutern bei Vitality fanden sich auch ein Schweinsbraten mit Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel bei Tradition der Region sowie ein Putensteak „Hawaii“ mit Frischtiger Sauce und Mandelreis bei Globetrotter. Aber als ich die Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce entdeckte, die neben Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in Süß Saurer Sauce und Kali Au – Rindlfiesch gebraten mit Bambus, Karotten, Lauch und Chinapilzen an der Asia-Thai-Theke auf der Speisekarte stand, stand meine Entscheidung fest. Dazu noch ein Schälchen Reis, das ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce würzte und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.

Ente süß-sauer / Duck sweet sour

Neben zahlreichen zarten Entenfleisch-Stücken, viele davon mit leckerer Haut, fand sich wie üblich eine bunte Gemüsemischung in der Zubereitung. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Auberginen, Paprika, Lauch, Chinakohl, Sojasprosse, Keimlinge und sogar ein paar Erbsen, außerdem fand sich neben der Ananas sogar einige kleine Stücke Kiwi in der sehr lecker geratenen süß-saueren Sauce. Gemeinsam mit dem ebenfalls sehr gut geratenen Reis ergab sich somit mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht – ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Beim den anderen Kantinengästen lag heute aber dann doch der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce höher in der Gunst und landete so auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt vom Putensteak „Hawaii“ auf Platz drei und dem Sommerlichen Blattsalat auf Platz vier. Im Grunde genommen aber eine dem Angebot entsprechende Platzierung, die konform der bisherigen Erfahrungswerte war – daher erübrigt sich wohl jedes weitere Kommentar. 😉

Mein Abschlußurteil:
Ente süß-sauer: ++
Reis: ++

Barschfilet auf karibische Art [27.06.2012]

Mittwoch, Juni 27th, 2012

Mittwoch ist natürlich traditionell mein Fischtag. Also blieben neben dem Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce, das neben Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Quen chai ji pian – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Thai Curry Kokosmilch Sauce an der Asia-Theke angeboten wurde nur noch das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Reis bei Vitality. Die anderen Angebote wie das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Zwiebelsauce und Kartoffelpüree sowie das Griechische Gyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Globetrotter ließ ich außen vor. Normalerweise wollte ich ja weg vom Dessert, aber bei einem Becherchen Erdbeeren konnte man, so dachte ich mir, nicht viel falsch machen – also landete dies ebenfalls auf meinem Tablett.

Barschfilet auf karibische Art mit Bohnenreis / Perch filet caribean style with bean rice

Unter einer leicht scharfen Gemüsemischung, die neben der Heiligen Dreieinigkeit der kreolischen Küche in Form von Zwiebeln, Paprika und Stangensellerie auch noch geschälte Tomaten und ein paar Möhrenstücke enthielt, fand sich ein nicht allzu großes, aber dennoch passables Stück grätenfreies Barschfilet, welches durch seine Garung (wohl im ominösen „Cajundunst“) angenehm saftig geblieben war. Als Sättigungsbeilage hatte man außerdem mit Kidneybohnen versehenen Reis beigefügt. In vielen Ländern der Karibik ist die Kombination von Reis und Bohnen, die in der Regel zusammen gekocht werden und dann Moros y Cristianos (Mauren und Christen) genannt werden, eine sehr typische Sättigungsbeilage. In der Summe kann man das Gericht als tatsächlich als karibisch bezeichnen. Und mit 502kcal pro Portion erwies es sich auch als angenehm leicht. Da konnte ich es auch verschmerzen, dass das Dessert aus Erdbeeren für meinen Geschmack etwas zu stark gezuckert war.
Beim den anderen Kantinengäste lag heute aber eindeutig das griechische Gyros am höchsten in der Gunst, gefolgt von den Asiatischen Gerichten. Auf Platz drei folgte das Fleischpflanzerl, dass aber nur mit sehr knappen Vorsprung vor dem karibischen Barschfilet lag. In der Summe aber eine dem Angebot entsprechende Platzierung, dass den bisherigen Erfahrungswerten entspricht, daher erübrigt sich hier wohl jede weitere Kommentierung. 😉

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Karibische Gemüsemischung: ++
Bohnenreis: ++
Erdbeeren: + (weil zu stark gezuckert)

Spaghetti mit Balsamico-Linsen & Ruccola [26.06.2012]

Dienstag, Juni 26th, 2012

Heute fanden sich in der Sektion Vitality mal wieder die von mir sehr geschätzten Spaghetti mit Balsamico-Linsen, welche man noch mit einigen Ruccola-Blättern garniert hatte. Da fiel es mir nicht schwer, bei diesem Gericht zuzuschlagen. Das Schweinesteak „Tessin“ mit Schinken und Käse überbacken, dazu Pommes Frites bei Tradition der Region konnten mich ebenso wenig wie die Gebratenen Maultaschen mit Schmelzzwiebeln und Bratensauce bei Globetrotter oder die Asia-Angebote in Form von Han Jan Min – Glasnudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse sowie das Tong Gu Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Tongupilzen in Gelben Thai-Curry nach Shanghai Art umstimmen. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Spaghetti mit Balsamico-Linsen / Spaghetti with balsamico lentils

Die Portion erschien auf den ersten Blick zwar etwas klein geraten, aber hier täuschte der Eindruck aufgrund des relativ großen Tellers auch etwas. Letztlich reichte die Menge aus Vollkorn-Spaghetti und einer eher dickflüssigen Garnitur mit braunen Linsen, Stücken von Stangensellerie und Möhrenwürfeln in einer leichten Tomaten-Balsamico-Sauce aber vollkommen aus um satt zu werden. Im Vergleich zu früheren Zubereitungen hatte man aber die Menge der Möhrenwürfel scheinbar etwas reduziert, wodurch die Farbe der Sauce etwas dunkler und weniger Farbenfreudig als sonst wirkte. Das tat dem geschmacklichen Gesamteindruck wie ich fand keinen Abbruch, die Balsamico-Linsen besaßen auch dieses Mal einen würzigen, durch das Balsamico mit einer leicht säuerlichen Aroma angehauchten Geschmack wie ich so schätze. Gemeinsam mit dem frischen, knackigen Ruccola ein wirklich gelungenes Mittagsmahl – insgesamt also mal wieder eine gute Wahl.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute aber natürlich das Schweinesteak „Tessin“ mit Pommes ohne jeden Zweifel und mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz drei die vegetarischen Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die sich heute klar vor die ebenfalls sehr lecker aussehenden Maultaschen mit Schmelzzwiebeln. Hatte ja eher die Maultaschen auf Platz drei gesehen, aber manchmal liege ich eben auch mal mit meinen Vermutungen etwas daneben.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti: ++
Balsamico-Linsen: ++
Ruccola: ++

Cannelloni mit Fleischfüllung & Tomatensauce [25.06.2012]

Montag, Juni 25th, 2012

Obwohl die Angebote der Asia-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüsen in Hoi Sin Sauce oder Gui Fei Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce nach Shanghai Art auch durchaus verlockend klangen, galt mein erster Blick heute dem Hausgemachten Gemüsestrudel mit Kräuterdip und Schmorgurken aus der Sektion Vitality, der mit 267kcal pro Portion eindeutig das leichteste der heutigen Angebote zu sein schien. Aber dann entdeckte ich neben der ebenfalls sehr verlockend aussehenden Gebratenen Hähnchenbrust mit Waldpilzsauce und Spätzle bei Tradition der Region in der Sektion Globetrotter auch noch die Canneloni mit Fleischfüllung mit Tomatensauce und Käse gratiniert. Obwohl das fehlende „l“ bei Cannelloni und das doppelte „mit“ in der Menubeschreibung meinem Ästhetikgefühl für Texte etwas widersprach, entschied ich mich dann doch kurzfristig noch vom Gemüsestrudel für dieses Gericht um. Dazu nahm ich mir noch eine Schale Obstsalat von der Dessert-Theke.

Cannelloni mit Fleischfüllung & Tomatensauce

In einer fruchtigen, mit zahlreichen Tomaten-Fruchtfleischstücken versehenen Sauce fanden sich fünf mit einem milden, geschmacklich unbedeutendem Käse überbackene Cannelloniröllchen, die sich bei genauerer Betrachtung nicht etwas als Röhren, sondern als gerollte erwiesen. Als Füllung hatte man sich für eine feine, relativ helle Hackfleischmischung, die aber geschmacklich auch kaum zur Geltung trat. Aufgrund der hellen Farbe vermutete ich auch, man hätte hier Geflügelhackfleisch verarbeitet – aber da kann ich mich auch irren.

Cannelloni - Füllung

Wahrscheinlich handelte es sich eh um TK-Ware, die man nur noch fertig zubereitet hatte. Zwar war das Gericht absolut in Ordnung, aber man hätte durch mehr Würze auch durchaus noch mehr draus machen können, so dominierte eindeutig die fruchtige Tomatensauce zu sehr den geschmacklichen Gesamteindruck. Am Fruchtsalat, der primär aus Stücken von Apfel, Birne, Ananas, Melone und Kiwi bestand, gab es aber absolut nichts auszusetzen, er bot einen leckere Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Die Geschmäcker der anderen Kantinengäste erwiesen sich heute wieder als relativ breit gefächert, so dass es sich als schwer herausstellte klare Favoriten auszumachen. Ich würde aber fast sagen, dass sich die Cannelloni mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust mit Waldpilzsauce den ersten Platz auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte. Auch sehr knapp hinter der Hühnerbrust kamen die Asia-Gerichte auf Platz drei und schließlich der Gemüsestrudel auf einem für ein vegetarisches Gericht sehr guten, vierten Platz. Im Nachhinein gesehen wäre der Gemüsestrudel vielleicht doch keine so schlechte Wahl gewesen, aber letztlich bin ich natürlich auch mit den Cannelloni nicht allzu schlecht weg gekommen, auch wenn sie Kalorientechnisch bestimmt nicht die beste Wahl gewesen sind.

Mein Abschlußurteil:
Cannelloni mit Fleischfüllung: +
Tomatensauce: ++
Fruchtsalat: ++

Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse – das Rezept

Samstag, Juni 23rd, 2012

Heute wollte ich mich mal an einem Kartoffelteig versuchen und hatte mit der hier vorgestellten Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse auch gleich ein passendes und außerdem leichtes Rezept gefunden, um diesen Teig mit einem überaus leckeren Belag zu versehen. Zwar hatte ich mit meiner Schwedenpizza erst letzte Woche eine Art Pizzarezept vorgestellt, aber diese Zubereitung klang einfach zu verlockend als das ich noch länger hätte warten können – und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Der Belag kann natürlich nach eigenem Gutdünken variiert werden, wer aber keine zusätzlichen Ideen haben sollte, dem sei meine Variante wärmstens ans Herz gelegt – man wird es nicht bereuen.

Was brauchen wir als für 1 Blech (3-4 Portionen)?

Für den Teig

280-300g Kartoffeln (mehlig kochende Sorte)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Weizenvollkornmehl
02 - Zutat Weizenvollkornmehl / Ingredient wheat whole grain flour

100g Weizenmehl – Typ 550
03 - Zutat Weizenmehl - Typ 550 / Ingredient wheat flour

1/2 Würfel Hefe (ca. 21g)
04 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

1/2 – 3/4 TL Salz
05 - Zutat Salz / Ingredient salt

150ml lauwarmes Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für den Belag
Je eine mittelgroße Paprika in rot, gelb & grün
07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

4 EL Ajvar (Paprika-Würzpaste, bekommt man als milde oder scharfe Variante im türkischen Lebensmittelhandel und inzwischen auch in jedem größeren, gutsortierten einheimischen Supermarkt)
08 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

200g Frischkäse – 17% Fett oder weniger (Ich wählte eine Sorte mit Ziegenkäse, aber normaler tut es hier natürlich auch)
09 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

1 kleine rote Zwiebel
10 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

250g Rinderhackfleisch
11 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

sowie zum würzen Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver und Oregano
12 - Zutat Gewürze / Spices

Wir beginnen nun damit, den Teig vorzubereiten. Dazu müssen wir die Kartoffeln mit Schale zu kochen, wobei wir nach ca. 15 bis 20 Minuten durch das anstechen mit einer Gabel prüfen ob sie durchgekocht sind.
13 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Ist dies der Fall, schrecken wir sie kurz unter kaltem Wasser ab
13 - Kartoffeln abschrecken / Refresh potatoes

und schälen sie sobald sie soweit abgekühlt sind dass wir sie gefahrlos anfassen können,
14 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

um sie dann mit einer Kartoffelpresse in eine größere Schüssel zu pressen.
15 - Kartoffeln pressen / Squeeze potatoes

Anschließend fügen wir die beiden Mehlsorten hinzu
16 - Mehle hinzufügen / Add flours

addieren ca. einen dreiviertel Teelöffel Salz
17 - Salz addieren / Add salt

und verrühren dann alles gründlich mit Hilfe einer Gabel.
18 - Vermengen / Mix

Mit den Fingern drücken wir dann eine kleine Kuhle in die Mitte es Teiges, bröseln die frische Hefe hinein
19 - Hefe dazu bröseln / Crumble yeast

und gießen schließlich das lauwarme Wasser hinzu
20 - Lauwarmes Wasser aufgießen / Add warm water

um dann mit Hilfe der Knethaken unseres Mixers alles gründlich durchzukneten, zu vermengen
21 - Kneten / Knead

und schließlich zu einem glatten Teig zu verarbeiten.
22 - Teig vor dem Gehen / Dough before raising

Diesen Decken wir dann mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten ruhen.
23 - Abgedeckt ruhen lassen / Cover dough

Während der Teig aufgeht, reinigen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie dann in schmale Streifen.
24 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in thin stripes

Außerdem schälen wir die rote Zwiebel und schneiden sie ebenfalls in schmale Ringe.
25 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

Des weiteren geben wir den Frischkäse und das Ajvar in eine kleinere Schüssel
26 - Frischkäse & Ajvar in Schüssel geben/ Put to bowl

und verrühren alles gut miteinander.
27 - Gut verrühren / Mix properly

Ist unser Teig dann nach dreißig Minuten gut aufgegangen, heizen wir den Backofen auf 225 Grad vor,
28 - Teig aufgegangen / Raised dough

dann schneiden wir ein Stück Backpapier auf die Größe unseres Backbleches zu, bestäuben das Backpapier mit etwas Mehl und rollen dann unseren Teig darauf aus.
29 - Teig ausrollen / Roll dough

Dann ziehen wir das Backpapier vorsichtig auf das Backblech
30 - Auf Backblech geben / Put on baking plate

bestreichen es kräftig mit unsere Ajvar-Frischkäse-Mischung
31 - Mit Ajvar-Frischkäse-Mischung bestreichen / Cover with ajvar cream-cheese mix

und belegen es dann eng mit unseren schmalen Paprikastreifen,
32 - Paprikastreifen auflegen / Add bell pepper

sowie den Zwiebelringen.
33 - Zwiebeln addieren / Add onions

Oben auf verteilen wir abschließend das zerzupfte Hackfleisch gleichmäßig,
34 - Hackfleisch beigeben / Add beef ground meat

das wir kräftig mit Salz, Pfeffer, edelsüßem Paprikapulver und Oregano würzen
35 - Würzen / Taste

Ist der Backofen dann komplett vorgeheizt
36 - Vor dem backen / Before baking

schieben wir unser Blech auf der untersten Schiene hinein und lassen es für 25 bis 30 Minuten backen.
37 - Auf unterster Schiene backen / Bake on bottommost splint

Ist alles gut durchgebacken, entnehmen wir unser Backblech
38 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Fertig gebacken

ziehen die Pizza mit dem Backpapier auf unsere Arbeitsfläche – wir wollen ja nicht das Backblech zerkratzen – und zerteilen alles in mundgerechte Stücke.
39 - Schneiden

Anschließend können wir unsere Pizzazubereitung servieren und sogleich genießen.
40 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Serviert

Alleine der Teig war erwies sich schon als wahrer Genuss: Dünn, knusprig, locker und leicht. Aber das Beste am ganzen Gericht muss ich zugeben war der Belag. Die Masse aus leckerem Frischkäse und leicht scharfer Ajvar-Würzpaste harmonierte geschmacklich wunderbar mit den gute durchgebackenen, aber dennoch angenehm bissfesten Paprikastreifen, den milden roten Zwiebeln und den außen leicht knusprigen Rinderhack-Stücken – alles natürlich geschmacklich gut abgestimmt mit den beigefügten Gewürzen, wobei vor allem Pfeffer und Oregano meiner Meinung nach den leckeren Geschmack ausmachten. Ich hätte mich wahrlich reinknien können… 😉

41 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich dieses Gericht durchaus sehen lassen. Meiner Kalkulation nach liegt das komplette Blech bei ca. 2000kcal, teilt man es in 9 Stücke auf, so hat ein Stück durchschnittlich gerade mal 222kcal. Bei zwei Stücken pro Portion haben wir also einen Wert von 444kcal pro Portion. Für eine Pizzazubereitung ist das mehr als akzeptabel wie ich finde. Und die Zubereitung ist dabei relativ einfach und unkompliziert. Auch als Fingerfood auf Parties würde dieses Rezept mit Sicherheit viele Liebhaber finden, zumal es auch abgekühlt noch wunderbar schmeckt wie ich gerade eben feststellen durfte.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Tagliatelle mit Lachswürfeln in Weißweinsauce [22.06.2012]

Freitag, Juni 22nd, 2012

Heute war mal einer dieser seltenen Freitage, an denen man sich dazu entschlossen hatte mal kein Gericht mit Kartoffelsalat zu servieren. Viel mehr hatte man mit Feinem Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality und Tagliatelle mit Lachwürfeln in Weißweinsauce bei Globetrotter in der regulär-westlichen Küche gleich zwei durchaus interessante Angebote auf dem Speiseplan. Und auch die traditionell-regionalen Hausgemachten Apfelküchle mit Vanillesauce sahen durchaus verlockend aus, aber davon wäre ich keinesfalls längerfristig satt geworden. Einen kurzen Moment liebäugelte ich sogar mit der Asia-Theke, wo man neben Rau Xao – Gebratenes Chinagemüse nach Peking Art und Thai Zha Yuk – Schweinefleisch gebraten mit Thai-Curry, Basilikum und verschiedenem Gemüse nach Thailand Art heute auch Gebackenen Seelachs mit verschiednem Gemüse in Chilisauce anbot. Ich hatte eindeutig Appetit auf Fisch und sowohl die Tagliatelle als auch der gebackene Lachs klangen gut, aber da es das Nudelgericht mit Lachswürfeln in Weißweinsauce wohl weitaus seltener geben würde, fiel meine Wahl schließlich auf dieses Angebot, das ich mir noch mit einem kleinen Becherchen Naturjoghurt mit Erdbeermarmelade von der Dessert-Theke komplettierte.

Tagliatelle mit Lachswürfel in Weißweinsauce / Tagliatelle with salmon cubes in white whine sauce

Gemeinsam mit einer angenehm großen, leider aber nicht mehr ganz al dente gekochten sondern bereits etwas weich gewordenen Portion Tagliatelle hatte man eine eher mild-würzige, mit einigen Kräutern und kleinen Tomaten- und Möhrenstückchen versehene Weißweinsauce serviert, in der sich zahlreiche große, aber gerade noch mundgerechte Stücke zarten und natürlich vollkommen grätenfreien Lachsfilets fanden. Beträufelt mit dem Saft der beigelegten Zitronenscheiben ein sehr leckeres und wie ich fand gelungenes Gericht, dessen häufigeres Auftauchen auf der Speisekarte nicht nur von mir – so glaube ich – begrüßt werden würde. Der Naturjoghurt, den ich mir vor dem Verzehr mit der beigefügten, dünnen Schicht Erdbeermarmelade vermengte, bot schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Und auch bei den anderen Kantinengästen fand das Lachs-Nudelgericht in Weißweinsauce heute äußerst großen Zuspruch und landete mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten wie üblich die Asia-Gerichte, gefolgte vom Putenbraten auf Platz drei und schließlich den Apfelküchle auf Platz vier. Hinzu kamen einige Salatschüsseln und Gerichte aus Einzelkomponenten, welche ich aber wie üblich nicht in die Wertung einfließen lasse. Ansonsten entsprach die Platzierung genau dem, was ich bei einem solchen Angebot auch erwartete hätte.

Mein Abschlußurteil:
Tagliatelle: +
Weißweinsauce mit Lachswürfeln: ++
Naturjoghurt mit Erdbeermarmelade: ++